2jähriger keine Angst vor Fremden!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babs1980 13.09.06 - 21:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein Problem, oder auch keines, auf jedenFall beschäftigt mich das ganze ziemlich.

Mein 2jähriger Sohn hat überhaupt keine Angst vor Fremden, wenn wir auf der Strasse gehen, spricht Fremde an. Wenn fremde Leute zu uns auf Besuch kommen, buhlt er sofort um deren Aufmerksamkeit (nimmt sie bei der Hand und will ihnen diverse Sachen zeigen). Er würde auch sofort mit jedem mitgehen, der ihm was Interessantes bietet, oder zeigen will.

Er hat auch nie gefremdelt, es war ihm egal wenn er von den Verwandten (die er vorher nie gesehen hatte) als Baby herumgereicht wurde.

Das alles kommt mir doch recht merkwürdig vor, deshalb frage ich euch, habt ihr auch so ein Kind zu Hause, oder würdet ihr mir raten mit meinem Sohn ein Psychologen aufzusuchen.

Würde mich über eure Meinung freuen.

Gruß
Babs + Erik *18.8.2004

Beitrag von inge1970 13.09.06 - 22:02 Uhr

Hallo Babs,
m. M. ist es eine natürliche Reaktion, denn wovor sollte er Angst haben, er hat ja noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Unser Kleiner (4) hat in dem Alter auch alle Menschen angelächelt und sie angesprochen. Inzwischen ist das nicht mehr der Fall. Jetzt übt er sich in Zurückhaltung - was ja auch richtig ist.

LG

Beitrag von babs1980 13.09.06 - 22:06 Uhr

Was ich vielleicht noch hinzufügen sollte, er war und ist nicht auf die Eltern bezogen, d.h. ihm isses egal was Mama und Papa machen, Hauptsache er hat Spass.

Beitrag von chrisbenet 14.09.06 - 06:37 Uhr

Guten Morgen,

wir haben ein ähnliches Exemplar hier - aber es macht mir noch keine schwerwiegenden Gedanken. Warum auch? Da sind wir halt stärker gefordert, um ihnen beizubringen, dass nicht jeder lieb ist.

Lucas hat auch nie gefremdelt, hat sich selbst das Laufen beigebracht (jetzt inzwischen nimmt er ab und zu mal die Hand!), kann sich alleine beschäftigen, springt freudestrahlend morgens in die Arme der Erzieherinnen in der Krippe, ... und weiss trotzdem genau, wer Mama und Papa sind.

Ich glaube, wir können froh sein - und müssen die Jungs sensibilisieren, dass es auch böse Menschen gibt.

Alles Gute!
Chris & Lucas *7.12.2004

Beitrag von visilo 14.09.06 - 08:23 Uhr

Unser Lukas ( 22 Monate) ist genauso, er hat nie gefremdelt läuft mit jedem mit und spielt schön auch mal alleine. Wenn Besuch kommt schnappt er ihn sich sofort und zeigt ihm sein Spielzeug. Ich verstehe dein Problem nicht? Seid doch froh das er nicht so auf euch fixiert ist. Ich bin froh wenn ich ihn auch mal kurz in der Kinderbetreuung parken kann oder ihn für einige Minuten bei der Sprechstundenhilfe bei Arzt lassen solang ich beim Arzt bin. Mann muß halt immer ein Auge auf die Kleinen haben damit sie nicht zu weit weglaufen aber ich glaube einige hier wären froh wenn sie ihre Kinder mal für einige Augenblick was alleine machen lassen( auf Toilette gehen, kochen, putzen usw;-)). So lange er keine schlechten Erfahrungen mit anderen macht wird es denke ich auch so bleiben. Wir sagen ihm halt immer er darf mit niemanden mitgehen wenn wir nicht dabei sind. Bis jetzt klappt es gut und ich denke je älter sie werden desto besser kann man ihnen erklären was sie dürfen und was nicht.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)