Ein leidiges Thema.....Nebenkosten !!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rose79 13.09.06 - 21:57 Uhr

hallo,

mich würde mal interessieren,was Ihr so für Nebenkostenabrechnungen habt!
wir sind im dez 05 in unsere 90 qm whg eingezogen.Wir zahlen monatl.nur 70 € Nebenkosten,wobei ich sagen muss,das dies nur heizung ist,denn wasser zahlen wir separat alle drei monate.
wir bekamen also dann im juli diese abrechnung......stolze 750#schock Euronen!und ich achte doch sehr darauf,das nirgends die Heizungen durchlaufen.und trotzdem soviel.....kann eigentlich nicht sein!
denn die abrechnung ist von juli bis juli und wir sind ja erst im dez.eingezogen.unsere vermieter(wohnen über uns) berechnen 125€ für die erstellung und allein 300!!!€ für mietgebühren der Messgeräte!#kratz
naja und zum schluss rücken sie auch keine rechnung raus(müssen sie auch nicht#kratz)
sind also nun beim anwalt!

wie sehen eure abrechnungen aus?

.....*mal neugierig frag*#schwitz

lg
und einen schönen abend!

sandra (die wohl nächsten Winter im kalten sitzt#heul)

Beitrag von smily2 13.09.06 - 22:44 Uhr

sie müssen euch zwar nicht die Rechnungen rausgeben, aber zeigen müssen sie die schon.
Bei uns im Haus werden die Heizkosten über ein Messgerät, das die Menge des Wassers misst, abgerechnet, deswegen kann ich nicht sagen, ob die Miete für die Röhrchen hoch ist, kommt ja auch darauf an, wie viele Heizkörper ihr habt.
In den Nebenkosten sind ja auch noch Müllabfuhr, Versicherungen usw enthalten. Und wenn ihr im Dezember eingezogen seid, habt ihr ja fast den kompletten Winter drin gehabt, also nicht sooo schwarz sehen.

Beitrag von rose79 14.09.06 - 08:08 Uhr

wir haben ja nichtmal messgeräte an den heizungen,das ist ja das problem.

naja sind nun bei anwalt.

lg

#danke

sandra

Beitrag von spaceball6666 13.09.06 - 23:12 Uhr

Das sind schon mal 2 Positionen die verboten sind.

Messgeräte MÜSSEN da sein und sind allein Vermietersache und Erstellunsggebühren für die Abrechnung?? Da freut sich jeder Hinterzimmeranwant, denn das sowas ungültig ist weiss sogar ein Studi im ersten Semester!

Beitrag von spaceball6666 13.09.06 - 23:13 Uhr

Nachtrag:

Sie müssen auf euren Wunsch alle Rechnungen in Kopie vorlegen bzw euch zukommen lassen. Die Kosten für die Kopien ( ca. 10 cent je Kopie) dürfen sie in Rechnung stellen.

Beitrag von steyanir 14.09.06 - 07:47 Uhr

Hallo Sandra,

ich denke mal, die Heizkostenpauschale ist zu knapp bemessen.
Eigendlich sagt man: 1 Euro pro qm.

Wir zahlen für unsere 75 qm Wohnung 90 Euro Heizkosten, wohl aber auch deshalb, weil wir letztes Jahr selbst 15 Euro mehr zahlen wollten, um diesen hohen Preisanzug etwas abmildern zu können.

Mal schauen wie wirkungsvoll das war, wir haben noch keine Abrechnung, das nimmt unsere Vermieter nicht so genau.

LG von Irina, Yannick (5) und Baby-Girl inside 28. SSW

Beitrag von schwestersunny 14.09.06 - 09:00 Uhr

Hallo Sandra,

wir bezahlen für 95qm um die 85 Euro monatlich für Heizung und Warmwasser und noch ca. 40 Euro für die restlichen Nebenkosten (Müll. Kabel, Hauswart etc.)

Zurück bekommen wir immer ca. 200 Euro am Ende des Jahres.


LG Kathrin

Beitrag von lupenlotte 14.09.06 - 09:07 Uhr

Guten Morgen !

Gehe nicht zum Anwalt, der ist zu teuer !!

Mieterschutzbund ist besser ! Das kostet im Jahr 60 Euro !
Und die wissen genau was Sache ist !
Die helfen Dir auch, mit einem Anwalt der sich mit Mietrecht
genaustens auskennt !!!

...aber was es heutzutage für Vermieter gibt...unglaublich !

Gruß Alice

Beitrag von malawia 14.09.06 - 10:38 Uhr

Wir zahlen 68 € NK, Wasser, Müll etc. Der Vorteil an unserer Wohnung ist, dass es egal ist wieviel Wasser wir verbrauchen, es wird auf alle Mieter im Haus umgelegt. D. h. unser Vermieter teilt das nach qm der Wohnungen. D. h. was wir mehr verbrauchen, zahlen die anderen mit und umgekehrt. Die Wohnungen hier sind alle gleich groß. Wir haben zwei Singles im Haus wohnen die dann quasi den Wasserverbrauch von einer 3-köpfigen Familie mittragen.
Wir haben übrigens noch nie nachzahlen müssen, sondern eher was zurück bekommen.
Warmwasser läuft bei uns über Gas und Heizung ebenfalls, was wir aber monatlich an den Gasanbieter zahlen.

Beitrag von mama_in_baden 14.09.06 - 12:47 Uhr

Hi Sandra,

eure Vermieter dürfen nur abrechnen, was sie im Mietvertrag reingeschrieben haben als Nebenkosten.

Bei uns musste im Nachhinein der Punkt Grundsteuer aus der nebenkostenabrechnung gestrichen werden, da die Vermieter es nicht in den Mietvertrag geschrieben hatten #freu

Gruß
Angela

Beitrag von pupsik_1984 14.09.06 - 16:41 Uhr

Hallo!!!

Das geht ja noch bei euch.
In der alten wohnung hatten wir 65 qm,zahlten mon. 185 € Nebenkosten.
Dachten, dass wir viel zurückbekommen,da wir beide berufstätig sind und den ganzen Tag nicht zuhause waren.

Falsch gedacht. Mussten für 5 Monate Die wir da wohnten 410€ nachzahlen.
Für 5 Monate!!!!!!

Wir sind auch zum Mieterbund, der konnte 40 € einsparen, mehr konnte er nicht machen!!!

Würde an deiner Stelle zum Mieterbund gehen.
Da schliesst du zwar einen Vertrag über 2 Jahre ab,zahlst aber nur insgesamt 185 €.
Da sind jede Menge Leistungen enthalten.Und du kannst mit jedem Problem zu denen gehen.

Gruss Irene