Verdacht auf Thrombose-prophylaktisch Spritzen???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rueckenwind2004 13.09.06 - 22:06 Uhr

Hallo,

ich war heute beim Arzt, weil bei mir einb Verdacht auf eine tieferliegende Venenthrombose im Bein bestand. Da ja aufgrund der SS nur ein Ultraschall gemacht werden konnte, meinte der Arzt, so könne er nichts feststellen, aber vorsichtshalber soll ich 10 Tage lang zur Vorbeugung spritzen.
Hat jemand von Euch so etwas schon gehabt und EWrfahrung damit?
Bin irgendwie total unsicher, ob ich das machen soll oder nicht. Wäre eine Thrombose da, keine Frage. Aber prophylaktisch???

Danke für Eure Antworten.

Petra 33.SSW

Beitrag von claudia130879 13.09.06 - 22:17 Uhr

Hallo!

Ich muß mich seit mehreren Wochen auch einmal am Tag spritzen wegen einer GErinnungsstärung bzw erhöhter Thrombosegefahr.
Das ist wirklich nicht so schlimm und doch immernoch besser als dann doch eine Thrombose zu bekommen oder?
Warum bist du dir so unsicher?
Was sollst du denn spritzen? Ich spritze Fragmin 2500. Das ist ziemlich niedrig dosiert, tut aber seinen "Dienst".
Dem Kind schadet das nicht.

LG, Claudi + #ei#ei (37.ssw)

Beitrag von rueckenwind2004 13.09.06 - 23:09 Uhr

Hey Claudi,

weißt Du, ich bin natürlich auch der Meinung, lieber Vorbeugen, als Nachsehen. Es ist nur, weil er heute meinte, er kann nichts feststellen, was auf Thrombose hindeutet und jetzt soll ich 10 Tage spritzen und nicht einmal zur Kontrolle?
Ich habe ienfach die ganze SS nichts genommen und bin einfach etwas vorsichtig.
Darum war mir wichtig, ob schon jemand Erfahrung damit hat.
Danke für die Antwort.

LG Petra

Beitrag von tomama 13.09.06 - 22:55 Uhr

Hallo,

als ich im Krankenhaus war (7er Monat) da habe ich die Spritzen auch bekommen. Sind halb so wild und lieber vorsorglich als später mit ner Thrombose zu tun zu haben...

Gruss

Tomama

Beitrag von wallbreaker 13.09.06 - 23:15 Uhr

hi,

lass dich von den http://www.gestose-frauen.at und http://www.gestose-frauen.de beraten...

lg elke
für gestose-frauen österreich

Beitrag von peicky2004 14.09.06 - 00:04 Uhr

Hallo...

bin nun in der 32.sw..in der 29. wachte ich nachts auf mit hällischen schmerzen im linken bein..konnte nicht mehr laufen.Im KH angekommen nahm man mich auf...verdacht auf thrombose...habe auch sofort strümpfe und spritzen bekommen...1 mal täglich eine.
Am nächsten Morgen machte man einen Ultraschall an den Beinvenen.Hatte aber wohl keine Thrombose.Kind lag wohl auf nem nerv.
Also die Spritzen sind nicht schädlich,sollte sie laut Ärztin im KH aber weiter nehmen.Meine FA meinte das wäre quatsch nur zur prophylaxe zu spritzen.

LG Brins 32.sw