Fibro Myalgie?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von joan1979 13.09.06 - 22:29 Uhr

Hallo,
seit der Geburt meiner ersten Tochter(08.1999), leide ich an starken Verspannungsschmerzen. Besonders Nachts wenn ich eigentlich schlafen möchte. Ich schlafe 2 Stunden, dann muss ich eine Voltaren nehmen, wenn die anfängt zu wirken, leg ich mich wieder und nach 3-4 Stunden dasselbe Spiel.
Vor ein paar Tagen war ich bei einem Arzt, den mir eine Freundin empfohlen hat.
Er hatte nach 7 Jahren eine richtige Diagnose "Fibro Myalgie".
Wer von euch kennt die Krankheit und kann mir mit Ratschlägen helfen?

Beitrag von kugelbaerchen 15.09.06 - 23:30 Uhr

Hallo !

Meine Schwiegermama hat diese Krankheit,
wurde auch erst nach Jahrzehnten als eben diese erkannt ...

Wenn Du magst, kann ich sie nach Ratschlägen fragen.

Es gibt mittlerweile wohl auch sehr viele Selbsthilfegruppen,
teils um damit umzugehen, Heilung zu finden aber auch, um diese Krankheit
als richtige Krankheit anerkannt zu bekommen.

Sie war dieses Jahr zur Kur an der Ostsee,
auch speziell in einer 'Fibromyalgie'-Gruppe.

Viele Grüße,
Silvia

Beitrag von prinzessin86462 21.09.06 - 13:09 Uhr

Hallo Joan,

Ich habe die Diagnose Fibromyalgie vor ca. 1,5 Jahren bekommen. Inzwischen bin ich 25, leide aber unter den Symptomen schon seit ich mich erinnern kann. Also schon als kleines Kind hatte ich diese Schmerzen und es hieß immer, es wäre das Wachstum... Naja irgendwann war ich nur leider ausgewachsen und man musste sich was neues einfallen lasse ;-)

Ich habe vor ca. einem Jahr einen sehr netten Arzt gefunden, der sich eingehend mit Fibromyalgie beschäftigt hat. Er ist Allemeinmediziner und Naturheilkundler (wird von der Kasse bezahlt).

Er hat festgestellt, dass ich unter einer sekundären Fibro leide, also eine Folge einer anderen Erkrankung und die galt es dann zu finden. Nach einigen Bluttests hat er festgestellt, dass eine Weizenunverträglichkeit habe... Seitdem meide ich das Zeug weitestgehend und siehe da: es geht mir sehr gut! Die Verspannungen im Rücken und die damit einhergehenden Schmerzen sind natürlich nicht ganz weg, denn an allem ist die Fibro nun wirklich nicht schuld.

Aber ich habe mir ein Trainingsprogramm zusammengestellt: Leichtes Krafttraining mit Schwerpunkt Rücken und dazu Yoga.

Vor allem das Yoga hilft mir, meine Schmerzen, die gelegentlich noch auftreten (vor allem, wenn ich die Finger mal wieder nicht vom Pizzaservice lassen konnte) in den Griff zu bekommen. Ich habe gemerkt, dass leichte Dehnungen mir sehr gut tun....

Außerdem habe ich festgestellt, dass es mir viel besser geht, wenn ich einen regelmäßigen Tag/Nacht-Rhythmus einhalte und Stress (natürlich nur solchen der mir nicht gut tut) so weit es geht meide...

Es ist sicher nicht leicht, aber immerhin, weißt du schon mal, was dir fehlt, für mich war das ein Schritt in die Richtige Richtung!

ICh würde mich freuen, wenn wir uns gegenseitig weiter austauschen könnten!

LG Prinzessin