Labrador Hündin zerstört alles!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von pegasuse 13.09.06 - 22:49 Uhr

HuHu...brauche mal dringend euren Rat...

also... März habe ich meine Labrador Hündin zu mir geholt (12Wochen), heute ist sie mittlerweile 9 1/2 Monate, und zum glück fing sie an alleine zu bleiben, ich muss dazu sagen das sie auch als zweithund bei uns ist...nun gut...bis jetzt lief alles super gut, nur seit 1 - 2 Wochen fängt sie an in der diele tapeten abzureißen und abzukratzen. Wir hatten erst immer gedacht das sie das macht weil sie raus will oder nicht mehr alleine bleiben will, aber leider gottes macht sie es auch wenn sie gerade draussen war und auch wenn wir da sind. Seit sie 8 1/2 Monate ist, fängt sie dauernd an mir Klamotten kaputt zu machen, wie CDs, Blätter, schuhe, Kochlöffel, usw... wir packen schon immer alles gut weg, aber irgendwas findet sie immer, und wenns dann doch die tapetten sind...
Das kann nicht so weiter gehen, aber abgeben will ich sie auf keinen Fall. Kann mir jemand vielleicht einen rat geben, es ist wirklich dringend.

Danke schonmal im vorraus.
LG
Jessica

Beitrag von p.thomas 13.09.06 - 23:27 Uhr

Hi

Meine Labbi Hündin hatte mal 10 Welpen, alle 10 gingen in gute Hände... einige auch in bekannte Hände. Einen bekamen wir1 1/2 Jahre später zurück. Grund: Er riss PVC Fliesen raus, fraß sich durch Türen, zerfetzte Teppiche. Ich wusste wie der Hund dort gehalten wurde, er war einfach unterbeschäftigt, spazieren gehen kannte er kaum. Er konnte ausser tod spielen, Pfötchen geben und bellen auf Kommando nichts. Wir haben uns mit ihm beschäftigt, haben ihn auf Spaziergängen ausgepowert sind auf den Hundeplatz. Bei uns ist nichts kaputt gegangen.

Allerdings kam kurze Zeit später unsere RR-Hündin zu uns und die hat mir wirklich den letzten Nerv geraubt. Ihr hattens allerdings nur die Topfpflanzen angetan. Auch stuebnrein wollte sie nicht werden. Es ist ein Phase die eigentlich fast jeder Hund durchmacht. Die aber auch im Normalfall wieder vorrüber geht.

Wenn ihr das Haus verlasst bring sie da unter wo sie nichts anstellen kann. Trenn sie aber nicht vom anderen Hund. Lob sie überschwenglich wenn du wieder da bist und alles ok ist. Schimpfe ruhig wenn etwas kaputt ist, sie muss den unterschied merken zwischen "Du kommst nach Hause und lobst und du kommst und schimpfst" Ertappst du sie auf frischer tat ist ein hartes Pfui fällig, das ist übrigens dann nur in wirklich NOgoes Situationen. Ich kenne Menschen die sagen eigentlich Pfui zu allem, aber wenn etwas gerade mal sein gelassen werden soll reicht ein Nein. Wenn es die Zeit zulässt lass sie erst nur kurz und dann immer länger alleine und bedenke ein Labbi ist ein Powerhund unser Rüde wird jetzt bald 10 und ist immer noch total hyper. Lass sie draussen auch ohne Leine Laufen damit sie rennen kann, lass ihr kontakt zu anderen Hunden...Hundeplatz und Agility wären eine gute Möglichkeit.

Eigentlich aber muss man individueller eingehen, was übers Internet nicht/kaum Möglich ist.

trotzdem viel glück und ne Menge Geduld
gruss
Petra

Beitrag von pegasuse 13.09.06 - 23:42 Uhr

Danke für deine Tipps...
Jedoch lass ich sie immer ohne Leine laufen, hören tut sie wunderbar und sie weiss auch das es falsch ist, das merkt man. Mit dem auslauf kann sie sich eigentlich nicht beschweren, wir gehen jeden tag in den wald, lasse sie auch dort toben und rennen, auch haben wir einen garten von 1000qm grundfläche wo sie sich mit noch 2 anderen hunden austoben kann.
Jedoch werd ich das mit dem Agility in angriff nehmen, würde ihr auch eine menge spass machen und es ist mal was anderes.
Danke dir!

LG

Beitrag von summerangel 14.09.06 - 09:57 Uhr

Hallo Jessica,
ich denke auch, dass du zum üblichen Spazierengehen einen Denksport brauchst. Hört sich für mich auch nach geistiger Unausgelastetheit an.
Als Bestrafungsmittel hat sich bei mir eine übliche Blumenspritze bewährt. Sobald du deinenHund auf frischer Tat erwischt hast, spritzen. Gegen die Ohren (aber nicht rein) oder auf die Nase - das mögen sie garnicht (damit habe ich auch schon unverbesserliche Pflegehunde in den Griff bekommen).
#sonne

Beitrag von chou99 14.09.06 - 13:59 Uhr

Hi!

So richitg werde ich dir nicht helfen können. Kann dir nur sagen, daß unser Labbimix als Welpe auch immer super brav war, kann mich nicht erinnern daß er je was kaputt gemacht hat. Aber mit ca 8 Monaten hatte er auch so eine Flegelphase. Allerdings hat er nur zerstört wenn keiner zu Hause war. Das erste mal hat mich echt der Schlag getroffen, alle Blumentöpfe von der Fensterbank runter, Bücher zerfetzt usw. So ab 8 Monate kommen sie noch mal in die Flegelphase mit Eintritt der Geschlechtsreife, sie hören uU wieder schlechter, zerstören Sachen.
Auch auf die Gefahr hin, daß ich jetzt virtuell einen auf die Mütze bekomme, ich habe ihm damals beim weggehen einen Maulkorb angezogen (ja! er konnte dadurch saufen). Das habe ich ein paar Wochen gemacht und dann war die Sache gegessen. Natürlich auch vor dem weggehen ordentlich bewegt und ein bischen abgekämpft.
Er ist mittlerweile fast 11 Jahre alt und hat keinen schaden aus der Sache gezogen.
Aber du kannst ihr ja schlecht 24 Stunden einen maulkorb anziehen. Wie sieht denn die Rangfolge aus, vielleicht versucht sie sich auch gerade zu behaupten wenn sie ansonsten ausgelastet ist.

Grüße
Nicole

Beitrag von bluebutterfly222 15.09.06 - 13:39 Uhr

hallo,

ich habe eine podenco-mischlings-hündin...
als sie kanpp ein jahr alt war hat sie angefangen alle holzmöbel (schränke, tisch, stühle) anzuknabbern... irgendwann kam auch die couchganitur hinzu - dort hat sie teilweise 20x20cm grosse fetzen herausgeknabbert... schuhe, taschen, klamotten - all das gehörte auch zu ihrer beute. wir konnten uns das nicht erklären, da sie damals auch noch zweithündin war und wir am tag mind 3x je minimum 45 min raus gehen und wir haben einen riesen garten wo sie sich immer aufhalten kann... aber ihr war das einfach zu langweilig. ich bin dann mit ihr ins agility gegangen, konnte dies aber wegen neuem job und neuen arbeitszeiten nicht weiter machen... jetzt haben wir jeden abend nach dem gassi gehen eine spielstunde eingeführt... ich werfe ihr bällchen, oder verstecke ihr leckerlies die sie suchen muss, oder verstecke mich selbst, oder spiele fangen mit ihr oder oder oder... seit nun 2 jahren hat sie NICHTS mehr kaputt gemacht...

vielleicht war ja etwas nützliches für dich dabei.

viele grüße,
bluebutterfly

Beitrag von pegasuse 15.09.06 - 20:53 Uhr

HuHu..und danke an allen wegen den Tipps und eigenen Erfahrungen, also in den manchen fällen erkenne ich unsere Bonny wieder. Ich denke mal das sie jetzt auch in so einem Alter ist bzw. reingekommen ist, wo sie vieeel mehr auslauf brauch, aber auch wo sie ihre grenzen testet. Die letzten beiden tagen waren wir mit beiden in einen riesigen park (mal was anderes) wo sie dann beide hinterher super ausgelasten waren, der Tag war dann auch super in der wohnung, es wurde nichts kaputt gemacht. Heute hatten wir nicht so sehr die zeit dafür gehabt, waren natürlich trotzdem beide 3 x a 45min. draussen, danach alleine...und siehe da...es wurde nichts kaputt gemacht... Also kann man es so oder so sehen. Aber ich denke ich tendiere mehr zu agility, da hat sie öfters abwechslung, und es ist wahrscheinlich auch das was sie brauch.
Danke an allen für ihre Tipps und hoffen auf ein weiteres gelingen. #pro

Lieben Gruss

Jessica mit #hund Bonny & #hund Merlin