die tolle schwester

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tonkaldonna 14.09.06 - 08:07 Uhr

hallo

auch ich habe eine tolle schwester,die einem irgendwie nicht alles gönnt.
gestern hatte ich mal wieder ein telefongespräch mit ihr,über meinem bruder.
mein bruder(26) macht gerade den führerschein und macht jetzt schon alles heiß,daß sie ihm ein auto besorgen.als er mich anrief,wegen ein auto,fragte ich ihn höflich,ob es in hannover keine autos gibt,weil ich ihn in bremen eins besorgen soll.
er erzählte mir,daß unsere mutter das auto auf sich in bremen zulassen und versichern soll,was ich irgendwie nicht in ordnung finde,aber nun,ist ihre sache.
jedenfalls hatte ich auch mit meiner schwester drüber gesprochen,weil ich der meinung bin,wer ein auto möchte,soll auch für die kosten selber aufkommen,sprich selber auf sich zulassen und versichern.klar 275% sind weit aus mehr kosten,als nur 120%.meine schwester meinte dann,ich gönne es meinem bruder nicht und wäre gehässig.das stimmt nicht.meine mutter geht arbeiten,hat selber hohe kosten(zb.miete) und so und soll nun noch für meinen bruder ein auto auf sich zulassen und hat,wenn er nicht zahlt,die kosten an der backe.mir geht es eben um´s prinzip,aber ich gönne ja meinen bruder nichts.ich dürfte mir dann noch anhören,daß mein bruder mehr scheiße erlebt hat,als ich.sprich er ist wohl nicht selber schuld,keine miete gezahlt zu haben(flog dann aus der wohnung),auch ist er nicht selber schuld,keinen strom gezahlt zu haben(ihm wurde der strom abeklemmt,den dann meine schwester gezahlt hatte),er ist nicht selber schuld,ständig neue kredite,für pc und so,aufgenommen zu haben.anscheinend sind immer andere an seinen miseren schuld.ich habe auch einiges erlebt,dadurch das mein exmann viel scheiße gebaut hat und ich für gerade stehen,schließlich waren wir verheiratet,sagte man mir.jedenfalls bin ich an meinen miseren selber schuld,weil ich für meine damals 4 jährige tochter,meine arbeit aufgegeben hatte.ich hatte schichtdienst und keinen der meine lütte auch über nacht nimmt,oder bei mir mit schläft,damit sie nicht aus ihrem umfeld gerissen wird.da ich die kleine nicht dem vater überlassen wollte,habe ich nicht mehr gearbeitet und war erstmal arbeitslos.aber daran bin ich ja selber schuld
wie denkt ihr darüber?bin ich so gehässig und gönne meinem bruder nichts?nur weil ich so denke?
danke für eure antworten
beate

Beitrag von donravello 14.09.06 - 08:53 Uhr

moin
beate,

es ist das leben deines bruders, solange er unterstützung für seine (sorry) faulheit vom rest der familie bekommt, wird er sich nie ändern.
er baut mist, sitzt in der scheiße, die lieben familienangehörigen bereinigen es.

wenn er kein geld für ein auto und vers. hat, gibt es eben kein auto.
du machste es richtig, denn das hat mit nicht gönnen oder gehässig sein nichts zu tun.
laß dich nicht schalu machen und dir ein schlechtes gewissen einreden.

grüßle
wolf

Beitrag von kja1985 14.09.06 - 09:43 Uhr

ist doch völlig egal, ob er scheisse gebaut hat oder nicht. wenn deine mutter ihm sein auto auf sich versichern lassen will ist das ihre sache. die frau ist erwachsen und wird schon wissen was sie tut. dass er eventuell nicht zahlt, ist ihr bei seiner vorgeschichte wohl klar.

mein bruder ist genauso, ich würd aber nie auf die idee kommen, meiner mutter zu sagen, dass sie aufhören soll ihn zu unterstützen. ihr geld - ihre sache.

Beitrag von tonkaldonna 14.09.06 - 10:42 Uhr

danke für deine antwort.ich habe meiner mutter nicht gesagt,daß sie ihn nicht helfen soll,oder ähnliches.ich habe ihr nur mal gesagt,was auf sie zu kommt und ob sie dann für ihn gerade stehen will.was sie ja eh schon macht.sie sagte,noch hat sie nichts gemacht und will sich mit der versicherung in verbindung setzen und schauen,wie sie es managen kann,daß er dann für alles gerade steht.
klar es ist ihre sache,aber wir dürfen uns dann wieder anhören,das sie ihm geld gegeben hat und selber nichts hat,deswegen hatte ich mit ihr gesprochen,ob sie wirklich wieder in´s fettnäpfchen treten möchte.
meine schwester ist da nicht anders.mein bruder hatte von ihr ein handy mit vertrag bekommen,die rechnung ging natürlich zu lasten meiner schwester.ich dürfte mir über jahre anhören,er hat wieder eine rechnung von 100 oder 200 euro,wie hoch auch immer.ich habe da nichts zu gesagt,aber das kam immer raus,erst alles machen und tun und dann meckern.ich denke mit 26 jahren sollte man etwas grips im kopf haben und lernen auf eigenen füssen zu stehen und nicht immer hoffen,daß ander(familie/freunde) einen helfen.mein bruder hat ja nicht mal eine eigene wohnung,er lebt bei einem arbeitskollegen,weil er keine wohnung hat.ich denke er sollte mal lieber ne wohnung suchen und sein leben aufbauen und dann den nächsten schritt gehen,aber mama hilft ja.
beate

Beitrag von kja1985 14.09.06 - 11:07 Uhr

hi beate,

mein bruder ist echt genauso. ist 27, hat letztens wieder ein jahr lang ohne job bei meinen eltern gewohnt und kriegt nix wirklich auf die reihe. aber wenn meine eltern ihn unterstützen wollen ist das ihre sache, die sind alt genug um ihre fehler selbst auszubügeln :-p

wenn deine familie dich später volljammert würd ich einfach ganz altklug drauf reagieren a la "ich habs euch ja gesagt" ;-)

Beitrag von tonkaldonna 14.09.06 - 12:14 Uhr

mein bruder ist so ja nicht faul,jedenfalls was arbeiten angeht.nur geht er immer alles falsch an und wenn man was sagt,ist man gehässig und man gönnt einen nichts.
meine schwester hat eine tochter von 16 jahren und noch einen sohn von 8 monaten.sie hatte sich damals vom vater ihrer tochter getrennt und arbeitete nebenbei auf 400 euro basis.sie hatte das glück einen kindergartenplatz zu haben,wo die kleine bis 16 uhr drin war und oma sie wenn holte.ich habe ja nun auch eine tochter und hatte nicht das glück,einen vollzeitplatz für meine tochter zu haben,war aber über den platz bis 14 uhr sehr glücklich.jedenfalls hieß es gestern noch ich hätte ja einen platz nehmen können,wo meine lütte bis 16 uhr untergebracht ist.irgendwie lebt meine schwester hinter´m mond und meint heute ist es wie vor 12/13 jahren und die kindergärten warten nur auf unsere kinder.es ist nicht einfach einen vollzeitplatz zu bekommen und das wird meine schwester noch merken.es sind viele dinge,wo sie meint ich bin selber schuld,daß es so ablief.ich habe mit sicherheit fehler gemacht,aber anscheinend ist mein bruder so perfekt in ihren augen,daß andere schuld an seinem leben sind?
wir(mein mann und ich) haben jedenfalls aufgegeben,meinem bruder zu helfen.wir sollten schon 3 mal ne wohnung für ihn besorgen und einmal sollten wir einen umzugswagen besorgen.was kam raus?er lebt immer noch in hannover,weil er es sich anders überlegt hat.hätten wir das alles getan,hätten wir die kosten und den ärger an den backen.ich mache es nicht mehr,das weiß auch meine mutter,nur mein bruder schnallt es nicht.
beate

Beitrag von donravello 14.09.06 - 12:36 Uhr

deine schwester mischt sich zu sehr in angelgenheiten ein, die sie effektiv nichts angehen.
wenn dein bruder, trotz arbeit (geld) seinen privaten bereich (umgang mit geld, selbsteinschätzung) nicht auf die reihe bekommt, ist es nun wirklich nicht deine aufgabe ihn drauf hinzuweisen.

wenn deine schwester meint, sie müsse überall und zu jeder zeit ihr nase in alles stecken, dazu noch komentare abgeben, die weltfremd sind, mach die ohren zu und denke deinen teil.

grüßle
wolf

Beitrag von tonkaldonna 14.09.06 - 12:46 Uhr

ich rede über seine geldprobleme nicht mit ihm.ich bekomme es dann immer nur mit.entweder bekommt meine mutter post,die an ihm gerichtet ist und sie die öffnet,um ihn mit zuteilen was los ist,oder meine schwester bekommt wieder einen hilferuf von ihm.einer von den beiden hält ihm immer die hand vorm a.... und das verstehe ich nicht.
gestern dachte ich wirklich,daß meine schwester die gleiche ansicht hat wie ich,aber da habe ich natürlich die falsche an der strippe gehabt.und die vorwürfe machen mir nun leicht zu schaffen,weil ich eben alles falsch gemacht haben soll.manchmal denke ich,sie kommt nicht damit klar,daß ich nach der scheidung,endlich einen super lieben mann gefunden habe,der mich so nimmt wie ich bin.denn sie hatte einen freund,der es nicht so ernst mit ihr meinte und nun hat sie ein kind von ihm und ihn hat sie verlassen.er zahlt nur für sein kind,aber kümmern tut er sich 0 % um den kleinen.vielleicht hat sie ein problem mit ihrem leben?das denke ich manchmal.
beate

Beitrag von alpenbaby711 14.09.06 - 11:32 Uhr

Hi du!

Ehrlich du tust mir leid das du so in die Sache hineingezogen wirst. Doch ganz klar, wenn jemand der ständig Scheisse baut weiter Zucker in den Arsch geblasen kriegt, logisch dann begreift der nie das er selbst dafür gerade stehen muss. Somit wird er auch nicht aufhören Mist zu machen, schließlich bügelts ja jemand anders aus.
Ich bin der Meinung du gönnst deinen Bruder sehr wohl was, nur wenn er ständig Mist macht magst du dir die Folgen net anhören wenn andere ihm wieder aufsitzen.
Dann mach es doch so, wenn sie wieder erzählen wie sie drauf reingefallen sind, sag Ihnen du möchtest davon nichts wissen, schließlich hätten sie sich das vorher denken können, und somit willst du dir das nicht anhören.
Vielleicht hilft es.

Ela

Beitrag von anna_lucas 15.09.06 - 09:43 Uhr

Hallo!

Ich kann Deine Meinung, das der Herr erstmal schön selber für sich sorgen soll und sich auch wieder auf sch... herausmanövrieren soll sehr gut verstehen und nachvollziehen.

Nur wenn er lernt die Suppe auszulöffeln die er sich eingebrockt hat wird er zu einem selbständigen, vernünftigen und vor allem verantwortungsvollem Erwachsenen.

Zieh weiter Deine Taktik (nicht helfen) durch.

Lieben Gruß
anna

Beitrag von astrea 15.09.06 - 10:40 Uhr

ich glaube nicht,daß er lernt,aus seinen fehlern zu lernen.er ist 26,ihm wurde sein leben lang immer geholfen und wie meine schwester redet,wird sie ihm immer und immer wieder helfen,aber das ist ihre sache.mein bruder ist ja sogar zu faul sich eine eigene wohnung zu suchen,lebt bei einem arbeitskollegen mit frau und kind zusammen.ob er da kostgeld abgibt,glaube ich nicht,aber ist nicht mein problem.
er muß es selber wissen,was er aus seinem leben macht,aber nach den attacken,wir sollen eine wohnung besorgen(3 mal schon) und einen umzugswagen besorgen,damit er hier her ziehen kann und er ist nicht nach bremen gezogen,helfe ich ihm nicht mehr,mein mann und ich,sowie der feund meiner mutter,wir fühlen uns regelrecht verarscht,weil andere was anleiern müssen und er kommt nicht in die hufe.sollen meine schwester und meine mutter alles managen,wenn es sie glücklich macht.