langanhaltender husten bei 6- jähriger

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von knitschie 14.09.06 - 08:59 Uhr

hallo,
unsere tochter wurde am 2.8.06 gegen windpocken geimpft. zu diesem zeitpunkt hatte sie leichten schnupfen gehabt. da unsere kinderärztin dann aber 3 wochen in urlaub ging und wir am 2.9.06 schuleinführung hatten, habe ich die impfung trotzdem machen lassen#heul
danach bekam sie eine richtige schöne erkältung, mit gelblich / grünlichen auswurf. ich gab ihr bronchipret hustensaft und sinupret. haben wir dann gut in den griff bekommen. der auswurf ging weg und der schnupfen auch. nur der husten ist immer noch. zwar nicht so stark, aber nach langem rumtoben (mit offenem Mund#augen) oder nachts hustet sie immer wieder.

ich muss dazu sagen das unsere tochter mit 3 jahren damals heftige hustenanfälle hatte, mit lungenenzündung, bronchitis.. damals ging der husten mit pfeifen einher, vor allem nachts. unsere kinderärtzin verschrieb uns damals IMMER ambroxol oder spasmo mucolsolvan und rectdelt zäpfchen. dann bekam laura noch ein kortisonhaltiges spray was sie 2x am tag nehmen sollte. so schleppten wir uns ein 3/4 jahr hin OHNE BESSERUNG. mir reichte es. ich holte mir einen termin beim homöopathen der die hände über dem kopf zusammenschlug was unserem kind angetan wurde. er stelle sofort alle medikamete ab und stellte laura auf globuli um, wo sie quasi "entgiftet" wurde. tatsächlich der husten war nach 2 monaten weg. wie sind dann noch 3 wochen an die oststee gefahren zur kur und hatten ruhe. seit dem zeitpunkt brauchten wir kein ambroxolmehr und hatten auch keim antibiotika mehr.
jetzt habe ich angst das alles wiederkommt. der husten hört sich für mich zwar überhaupt nicht "schlimm" an, aber er belastet ja unsere maus doch ganz schön.

was kann ich tun? werden wie wieder rückfällig) wem geht es ähnlich?

sorry etwas lang.

liebe grüße
nadin + laura 6 jahre +#schwanger 33 woche

Beitrag von tomjoda 14.09.06 - 09:53 Uhr

Auf jeden Fall alles im Auge behalten und notfalls den Arzt wechseln
Bei meinem Sohn hat sich aus einer schlecht behandelten Bronchitis ein Asthma Bronchiale entwickelt. Auch mit pfeifenden Geräusch ...
Cortison kann helfen, aber nur wenn alles richtig eingestellt ist. Ich kann nur empfehlen (bei beginn des hustens):
- inhalieren mit NaCl (nur zum befeuchen der bronchien) mit dem Pari- Boy
- ein Peak- Flow- Meter ==> das zeigt an ob nur ein "einfacher" Husten oder Asthma dahinter steckt.

ich hoffe, ich konnte erstmal helfen...

LG tomjoda