Gehaltserhöhung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von drull 14.09.06 - 09:05 Uhr

Guten Morgen
Wäre sehr an weiteren Meinungen daran interessiert, ob ich bei meinem Arbeitgeber nach einer Gehaltserhöhung fragen soll. Ich bin Dipl. Sozialpädagogin (seit 2002) und seit Januar 2003 bei meiner derzeitigen Arbeitgeberin beschäftigt. Im öffentlichen Dienst würde ich ja nach BAT bzw. jetzt TVöD bezahlt. Meine Chefin muss sich nicht an den Tarif halten und ich verdiene auch einige Hundert Euro unter Tarif. Von daher wäre eine Gehaltserhöhung eigentlich angebracht (hatte lediglich eine Erhöhung 2003). Auf der anderen Seite sieht es mit der Firma nicht immer so sehr gut aus und wir müssen immer um unseren Job bangen (hängt davon ab, welche Maßnahmen wir bekommen). Wenn es mal ganz schlecht aussah, hat die Chefin auch mal einen Monat Gehalt bezahlt, ohne dass Arbeit da war oder hat uns über Kurzarbeit überbrückt. Stecke einfach in einer Gewissenskrise. Auf der einen Seite hat die Chefin immer ihr Möglichstes getan und auf der anderen Seite brauche ich ja auch das Geld (haben ein Haus gekauft und haben mittlerweile auch ein Kind). Was würdet Ihr machen?
LG Jessica

Beitrag von aggie69 14.09.06 - 09:59 Uhr

Sei froh, daß Du einen Job hast! Was nützt es Dir, wenn Du ein paar Monate höheres Gehalt hast und Deine Chefin Dich irgendwann nicht mehr bezahlen kann und Du Deinen Job verlierst?
Du kannst Dich ja nebenbei nach anderer besser bezahlter Arbeit umschauen und dann kündigen.

Beitrag von drull 14.09.06 - 11:19 Uhr

Hallo und vielen Dank für Deine Meinung. Habe ich schon öfter gehört. Das "Problem" dabei ist jedoch, dass mir meine Arbeit gut gefällt und ich in einem super Team arbeite. Da wechselt man nicht des Geldes wegen. Es frustriert mich halt immer mehr, dass ich im öffentlichen Dienst bedeutend mehr hätte. Naja, was solls. Glaube kaum, dass ich hier jemals kündigen werde. Hoffe nur, dass ich meinen Frust in den Griff bekomme. Also nochmals danke. LG Jessica

Beitrag von 123kathy 14.09.06 - 20:35 Uhr

Du kannst ja mal freundlich mit Deiner Chefin sprechen - "fragen kostet nichts". Wahrscheinlich wird es aber nichts bringen. Verstehen kann ich Dich schon, selbst die tarifliche Entlohnung ist in dem Bereich ja nicht gerade üppig und wenn man dann noch einige hundert Euro darunter liegt...
Kannst Du nebenher noch Geld verdienen?
Kathy