Ab wann erzählen?? (4+4) VORSICHT LANG!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von hannah_74 14.09.06 - 09:22 Uhr

Hallo zusammen,

gestern war ich beim FA, der mir bestätigt hat, dass sich in mir eine kleine Fruchthöhle eingenistet hat. Am Montag hatte ich selbst schon einen pos. Test in der Hand und wir haben uns gefreut wie verrückt.

Der FA hat uns allerdings bestimmt 10 Min. erklärt, dass wir es erstmal niemandem erzählen sollen und es ja noch nicht sicher sei, ob alles gut ginge, dass zwar alles gut aussieht, aber man nie wüsste. Er hat mich quasi dazu aufgefordert, meine Freude auszubremsen und hat Angst und Unsicherheit verbreitet.

Ich bin ein sehr offener Mensch und kann und will mich nicht 1/4 der SSW emotional ausbremsen. So ist das doch im Leben. Hat man dann ein gesundes Kind, soll man sich dann auch nicht freuen, weil es ja z.B. vom Auto überfahren werden könnte, oder soll man sich nie auf jemanden einlassen, er könnte einen ja auch wieder verlassen?

Warum muss man bei dem Tabu-Thema Fehlgeburt (wenn das doch so "natürlich" und "normal" ist, das so was auch passiert) mit-schweigen?

Ich bin total verunsichert und muss jetzt den ganzen Tag darüber nachdenken, statt mich zu freuen wie verrückt. Eigentlich würde ich es gern anders handhaben und es - zumindest meinen Freunden - erzählen. Wenn es eine Fehlgeburt werden sollte, will ich ja auch mit jemandem darüber sprechen und kein Geheimnis mit mir herumtragen.

Was meint Ihr zu dem (Tabu-)Thema?
Wie habt Ihr das gehandhabt?

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen!

Hannah

Beitrag von jessie04 14.09.06 - 09:32 Uhr

hallo hannah!
also ich muß sagen, wenn es demnächst bei uns auch wieder klappen sollte dann würde ich es schon für mich behalten bis zur 12 woche.
bin im april #schwanger geworden und hab es dann im juni verloren. mein freund ich hatten fast allen gleich davon erzählt.
für mich war es dann schlimm jeden einzelnen erklären zu müssen das ich ne FG hatte und das noch wochenlang danach. hatten uns darüber auch nie gedanken gemacht das es schief gehen könnte und haben uns auch so gefreut auf unseer 2.baby.
aber ich muß sagen nach der FG würde ich es dieses mal nicht jedem sagen, vielleicht nur den engsten freunden. sonst aber keinen.
so ist meine meinung!!!!
gruß tina

Beitrag von tigerbaby07 14.09.06 - 09:41 Uhr


Hallo Hannah,

ersteinmal herzlichen Glückwunsch!
Hey, Du bist #schwanger!!!

Auch wenn Dein FA solche Bedenken geäussert hat wünsche ich Dir, das Du Dich ganz bald riesig darüber freuen kannst!

Ich finde Deine Gedanken dazu sehr gut.
Ersteinmal geht man doch ganz klar davon aus das alles gut geht. Da passt es so gar nicht rein Angst und Bedenken zu haben.

Ich habe mich auch schon gefragt wann ich es wem sagen würde. Da geht es um meine Mama, Arbeitgeber, Freunde...

Wenn ich so spontan darüber nachdenke würde ich es meiner Familie & Freunden wohl dann mitteilen wenn das Herz schlägt, ich mein erstes Bild und meinen Mutterpass habe.
Dann ist es ja wirklich amtlich.

Ich hoffe Du kannst Deine Vorfreude ganz bald genießen und wenn Du magst dann teile sie doch mit allen mit denen Du das möchtest! Dir passiert doch gerade etwas ganz ganz tolles und unbeschreibliches!

Viele liebe Grüsse und noch einmal alles Gute!

Sonja

Beitrag von geschwisterchen07 14.09.06 - 09:47 Uhr

Hallo Hannah,

ich finde, wenn du es aus deinen genannten Gründen sagen möchtest, dann tu das. Du hast ja keine Probleme damit es zu sagen, solltest du eine FG haben, im Gegenteil.

Ich würde es wahrscheinlich die ersten 12 Wochen (eigentl. sind es ja nur 6-8 , in denen man es weiß) nicht sagen, nur wirklich vertrauten Menschen, die es auch nicht weiter tratschen. Ich weiß nicht, ob man das ein Tabuthema nennen kann. Ich will einfach nicht, dass mich irgendwelche Leute auf der Straße anreden wegen einer FG, oder fragen wie es 'der werdenden Mama' geht, weil sie noch nicht wissen, dass ich eine FG hatte!

Ich kann mich ja auch freuen, ohne das es die ganze Welt weiß. Und das finde ich sollte man schon. Sich emotional ausbremsen, wie du so schön sagst, ist wirklich blöd. Genieß es Schwanger zu sein!
Und wenn du es gerne der ganzen Welt erzählen willst, dann los!


Liebe Grüße Steffi

Beitrag von cybermel 14.09.06 - 10:02 Uhr

Hallo Hannah

erst mal herzlichen Glückwunsch und ein kleiner Trost. Bei mir war es ganz genauso, freue mich wie verrückt und mein FA sagt, da wäre halt nur der Dottersack zu sehen. Ich oh Gott oh Gott, was ist das denn, zitter bis zum nächsten Termin. Und dann war alles da wo es hin gehört. Baby eingenistet, Herzchen pocht. War auch fertig und habe gehofft, dass das Kleine weiter wächst, ich glaube das ist auch völlig normal. Leni ist jetzt 20 Monate alt, ein ausgesprochener kleiner Drache und hält uns alle ganz schön auf Trab. Mach dir keine Sorgen und mach es so, wie ihr es für richtig haltet. Laßt euch nicht verunsichern, freut euch einfach. Immer diese Sorgen um die Kleinen Hasen, ich glaube das bleibt uns allen ein ganzes Leben lang recht schön erhalten! Aber dafür ist es ja auch das Wunderbarste was es gibt. Alles Liebe

Melanie, Marvin (schon 11 in zwei Tagen) und Klein Drachen Leni#freu