wer hat Erfahrung mit Mutter-Kind Kuren???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nadine_148 14.09.06 - 09:51 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin eigentlich sehr an mein Zuhause gebunden und gerne zuhause. Hänge auch sehr an meinem Mann und trenne mich ungern auch nur für eine Nacht.

Jetzt, seit der Gbeurt meiner Tochter, werden meine Rückenschmerzen allerdings so schlimm, dass ich jeden Abend fast nur heulen könnte.
Es zieht mir bis in den Kopf, habe auch seit der Entbindung wieder Migräne und bis in die Beine runter.
Das kann doch kein Dauerzustand sein.

Früher war ich so halbregelmäßig im Studio und habe Übungen für Rücken und Rest gemacht. Aber auch hier, seit der Entbindung nichts mehr. Mein Mann kommt erst um halb acht nach hause. Nach acht will die Kleine schon ins Bett, wird aber noch gestillt. Kinderbetreuung gibt es im Studio nicht. Also, was tun? Die Großeltern sind weit weg, die Freundin hochschwanger und die anderen Bekannten wohnen auch 20-30km weit weg und können nicht mal für 1,5h herkommen, 2x pro Woche.

Jetzt habe ich auch noch einen Hexenschuss und kann sie kaum hochheben. Der Zeitpunkt ist gekommen, wo ich an eine Kur denken muss.

Wie beantragt man sowas??? Und zu welchem Arzt geht man deshalb? Wo macht man diese Kur und wie lange und wie alt muss die Kleine mindestens sein????

Fragen über Fragen.... was muss ich sonst noch wissen??? Habe in gut 1h Arzttermin.

Danke und lg Nadine

Beitrag von kiwi1976 14.09.06 - 11:40 Uhr

Hallo


Ich kann dir nur zu einer Kur raten das ist das beste was dir passieren kann.
Ich habe vor 2 Jahren eine mit meiner großen Tochter gemacht und das war einfach toll.
Ich kenne grade kein anderes Wort was besser dazu passt.
Beantragt habe ich sie damals bei meinem Hausarzt und war noch zur Unterstützung bei der Caritas ich habe damals 2 ablehnungen bekommen obwohl ich schon seit jahren Depressionen hatte.
Ich habe damals schon 4 Jahr antidepressiva genommen und die AOK hat damals trotzdem Abgelehnt.
Dann bin ich wie gesagt zur Caritas und es hat mit deren hilfe sofort geklappt und ich war innnerhalb von 3 wochen schon in Kur....
Da waren 2 Frauen mit Kindern zwischen3 und 7 monaten und der rest der Kinder war zwischen 1jahr und 13 Jahren....
Es ist immer gut wenn du mehrere diagnosen und wenn es nur anfälligkeit für erkältung auf deinem Zettel stehen hast.
Sprich deinen Arzt Auf deinen Kurwunsch an und der Wird dir sagen wie es am einfachsten ist.
Ich wünsche dir schonmal viel Glück und das du so viel Glück hast in der Kur wie ich, denn seitdem ich da war brauche ich keine Antidepressiva mehr habe keine Angstzustände mehr und kann mich wieder frei bewegen was vorher nicht ging durch eben besagte Angstzustände.
Wäre ich nicht in Kur gewesen weiss ich nicht was jetzt wäre.

Wäre schön wenn du mal bescheidsagst was dein Arzt dir geraten hat....

Beitrag von lara007 14.09.06 - 17:31 Uhr

Wollte auch eine Kur machen, aber mir haben alle Freundinnen abgeraten, weil mein Sohn zu klein wäre. Er ist jetzt neun Monate alt und sie meinten eine Kur mit einem Kind unter 3 wäre Streß pur, weil die meisten Kinder nicht daran gewöhnt sind, den ganzen Tag von der Mama getrennt zu sein und weil sie sich in der Gruppe ständig Infekte einfangen und krank sind.
HAbe mich deswegen schweren Herzens von dem Gedanken verabschiedet.
Oder hat jemand mit relativ kleinen Kindern andere Erfahrungen gemacht?
Lara