Schwanger mit 21 - und jetzt?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von emea 14.09.06 - 10:10 Uhr


Hallo,

bin 20 und hab vor ein paar tagen erfahren, dass ich schwanger bin. Ich weiß nicht wieso, hab wohl irgendwann mal einen Fehler gemacht...

Naja wie dem auch sei, werde das Kind behalten. Habe keine finanziellen Probleme und der Vater freut sich sogar. Trotzallem fühl ich mich einfach unwohl und kann mich mit dem gedanken nicht anfreunden.
Ich hatte einfach noch soviel vor und habe nun das Gefühl, dass ich mit einem Kind meine Freiheit verliere. Mein Plan war es, vielleicht so Ende 20/ Anfang 30 ein Kind zu bekommen, wenn ich alle meine Pläne abgeschlossen habe.

Meine Frage ist, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und wie ich einfach besser mit der Situation zu recht kommen kann, ob jemand mir Tips geben kann. Ich möchte mich so gerne auf mein Kind freuen und glücklich sein, schließlich kriegt mein Kind ja meine Emotionen mit und ich möchte doch ein glückliches Kind!
Die Tatsache, dass mir permanent schlecht ist, ich müde bin, mich körperlich einfach extrem unwohl fühle (Verstopfungen, lustlosigkeit etc..) hilft auch nicht besonders!

Im Moment habe ich auch keine Lust irgendwem von der Schwangerschaft zu erzählen, da ich keine Lust auf die Reaktionen habe.

Über irgendeinen Rat wäre ich wirklich dankbar.

LG,
Emea

Beitrag von babylovechild 14.09.06 - 10:31 Uhr

Hallo Emea,
kann deine Reaktion ganz gut nachvollziehen. Bin zwar 6 Jahre älter als du, aber trotzdem ungewollt schwanger geworden:-) In der Anfangsphase fiel mir das alles auch sehr schwer. Ich war gerade dabei, den nächsten Karriereschritt zu machen, bin mit meinem Mann in eine Riesenwohnung gezogen (leider nicht kinderfreundlich) und hatte alles andere im Sinn als ein Baby. Ich dachte auch, oh nein, jetzt ist alles vorbei, jetzt bist du nur noch Mama und kannst alles andere vergessen. Wichtig ist aber, dass du ein Umfeld hast, dass dich unterstützt und dir hilft und dafür musst du nur mal reden... Führt leider kein Weg vorbei. Das mit der Anfangsüberlkeit, Lustlosigkeit hatte ich auch. Fühlte mich beinahe depressiv und hatte nicht mal Lust zum shoppen!!!;-)
Aber, das ist meistens nur die Hormonumstellung. Wenn du dir trotz allem unsicher bist, rede am besten mit niemanden oder mit jemanden, dem du 100%ig vertrauen kannst über deine Ängste und Wünsche. Ach ja, wie weit bist du denn?
Lass den Kopf mal nicht hängen , die ersten drei Monate waren bei mir die Hölle und sie gingen auch irgendwie vorbei... Jetzt bin ich der 36. SSW und habe neue Probleme wie Schlaflosigkeit, Wasser in den Beinen usw.... Will dir aber keine Angst machen, jede Schwangerschaft ist anders und es soll sogar Schwangere geben, die einfach nur glücklich sind und sich in ihrem Körper noch nie so wohl gefühlt haben.
Also. genug von meinem #bla Ich hoffe, ich konnte dir ein bißchen helfen...
Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von baby2008 14.09.06 - 10:44 Uhr

HI Emea,

ich kann mich sehr gut in deine Lage hineinversetzen! Habe meine erste Tochter ugewollt mit 16 Jahren bekommen und die Zweite dann nochmal ungeplant mit 21 Jahren!
All deine Ängste und Gedanken sind absolut verständlich!
Wenn das Baby in deinem Bauch wächst werden die schönen Gedanken für das Kind von ganz alleine kommen!
So war es bei mir auch! Konnte mich am Anfang gar nicht für mein Baby begeistern und als ich Sie das erste Mal gespürt habe, wurde mir klar, hier wächst ein Teil von mir!!!

Mach dir nicht zu viele Gedanken!
Verpasst habe ich auch nichts! Ich gehe auch hin und wieder auf Parties, treff mich mit Freunden u.s.w.

Ich wünsche dir alles Gute!!!

LG Arijane +#baby8SSW ( endlich einmal geplant)

Beitrag von krilu3009 14.09.06 - 11:34 Uhr

Liebe Emea,

ich verstehe dich so gut... ich bin23.. und wir hatten beide andere Gedanken als ein Kind.. ich habe mich erst vor 3 Monaten selbständig gemacht, mein Freund geht beruflich für ein halbes Jahr ins Ausland...und ich bin schwanger...mein erster Gedanke war...das geht doch alles nicht! Aber der Zweite war..okay... das klappt schon... wir haben mit unseren Eltern gesprochen, mit Geschwistern und haben uns Rat geholt, das stärkt. Was ich dir auch gut empfelhlen kann...pro familia... ein Beratungstermin.. haben wir auch gemacht und haben eine super Beratung bekommen. Und viel zu lesen... wir sind da als Paar hingegangen und auch meinem Freund haben sie den Druck genommen...
es gibt immer einen Weg... auch wenn man vielleicht erstmal beruflich weiter kommen will, das kannst du auch mit Kind... und dich selber kannst du auch verwirklichen egal in welcher Richtung.
Mir geht es immer noch schlecht... ich arbeite von zu Hause aus, was auch gut ist... mir ist permanent schlecht...ich habe Darm Probleme (wegen dem Stress und der Umstellung) und schlafe schelcht... aber so ganz langsam pedenlt sich alles ein... lass Positives zu, geh viel spanzieren im Freien in der Natur... das schafft Luft im Kopf!
Lass dich nicht unterkriegen und lasst euch beraten... das tut in jedem Fall gut...
Alles alles Liebe wünsche ich Euch/Dir und dem Kind...
Tina #herzlich

Beitrag von nicki_21 14.09.06 - 11:36 Uhr

Hey,

ich glaube jeder der so jung wie du schwanger geworden ist, hat das gleiche Gefühl verspürt...

Ich selber bin ungeplant mit 18 Jahren schwanger geworden und ich musste mich entscheiden, behalte ich mein lockeres Leben und verliere das Baby oder gehe ich den harten Weg mit dem Baby.
Ich stand damals mehr oder weniger alleine da, kein Kontakt zu den Eltern, Freunde haben das weite gesucht und der Erzeuger hat an nichts anderes als an sein Leben gedacht (Party, Alkohol, Schlägerein, usw.).
Ich war mitten in der Ausbildung, Geburtsdatum war total unpassend, war nämlich genau Prüfungstermin, aber trotz der ganzen Gründe, habe ich mich für mein Kind entschieden.

Ich habe eine nicht so wirklich schöne Schwangerschaft gehabt, ich musste mich jeden Morgen übergeben, zeitweise war es so das ich Tage lang keine Nahrung bei mir behalten konnte und deshalb sogar in die Klinik musste, aber jedes übel in der Schwangerschaft, war vergessen und das wird denke ich jede Frau sagen, wenn du dein Baby im Bauch spürst, wenn es sich bewegt, dich tritt oder boxt so wie mein Kleiner Mann...
In dem Augenblick, ist jedes negative Gefühl vergessen und die Freude ist da...

Ich habe damals auch gedacht, dass ich mein Leben verliere, dass war auch so, aber dafür habe ich ein neues Leben angefangen mit meinem Sohn und wenn ich einen vergleich ziehe, zwischen diesen beiden Leben, kann ich nur sagen ich bereuhe nichts, denn das leben nun ist 1000% mal schöner und du bist ja nicht alleine, du hast einen Partner an deiner Seite und zusammen ist alles leichter...

aber nun gut mit dem #bla

Glaub mir die Freude wird kommen...

Ich wünsche dir für deine weitere Schwangerschaft alles Gute

mfg Nicki + Miguel-Emanuel 5.2.05

Beitrag von lara2003 14.09.06 - 12:02 Uhr

Ich bin damals auch mit gerade mal 21 Jahren schwanger geworden. Freuen konnte ich mich wirklich nicht, denn kaum wurde bekannt das ich schwanger bin, ging das Gerücht rum, das Kind wäre nicht von meinem Freund - jetzt Mann.

Tja so im 3ten Monat hab ich dann erfahren, das mein AG Insolvenz anmelden muß und ich damit auf der Straße sitze. So hatte ich mir das wirklich nicht gedacht. Schwanger und arbeitslos, in diesem Moment hatte ich einen richtigen Haß auf das Kind.
Trotz alledem, bin ich froh das ich sie habe und sie und mittlerweile auch ihr kleiner Bruder, bereiten mir jeden Tag so viel Freude. Es ist einfach schön, wenn sie zu dir kommen, dich umarmen, ein Kussi geben oder sagen: Mama ich hab dich lieb. Dann weißt du es ist die richtige Entscheidung.

Sehe es positiv. Mit 40 fängt das Leben erst richtig an. Andere kriegen da erst Kinder und da hast wieder deine "Freiheit"!

Ganz liebe Grüße
Sandra (25) mit Janine Alexa (5.5.03) und Mirco Louis (10.3.05)

Beitrag von willow19 14.09.06 - 14:01 Uhr

Diese Gedanken haben sogar manchmal Frauen, die geplant schwanger geworden sind.
Es heißt ja auch nicht, nur wenn Du dann ein Kind hast, dass Du Deine Pläne nicht verwirklichen kannst. Dann hast Du halt mal ne Pause dazwischen und wenn Du möchtest, kannst Du ja dann Deinen Plänen so bald wie möglich wieder nach gehen. Ich persönlich bin zwar zu Hause bei meinen Kindern, weil ich das Gefühl hätte, was zu verpassen, so lange sie noch nicht im Kindergarten sind, aber ich kann später auch noch planen, auch wenn es vielleicht dann schwerer wird.
Meine Kinder waren absolute Wunschkinder, aber Stimmungsschwankungen hatte ich auch und dachte mir manchmal auch, oh Gott, das arme Kind. *lol*
Hab 2 super glückliche Kinder die eigentlich den ganzen Tag am Lachen sind und somit haben sie also meine Schwankungen gut überstanden. ;-)
Normal lassen die Übelkeit und die Müdigkeit auch mal nach und dann kannst Du Dich eher auf Dein Kind freuen und kannst die Schwangerschaft genießen.
Ich wünsche Dir eine schöne Kugelzeit und dass Du Deine Pläne dennoch verwirklichen kannst.
Wenn Du Lust hast, kannst Du mir auch gerne mal eine Mail schreiben an: Joan2@t-online.de

Liebe Grüße

Beitrag von bhiala 14.09.06 - 15:55 Uhr

Hallo liebe Emea #liebdrueck !

Auch ich kann nur sagen ich kann dich sehr sehr gut verstehen. Ich bin 21 Jahre und mit 20 habe ich erfahren das ich schwanger bin/war. Ich wusste auch anfangs absolut nichts damit anzufangen. Ich habe erstmal ganz furchtbar geweint weil meine beziehung auch absolut beschissen gelaufen ist. Aber ich habe mich trotzdem für meinen kleinen mann entschieden.
Ich weiß wie es dir geht. Ich hatte anfangs auch so probleme mit der übelkeit und null bock auf irgendwas. Aber das geht auch vorbei. Ich hatte so gesehen eine tolle Schwangerschaft nur hatte ich auch in der schwangerschaft höhen und tiefen mal habe ich mich auf mein baby gefreut mal hat mich die angst so gepackt das ich auch mal gesagt habe oh gott warum hast du es behalten. Heute ist Julien schon 5 Monate alt und ich bin wahnsinnig froh das ich mich für ihn entschieden habe. Egal wie schwer es manchmal ist... er ist alles was ich habe und ich würde ihn nie mehr hergeben.

Glaub mir du wächst mit der schwangerschaft um so länger du deinen kleinen schatz unter deinen herzen trägst um so mehr wachst ihr zusammen. Es braucht alles seine Zeit :-) mach dir keine Gedanken. Und ich kann auch nur raten such dir jemanden beste Freundin oder deine mama oder so und sprich darüber. Oder rede mit deinen Frauenarzt.
Genieß die Zeit du wirst sehen es wird alles gut #liebdrueck ...


Würde mich freuen von dir zu hören ! Kannst mir auch gerne eine e-mail schreiben :-)
Horn.Diana@googlemail.com


Ganz liebe Grüße Diana&Baby Julien 5 Monate #schrei

Beitrag von at_me 14.09.06 - 19:12 Uhr

Erstmal Herzlichen Glückwunsch. Ich bin auch mit 20 Schwanger geworden und nun mit 23 Jahren erwarte ich mein zweites kind, diesmal jedoch geplant.

Ich hatte damals auch ganz andere Pläne stand mitten in einer Weiterbildung und hatte mein Berfulichen Ziele fest im Auge und dann PENG Schwanger. Erstmal ist eine kleine Welt zusammengebrochen, zwar war Freude da aber mehr haben die Ängste überwogen.

Aber du siehst so schlimm kann es gar nicht sein, wenn ich jetzt sogar ganz bewus tnoch ein Kind möchte, ist es schaffbar.

Es wird nicht alles Rosig. Dir wird oft die Decke auf dem Kopf fallen, nur noch Haufrau und Mutter zu sein hat bei mir ganz schön gezehrt, meinen Beruf habe ich schrecklich vermisst. Belastend sind weniger die Schlaflosen nächte als viele viele Kleinigkeiten drum herum. Doch jede von uns hat das geschafft und du musst dir auch die Postitiven Seiten voraugen halten. Mit spätestens 35 hast du fast alle Freiheiten wieder, Beruflichgesehen hast du mit dann 23 oder 24 Jahren noch sehr gute Chancen im Berufsleben Fußzufassen. Jedes Alter hat seien Vor udn Nachteile.

Ich wurde damals auch oft Mitleidig belächelt ( ich sah aber auch noch extrem Jung aus, viele dachten wohl was will ne 16 Jährige mit nen Kind) doch da musst du drüber stehen, wichtig ist das deine Familie dir Rückhalt gibt. Und Sogar 16 jährige sind super Mütter.
Wenn du noch niemanden davon erzählen magst dann lass es, handle nach deinen Bauchgefühl. Die unlüust, Übelkeit und all das lässt nach, dafür kommen zwar ander Zieperlein, doch bald kannst du dein Kind spüren und glaube mir dann ist das alles vergessen.

Wenn du Quatschen magst dann mail mir einfach

Lg
Sylvia mit hannah 16 Monate und junior 6 SSW

Beitrag von marion2 15.09.06 - 09:35 Uhr

Hallo,

ich war das erste Mal mit 22 schwanger. Das ist ein guter Zeitpunkt. Lass dir bloß nix anderes einreden.

Du verlierst deine Freiheit nicht, bist aber die erste Zeit ein wenig eingeschränkt - aber du bekommst so unendlich viel dafür.

Gegen die Übelkeit kannst du ein paar Sachen ausprobieren. http://www.urbia.de/services/schw_beschwerden

Gegen Verstopfung hilft Milchzucker richtig gut. Den gibts z. B. bei Rossmann für schmales Geld.

Gegen die Müdigkeit hilft leider nur eine extra Portion Schlaf - dein Körper arbeitet auf Hochtouren, selbst im Ruhezustand. Lass dich von deinem Mann mal so richtig verwöhnen. ;-);-)

Noch ein Vorteil: Du musst mit 30 deine Karriere nicht mehr unterbrechen, wenn du vielleicht grade die Position hast, die du immer wolltest. Die Pause jetzt ist eigentlich viel günstiger. Hinterher kannst du deine beruflichen Ziele immer noch verfolgen und dann ohne Unterbrechungen.

LG Marion

Beitrag von naddelchen18.01. 15.09.06 - 13:42 Uhr

hey, kopf hoch! ich bin erst 19 und habe mich für mein ungeplantes wunschkind entschieden. als ich es erfuhr, mein schatz war dabei, hätte ich schreien könnne und gleichzeitig umfallen können vor glück.
ich brauchte sage und schreibe 2 monate, bis mir klar wurde, was da alles auf mich und vor allem uns zu kommt.
ich ging noch zur schule (bfs wirtschaft), hatte keinen ausbildungsplatz (hab ihn immernoch nicht) und lebte noch bei meiner mutter.
anfang oktober ziehen wir zusammen, babysachen sind auch schon größten teils gekauft. ich freue mich einfach riesig darauf, das kleine kennen zu lernen und finde es toll, wenn er/sie/es (wir wissen immernoch nicht, was es nun wird) seine/ihre turnübungen durchführt.

sie es doch mal positiv: wenn du das kind behältst, hat es eine junge mutter. nach der geburt kannst du dich trotzdem voll auf deine karriere konzentrieren. es gibt mit sicherheit liebe menschen in deinem umfeld, die sich toll um das kleine kümmern wollen. wenn nicht, gibt es kinderkrippen und tagesmütter.

glaube mir: alles wird gut!

liebe grüße
naddelchen 18.01. und krümel(in)chen 22+1#ei

Beitrag von maevesthina 15.09.06 - 15:00 Uhr

kopf hoch!ich war auch 21 als ich ss wurde und mein kleiner auf die welt kam.das ist alles zu schaffen!
momentan bin ich auch zu hause,aber nächstes jahr im april gehts wieder los mit arbeit.
der kleine war sozusagen ein geplantes ungeplantes unfall-wunschkind und im ersten moment war ich auch hin und her gerissen.
aber jetzt möchte ich den kleinen schatz um nichts in der welt mehr missen!
lass dich auf keinen fall von deinem umfeld beeinflussen!das ist ganz allein deine entscheidung!aber wie gesagt,man schafft es!es gibt so viele wege und möglichkeiten!

lg

Beitrag von hummelinchen 15.09.06 - 19:15 Uhr

Hey Em,
als ich mit 18 schwanger wurde habe ich mich ganz naiv dafür entschieden. Wird schon, dachte ich!
16 Jahre danach kann ich sagen: püha, vielleicht doch ein wenig früh aber wenn ich meine Tochter anschaue - Alles richtig gemacht!!!
Deine Sorgen sind verständlich aber alles eine Frage der Organisation. Echt wahr! Du musst langfristiger planen, kannst nicht immer spontan sein. Kannst auch halt mal nicht, wenn andere gehen.
Aber es gibt andere Dinge, die du genießen wirst.
Zuerst wünsche ich dir eine schöne Schwangerschaft. Es gibt so tolle Bauchtücher, superschick! Aber da ich ja nicht schwanger bin, würde das ja nur albern aussehen, nech?! #schein
Und um mal Langzeiterfahrungen zu bringen. Ich bin jetzt süße 35 ;-) und das Tochter 16. Wir hatten immer ein tolles Verhältnis. Sie erzählt vieles (nicht alles) aber das Verhältnis ist ein anderes weil ich so jung war. Das glaube ich ganz sicher.
Als junge Mutter ist man einfach näher dran.. Zumindest ist das die Erfahrung aus meinem Kreis hier.

Ich habe damals mit dem Tag der Geburt ein Tagebuch angefertigt um es ihr irgendwann einmal zu geben. Wenn ich es jetzt lese kommen mir die Tränen - ist das wirklich shcon sooo lange her? #heul
Du wirst jeden Entwicklungsschritt sehen und dich freuen. Der erste Kindergartentag wird für dich aufregender als für das Kind. der erste Schultag ... aber Stopp!! Soweit ist es ja lange noch nicht... ;-)
Ein Kind in so frühen Jahren passt meistens nicht und ausserdem neigt der Mensch dazu das Negative zu sehen.
Hey, du wirst ein Baby haben und irgendwann kann es dich umarmen, mit dir reden..
Ich glaube wenn du das Baby spüren kannst, dann kommen die Gefühle...
Fast werd ich neidisch...

Lg Tanja - die daran glaubt, dass du das schaffst!!! #pro

Beitrag von manfred1981 15.09.06 - 21:14 Uhr

Hallo Emea,
ich hab gerad vor einer woche genau den selben fall gehabt. Ich bin zwar schon 25, hab auch keine finanziellen sorgen und papa und family freut sich riesig, aber ich musste auch erst mal ganz schön schlucken als es dann amtlich war (also ich beim FA war).
Hab erst mal meine mami angerufen, ihr etwas am telefon vorgeheult und mir mut und motivation geholt.
Ich hab zwar nie gesagt, ich möchte keine kids, aber ich wollte auch jetzt noch nicht mama werden. Bin mitten im Studium, hab nen job, bei meinem mann läuft auch gerade alles richtig gut, sodass ich erst mal dachte: das wars, aus die maus. Umstellung von 0 auf 100.
Jetzt ist der erste "schock" eine woche her und ich freu mich mittlerweile darauf. Gib dir erstmal etwas zeit. Heul ein bisschen, mach dir sorgen, vergrab dich. Du wirst sehen, das kann wunder wirken. Mir hat es geholfen.
Insbesondere kann ich dir empfehlen, mit deinem Partner zu reden, über deine sorgen, aber auch gemein´sam einen plan zu machen. Wie stellt ihr euch euer leben zu dritt vor? Vielleicht schon mal über namen sinnieren. Mir haben solche Gespräche echt Auftrieb gegeben.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen,
Gruß, Nora

Beitrag von joann210586 16.09.06 - 22:16 Uhr

Hallo,

die Pläne die du hast kannst du doch weiter fortsetzen, es wird zwar schwerer wie mit ohne Kind aber es wird sicher klappen. Immerhin hast du doch einen Partner der sich freut und dir bestimmt auch unter die Arme greift, oder?

Ich selbst wurde mit 18 (geplant) schwanger. Wir haben lange mit meinem jetzigen Mann darüber geredet ob und wie wir das schaffen wollen.

Wir haben beide eine abgeschlossene Berufsausbildung und gehen jetzt auch beide (Teilzeit) arbeiten (dank unserer tollen Chefs), da wir es beide nicht ab können den ganzen Tag daheim zu bleiben. Es ist jetzt so, dass er Montags und Samstags arbeiten geht und ich von Dienstag bis Freitag. Abends hat er dann manchmal noch Termine mit seinen Kunden (DSL Installationen etc.). Von zuhause aus richtet er dann teilweise noch PCs neu ein.

Wir sehen uns zwar unter der Woche dann teilweise recht wenig aber es klappt super, da so jeder arbeiten geht, sich jeder um unsere Tochter kümmert und jeder etwas im Haushalt tut. So sparen wir uns auch die Kosten für eine Tagesmutter. Sonntag ist dann unser aller heiliger Familientag, wo wir was zusammen unternehmen.

Ich denke wenn man es richtig plant und jeder seinen Beitrag leistet kann man alles schaffen, man muss sich halt nur absprechen.

Am Anfang der Schwangerschaft habe ich mich teilweise auch nicht wohl gefühlt und auch öfter mal bezweifelt ob es die richtige Entscheidung war. Auch nach der Geburt hatte ich manchmal Zweifel, aber heute bin ich der Meinung, dass es die beste Entscheidung war die ich treffen konnte. Es klappt im Grunde genommen alles super und wir kommen inzwischen gut mit der Situation klar. Klar gibt es immer noch harte Tage, aber die gehen vorbei und es folgen bessere.Gib dir einfach noch ein wenig Zeit dich an die neue Situation zu gewöhnen. Ein Kind verändert das ganze Leben. Man muss seine Freiheit mit einem Kind nicht verlieren, selbst dann nicht, wenn man (wie wir) niemanden hat der auf das Kind aufpasst.

Wir gehen auch heute noch was zusammen trinken (aber halt nachmittafs) oder ins Restaurant. Unsere Tochter nehmen wir mit. Klar können wir nicht mehr bis in die Nacht um die Häuser ziehen oder uns mal eben entscheiden noch irgendwohin zu fahren, aber wir haben da eh keine Lust mehr drauf, da wir abends oft so müde sind, dass wir nur noch ins Bett wollen.

Wenn du möchtest können wir gern per Email in Kontakt bleiben.

Wünsch dir noch nen schönen Abend.

LG Joann mit schlafender Tochter im Bett

Beitrag von manfred1981 17.09.06 - 08:25 Uhr

Hallo Joann,

Deine Antwort hat mir sehr gut gefallen. Du hast auch mir Mut und nochmal klar gemacht, dass ein Baby das Leben extrem bereichern kann, und insbesondere eine Partnerschaft.
Ihr habt das einfach super geregelt und mit meinem Mann habe ich das auch so ähnlich vor.
Ich denke, wenn man sich mit seinem Partner einig ist, und das Leben etwas ordnet und plant, dann funktioniert das ganz gut. Und die etwas stressigeren Tage dazwischen vergisst man dann auch ganz schnell wieder.

Liebe Grüße, Nora

Beitrag von emea 17.09.06 - 11:26 Uhr

Hallo,

erst einmal vielen vielen Dank für die lieben Antworten! Es hat mich doch wirklich aufgebaut. Es ist schön zu sehen, dass es einige gibt die ähnliches durchgemacht haben und mit der Situation glücklich sind.

Ich habe auch viel darüber nachgedacht und auch geredet. Zum Glück habe ich viele Menschen um mich herrum die mich unterstützen und die sich tatsächlich freuen und ein bisschen ist die Freude auch rübergekommen. Zwar habe ich immernoch viele Gedanken die mich zernagen, aber ich hoffe das ich irgendwann sagen kann: Das war das beste, was mir je passieren konnte. Nur jetzt sehe ich es leider noch nicht, aber mit der Zeit kommt die Weisheit ;-)

Angst habe ich riesige, Zweifel auch. Und dann ist es ja auch so, dass unsere heutige Gesellschafft so Anti-junge-Mütter ist. Na jedenfalls hab ich manchmal das Gefühl. Nicht das mir die Meinug der Masse wichtig ist, dennoch verspür ich einen kleinen Ärger wenn ich mir die Gedanken/Blicke/Worte von sogenannten Freunden und Bekannten vorstelle, die schön arbeiten und studieren und einen dann mit Kind belächeln.

Meine Hoffnung ist es, mit Kind alles zu schaffen was ich mir vorgenommen habe. Und das ich spüre, dass ein Kind eine viel größere Freude ist als all das andere oberflächliche Gehabe?

Danke nochmal, ihr habt mir wirklich geholfen :-)

LG,
Emea

Beitrag von hummelinchen 17.09.06 - 13:55 Uhr

Das letzte Wort:
Einmal traf ich eine Mutti, die wieder schwanger war. Ich wusste aber, dass keins mehr geplant war.
Fragte aber trotzdem: "Ist das ein Wunschkind?"
und die Antwort war echt Zucker: "Jetzt ja.." #hicks

Und du kannst auch prima mit Kind arbeiten und studieren...

Alles gute wünscht dir Tanja

Beitrag von betty22 17.09.06 - 22:49 Uhr

Hallo Emea,
leider bin ich erst heute auf Deinen Artickel gestoßen, sonst hätte ich schon früher geantwortet.
Aber ich freue mich riesig, daß Du nun schon anfängst Dich zu freuen!
Ich bin selber mit 19 schwanger geworden, war noch in der Ausbildung und hatte groooße Pläne für die Zukunft. Es hat auch lange gedauert, bist ich mich über die Schwangerschaft freuen konnte. Doch erst als es Komplikationen gab und das Leben meines Kindes in Gefahr war, war mir klar, wie sehr ich es schon liebte! Ich war bereit, alles erdenklich mögliche für das Kind zu tun!
#freuUnd jetzt würde ich meinen Sohn auf keinen Fall wieder hergeben, es ist wunderschön!
Ich denke, auch wenn das Leben anders verläuft, als man es sich vorstellt, muß es doch nicht schlechter sein!!!#pro
Und wenn andere Dich komisch anschauen, mach Dir nichts draus und steh zu Deinem Kind! So jung Mutter zu sein (oder werden) hat auch viele Vorteile!
Ich wünsche Dir noch alles, alles Gute und genieße die Schwangerschaft noch ein bißchen!
LG Betty

Beitrag von shared 18.09.06 - 08:09 Uhr

Hallo emia!

Du bist wie ich damals mit 21 von einem Kind "überrollt" worden, im nachhinein sehe ich darin nur Vorteile so jung ein Kind bekommen zu haben auch wenn es damals nicht einfach war das zu akzeptieren. wir haben uns vom ersten Moment darauf gefreut und das Murkelchen hat unser Leben auch ganz schön durcheinandergewiebelt aber langweilig wurde es nie.
Schulmäßig waren wir auch noch voll auf der Höhe, was sich freilich auszahlte, jetzt haben wir nur noch drei Schuljahre vor uns, wir sind 35 und haben den Kinder und Babykram hinter uns, das Kind ist selbstständig und wir können wieder an uns denken und was unternehmen, meist ist unser Teenie da mit von der Partie und wir haben reichlich Spaß. Andere fangen in unserem Alter erst an. Aber man wird nicht jünger und alles fällt schwerer........ und genau das werden wir erfahren, ich bin schwanger, ein zweites Kind war nie ein Thema#schock, Freude wil sich nicht breit machen in mir, nur angst alles nochmal zu schaffen, vor 13 Jahren hab ich das nicht so eng gesehen. Also, freut euch für das Kind, es wird junge Eltern haben und du wirst sehen wie ihr die Zeit geniessen werdet, die kleinen werden viel zu schnell groß und flügge.

Liebge Grüße shared

Beitrag von huppala 20.09.06 - 12:41 Uhr

Hallo Amea,

erstmal: Du schaffst das und wirst Dich bald darauf freuen.


ja, ich habe Erfahrungen gemacht, aber nicht sehr ähnlich. Ich wollte auch mit Ende 20 Anfang 30 das erste Kind. Anfang 20 wurde ich krank und erst Mitte 30 wieder gesund. Hatte meine Mens 7 Jahre nicht und übe nun seit ein paar Monaten für das erste Kind. Bin heute 39.

Pläne sind dafür da, um vom lieben Gott über den Haufen geworfen zu werden. Alles hat seinen Sinn, glaube ich.

Und Du wirst auch mit Kind einige Deiner Pläne realisieren können. Außerdem hast Du Glück, dass der Vater sich freut und es keine finanziellen Probleme gibt.

Da Du Dich für das Kind entschieden hast, was ich toll finde, wirst Du es bald nicht mehr missen wollen.

Du brauchst auch jetzt noch keinem von dem Kind zu erzählen. Komm erst mal selber damit klar und sobald Du ein bisschen Freude empfindest, kannst Du selbstbewußt auf die Leute reagieren, die sicher mit ein paar dummen Sprüchen kommen werden.

Viel Glück, Anne