Neue Kita, jetzt rotzfrech!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tauchmaus01 14.09.06 - 10:42 Uhr

Jule (3 3/4) geht seit 2 Wochen in einen neuen Kidergarten.
Seitdem ist sie rotzfrech, sagt Abends: " geh doch schon ins Bett, ich bleib noch wach und spiele.#cool."
Sie will das ihre kleine Schwester (2) Popel von ihr isst (keine echten, sie tut so als ob, und legt die Luftpopel auf einen Löffel.
SIe zieht ihrer Freundin an den Haaren, wenn die sie nicht schaukeln läßt, oder, oder,oder!

Ich muß dazu sagen das ich es eigenltich nicht sooo schlimm finde das sie versucht ihre Interessen stärker durchzusetzen (mit dem ins Bett gehen z.B.).
Gestern wollte sie nicht in ihr Bett und legt sich im Flur hin und sagte :Hier will ich heute schlafen"
Da hab ich dann einfach ihre Decke geholt, sie über sie gelegt und ihr gesagt, das sie das gerne kann, ich hier aber nicht mit ihr bete und hab dann das Licht ausgemacht und bin ins Schlafzimmer gegangen.

Das hat gefumpt, sie ist dann doch noch brav ins Bett.

Kennt das wer? Hört das auf? Wird es schlimmer?

Sie ist sonst eine süße Maus, könnte sie laufend knuddeln.
Sicher liegt es an der neuen Kita, dem dortigen anderen Rythmus und den neuen Kindern (altergemischte Gruppe, 25 Kinder 15 Jungs, 10 Mädels)

Danke
Mona

Beitrag von alias 14.09.06 - 11:51 Uhr

das nennst du rotzfrech? ich finde das gar nicht schlimm, fabian hat da mehr zu bieten ;-), aber wir kommen gut damit klar.
sie ist 3, da ist das doch ganz normal.

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 12:01 Uhr

Hallo,
ich finde das auch nicht "rotzfrech".
Es ist zu erwarten, dass ein Kind so einen Wechsel verarbeiten muss und das auch Verhaltensänderungen nach sich ziehen kann.

Grüße
Suse

Beitrag von eowina 14.09.06 - 12:35 Uhr

#liebdrueck

Naja, lol
Niklas (3 3/4) erzählt auch so einiges und diskutiert viel.

Ich soll ihm TV anmachen. Dann sag ich :
ich möchte jetzt aber kein Märchen gucken. Darauf er: du musst es nicht gucken, guck nicht hin oder geh woanders.

Oder letztens sagte ich, nachdem ich mit ihm gemeckert habe, zu mir:
Mama, das ist eine Frechheit!#schock

oder...
Mama, sei nicht albern!#freu

Und der renner ist:
(nachdem man mit ihm geschimpft gat) Mama, ich bin nicht mehr dein Freund, ich liebe dich jetzt nicht mehr und möchte jetzt nur Papa haben, dich nicht mehr.#schwitz#cool
Aber...Abends:

Papa, sag Mama, sie soll noch zu mir kuscheln kommen, sie ist soooo weich!


Eo.

Beitrag von fausty 14.09.06 - 13:30 Uhr

finde, die kleinen sollten sich im Kiga durchsetzen können...
mein Papa hat immer gesagt, wenn se dich hauen, hau zurück... hat nicht geschadet..
Zuhause herrschte ein anderer wind... wenn ich frech zu meinen Eltern war, gabs "Lack".. wußte, wo meine Grenzen sind... aber hallo...
durchsetzen ja, aber den Elternstandpunkt deutlich klarmachen..

Beitrag von ratzundruebe 14.09.06 - 13:28 Uhr

Was ist denn daran rotzfrech wenn dein Kind zu dir sagt, "geh doch schon ins Bett, ich bleib noch wach und spiele."?#kratz

Sorry, aber ich kann das mal gerade nicht so ganz verstehen.

Ich glaub ich hab ´ne andere Vorstellung von"rotzfrech.

Kerstin

Beitrag von tauchmaus01 14.09.06 - 15:11 Uhr

Mensch Meier, ich könnt echt platzen!
Legt doch nicht immer alles auf die Goldwage!

Wenn ich Euch schreibe das mein Kind Rotzfrech ist und einige Beispiele schreibe, dann sind das nur einige.
Es gibt noch hundert andere die mich momentan echt belasten. SIe rennt Richtung Strasse und grinst dabei, sie fährt schnell den Abhang runter obwohl sie weiß das es gefählich ist, sie zieht ihrer Freundin an den Haaren, wird grad schnell aggressiv usw.

Wenn Eure Kinder schlimmere Dinge tun, dann handelt es sich in meinem Fall nicht um meine TOchter. Ich wollte keine Vergleich anstellen, sondern mein Problem schildern.

Ja, das kann alles von der Umgewöhung kommen oder aber das sie in dieser Kita eben nur mit Ellenbogen hantieren und das nach nur 2 Wochen schon auf meine Tochter abfärbt.

Jeden Tag diskutiere ich mit einer dreijährigen stundenlang, und das aber erst seit einigen Tagen.
Ich suche eher Rat von Eltern die das schon hinter sich haben und nicht von Eltern deren Kinder noch viel schlimmer sind und meinen Fall verharmlosen wollen.
Jdes Kind ist da anders, und meines ist halt grad ROTZFRECH.

So :-p, genung Luft abgelasse, danke!#schein

Mona

Beitrag von eowina 14.09.06 - 16:23 Uhr

Niklas hatte jetzt ne Weile sehr liebe Phase und eigentlich klappt alles mit ihm zur Zeit.
Aber falls ihm was nicht gefällt - zB. Morgens ne Jacke anziehen, da hilft wirklich 1 mal erklären wieso und dann Schluss mit Diskussion.
Einfach nicht mehr darüber reden, jacke muss an, sonst bleibt er zu hause.
Wir haben schon von Anfang an viel mit ihm geredet, alles erklärt, wieso, weshalb, usw.
Das war auch gut, er ist ein seeehr inteligentes Kind (sagen alle).
Abend manchmal ist weniger mehr - das merke ich jetzt oft.

Beitrag von ratzundruebe 14.09.06 - 15:42 Uhr

Hallo
ich glaube nicht dass du Grund zum Platzen hast, ich denke eher dass du eine anderer Auffassung zum thema "rotzfrech" hast als viele andere hier.

Ich würd z.B. als rotzfrech bezeichnen wenn mir mein Kind sagt dass ich ein Arsch... wär, oder wenn sie mir den Mittelfinger zeigt, oder wenn sie mich anspukt.

Das sind jetzt hier völlig übertriebene Beispiele, die ich noch nie erlebt habe, aber was du von deiner Tochter schreibst ist völlig normal.
sie testet wie weit sie gehen kann. Indem sie losrennt ohne auf dich zu hören, indem sie andere Kinder in den Haaren zieht.

Mein Gott dass sind alles Dinge die Kinder tun. Sie sind zwar nicht schön, aber ich denke dass davon hier jeder berichten kann.

Trotz allem#herzlich

Kerstin

Beitrag von lena820 14.09.06 - 21:05 Uhr

da musst du durch.

Rotzfrech ist zwar anders, aber in dem Alter, in dem deine Tochter grade ist, sind sie alle schwierig.
Mein Sohn hat mich da auch beinahe in den Wahnsinn getrieben. Das einzige was hilft: versuchen, ruhig, ruhig und nochmal ruhig zu bleiben, konsequent sein, aber trotzdem Kompromisse mit ihr eingehen und darauf vertrauen, dass es nur eine Phase ist, die vorbei geht. (um die nächste kommen zu lassen...:-p

LG Lena

Beitrag von tauchmaus01 15.09.06 - 10:10 Uhr

Danke!
Ich wußte schon das es eine Phase ist, denoch mußte ich mir das halt mal von der Seele schreiben.

Gestern war es wieder ok, heute auch, also mal so, mal so.

Zum Thema Ausdrücke :Die hatte sie auch kurz mal, ich hab ihr erklärt das ein Arschloch ein anderes Wort für den Popoausgang ist und das es eigentlich gar keinen SInn macht das zu sagen.

Sie schaute mich an und damit war dieses Thema erstmal durhc.

Mona