Höllische Angst vorm Zahnarzt

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von cg1 14.09.06 - 11:16 Uhr

Ich war seit 3 Jahren nicht mehr beim Zahnarzt, ich weiß das ist nicht gerade toll, aber ich habe beim letzten mal so ein schreckliches Erlebnis gehabt das ich nicht mehr hingegeangen bin. nun merke ich aber langsam das ich öfters mal Zahnweh habe und das ich mehrer Löcher habe. Habe aber so einen rießen Schiss. Weiß jemand ob man sich auch unter Vollnarkose die Zähne wieder machen lassen kann. Am besten gleich alles mit einmal das ich es dann hinter mir habe? Ich weiß das ich dringend gehen muß, doch meine Angst ist so groß... Und wieviel würde das kosten wenn ich Vollnarkose bekommen würde?
Danke für eure Antworten...
Liebe Grüße

Beitrag von zauberfee1975 14.09.06 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich würde mir einen ZA suchen, der sich auf Angstpatienten speziealisiert hat, z.b. bei www.zahnarzt-angst-hilfe.de
Von einer Vollnarkose- nur für Füllungen würde ich dir eher abraten, denn eine Narkose birgt ja auch einige Risiken!
Es gibt Ärzte die solche Behandlungen in Hypnose oder Dämmerschlaf machen. Definitiv besser als eine Vollnarkose.

Ich denke zuerst brauchst du einen Arzt zu dem du wieder Vertrauen fassen kannst! Und dann Schritt für Schritt die Behandlung durchführen lassen, mit viel Gefühl und Geduld.

Denn was bringt eine Narkose??
Deine Zähne werden saniert, aber irgendwann stehst du wieder vor dem Problem Zahnarzt. Das ist keine wirkliche Lösung.

Die Kosten werden nicht übernommen, sie belaufen sich auf ca 250 Euro.

LG

Zauberfee (ZAH)

Beitrag von christinamarie 14.09.06 - 14:21 Uhr

Hi,

das hängt bei der Vollnarkose von der Länge der OP ab. Der Stundensatz ist meist um die 300 Euro.
Bei einer Dentophobie zahlt leider nicht mehr die Kasse (gesetzl.), -falls du privat versichert bist, am besten nachfragen.
Nur für's Füllen, wird ich mir das Risiko der Vollnarkose aber nicht antun.
LG
Christina

Beitrag von julia2809 15.09.06 - 00:59 Uhr

Die Ergebnisse solcher Behandlungen sind meistens nicht so toll...Lieber zu einem Zahnarzt gehen, der erst mal nur nachguckt, beim nächsten Mal ein bißchen macht, dann ein bißchen mehr.....Zum Trost:Ich schätze, daß ungefähr 80% meiner Patienten Angst haben(viele sagen das auch).Von diesen 80% wiederum haben 5% richtige Panik.(Dabei bin ich sooooo.... nett).
Also: Ich bin mir sicher, daß Du es schaffst!
lG Julia

Beitrag von kitcat 15.09.06 - 09:53 Uhr

Hallo,

such dir einen ZA, der sich auf Angstpatienten spezialisiert hat. Dann brauchst du vom Hausarzt eine Überweisung für eine Psychotherapie und dein ZA klärt mit die die Behandlungsmethoden. Wenn Vollnarkose macht das wieder ein anderer (Narkosearzt), zu dem dich dein ZA überweist. Das heißt dann wieder ein weiterer Arzt der von deinem Problem weiß, manche finden das erschreckender als eine Behandlung mit Lokalanästesie.
Bitte deinen ZA notfalls pro Behandlung nicht nur einen Zahn zu machen, sondern 2 oder3.
Falls du aus Berlin kommst, kann ich dir einen ZA empfelhen.
http://www.aubacke.de/


Gruß Ute