Umgangsrecht ??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tuertel23 14.09.06 - 11:18 Uhr

Hallo, ich weiß einfach nicht weiter. Meine kleine Leonie ist jetzt 13Monate und ein fröhliches zufriedenes Mädchen. Dies möchte ich auf gar keinen Fall durch irgendeinen blödsinn kaputt machen.
Als ich im 2 Monat war hat ihr Vater mich verlassen ohne Gespräch einfach gesagt geh bitte.Ich bin auch gegangen und habe es ihm sehr einfach gemacht,ohne Worte.Da ich nicht wollte das Leonie etwas spürt, ich war total stark und einfach nur glücklich das sie da ist und bald kommt. Habe während der Schwangerschaft eine neue Beziehung begonnen wir wohnen nun auch zusammen, er ist wie ein Vater für Lenchen. Ihr leiblicher Vater hatte die ganze zeit Kontakt gehalten und auch Interesse an Leonie. Doch nun weiß ich nicht weiter.Er kommt manchmal regeklmäßig dann mal 3Wochen nicht...
Hatte sie ihm auch wehemütig mal für drei Stunden mit gegeben doch seine neue meinte drei Stunden ist viel zu kurz,..sie zeigt mehr Interesse als er und es tut nmir einfach weh,zu wissen wenn leonie dort ist das sie eine bessere Bindung aufbaut als leonies Vater. mit ihm reden geht nicht da er mich nihct ernst nimmt,auch nicht das ich Leonies MUM bin und er das tun soll was ich sage.Auch meint er sie können Ihren Mittagsschlaf verlegen nur damit er sie sehen kann. Das ist doch verantwortungslos.ich habe geregelte Zeiten für Lenchen und Rituale damit sie sich super entwickelt und alles bekommt was sie braucht.Ich finde es ist einfach zu früh sie zu ihm zulassen bzw finde es blöd das seine neue sich als Mum aufspielt und er mich einfach nicht respektiert bzw ernst nimmt als Mum. Soll ich überall meine Sorgen hinj weg sehen,die Augen schließen und mich zwingen sie ihm jetzt schon mit zugeben??? Wolltte mindestens noch ein Jahr warten, da ich möchte das sie etwas sprechen kann und sich äußern kann was sie mag.
habe einfach Angst das ich Leonies damit schade. Vorallem weil sie auch zu einer Tagesmutter geht(da ich arbeite) und nun soll sie zu einem ihr fremden Mann mit Frau??? Ich weiß nicht.
Ich weigere mich nicht sie ihm zugeben,finde nur sie ist zu klein und könnte dies falsch aufnehmen!!!
HIIIIIILFE

Beitrag von buzzelmaus 14.09.06 - 11:45 Uhr

Hallo,

mein erster Impuls - als ich Deinen Beitrag gelesen hatte - war, Laß Deine Maus zu Hause!
Wir haben es bei Emily zwar auch so gemacht, daß sie von Beginn an auch mal bei den Großeltern ist. Erst nur eine Stunde und dann immer länger. Es macht ihr nun schon lange nichts mehr aus, wenn sie mal einen Tag nicht bei mir ist (oder auch mal mehrere Tage hintereinander).
Allerdings weiß ich, daß es dann - auch wenn ich nicht da bin - so läuft, wie ich es möchte. Das halte ich für absolut wichtig, um Vertrauen zu den Großeltern zu haben. Als ich gerade mal 2 Tage mit Beikost angefangen hatte, haben meine Schwiegereltern ihr nachmittags einfach Obstbrei gegeben. Obwohl ich ausdrücklich gesagt hatte, es gibt noch nichts ausser Kürbis mittags. Das war für mich ein heftiger Vertrauensbruch.
Deshalb war bei Deinem Beitrag auch mein erster Gedanke, bring Deine Maus bloß nicht dahin.
Ich finde es zwar wichtig, daß die Kinder bei getrennten Eltern zu beiden Kontakt hat. Aber so wie sich der Papa da verhält, ist es für mich eher zweifelhaft, ob das jetzt schon gut für Leonie wäre. Wenn würde ich sie ihm nur für den Nachmittag oder so geben.

Frag doch einfach mal beim Jugendamt nach. Die sind wirklich nennt und können Dir sicherlich raten, wie Du im Sinne deiner Maus eine vernünftige Regelung treffen kannst.

Und die neue Frau Deines EX würde ich mal zu 90% ausblenden. Sie hat ja wohl mal gar nichts zu sagen!

Laß Dich drücken und alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von tuertel23 14.09.06 - 12:13 Uhr

Danke für die tolle Nachricht!!! naja beim Jugendamt und so heißt es nur er hat das recht und wenn ich nicht will das seine neue mit kommt, muß Leonie eben mit ihm!!! aber wie du schon sagst,
es muß das gemacht werden was ich sage.Leonie geht auch 2mal die Woche zur Tagesmutter da ich arbeite und zu meinen Eltern geht sie auch.Weil ich da einfach weiß was sie macht etc.
Außerdem hatte er sie einmal für 3Stunden und ist einfach zu seiner Wohnung (seiner neuen) gefahren und ne halbe stunde später gekommen. wir hatten ausgemacht nicht so weit weg.

Es ist echt gemein,er hat mich mit der Entscheidung ob sie kommt alleine gelassen und noch gemeint er will sie nicht.Doch wenn ich mich für das Kind entscheide ist er da.HAHAHA und ich muß jetzt alles schlucken.Und das Jugendamt geht glaube ich,auch nur nach dem rechtlichen obwohl jedes Kind jeder Mensch seine eignenen Bedürfnisse hat.

leonie ist am 01.08.2005 geboren.#schock

Beitrag von kleene0106 14.09.06 - 12:45 Uhr

Hallo,


sorry dass ich das so ganz direkt sage, aber hier geht es nicht um Leonies Bedürfnisse sondern um deine! Jedenfalls hört sich das so an und da Leonie ja noch recht klein ist, wird sie kaum in der Lage sein ihre eigenen Bedürfnisse in diesem Umfang kund zu tun.

Irgendwie hat deine Geschichte mehr als zwei Seiten. Ich kann dich einerseits ganz gut verstehen, jedenfalls wenn es um deine eigene persönliche Meinung geht. Viele alleinerziehende klammern alle anderen aus, inklusive dem Vater. In einer kompletten Familie ist es nicht so, da gibt es eine Mutter, die meist für das Wohl der Familie, im Sinne von Erziehung/Haushalt, zuständig ist und einen Vater, der für das finanzielle Wohl sorgt. Ich habe noch keine Familie erlebt, in der die Mutter NIE auf die Idee kommt der Vater könne sich nicht um die Kinder/das Kind kümmern.
Wärst du jetzt also noch mit dem Vater der Leonie zusammen, würde er sich doch auch kümmern, in gewisser Weise miterziehen. Ihr müsstet euch einigen über die Art und Weise WIE ihr Leonie erziehen wollt. Denn uneinige Eltern sind keine wirklich guten Eltern, da sie gegeneinander arbeiten. Ergo hat es innerhalb der Familie irgendwie zu funktionieren dass man sich einig wird.
Bei den alleinerziehenden macht es mir aber immer häufiger den Anschein, als gäbe es diese Familie nicht mehr, da der Partner nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung lebt. Also hat einzig und allein der Haupterzieher das Sagen und nach dem müssen sich alle richten.
Ihr dürft aber nicht vergessen, dass ihr immer noch die Eltern seid! Vater UND Mutter!!! Natürlich hat Leonies Vater ein Recht darauf seine Tochter zu sehen! Er würde sie doch auch sehen wenn ihr noch zusammen wärd, oder nicht? Würdest du da auch auf die Idee kommen zu sagen er darf sie jetzt mal nicht sehen und ich lege sie schlafen noch bevor er nach Hause kommt? Oder wenn er einen Tag mit Leonie alleine verbringen möchte, damit du ein bisschen was für dich machen möchtest, würdest du tatsächlich sagen NEIN auf gar keinen Fall!!! Er ist doch der Vater! Warum sollte Leonie zu jung sein zu ihm zu gehen? Warum darf er nur eine gewisse Kilometerzahl hinter sich lassen mit Leonie?
Ich verstehe nicht, warum der eine Part, der gegangen oder gegangen worden ist, nicht MEHR Mutter oder Vater sein darf, als er Mutter oder Vater wäre wenn die Beziehung noch Bestand hätte. Wo ist der Unterschied?

Eigentlich müsste doch jeder Elternteil in der Lage sein, sich um sein Kind zu kümmern, denn schließlich schaut man sich den Partner ja BEVOR man mit ihm Kinder kriegt genau an, oder nicht? Es muss ja also vorher das Vertrauen in dem Partner da gewesen sein, dass er oder sie in der Lage ist sich um ein Kind zu kümmern. Man kriegt doch nicht wahllos mit jemandem ein Kind.

Und seine neue Freundin mach dir doch nicht so zur Rivalin! Er hat ein Recht eine neue Freundin zu haben, ebenso wie du ein Recht auf einen neuen Freund hast. Du schreibst dass dein neuer Freund sich wie ein Vater für Leonie benimmt, kritisierst aber gleich, dass die neue Freundin deines Ex sich wie eine Mutter benimmt. Was stimmt denn da jetzt nicht???


Möchtest du lieber, dass die neue Freundin Leonie nicht ausstehen kann, weil sie das Kind von ihrem Freund und von DIR ist? DAS würde dir dann auch wieder nicht passen, weil es Leonie schadet, ergo dürfte sie deswegen schon nicht mehr zum Papa.

Weisst du was den Kindern am meisten schadet? Dass sich die Eltern trennen!!! Also macht es dem Kind doch durch solch belanglose Dinge nicht noch schwerer! Leonie kriegt sicherlich keinen Knacks weg wenn sie einmal die Woche oder alle zwei Wochen oder wann auch immer sie zum Papa geht, von der Freundin betüddelt wird! Lasst eure PAARSTREITEREIEN aussen vor!!! Und seid dem Kind zuliebe ELTERN!!!


LG
Kleene.

(sorry dass es so lang geworden ist.#hicks)

Beitrag von helikopta 14.09.06 - 12:22 Uhr

Hallo,

du möchtest alle dafür tun, das deine Tochter sich gut entwickelt und das sie behütet auwachsen kann.
Da finde ich sehr gut. ABER dazu gehört auch das sie Kontakt zu ihrem Vater hat, und auch zu seiner neuen Lebensgefährtin.
So wie du schreibst ist er ja noch kein Fremder, da sie ihn mehr oder weniger regelmäßig sieht.
Anstatt zu sagen sie ist dafür noch zu klein wäre meine Idee feste Zeitern zu vereinbaren. das würde es für alle beteiligten einfacher und vor allem verbindlicher machen.
Wie schon bei meiner Vorschreiberin erwähnt hilft das Jugendamt dabei solche sachen zu vereinbaren.

Du gibst sie zu einer Tagesmutter, das war am Anfang auch eine Fremde Person. Vieleicht könnte ja auch der leibliche Vater und seine neue Familie da einen teil übernehmen? Weiß ja nicht wie und was du arbeitest.

"sie zeigt mehr Interesse als er und es tut nmir einfach weh,zu wissen wenn leonie dort ist das sie eine bessere Bindung aufbaut als leonies Vater."

Kann es sein das du hier vieleicht auch ein klein wenig eifersüchtig bist? Nicht das ich es nicht verstehen könnte, aber was ist so schlimm daran wenn sie eine Beziehung zu deiner Tochter aufbauen kann?

Richtig und wichtig ist, das sie die "zweite" Familie an die regeln hällt, die du aufstellst, wobei es auch dabei ausnahmen geben sollte.

Wenn du Kontakt zwischen dem Vater und deiner Tochter unterstützen und zulassen willst, dann wäre es richtig ihr die Chance zu geben da hinein zu wachsen. Wenn du abwartest ist sie Größer, und dann ist er wirklich ein Fremder für sie. Sie dann zu ihm zu geben ist viel schlimmer, als wenn sie ihn von klein auf kennt.

Vieleicht hilft dir das ein oder andere ja beim NAchdenken, ich bin immer dafür das Kinder ihre Wurzeln kennen lernen, und am besten damit von Anfang an Groß werden.

LG

Daniela

Beitrag von tuertel23 14.09.06 - 12:27 Uhr

Ja, wenn sie sich an regeln halten,ich vertrauen kann und ernst genommen werde!!! Doch er nimmt nichts ernst was ich sage.
nicht einmal das Leonie ihren Mittagsschlaf braucht.Ach den kann man auf den abend verschieben,dann geht sie früher ins Bett etc.
Oder er kommt ne halbe Stunde zu spät (als er sie einmal hatt)
und er ist nicht dahin mit ihr wie ausgemacht.
Bei der Tagesmutter habe ich vertrauen,weiß sie sagt mir alles und macht was ich möchte.Ich will keinen Bevormunden oder so,aber vertrauen.

Beitrag von helikopta 14.09.06 - 15:10 Uhr

Hallo,

du hast mich missverstanden, oder ich habe mich vieleicht auch nicht richtig ausgedrückt.
Natürlich soll er sich an regeln und Absprachen halten, aber was ist z.B. schlimm, wenn er sich spontan dazui entscheidet etwas anderes mit ihr zu unternehmen?
Warum z.B. ist es denn nicht möglich Termine so Abzusprechen, dass der Mittagsschlaf davon unberührt bleibt? Was spricht gegen Nachmittags?
Ich kann z.B auch verstehen das du dir Sorgen machst wenn er zu spät kommt, aber weißt du nicht selber das es mit kleinen Kindern manchmal nicht so zu Planen ist?

Ich will nicht das du alles Ignorierst, und ich kann dir nur raten nimm die Hilfe des Jugendamtes in Anspruch, denn dort können solche sachen festgelegt werden.

Mirz.B. fällt es auch schwer jemanden so erst zu nehmen, wie er es wahrscheinlich verdient hätte, wenn ich das Gefühl habe das ich es sowieso nicht richtig machen kann.
Ich habe bei dir den Eindruck (ich kann mich täuschen), das dein Kopf schon viel weiter ist als dein Herz. Ich glaube deshalb fällt es dir auch schwer das ganze etwas lockerer zu sehen.

Es ist eine total blöde Situation, aberes lässt sich sicherlich alles Regeln.

LG

Daniela

Beitrag von deoris 14.09.06 - 12:41 Uhr

Hallo
ich möchte meine Meinung dazu schreiben ,vielleicht wirst du sie nicht verstehen aber ich schreibe das aus meiner eigenen Erfahrung .
Es ist natürlich alles sehr wichtig ,die Rituale ,die Nähe,geregelter Tagesablauf und und und.... Aber nicht nur das.Wichtig ist Leben! sich selbst leben lassen.Du verkorkst dich viel zu viel in die Sachen ,die sein können und sollen und müssen.Du schreibst ,er soll es so machen wie DU es willst,aber ist es auch nicht wichtig für ein Kind kennen zu lernen ,wie es andere Menschen tun und denken??? Doch sehr sogar.Vielleicht kannst du es dem Vater erklären,dass du den Mittagsschlaf nicht verlegen willst und auch nicht wirst aber alles andere was du geschrieben hast ist doch wirklich nicht so schlimm.Die Neue Freundin wird dich nie ersetzen können ,egal wie sie sich aufspielt ,da musst du dir wirklich keine Gedanken machen.Du sollst auch etwas loslassen können ,es ist wichtig für dich und für deine Tochter.In deinem weiterem Beitrag hast du geschrieben,dass bei dir und deinem Freund auch nicht so alles gut läuft ,der Grund dafür ist ,dass du dich zu sehr in deiner Mutterrolle versteifst ,du bist aber nicht NUR Mutter!!!

Es ist kein Vorwurf ,glaube mir ich spreche aus eigener Erfahrung ,ich habe genau so wie du gedacht.Ich weiß auch dass du es nicht verstehen wirst warum ich es sage,aber wenn du bald nicht locker lässt ,wirst du kaputt gehen.Es tut keinem gut.Ich habe es auch leider erst dann verstanden als ich schon fast krank dadurch geworden bin und glaub mir es tut uns allen viel besser ,seit dem ich verstanden habe,dass ich auch zeit für mich brauche ,meine eigenen Pläne habe und sich nicht alles nur um mein Kind dreht und es geht auch meinem Kind viel besser und meine Beziehung zu meinem Mann ist auch besser geworden.Überdenk deine Handlung ,sei nicht egoistisch ,gegenüber dem Vater und deiner Tochter.So lange dein Kind gesund und glücklich ist entwickelt es sich auch ganz gut ,alles andere ist unwichtig.

LG

Beitrag von tuertel23 14.09.06 - 13:05 Uhr

Ich verstehe deine Antwort und sie leuchtet mir ein!!! Aber es tut verdammt weh#heul#heul

Beitrag von deoris 14.09.06 - 13:18 Uhr

Ich weiß ,aber glaube mir es wird noch schwieriger später und es wird noch mehr weh tun .Man will immer das beste für die Kinder es ist keine Frage ,aber sie müssen frei aufwachsen,klammerst du an deinem Kind,wird es nie frei sein.Die Welt ist nicht so wie nur deine eigene Vorstellung von Glück ist .Kinder müssen auch damit konfrontiert werden ,wie ide anderen Menschen leben und glaube mir nicht nur deine Handlung ist immer für dein Kind richtig .
Ein Beispiel:
Mein Sohn ist jetzt 2,5 Jahre alt und geht jetzt 2 mal in der Woche in den Vorkindergarten für 3 Stunden ohne Mama verständlich.Es ist nicht einfach für ihn zu verstehen ,wenn ich ihn dahin bringe ,dass ich ihn wieder abhole,er weint natürlich und klammert sich an meinen Hals ,damit ich nicht weggehe,mir tut es wahnsinnig weh und jeden Morgen denke ich dann ,am nächsten Tag kann er zu Hause bleiben .Doch wenn ich ihn abhole erzählt er mir ,wie toll es war ,sie waren Piknicken haben viel gesungen und Blätter und Steine gesammelt,haben daraus was gebastelt und ich denke,wie schön ,dass er so viel Spaßß hatte ,obwohl ich mir solche Vorwürfe darüber gemacht habe ,dass ich ihn dorthin geschickt habe.Er hat eine Freundin über sie erzählt er dann fast den ganzen Tag.
Natürlich weint er wieder beim nächsten mal aber ich glaube nur solange ich ihn nicht loslassen kann ,er spürt ,dass ich unsicher bin ,nur deswegen.Er hat da so viel Spaß ,nur ICH bremse ihn .
Eine gute Mutter zu sein heißt auch die Kinder loslassen zu können ,damit sie sich gut entwickeln können.Sie müssen lernen eigene Entscheidungen zu treffen schon in diesem jungen Alter.
Lass los,du wirst dich viel besser fühlen.
Mein erster Schritt dazu war alle Erziehungsratgeber weg zu legen und nur meinem Kind zu zuhören.

LG#blume