UMFRAGE: WIE OFT NACHTS STILLEN

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von elli110 14.09.06 - 11:24 Uhr


Hallooo !!

HAbe gerade zwar noch ein anderes Posting geschrieben, aber das hier interessiert mich wahnsinnig !!!

Unser Tristan ist 6 Monate alt! Er hatte mal Nächte, da hat er bin 4, 5 Uhr geschlafen- ist gestillt worden und hat nochmal bis halb 8 geschlafen !
Aber seit einigen Wochen wird er nachts immer wieder wach.... mal wird er gestillt - mal nur getröstet....
Mein Mann und ich sind natürlich am Ende- aber alle Versuche scheitern :-(

Meistens will er jetzt auch wieder nachts alle 3 Stunden trinken.
Und in fast allen Büchern steht, daß Kinder ab 6 Monaten nachts nichts mehr trinken sollen ?!?!?!?

Ich bin etwas verunsichert und habe Angst, dass er sich das nächtliche Trinken angewöhnt.....

Wie ist das bei euch ?????????????????????????????????



Lg

Elli und Tristan *04,03,06

Beitrag von diva71 14.09.06 - 11:34 Uhr

Huhu Elli,

wir stillen seit 10,5 Monaten nachts alle 2 Std.-das war auch nie anders...

Gehe auch richtig am Stock!! :-(

Weiß nicht ,ob das jemals aufhört! ;-)

Er trinkt auch sonst nix (Flasche/Tasse....),kein Wasser ,Saft,Tee...

Zum Verzweifeln...

LG,Alex

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 11:58 Uhr

Hallo,
was sind denn das für Bücher, in denen so ein Unsinn steht?

Um den 7. Monat brauchen die meisten Babys nachts ordentlich Milch und auch Mama. Unsere Tochter bekommt zwar 2 Beikostmahlzeiten, stillt aber nachts regelmäßig zweimal (ca. alle 3 Stunden).

Grüße
Suse

Beitrag von odalina 14.09.06 - 23:28 Uhr

hallo suse,
bücher dazu kenn ich nicht,aber ich hab im netz auch ne menge artikel gefunden, in denen das stand.
gibt für das nächtliche essen ja sogar irgendeine bezeichnung, klingt ganz krank. kann mich allerdings nicht mehr daran erinnern, wie sie das nannten.

lg
sandra

Beitrag von ximaer 15.09.06 - 07:38 Uhr

Hi,
das würde mich ja mal interessieren.
Auf die Schnelle beim Googlen kann ich so gar nichts krank klingendes finden - im Gegenteil ;-) :

http://www.ichstille.de/wissen/almanach/almanach_07.htm

http://www.kidnet.de/04_expert/expert03.php?id=5284&a=14&p=7&ugrid=187&grid=9

http://www.rabeneltern.org/stillen/ammenmae/ammenmaerchen.shtml#m

http://www.uebersstillen.org/kdnotted.htm

Grüße
Suse

Beitrag von odalina 16.09.06 - 17:07 Uhr

hallo suse,
hab erst zu spät geschaut, ob du geantwortet hast.

hier ein link:
http://web.uni-marburg.de/sleep//dgsm/rat/kind.html

das war jetzt einer. in einigen foren mit experten hab ich das auch gelesen bzw das die kleinen nix zu essen mehr brauchen.
find das leider nicht so schnell wieder.

lg
sandra

Beitrag von sidhe 14.09.06 - 14:25 Uhr

Hallo Elli

Dean (16.02.) stille ich auch noch nachts...

Um ca. 19.30 h geht er ins Bett, und um ca. 24.00 Uhr möchte er halt nochmals gestillt werden. Und dann wieder so um 04.30 h.

Bis um Mitternacht bin ich sowieso meistens wach, und in der Frühe nehme ich ihn zu uns ins Bett, so dass wir dann alle beide beim Stillen einschlafen.

Das klappt gut so. Ich denke einfach man sollte den Kleinen die Brust geben wann immer sie es brauchen.

Grüessli
sidhe

Beitrag von odalina 14.09.06 - 23:26 Uhr

hallo,
annalea ist fast 9 monate alt u seit nun einer halben ewigkeit kommt sie nachts alle 2/3 stunden, manchmal sind es auch 4 stunden dazwischen.
ich möcht eine einzige nacht mal wieder durchschlafen.

was du schreibst wg dem nachts keine nahrung mehr brauchen. hab ich auch in mehreren artikeln von ärzten im netz gelesen.
mich verunsichert das auch, schlafen ja andere kinder schon durch u brauchen nix zu essen.
hab nun auch mal versucht, sie kurz weinen zu lassen (wenn sie wach wird, um zu schauen, ob die maus allein in den schlaf kommt), aber nach 3 minuten geh ich dann ins schlafzimmer u still sie.
wasser anbieten, wie manche ärzte schreiben, geht nicht, denn dazu müßt ich sie hinsetzen u ihr die tasse an den mund halten.

es gibt auch leute, die sagen, man kann dem kind den nächtlichen hunger anerziehen. naja, absichtlich ganze bestimmt nicht, denn das wär ja ein eigentor für mich.
weiß auch nicht, was ich von der ganzen sache halten soll.
würd sie nachts wieder nen größeren abstand haben, wär ich schon sehr zufrieden.

lg
sandra

Beitrag von maja68 15.09.06 - 00:48 Uhr

Hallo Sandra,

jedes Kind hat seinen eigenen Rythmus. Meine 2.Tochter hat auch regelmäßig auch nachts im 3 Stunden Rythmus gestillt werden wollen. Nach 9 Monaten war ich auch manchmal schon so müde wie du. Wenig Schlaf ist wohl oft das Hauptproblem junger Eltern und da bist du wirklich nicht allein.

Mit 13 Monaten hat meine Tochter dann plötzlich 7 Stunden am Stück durchgeschlafen. Ich lag wach, habe erwartet, dass sie sich meldet und sie hat einfach verschlafen. Ich hatte damit gar nicht mehr gerechnet.

Die Sache mit dem Hunger anerziehen halte ich für Quatsch. Stillen ist schließlich mehr als nur Nahrungsaufnahme. Stillen befriedigt auch ein Grundbedürfniss nach Nähe. Babys schlafen anders als Erwachsene. Sie fallen öfter in eine leichte Schlafphase, von der sie auch leichter aufwachen. Dann brauchen sie Sicherheit, die ihnen durch das vertraute Stillen auf einfache Art vermittelt wird.
Lass dich nur nicht verunsichern. Du machst es genau richtig.

Während meine älteste Tocher ein Baby war, das mit 8 Monaten schon durchgeschlafen hat (trotz Stillen) hat meine Kleine das erst mit 13 Monaten geschafft und die Nacht hatte wesentlich mehr Unterbrechungen. Heute sind sie 11 und 9 Jahre alt schlafen beide die ganze Nacht in ihren eigenen Betten und sind in keinster Weise verzogen. Sie sind einfach "in Liebe gewachsen."

LG
Maja

Beitrag von odalina 16.09.06 - 17:10 Uhr

hallo maja,
ganz lieben dank für deine antwort.

http://web.uni-marburg.de/sleep//dgsm/rat/kind.html

diesen link hatte ich für suse rausgesucht. das verunsichert einen dann schon irgendwie.
aber andererseits, ich hör auf mein gefühl u handle danach.
irgendwann schläft auch annalea durch, haha.

lg
sandra

Beitrag von maja68 15.09.06 - 00:21 Uhr

"Und in fast allen Büchern steht, daß Kinder ab 6 Monaten nachts nichts mehr trinken sollen ?!?!?!? "

Was liest du denn für Bücher? Das ist doch Quatsch.

Ich könnte Dir da das Buch "Schlafen und Wachen" von Dr. William Sears empfehlen. Das kannst du über den shop von www.lalecheliga.de bestellen. Auf dieser Seite erfährst du auch andere nützliche Tipps rund um das Stillen.

Im Übrigen gilt, Stillen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Stillen ist auch Geborgenheit und Ausdruck einer Mutter-Kind-Bindung. Tristan wacht eben nachts auf und sucht sich eine Rückversicherung, indem er nach der Brust verlangt.
Das ist in dem Alter ganz normal.
Stell dir mal vor, du wachst aus irgend einem Grund nachts auf und verspürst das Bedürfnis dich ganz eng an deinen Mann zu kuscheln. Was würdest du denken, wenn er dann sagt "das solltest du aber nicht, in fast allen Büchern steht die Nacht ist zum Schlafen da."

Ein weiteres Buch, "In Liebe wachsen" von Dr. Carlos Conzales Kinderarzt und Buchautor, ist ebenfalls bei La Leche Liga, (der seit über 50 Jahren größten Kompetenz in Fragen des Stillens, und offizieller Berater der WHO) erhältlich.
Auch das kann ich dir nur empfehlen. Das wird deine Unsicherheit bald vertrieben haben.

LG von Maja,
die ihre beiden Kinder bis zum Alter von ca. 2 Jahren, phasenweise auch nachts regelmäßig gestillt hat.
Heute sind sie 11 und 9 Jahre alt, schlafen in ihren eigenen Betten und allen Unkenrufen zum Trotz sind sie kein bisschen verwöhnt oder verzogen.;-)