Kennt sich jemand aus? Studentische Versicherung & Mutterschaftsgeld?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von torro06 14.09.06 - 11:32 Uhr

Hallo!

Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen.
Ich bin als Studentin bei der AOK versichert, arbeite aber neben dem Studium schon seit Jahren fest angestellt & zahle auch Rentenversicherung.
Bin bis eben fest davon ausgegangen, dass ich natürlich auch Mutterschaftsgeld bekomme..

Bis ich eben bei der AOK angerufen habe und die mir mitgeteilt haben, dass sie nicht für mich zuständig seien, da ich durch meine studentische Versicherung keinen Anspruch auf Krankengeld und somit auch keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld habe. Die meinten dann auch, dass in meinem Fall das Bundesversicherungsamt zuständig sei.
Also habe ich dort angerufen und erfahren, dass auch die nicht für mich zuständig sind, weil ich eben (ob studentisch oder nicht) gesetzlich krankenversichert bin und auch nicht nur geringfügig beschäftigt bin. Die Frau meinte dann noch, dass ich mich bitte nicht von der AOK abwimmeln lassen soll. Die müssten zahlen. Naja, das sehen die eben etwas anders..

Hat hier vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiss wer in diesem Fall Recht hat und ob ich wirklich kein Geld bekomme..
Dann wäre mein letztes Monatsgehalt ja tatsächlich mein allerletztes Gehalt gewesen..
Hiiilfe, bin gerade ein wenig verzweifelt.

Vieeeelen Dank, falls mir jemand einen Rat geben kann.

Liebe Grüße,
Kathrin (35. SSW)

Beitrag von realman 14.09.06 - 11:47 Uhr

Hallo Katrin,

grundlage für den erhalt von Mutterschaftsgeld ist ein bestehendes Beschäftigungsverhältnis, das hat nichts mit dem Versicherungsstatus zu tun.
Es ist richtig das man als Student kein Mutterschaftsgeld bekommt, jedoch hat die berufstätige Studentin Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Geh persönlich zu AOK und wenn der Sachbearbeiter Dich versucht abzuwimmeln, geh zum Teamleiter leider kommt es häufig vor das Sachbearbeiter bei solch seltenen Kombination nicht wissen was sie machen sollen.

Dies ist mein Wissenstand, wenn sich in den letzten zwei Jahren nichts geändert hat.

Schöne Grüße

Ariana mit Fabienne 18 Monate und # 36+2 ssw

Beitrag von torro06 14.09.06 - 11:57 Uhr

Daaaankeschön! Werde ich heute nachmittag gleich machen.

Liebe Grüße & alles Gute

Beitrag von fanta96 14.09.06 - 12:00 Uhr

lass dich bitte nicht abwimmeln!!! mit mir haben sie es genau so gemacht. bin studentin und arbeite nebenbei "nur" auf 400 euro basis... aber ich bin pflichtversichert und nicht familienversichert. deshalb müssen die zahlen. die gute frau wusste das auch nicht bei meiner krankenkasse und ich habe drauf besatnden, dass sie sich schlau macht. hat dann irgendwo angerufen und siehe da, es ging auf einmal. ich hab mir da was ausm internet ausgedruckt und das denen vorgelegt...

http://www.bva.de/Fachinformationen/Krankenversicherung/Rundschreiben/Mutterschaftsgeld.pdf

http://www.bva.de/Fachinformationen/Krankenversicherung/Rundschreiben/Mutterschaftsgeld-08.07.05.pdf

druck dir am besten beides aus und geh zu deiner krankenkasse hin... die spinnen da einfach alle.

liebe grüße jen mit kenai etienne 37+3 [ET-18]

Beitrag von torro06 14.09.06 - 12:34 Uhr

Daaaankeschön! Sehr lieb von dir!!! Mache mich gleich mal auf den Weg.

Liebe Grüße
Kathrin