Welche Krankenversicherung fürs Baby ????

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mwkoenigstein 14.09.06 - 11:38 Uhr

Hallöchen ihr Lieben,

vielleicht könnt ihr mir weiter helfen?
Mein Schatzi und ich sind noch nicht verheiratet.
Ich bin 2 Tage vor dem ET.
Mein Schatz ist privat versichert und ich bin in der gesetzlichen Krankenkasse. Wißt ihr,in welcher KK ich unser Baby versichern lassen sollte und wenn ja,warum? Was wäre fürs Baby das Beste?
#danke für eure Antworten.

LG Michi ET - 2

Beitrag von lady_chainsaw 14.09.06 - 11:39 Uhr

Hallo Michi,

wenn ich richtig informiert bin, MÜSST ihr sogar das Baby bei Deinem Freund in der Privaten KK mitversichern.

Da habt Ihr leider keine Wahl.

Ruf mal bei denen an.

Gruß

Karen

Beitrag von schnuffelschnute 14.09.06 - 11:40 Uhr

Hallo,

wieso?

Das Kind kann doch über die Mutter familienversichert sein!

LG

Ariane

Beitrag von michi0512 14.09.06 - 11:56 Uhr

falsch.

mein freund ist privat ich gesetzlich. der kleine ist bei mir versichert.

selbst wenn wir verheiratet wären...der kleine MUSS nicht privat verischert werden :-)

Beitrag von schnuffelschnute 14.09.06 - 11:39 Uhr

Hallo,

für die private KV müsst ihr extra bezahlen, in der gesetzlichen ist das Kind kostenfrei drin.

Das müsst ihr entscheiden!

LG

Ariane

Beitrag von octobergirl 14.09.06 - 11:40 Uhr

Hi Michi,

also unser Kleiner ist ganz normal über unsere gesetzliche Krankenkasse mitversichert worden, kostet nichts und reicht vollkommen aus.

LG*Denise & Laurin (5 1/2 Monate) :-)

Beitrag von abo55 14.09.06 - 11:43 Uhr

Hallo,

da ihr nicht verheiratet seid, müßtet ihr euch das aussuchen können.
Wenn ihr heiratet und beide arbeitet, dann muss das Kind bei dem, der mehr verdient versichert sein. Wenn das, wie bei vielen dein Mann ist, dann kommt ihr nicht drum herum euer Kind privat zu versichern, so wurde es mir vor 6 Monaten erklärt.

Grüße
Abo55 mit #baby Niklas

Beitrag von kiwi1976 14.09.06 - 11:43 Uhr

Hallo


Selber fall wie bei mir

ein Baby ist immer automatisch bei der Mutter versichert weil du nochnicht verheiratet bist und auch selber versichert.
Ausserdem bist du ja nach geburt über das erziehungsgeld versichert, wenn du es bekommst und da liegt auf der hand das die "BABY" auch mitversichern....

Beitrag von mwkoenigstein 14.09.06 - 11:46 Uhr

Hallo,

habt vielen Dank für eure Antworten. Also werden wir es bei mir in der gesetzlichen versichern - hauptsache es ist ausreichend für den kleinen Zwerg;-).

LG Michi

Beitrag von lady_chainsaw 14.09.06 - 11:56 Uhr

Schau mal hier:

http://www.eltern.de/beruf_geld/vorsorge/krankenkasse.html?p=2

"Generell gilt, dass ein Kind immer bei dem Elternteil versichert werden muss, der mehr verdient. ... Die beitragsfreie Familienversicherung für Kinder in der gesetzlichen Krankenkasse ist nicht möglich, wenn der mehr verdienende Elternteil privat versichert ist. "

Also: ich sehe es so, dass das Kind privat versichert werden MUSS.

Gruß

Karen

Beitrag von michi0512 14.09.06 - 12:02 Uhr

steht das was von verheiratet?

wie gesagt.. mein freund privat, ich gesetzlich --> kind bei mir auch gesetzlich. mein freund verdient mehr wie ich.

und aus deinem link:

Generell gilt, dass ein Kind immer bei dem Elternteil versichert werden muss, der mehr verdient. Ist der Elternteil mit dem geringeren Einkommen gesetzlich krankenversichert, kann das Kind auch in dessen Kasse eintreten, allerdings fast immer gegen einen eigenen Beitrag.

der beitrag beträgt mom. 11 Euro irgendwas bei der AOK. also bezahle ich anstatt meine 123 eben 134 euro... macht sich kaum bemerkbar. (nur kleines rechenbeispiel ^^) und das gilt für verheiratete paare. genau so wurde es mir erklärt.

da es aber um familienverischerung geht...geht die seite die du verlinkt hast scheinbar von eheleuten aus. bei unverheirateten paaren zählen als Familie nur mama + kind :-)

Beitrag von juliema 14.09.06 - 12:01 Uhr

als unsere maus zur welt kam, waren wir auch noch nicht verheiratet. da war sie dann über meine gesetzliche kk versichert. jetzt sind wir verheiratet und es hat sich nix geändert. man muss der kk nur eine geburtsurkundenkopie zukommen lassen.

liebe grüße

Beitrag von sunflower.1976 14.09.06 - 12:05 Uhr

Hallo!

André ist über mich gesetzlich versichert, mein Mann ist privat versichert. Unter einem bestimmten Gehalt, hat man die "freie Wahl", als entweder gesetzlich oder (ziemlich teuer) privat. Über einem bestimmten Gehalt muss das Kind privat versichert werden.
Allerdings haben wir für André noch eine private Zusatzversicherung - wie ich auch - für stationäre Behandlung. Das kostet nur ganz wenig...

LG Silvia

Beitrag von sunny0804 14.09.06 - 12:12 Uhr

Huhu!

Wir haben die gleiche Situation wie ihr! Ich bin gesetzlich versichert, mein Freund privat, wir sind nicht verheiratet!

Wir haben uns entschieden die Süße ebenfalls privatversichern zu lassen aus mehrere Gründen!

1. die Gesundheitsreform wird nun mal immer schlechter, brauchen wir uns nichts vormachen........

2. im Säuglingsalter ist der Beitrag für die PKV noch sehr "gring", wird also mit einem höheren Einstiegsalter auch teurer!

3. ich finde es zwar auch nicht richtig aber ich ich arbeite selber in einem KH und da ist es wirklich so, dass die Privatpatienten den Kassenpatienten vorgezogen werden! NOCH ist das alles nicht soooo schlimm aber ich denke, es wird auch die nächsten Jahre nicht besser! Deswegen ist PKV eine gute Entscheidung! Jedenfalls sehe ich das so!

Einige ist natürlich, dass man immer in Vorkasse gehen muss, bevor man das Geld am Ende des Quartals wieder erstattet bekommt, bei uns ist der Eigenanteil bis 1000€, da muss man natürlich erst ein paar Rücklagen bilden!

So, hoffe ich konnte dir helfen!

LG
Sunny

Beitrag von kathleen79 14.09.06 - 12:21 Uhr

Hallo,

bei uns ist es genau so. Wir haben 2 Kinder und sind noch nicht verheiratet. Mein Freund ist privat versichert und ich gesetzlich. Die Kinder werden über die Mutter versichert.
Heiratet Ihr, müssen die Kids über die Privatversicherung des Partners versichert werden. Sprich wenn in der Ehe einer privat versichert ist, müssen auch die Kids dort versichert werden. Da geht kein Weg vorbei. Man zahlt einiges dafür. Die Leistungen sind evtl. besser, das weiß ich jetzt nicht.

Liebe Grüße
Kathleen

PS: Wenn Dir die Leistungen nicht reichen, gibt es ja noch Zusatzversicherungen.

Beitrag von sarlessa 14.09.06 - 13:33 Uhr

Hallo michi,

unsere Kinder sind (zwangsläufig) in der rpivaten KV.
Wir sind ja auch verheiretet und Mein mann verdient mehr als ich.
Deswegen blieb uns keine Wahl.

Die private hat aber auch Vorteile ;-)
Als wir nochin Hamburg wohnten, war Wartezeit beim Kinderarzt keinThema.
Selbst als ich an einem falschen Tag in ein volles Wartezimmer zur U Untersuichung kam, waren wir nach ca. 5 Minuten Wartezeit im Behandlungsraum.

Nun wohnen wir auf dem Dorf, und den KIA sehr ich nur noch zu den U Untersuchungen, ansonsten macht alles der Hausarzt. Und bei dem muß ich auch nicht warten.
Ich denke das liegt aber mehr an der guten Organisation.

LG

Hella