Mutterschaftsgeld + ALG2 - wie wird das angerechnet?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von _elisa 14.09.06 - 11:42 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mich würde interessieren, ob das Mutterschaftsgeld auf das ALG2 angerechnet wird und zu welchem Anteil?
Zur Info: Bei mir wurden vom Mutterschaftsgeld schon 10,00 Euro kalendertäglich auf's Erziehungsgeld angerechnet.

Über genaue Auskünfte würde ich mich freuen, da sich mein zuständiger Sachbearbeiter beim Jobcenter leider nicht damit auskennt.

#danke im voraus.
Elisa

Beitrag von junimond.1969 14.09.06 - 13:49 Uhr

Wenn das Mutterschaftsgeld auch auf das Erziehungsgeld angerechnet wird, dann bleibt der Betrag von 300,- € zusätzlich zu den üblichen Freibeträgen anrechnungsfrei beim ALG II. Der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld von Deinem Arbeitgeber wird also so behandelt, wie jedes andere Erwerbseinkommen; da es aber schon beim ErzG. angerechnet wurde (was den ErzG-Bezug mindert), ALG II-Empfänger aber ErzG. anrechnungsfrei erhalten sollen, bleibt der Betrag von 300,- € zusätzlich anrechnungsfrei.

Der SB möge mal seine fachlichen Hinweise zum § 11 SGB II studieren, die findet er im BA-Intranet, aber auch hier, denn die Weisungen der BA sind mittlerweile auch von der BA selbst für alle Bürger veröffentlicht:

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A01-Allgemein-Info/A015-Oeffentlichkeitsarbeit/Publikation/pdf/GesetzestextAend-11-SGB-II-Zu-beruecks-Einkommen.pdf

Randziffer 11.35

Gruß
JM

Beitrag von _elisa 14.09.06 - 15:47 Uhr

Hallo Junimond,

danke für deine Auskünfte. Damit kann man ja echt was anfangen. Aber demnach würde das ja bedeuten, dass eigentlich schon die Leute von der Erziehungsgeldstelle einen Berechnungsfehler gemacht haben?? (Und dann die ALG2 berechnung korrekt wäre?)

Oder: 300 Euro bleiben anrechnungsfrei. Das heißt aber nicht, dass ich 300 Euro ALG2 hätte bekommen können? (Den Monat vor und den Monat nach Mutterschutz hatte ich ergänzendes ALG2 bezogen.)

Viele Grüße

Elisa