Berufliche Selbstverwirklichung, Kohle ranschaffen oder Familie bevorz

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ausnahmsweise in schwarz 14.09.06 - 11:45 Uhr

Liebe Urbianer,
ich befinde mich gerade in einem Entscheidungsprozess, der großen Einfluss auf das zukünftige Leben meines Manne und mir haben wird: die Berufswahl.
Gott sei Dank bin ich in der luxeriösen Situation zwischen drei Angeboten wählen zu dürfen (ich weiß, dass das heute absolut nicht selbstverständlich ist und bin darüber sehr froh, aber die Qual der Wahl habe ich trotzdem).
ICh kann mich einfach nciht entscheiden...vielleicht könnt ihr mir einfach mal sagen, was ihr machen würdet, bzw. an die Männer, was Ihr von Eurer Frau gut finden würdet...
Job Nr. 1: Rechtsanwältin in einer großen Kanzlei (super Einkommen, wir könnten einen richtig hohen Lebensstandard pflegen, lange Arbeitszeiten (jeden Tag mind. 12-13 Stunden), kaum Chancen nach Kinderzeit wieder in den Job zu kommen, geschweige denn, Teilzeit zu arbeiten; in der Stadt in der wir zur Zeit wohnen - d.h. kein Umzug erforderlich)
Job Nr. 2: BUndesbeamtin im höheren Dienst beim Bundesinnenmisinsterium (sicherer Beamtenstatus, erst mal hier in der STadt, Versetzung aber nicht ausgeschlossen, Verdienst ok (A 13), wenn auch wesentlich biedriger als als Anwältin; Führunsverantwortung, allerding skein so spannendes Aufgabengebiet; gute Vereinbarkeit mit Kinderwunsch und Elternzeit; Mögichkeit irgendwann Teilzeit zu arbeiten)
Job Nr. 3: Wehrdisziplinaranwältin bei der Bundeswehr (ebenfalls Bundesbeamtin - genauso sicherer Job; Verdient entspricht Job Nr. 2; absolut mega-interessante Aufgaben; gute Aufstiegsmöglichkeiten, Problem: häufige Versetzungen - auch in Ausland und in Krisenregionen - viele Umzüge; mit dem Job meines Mannes schwer vereinbar, da er jedesmal mit umziehen müsste und dann eine neue Stelle bräuchte; Kindeswunsch ist vereinbar, Kinde rmüssten aber auch mal SChulwechsel etc. in Kauf nehmen)

Ich weiß - ich habe ein Luxusproblem, aber für mich ist die Frage, welchen Job ich antrete, trotzdem wichtig udn ich kann Hilfe bei der Entschediungsfindung gebrauchen...

Grüße, von ausnahmesweise mal in schwarz ;-)

Beitrag von eineve 14.09.06 - 11:53 Uhr

no 2 oder 3

langfristige absicherung.

no 1 - kann auch ohne kinder das aus sein - die klientel sind meistens die, die in der wilden wirtschaft arbeiten und da ist zu unterstellen - das da eben auch eher zahlungsunfähigkeiten entstehen können die eine kanzleidezimierung nach sich ziehen können. - was bei 2 oder 3 keine wirkliche gefahr bedeutet. - erstrecht nach der verbeamtung.

Beitrag von anyca 14.09.06 - 11:54 Uhr

Kommt drauf an, wie stark Dein Kinderwunsch ist? Dafür käme wohl sinnvollerweise nur Option 2 in Frage!

Beitrag von mg83 14.09.06 - 12:01 Uhr

Hallo erst mal!

Kann mir lebhaft vorstellen, wie es in dir aussieht. Sicher ist es toll zwischen solchen Job's wählen zu können, aber wie du sagst ist es auch eine Qual.

Ich kann dir natürlich nicht sagen, was du tun sollst, aber was ich mir überlegen würde.

1.)
Wie wichtig sind mir (zukünftige) Kinder?
2.)
Wenn ja, will ich ihnen häufige Umzüge zumuten?
3.)
Super Einkommen ist toll, aber ist es das wert? Wieviel bleibt dann noch von deiner Beziehung, wenn du spät abends nach Hause kommst und auch noch den Haushalt hast (auch wenn du dir von dem vielen Geld eine Hilfe leisten kannst).
4.)
ICH bin der Meinung, auch wenn ein Mann das im Moment toll findet, wird ihm irgendwann die fehlende Bequemlichkeit (Jobwechsel, schönes gemeinsames Abendessen usw.) fehlen und er wird nicht zufriedener werden.
Wenn du todmüde nach Hause kommst, hast du auf nichts mehr Lust - darunter leidet die Beziehung (auch ohne Kinder)
Leider weiß ich, wovon ich rede!!

Sicher ist nicht jeder Mensch (oder Mann) gleich - aber versuch' einfach alle Seiten zu beleuchten.
Vielleicht machst du dir eine Liste der Vor- und Nachteile.

Wünsch' dir viel Erfolg!!#liebdrueck

Beitrag von 11091980 14.09.06 - 12:12 Uhr

Ich finde Nr. 2 ist ab besten..#schein

Beitrag von mareliru 14.09.06 - 12:17 Uhr

Wie alt seid Ihr?
Wann Kinderwunsch?
Was ist der Beruf des Partners?
Wie flexibel ist er?
Würde er Elternzeit nehmen wollen?

Beitrag von onti 14.09.06 - 12:23 Uhr

Zunaechst einmal: gratuliere zu einem offensichtsichtlich sehr gutem Studienabschluss und dieser beneidenswerten Auswahl!!

Richtig raten kann ich Dir allerdings nicht, da ich nicht weiss, wie ausgepraegt Euer Kinderwunsch ist, welchen Beruf Dein Mann hat, wieviel er verdient und ob er bereit waere, auch Hausmann zu werden.

Meine Prioritaeten waeren: 1. Reisen ja, aber keine Umzuege alle 2 Jahre ; 2. dauerhaft interessant (oder gar aufregend); 3. Geld (zumindest auf dem Niveau Du die Auswahl hast); 3. Sicherheit. Insofern wuerde fuer mich Job 3 problematisch sein. Fuer diese erforderte Mobilitaet ist er auch nicht gut genug bezahlt. Zwischen Job 1 und 2 wuerde ich ausschliesslich nach dem Kriterium Interesse entscheiden.

Viel Glueck...und nie vergessen: there is no free lunch out there...

onti

Beitrag von contenance 14.09.06 - 12:25 Uhr

Seltsame Frage auf die du sicher nicht wirklich von uns eine Antwort erwartest, die dich weiter bringen könnte.

Ich denke, du wolltest uns von deinen Wahlmöglichkeiten berichten weil du zu Recht sehr stolz darauf bist. Und ich gratuliere dir ganz aufrichtig, dass du für diese Jobs in Frage kommst und dir sogar die Wahl zwischen ihnen bleibt!

Alles Gute für deinen zukünftigen beruflichen Weg und erzähl uns mal, wenn es soweit ist, für welchen Job du dich entschieden hast.


Contenance

Beitrag von manavgat 14.09.06 - 12:41 Uhr

Wenn Du Kinder möchstest:

Version 2

wenn außerdem Dein Mann flexibel ist und flexibel denkt

Version 3

wenn Dir Kinder und Mann egal sind

Version 1

falls Frau das aus der Distanz beurteilen kann.

Alles Gute

Manavgat

PS: man trifft sowieso immer irgendwie die falschen Entscheidungen.... ;-)

Beitrag von judith81 14.09.06 - 12:57 Uhr

Würde hier prompt zustimmen!
Lg
Judith

Beitrag von caro2404 14.09.06 - 12:57 Uhr

Mein Gott! Was hast du bloß für ein Examen! Es scheint dich ja jeder zu wollen. Die Frage ist, was willst DU? Es sind ja auch 3 grundverschiedene Jobs.

Und was willst du in Bezug auf Kinder? Wenn du welche willst, dann würde ich den krisensicheren nehmen. Und davon die Nummer 2 (Bundesbeamtin).

Ich weiß ja nicht wie alt du bist. Sonst stünde ja noch die Variante erst mal in der Kanzlei zu arbeiten und sich dann noch mal umzuorientieren. Der Richter bei dem ich meine Zivilstation verbracht habe, hat das so gemacht. Er hat nach dem Examen erst in einer großen renomierten Kanzlei gearbeitet und ist jetzt Richter am AG. Damit ist er wesentlich zufriedener.

Es zählen also eine ganze Menge an Kriterien.

Beitrag von caro2404 14.09.06 - 13:00 Uhr

Es kommt ja auch darauf an, was dein Mann will. Würde er den auch für Kinder zu Hause bleiben?

Beitrag von traumwolke 14.09.06 - 15:53 Uhr

Erstmal schließe ich mich meiner Vorrednerin an:
Gratulation zum Superexamen :-D.

Wenn irgendwann mal Kinder geplant sind, würde ich auch Job-Variante 2 wählen. Job Nr.1 ein klingt toll, aber wenn Du jetzt schon der Meinung bist, dass er sich so schlecht mit einer evtl. Familie vereinbaren lässt, dann würde ich lieber darauf verzichten.
Job Nr. 3 käme für mich aufgrund der häufigen Umzüge, die Du beschreibst, nicht in Frage, das würde ich sowohl meinem Mann und noch weniger den Kindern zumuten wollen.

Liebe Grüße,
Alexandra









Beitrag von anni 14.09.06 - 16:49 Uhr

Für mich käme wohl nur Nummer 2 in Frage. Letztendlich arbeitet man, um zu Leben, nicht umgekehrt.

Ich bin übrigens auch Juristin...


LG Anni

Beitrag von alaok 14.09.06 - 21:06 Uhr

Hi Juristin,

eine Entscheidungshilfe kann ich Dir nur insofern geben, als dass ich in einer großen Kanzlei arbeite und das Arbeitsklima dort nicht das beste ist. Es ist angespannt, anstrengend und manchmal echt ätzend. Warum? Alle sind egoistisch und denken nur an sich. Die Partner verstehen sich untereinander nicht und behandeln ihre Angestellten echt schlecht, wie Fußabtreter (Ausnahmen bestätigen die Regel). Es gibt dort kein "wir".

Ich kann natürlich nicht sagen, dass es in einer Behörde besser oder schlechter ist, aber in einer Behörde ist der Konkurrenzkampf um die höchsten Umsätze nicht da! In meiner Kanzlei denkt jeder nur an sich!

Ich hab mal irgendwo den "weisen" Satz gelesen, dass bei den (guten) Gehältern in großen Anwaltskanzleien auch immer "Schmerzensgeld" dabei ist. Ich kann nur sagen: in meinem Fall stimmt das zu 100%.

Ich wünsch Dir Glück bei der Entscheidung. Informierst Du uns?

LG Alaok #schein

Beitrag von ausnahmsweise mal in schw 15.09.06 - 20:38 Uhr

Danker für die vielen ANtworten! ICh hatte gar nicht mit so vielen gerechnet...
Ihr habt alle Recht - meine Prioritäten sind entscheidend.

Wer noch ein paar Infos mehr möchte: ich bin gerade 30 geworden, Kinder hätten wir (wenn man sich das denn so einfach aussuchen könnte) gerne ca. 2008, mein Mann ist auch Jurist (Steuerrechtler mit sehr guten Examina und Doktor, so dass er schon davon ausgehen kann, überall, wo er will, auch einen Job zu bekommen - sprich er ist flexibel). Er selbst würde gerne Elternzeit nehmen; die Frage ist nur, ob sein zukünftiger Arbeitgeber (er fängt erst drei MOnate nach mir an) damit auch einverstanden wäre und er sich nicht sämtliche Berufsaussichten versauen würde...

ICh fahre jetzt erst mal zwei WOchen in Urlaub und dann teile ich Euch mit, wie ich mich entschieden habe.

Grüße.
P.S. an die Juristen: meine Examen sind zwar gut, aber nict überragen. Ich habe noch eine Zusatzqualifikation (Doktor) und mich sehr intensiv um Jobs bemüht. DIe drei ANgebote sind das Ergebnis einer Suche, die im Januar diesen Jahres losging.