Wie reagieren, wenn sie aus Trotz alles weg wirft?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schmusimaus81 14.09.06 - 12:50 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist jetzt 19 Monate und steckt gerade in der Phase, wo sie alles selber ausprobieren möchte. Da hab ich auch gar nichts dagegen, das darf sie gern. Wenn dann allerdings etwas nicht so klappt, wie sie das möchte, wirft sie alles rum. Bei Spielsachen ist es mir "halbwegs" egal. Ich zeig ihr das dann nochmal und sie probiert weiter. Aber beim Essen hört bei mir der Spaß auf.

Heute mittag wollte sie auch selber essen (es gab Nudeln mit Gemüse-Tomatensauce). Weil die Nudeln aber etwas lang waren, klappte das nicht so gut. Also nahm sie sich eine Nudel vom Teller und warf sie auf den Tisch. Ich hab sie dann ermahnt, dass man das nicht macht und ihr angedroht sie ins Bett zu bringen ohne Essen, wenn sie das nicht lässt. Dann wollte ich die Nudeln mundgerecht durchschneiden, aber sie fing gleich wieder an auf meinem Teller rumzuspielen und die Nudeln rumzuwerfen. Dann hab ich sie halt geschnappt und ins Bett gebracht. Zeit für Mittagschlaf wars dann sowieso schon.

Aber wie reagiert ihr, wenn eure Kinder aus Trotz Dinge einfach rumwerfen?

Grüßle
Antje + Aline *10.02.2005*

Beitrag von at_me 14.09.06 - 12:57 Uhr

Bei den Spielsachen ist mir das auch egal, wenn sie meint sie brauchs bitte. Aber bei meinen Dingen sieht es anders aus. Neben den Erklären und Nein sagen, nehme ich ihr das entsprechende Teil weg, dabei tobt sie natürlich aber darauf gehe ich dann nicht ein. Beim Essen nach zweimaliger Erklärung ist für sie das Essen dann beendet. Sie kommt aus dem Stuhl und kann gehen. Natürlich biete ich ihr dann nach einiger Zeit weider essen an, kommt drauf an wie stark sie Hunger hat. Das spiel läuft immer und immer wieder. Momentan macht sie das mit dem essen schon gar nicht mehr, außer sie ist echt Wütend und will Provozieren.

Beitrag von lady_chainsaw 14.09.06 - 12:58 Uhr

Hallo Antje,

ins Bett bringen als Strafe bringt nicht, außer dass die Kleinen nicht mehr gerne ins Bett gehen.

Das Spielen mit dem Essen ist völlig normal und sollte auch erlaubt sein!

Sie Dein Kind als kleinen Wissenschaftler, der die Welt entdecken möchte - da müssen viele Fragen geklärt werden ;-)

Wie lang sind die Nudeln? Oh - sooooooooo lang.#aha

Was passiert, wenn man sie auf den Tisch schmeisst? Oh - sie bleiben liegen.#aha

Was passiert, wenn man sie in die Hand nimmt und dann loslässt? Oh - sie fallen auf den Boden!#aha

Kommen sie von alleine wieder rauf? Nein, das muss Mama machen.#aha

So ist das nunmal, einfach reine Neugier.

Die sollte auf jeden Fall nicht bestraft werden.

Und für andere Sachen, die durch die Gegen fliegen - die räume ich nach dem ersten Wurf außer Reichweite.

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von visilo 14.09.06 - 13:08 Uhr

Darf ich noch eins hinzufügen;-)

Was passiert wenn Mama die Nudel vom Fußboden aufhebt? Richtig - Sohnemann schüttet ihr den restlichen Teller über den Kopf#aha. und freut sich wie ein Schneekönig#freu#schein

ja ja diese wissenschaftlichen Experimente hatten wir auch schon aber ich finde irgendwann ist es einfach genug. Eine gewisse Tischmanier kann man auch schon von einem Kleinkind erwarten. Manchmal wid mir wirklich schlecht wenn ich sehe was meiner mit dem Essen anstellt wenn man ihn nicht irgendwann mal bremst.

Lg
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von lady_chainsaw 14.09.06 - 13:13 Uhr

Nein - ist ja richtig, es gibt auf jeden Fall Grenzen ;-)

Aber ich persönlich finde es gerade in der Anfangszeit vom selbstständigen Essen wichtig, dass die Kinder schon erstmal experimentieren dürfen. Eine Erzieherin im KiGa sagte mal: "Die Kinder wollen das Essen im wahrsten Sinne des Wortes BEGREIFEN!"

Nach und nach werden die Tischsitten doch meist von alleine besser.

Luna darf auch längst nicht mehr alles, was sie als Baby mit dem Essen veranstaltet hat - auch wenn sie es gerne würde ;-)

LG

Karen

Beitrag von ayshe 14.09.06 - 13:30 Uhr

ich schließe mich mal karen an!



und füge hinzu:
und was passiert, wenn der papa sich eine nudel an die nase hängt?













die mutter rollt mit den augen ;-)


lg
ayshe

Beitrag von lady_chainsaw 14.09.06 - 13:32 Uhr

Genauuuu.#huepf

Mein Mann hat sich gestern ein halbes Wiener Würstchen quer in den Mund gesteckt #augen

Luna fand´s total lustig :-p

LG

Karen

Beitrag von ayshe 14.09.06 - 14:07 Uhr

ich glaube,
männer sind gerne vater,
weil sie dann das kind in sich nicht mehr verstecken müssen ;-)


"ich willl so eine holzbahn, aber mit brücke!"

wer hat das gesagt?






mein mann :-)






manchmal setzt er beim essen nur an,mit blitzenenden augen:"guck mal janina, man kann auch..."
ich:" äheeeemmm" (er bringt ihr wieder döneken bei #augen )

aber irgendwie macht es spaß ;-)


lg
ayshe

Beitrag von lady_chainsaw 14.09.06 - 14:17 Uhr

Ja - das Kind im Manne....

Meiner wartet darauf, dass Luna endlich alt genug ist, eine Carrera-Bahn bekommen zu dürfen :-p

ABer ich muss ihn auch ansonsten immer von irgendwelchem Blödsinn abhalten, den er Luna wieder mal beibringen will #schwitz

Kommt ja drauf an, manchmal darf er ja auch (bin ja nicht so ;-)), aber immer geht nun mal nicht.

Aber auch ich ertappe mich hin und wieder mal bei einigen Gedanken, was man mit diversen Essensdingen eigentlich noch veranstalten könnte....#hicks

Luna z.B. hat es sich zum Hobby gemacht, Gummibärchen lang zu ziehen - und auf unseren Glastisch zu kleben #augen "Guck mal, Mama, alle tot!"

Keine Ahnung - von UNS hat sie das nicht.

LG

Karen

Beitrag von visilo 14.09.06 - 13:01 Uhr

Du hast doch absolut richtig gehandelt. Bei uns läuft es genauso ( ok ist schon lange her das er ohne Essen in´s Bett ist) aber sobald er mit dem Essen spielt ist die Mahlzeit beendet. Ich muß gestehen ich nehme nur noch Spiralnudeln oder so ganz kleine Hörnchen die bekommt er gut auf den Löffel oder die Gabel da gibt es schon ein Problem weniger;-).
Sonst versuche ich ihn einfach zu ignorieren. Wenn Spielzeug fliegt wird einmal gedroht das es beim nächsten mal weg ist und beim nächsten mal ist es bis zum nächsten Tag einfach weg, Ende der Diskussion. Im Moment klappt es eigentlich ganz gut, nur auf dem Spielplatz dreht er oft auf ( dort gibt es ja genug Spielzeug zum rumwerfen#augen was ich ihm nicht wegnehmen kann) Sonst einfach die Ruhe bewahren und versuchen möglichst ruhig mit dem Kind zu sprechen, schreien oder schimpfen hilft ( jedenfalls bei unserem) in solch einem Moment nicht wirklich.
Ich sag mir immer das wird alles mal besser ( oder wenigstens anders;-))

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von 7of10 14.09.06 - 13:16 Uhr

Hallo Antje,

meine Kleine ist 18 Monate alt und das mit dem Essen ist richtig schlimm! Sie isst eine Minute relativ normal und dann geht die Sauerei los.. Nudeln werden samt Sosse an die Wand geworfen oder das komplette Frühstück auf die Erde, gerne wird auch das Wasserglas in den Hochstuhl gekippt. Dabei schaut sie immer, wie ich reagiere und lacht sich tot, wenn ich sauer werde. Meiner Ansicht nach hat das nichts mit ausprobieren mehr zu tun, jedenfalls nicht in der Hinsicht "aha, das fällt runter" usw., denn diese Phase haben die Kleinen ja schon viiieeel früher, sie weiss mittlerweile sehr genau, was passiert, wenn man etwas runterwirft usw.

Ich habe kein Problem damit, wenn sie mit dem Essen auf dem Tisch herumspielt, Nudeln langzieht usw., aber wenn sie grinsend den Teller umdreht und den Inhalt auf den Boden klatschen lässt, ist Ende, dann kommt der Teller weg und die Mahlzeit ist beendet. Stört sie aber auch nicht unbedingt #augen......heute Morgen meinte mein Mann, ich solle sie halt doch wieder füttern (dann isst sie aber auch nichts und das verstehe ich, sie will und KANN auch alleine essen). Mache mir schon manchmal richtig Sorgen, dass sie immer wie ein Ferkel essen wird....die anderen Zwerge, die wir kennen, essen ganz manierlich #schmoll.

Ich liebe meinen kleinen Dreckspatz total, aber das ist mittlerweile ein echtes Aufreger-Thema bei uns :-(. Wir machen schon immer Witze, dass sie bei ihrem ersten Date im Restaurant mit Essen wirft und ihr Verehrer sich sofort vom Acker macht...eine Vorstellung, die meinem Mann total gut gefällt #freu.

Naja, keine grosse Hilfe für Dich, aber ich bin froh, dass es nicht nur bei uns so ist.

LG
Katja und Alina (*15.03.05)

Beitrag von ayshe 14.09.06 - 13:52 Uhr

hallo,

meiner meinung nach handelt es hier keineswegs um TROTZ.

dieser vorwurf wird zwar dauernd gemacht, wenn ein kind eine unverständliche verhaltensweise an den tag legt oder eben nicht macht, was die eltern gerade so wollen.
aber meist handelt es sich doch um neugier, probieren, sogar LERNEN.

TROTZ ist, wenn man wirklich begriffen hat, aber es eben TROTZdem macht.


glaubst du wirklich, dein kind hat begriffen, WARUM es das nicht soll?
in dem alter bestimmt nicht.

du sagst ja selber, sie hat angefangen, selber alles zu machen und auszuprobieren.
bei IHR höärt es auch beim essen NICHT auf.

wie karen schon schrieb,
muß doch auch (oder ganz besonders ?) das essen untersucht werden.
wer will sich schon "irgendetwas" reinpfeifen? ;-)


mri war es sehr wichtig bzgl.
essen und schlafen eine positive grundeinstellung zu schaffen.

meine tochter sollte spaß am essen haben und das bett bzw auch das schlafen mögen, gern ins bett gehen und gern essen.


heute ist sie 29 monate und resultat:
hat super geklappt!
sie ißt gern und sogar sehr sauber und ordentlich mit besteck (manchmal auch mit den händen),
sie sagt, daß sie ins bett will, daß sie müde ist und schläft schön ein.


und deshalb:

würde ich niemals essen und bett als strafen benutzen!!!
NIE!
wenn ein kind zur strafe ins bett gesteckt wird, muß man sich nicht wundern, wenn es eines tages nicht mehr ins bett will, in seine strafanstalt.

und zur strafe ohne essen???
würde ich auch nie machen.


ein kind ist von natur aus experimentierfreudig, sonst würde es NICHTS lernen.
dieser trieb ist soooo groß, daß es auch deshalb weitermacht, wenn es verboten wurde.
ich sehe auch keinen grund, ein kind zu hindern, ein paar nudeln auf den tisch zu legen.
wenn der gesamte teller in der ganzen wohnung verteilt wird, sieht es anders aus.



so, jedenfalls habe ich meine tochter schon so einiges matschen lassen,
habe meine grenze höher gesetzt.

sie hat sich ausgematscht.

außerdem entwickeln sich kinder ja schließlich und begreifen auch immer mehr.
und irgendwann hat sie auch verstanden, daß es arbeit macht, wenn das essen untenliegt,
daß man mit essen nicht rumwirft.

lg
ayshe

Beitrag von tonni 14.09.06 - 14:14 Uhr

hallo antje,

versuchs doch mal damit, dass sie die direkte konsequenz mitbekommt - z.B. aufwischen.
ich kann das essen abbrechen verstehen, keine frage, sehr gut sogar. habe aber gemekrt, dass ida solche konsequenzen nicht verstanden hat. seit sie ausgespucktes (lange zeit ihre liebste beschäftigung, trotz hunger und essen mögen) aufheben udn wegwerfen muss ists besser geworden. vielleicht hat aline dann eher den zugang dazu. essen ist in dem fall dann natürlich eher "alle", weil sies ja umgeschubst hat und es aufwischen musste (mit dir gemeinsem ;-) )
wenn die siuation ne weile vorbei ist und sie partout nichts gegessen hat würde ich ihr eben evt. säter nochmal was anbieten. kommt aber auf s kind an. es sollte nur deutlich von der ersten essenssituation getrennt sein, damit es eine "neue situation " ist.

Lg tonni mit ida, 18 monate