Muss/kann KV die Kinder auch mal etwas länger nehmen??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von shurei79 14.09.06 - 13:53 Uhr

Hallo!


Mein Exmann holt seine beiden Kinder alle 14 Tage von Freitags bis Sonntags ab. Also Zwischendurch gar nicht und in den Ferien erst recht nicht. So nun will ich einmal ein verlängertes Wochenende zu einem Freund fahren (an einem Besuch WE) und dafür müsste sich mein Exmann einen Tag Urlaub nehmen, was auch möglich wäre, weil er nur geringfügig Beschäftigt ist(sprich HartzIV). Jetzt habe ich aber wieder die Befürchtung, dass es zu einer Diskussion führen kann (wie meist immer )und er sich quer stellen wird,weil er eigentlich gar keine Lust darauf hat seine Kinder mal für eine etwas längere Zeit zu nehmen .

Meine Frage, ist er eigentlich dazu verpflichtet , sie auch mal längere Zeit bei sich zu halten als nur "3" Tage. Zumal ich dieses WE auch brauche um mich auf Prüfungen an der Uni vorzubereiten.

Um Missverständnisse vorher auszuräumen: Ich habe meine Kinder gern bei mir, ich liebe sie sehr und will sie nicht abschieben oder los werden, zudem gehen meine Beiden auch gerne zu ihrem Papa!! Nur wenn es darum geht, dass ich mal etwas brauche, vorhabe oder weg will, dann macht er mir das so schwer wie möglich bzw. gönnt es mir nicht :/

Dazu kommt noch, dass meine Eltern mich auch sehr unterstützen und sie würde die Kids auch für dieses WE nehmen, nur sieht meine Ma das nicht ein ihm das Leben so bequem wie möglich zu machen, denn er ist schliesslich der Vater der beiden!!

Ich habe auch mal gehört, dass der KV auch in den Ferien seine Kinder nehmen muss!!???
Vielleicht kann mir Jemand weiter helfen!!??

MFG Shurei

Beitrag von scullyagent 14.09.06 - 14:05 Uhr

Nein verpflichtet ist er dazu nicht.

Warum sollte es deswegen zu Diskussionen kommen. Unter zivilisierten Menschen kann man über alles reden.

Dumm ist es natürlich, wenn Du in der Vergangenheit alle Wünsche des KV mit einem starren pochen auf der Besuchsregelung abgebügelt hast. Da ist es natürlich gut möglich, daß Dir der KV jetzt Revanche reinwürgt.

Benehmt Euch wie Erwachsene, vor allem wie Eltern, dann ist das nur zum Vorteil für alle Beteidigten.

Scully

Beitrag von shurei79 14.09.06 - 14:19 Uhr

Ja Du sagst es zivilisierte Menschen, nur leider gehört er nicht dazu :(
Ich habe nie mit starren Pochen versucht, bei ihm was zu erreichen, ganz im Gegenteil ,ich und die Kinder haben ihn nachher einfach in Ruhe gelassen, als er fast zwei Jahre meinte er müsse sie nicht mehr abholen!!
Bis ich eines Tages bei ihm vor der Tür stand und ihn um das alleinige Sorgerecht gebeten habe, da er ja zu dieser Zeit kein Interesse an seinen Kindern gehegt hatte!!

Naja, trotzdem schade, dass Väter wie er, irgendwo Narrenfreiheiten besitzen was das Umgangsrecht betrifft!!!

Danke Shurei

Beitrag von wuschel77 14.09.06 - 14:17 Uhr

Hi Shurei

habt ihr keine Besuchsregelung? Steht da nix drinne, von wegen Ferien?

Wie lange seid ihr denn getrennt? Ist er eifersüchtig?

LG Wuschel

Beitrag von shurei79 14.09.06 - 14:25 Uhr

Hallo Wuschel!

Die Besuche belaufen sich nur auf diese drei Tage/ alle 2 Wochen. Leider hat er sich bisher noch nie dazu bereit erklärt sie auch mal für längere Zeit zu nehmen.
Wir sind jetzt schon 3 1/2 Jahre getrennt davon 2 1/2 Jahre geschieden und er hat auch ,GOTT SEI DANK, eine neue Freundin, ich habe immer eher das Gefühl er nimmt es mir immer noch übel, dass ich mich von ihm getrennt habe und ist deswegen nicht so kompromissbereit.

Liebe Grüsse Shurei

Beitrag von wildlady6 14.09.06 - 17:29 Uhr

ich kann dich zu gut verstehen - aber ehrlich gesagt sei froh dass er die kids jede 2. woche nimmt. wobei ich das genau so sehe wie du warum musst du immer da sein und er kann sich auf seine paar tage berufen? warum ????

der kv von meinem sohn hatte mir erst vor 3 wochen zugesagt die letzte august woche den kleinen zu nehmen weil ich arbeiten musste. was war das ende vom lied? 2 tage vorher erklärte er mir er geht in urlaub und kann ihn nicht nehmen.

geschweigedenn in den ferien oder sonst was. wir hatten die regelung 1 Nacht pro Monat - was ja wirklich einrichtbar sein müsste, nicht mal daran hält er sich.

er hat sich jetzt seit 3 wochen nicht mehr gemeldet und ich habe jetzt echt auch keine lust mehr - er hatte 3 wochen urlaub und nicht einen tag zeit für seinen sohn. gerade hat er angerufen (wo die 4 Wochen kiga-ferien gerade um sind und ich allein zusehen konnte wie ich job und ferien unter einen hut bekomme) ich bin nicht ran gegangen habe so ne wut das wäre eskaliert. Das letzte mal habe sie sich vor einem Monat gesehen.

ich denke auch nicht das es für den kleinen gut ist so unregelmässig und dieses desinteresse!!

der kleine tut mir so leid da ich merke wie ihm

Beitrag von _lasse 14.09.06 - 18:47 Uhr

Moin,
wie willst Du jemanden zu etwas verpflichten?
Also Umgang erzwingen ist immer etwas schlecht.
Dir bleibt nix anderes übrig, als ihn vernünftig zu fragen und abwarten was er dazu sagt.
So weit ich informiert bin (und die Väter die ich kenne haben für Ihr Umgangsrecht teilweise hart gekämpft) sind die Ferien hälftig aufzuteilen und die die Feiertage sollten auch geteilt werden (also 1. Weihnachtsfeiertag Papa, 2. Mama o.ä.)
Aber wie gesagt, wenn Dein EX absolut nicht will wirst Du ihn dazu auch nicht zwingen können.
LG Karin #katze

Beitrag von donravello 14.09.06 - 22:30 Uhr

hi shurei,

also, erstens ist derjenige der das besuchrecht hat, überhaupt zu nichts verpflichtet. selbst wenn es ein gerichturteil über die besuchregelung geben sollte.
ferienzeit, wenn der besuchsberechtigte nicht will, muss er das kind nicht nehmen.

hier wird der schwarze peter herum gereicht, dein ma sieht nicht ein, wiel er der vater ist usw.
an die kinder denkt wohl keiner, hauptsachen man kann dem anderen irgendwie ein ei in das nest legen und wundert sich dann, wenn eine retourktusche kommt.
vor dem gleichen problem bin ich auch anno tobac gestanden, die KM war auch nicht willig, bzw. wenn sie mitbekommen hat, daß ich mal am besuchs-WE etwas unternehmen möchte, hatte sie die kids nicht geholt.

ich persönlich kann dir nur ein vernüftiges gespräch empfehlen mit dem KV, bringe vorschläge.
was die ferien betraf, war die KM auch nicht gewillt die kids drei wochen zu sich zu nehmen, damals waren sie ja noch klein und viel zu stressig.
also den vorschlag gebracht, daß die kids 21 tage in ein zeltlager gehen (für den damals jüngsten sogar eine sondergenehmigung bekommen), sie sich 50% an den kosten beteiligt.
damit war sie einverstanden.

es bringt doch nichts, auf eine recht zu bestehen, wo im grunde keines ist.

denke mal darüber nach.

alles gute
grüßle
wolf

p.s.
allerdings, wenn es um eine umgansverweigerung seiten der/des KM/KV geht, kann der umgangsberechtigte einen riesigen zauber veranstalten.

Beitrag von kleene0106 15.09.06 - 08:54 Uhr

Hallo,

eigentlich schade dass das immer so läuft, oder?#schmoll

Aber kann es nicht vielleicht auch helfen eine dritte, neutrale Person zwecks Umgangsrecht zu Rate zu ziehen? Caritas z.B. oder Trialog oder das Diakonische Hilfswerk oder was auch immer es da gibt?#gruebel

Meine Schwester hatte damals auch so arge Probleme mit ihrem Ex-Mann, unter anderem auch wegen den Abholzeiten, etc. Feiertage und Ferien spielten da auch eine Rolle, denn meine Schwester ging wieder arbeiten und konnte sich nicht mal eben alle Ferien im Jahr frei nehmen.

Die haben dass da ganz gut geklärt, der Vater vertrat seine Meinung, die Mutter ihre und die Frau vom Trialog die Meinung der Kinder.

Sie sind, obwohl ich es nicht glauben konnte, tatsächlich zu einer Einigung gekommen, die, bis auf wenige Ausnahmen, ganz gut funktioniert.

Wäre das nicht eine Möglichkeit? Ausserdem hätte man dann etwas in der Hand, für den Fall, dass es mal zu Sorgerechtsstreitigkeiten, etc. kommen sollte, oder?#gruebel


LG
Kleene

Beitrag von shurei79 15.09.06 - 09:39 Uhr

Hallo Kleene!

Klar habe ich diese Möglichkeit auch ausgeschöpft! Ich hatte schon drei Termin vereinbart mit einem netten Mann vom Jugendamt. Es sollte dort zu dritt über das Umgangsrecht gesprochen werden nur leider saßen ich und der Mann vom Jugendamt immer alleine zu den vereinbarten Terminen. Hatte ihn dann beim dritten Mal über Handy angerufen und gefragt wo er bleiben würde (er hatte in den vorherigen Terminen immer 10 Min. vorher abgesagt mit der Begründun er müsse Arbeiten bla bla obwohl die Termine meist 3-4 Wochen im voraus geplant wurden), er begründete dieses Mal das nicht Erscheinen mit:" Ich habe ja keine schriftliche Einladung vom Jugendamt erhalten, also komme ich auch nicht!" Habs dann dem Mann vom JA erzählt und er hat sich seine Notizen gemacht. Dann meinte er noch, dass das Interesse von seiner Seite wohl doch nicht so gross sei. Und dann ahb ich es auhc nie wieder versucht.
Naja er hat es halt nicht verstanden, dass es ja eine freiwillige Sache ist ,und es der Kinder zuliebe gemacht wird!! Er sagte mir dann noch ein paar Tage danach, er ist nicht gekommen, weil er kein Bock darauf hatte sich von mir und dem Typen vom Jugendamt fertig machen zu lassen und ständig kritisiert zu werden... #kratz ...habs dann erstmal gelassen und dann kam danach eh die lange Zeit wo er sich die Kinder gar net mehr abgeholt hatte!!

Es ist schwer zu erklären wie schwer es überhaupt ist,aber mit diesem Mann kann man NICHT reden. Er hört erstens gar nicht zu, zweitens verdreht er die Worte im Mund und kommt vom Apfel zur Banane. Zudem ist er überhaupt nicht kritikfähig (sieht gar keine Fehler ein, er macht ja alles richtig).
Hab "Angst" ihn überhaupt noch auf was anzusprechen, fragen oder zu bitten. Deswegen war auch meine Frage ob es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass er seine Kinder auch mal ein zwei Tage länger nehmen muss wenn die KM mal etwas wichtiges zu tun hat. Denn freiwillig kommt von ihm nichts!!!

Liebe Grüsse Shurei


Beitrag von kleene0106 15.09.06 - 09:54 Uhr

Na das ist ja echt blöd.#gruebel

Hat denn der Mann vom Jugenamt dir irgendeinen Rat wegen dem Umgangsrecht geben können oder hast du dich dann gar nicht weiter mit ihm darüber unterhalten?

Naja, wie das rechtlich aussieht weiß ich nicht. Aber selbst wenn es ein Gesetz geben würde, indem geschrieben steht dass der andere Part das Kind nehmen MUSS, ist die Frage ob es viel Sinn hat ihn dazu auch zu zwingen. Könnte mir vorstellen, dass es für die Kinder dann nicht ganz so schön wird als wenn man das Umgangsrecht freiwillig in Anspruch nimmt, oder?

Also ich würde wirklich dann versuchen jemand anderen zu finden, der dann die Kinder nimmt wenn du weg musst oder möchtest. Vielleicht zeigt es auch deinem Ex dass du nicht auf die Betreuung durch ihn angewiesen bist. Denn so wie du es schreibst hat es ja weniger was mit den Kindern zu tun als mit der Tatsache dass er meint er würde DIR einen Gefallen damit tun! Und wenn er dann sieht dass du wirklich total fertig und sauer bist, bekommt er halt das Gefühl dass du von ihm abhängig bist, das er dich damit wirklich trifft. Aber das ist doch totaler Unsinn. Ich würde also nochmal mit deiner Mutter reden und sie fragen ob es nicht ginge dass sie die Kinder trotzdem nimmt, denn in erster Linie soll es ja um die Kinder gehen und nicht darum einem anderen das Leben so leicht oder so schwer wie möglich zu machen, oder?

Vielleicht kannst du ihr das ja irgendwie näher bringen und sie nimmt die Kinder doch, weil es eben für die Kinder schön ist!


Viel Glück

Kleene

Beitrag von shurei79 15.09.06 - 10:34 Uhr

Hallo Kleene!!

Der Mann vom Jugendamt hat sich daraufhin enthalten, er darf ja keine persönliche Meinung annehmen, aber er hat mir schon zu verstehen gegeben (Mimik), dass das Verhalten meines Exmannes nicht i.O. ist .
Meine Mutter würde die Kinder sowieso nehmen, wenn er es nicht machen will, aber sie sagte jetzt halt mal , ich sollte ihn mal als Vater fragen und zudem ist es sein Besuchswochende und er hängt ja nur einen Tag dran. Ist glaub ich auch verständlich,oder??!!

LG

Beitrag von kleene0106 15.09.06 - 14:20 Uhr

Na klar ist das verständlich!:-) Ich meine ja auch nur für die Zukunft. Am Ende schadet dein Ex sich doch selbst. Denn die Kinder werden größer und sie begreifen auch sehr schnell worum es den Eltern geht, ergo werden sie auch sehr schnell feststellen ob der Vater sich um die beiden kümmert weil ER es möchte - oder weil er es MUSS. Ebenso werden sie sicherlich feststellen WANN er sich kümmert und in welchen Fällen er sich NICHT kümmert. Kinder sind nicht dumm! Deswegen würde ich den Kampf gar nicht erst aufnehmen, so doof es auch ist. Natürlich ist es ärgerlich und auch irgendwo unverständlich (sein Verhalten), aber lohnt es sich dafür in den Ring zu steigen?? Am Ende erreichst du doch auch nicht wirklich mehr. Deswegen meine ich, dass es vielleicht sinnvoller wäre ihm gar nicht erst das Gefühl zu geben dass er dich reizen, verletzen oder treffen kann, womit auch immer. Die Kinder gehen später ihre eigenen Wege. Sie werden irgendwann selber sagen ob sie hin möchten oder nicht, dass können dann die Kinder in solch ähnlichen Situationen doch am besten selber mit dem Vater klären. Soll ER ihnen doch erklären warum er sie nicht nehmen kann oder möchte.

Ich hoffe du verstehst wie ich das meinte, ist manchmal wirklich schwer sich richtig und verständlich auszudrücken ohne gleich ein ganzes Buch zu schreiben.#freu Für mich jedenfalls.#hicks

Wie alt sind die beiden eigentlich?


Kleene

Beitrag von donravello 15.09.06 - 17:52 Uhr

hi schurei,

zitat:
"Deswegen war auch meine Frage ob es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass er seine Kinder auch mal ein zwei Tage länger nehmen muss wenn die KM mal etwas wichtiges zu tun hat. Denn freiwillig kommt von ihm nichts!!!"


und was würde das bringen? zusätzlichen stress, weil du auf dieses gesetz beharren würdest, das kind gezwungenermaßen sich beim KV aufhalten müsste.
meinst du, das kind würde es nicht spüren, daß es ein klotz am bein in dieser zeit ist?

das wird er bestimmt nicht der einzige sein.;-)

von der KM unsrere kinder kommt auch nix freiwilliges, wie bei vielen das so ist.:-(;-)
heut ist es so, daß der jüngste (15) richtig sauer auf seine mutter ist, er hat es satt von ihr angelogen zu werden. die ganzen versprechungen die sie immer macht, hält sie nie ein.

ich kann z.b. das verhalten des KV wegen termine des JA vollkommen nachvollziehen, dieser verhält sich genauso wie die meisten, die drauf aufmerksam gemacht werden, daß sie ein elternteil verkörpern.

oft ist es besser nicht darauf zu bestehen weil er/sie der/die KV/KM ist, seine sogenannten pflichten nachzukommen.;-)

mach dich doch nicht von dem KV abhängig, rede mit deiner mutter darüber, und wenn ihr wirklich was am enkelchen liegt, wird sie dich dahingehen schon unterstützen, wenn du mal einen tag länger im WE bleiben möchtest.

wenn das kind eines tages zur schule geht, ist es aus mit verlängertem WEs.;-)

grüßle
wolf

Beitrag von donravello 15.09.06 - 10:41 Uhr

ja, es ist schade,
doch was willste machen.

zu einem vernüftigen dreiergespräch müssen alle beteiligten gewillt sein. die KM unserer kids hat sich am anfang auch etwas geziert.;-), denn es könnte ja sein, daß man plötzlich schuldgefühle gegenüber den kindern über sein verhalten bekommt.

als betroffener sollte man immer alles ausschöpfen was möglich ist.

grüßle
wolf

Beitrag von kleene0106 15.09.06 - 14:28 Uhr

Nee, viel machen kann man da wohl wirklich nicht.

ICH würde auch alles ausschöpfen, zum 1. weil mir das Wohl der Kinder natürlich unheimlich am Herzen liegt! zum 2. weil mir bewusst ist, dass das Ende einer Liebesbeziehung NICHTS mit dem Ende der Elternschaft zu tun hat! zum 3. weil ich VORHER auch gemeinsam die Erziehung, Pflege, den Umgang mit meinem Partner geleistet habe und nicht wüsste warum sich daran was ändern sollte (wie Punkt 2: wir sind zwar keine Partner mehr, aber trotzdem sind die Kinder ein Teil von uns BEIDEN!) und zu guter Letzt: weil ICH, im Falle dass es wirklich GAR KEINE Lösung gibt, mir nichts und wieder nichts vorwerfen lassen müsste, da ich ja wirklich ALLES versucht habe.

Stimmt das jetzt alles so?#gruebel Hört sich das irgendwie logisch an? Hab ich was vergessen?

Ich glaube nicht.:-)


P.S.: Dass bezieht sich einzig und allein auf deinen Beitrag "wolf" und soll keinerlei Vorwürfe/Zurechtweisungen/etc. an die Threaderöffnerin darstellen!!!!!
Nicht dass es plötzlich zu Missverständnissen kommt, das möchte ich nicht.


LG
Kleene

Beitrag von donravello 15.09.06 - 15:41 Uhr

basst scho, würden wir schwaben sagen,;-)

es sollte nie ein schudgefühl aufkommen.

grüßle
wolf

Beitrag von kleene0106 15.09.06 - 16:17 Uhr

#danke