Trennung - Kind - Weihnachten?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von urlaubsinsel 14.09.06 - 14:11 Uhr

Hallo,

ich habe mich (wir uns) nach einer sehr langen Zeit des Streitens endgültig getrennt. Seit dem geht es mir zunehmend besser.

Wir haben einen 5-jährigen Sohn, der bei mir lebt. Sein Papa lebt in B. (schon immer, Wochenendbeziehung). Meine Schwiegereltern wohnen in W. welches ca. 300 km von meinem Wohnort entfernt liegt.

Es ist zwar noch etwas Zeit, aber es würde mich trotzdem schon mal interessieren, wie ihr es macht mit Kindern zu Weihnachten bei getrent lebenden Eltern?

Bisher haben wir immer mit meiner Familie gefeiert und sind dann später ein paar Tage zu den Schwiegereltern gefahren. Mir graut es jetzt schon, wenn ich daran denke, evtl. ohne meinen Sohn Weihnachten feiern zu müssen.

liebe Grüsse
S.



#katze#katze

Beitrag von dunki 14.09.06 - 15:27 Uhr

Hallo,
ich denke der Vater hat auf jeden Fall das Recht, und hoffentlich auch den Wunsch sein Kinde zumindest an einem Weihnachtsfeiertag zu sehen. Aufgrund der Entfernung musst Du sicher auch 1 Übernachtung mit einplanen.

Vielleicht probiert ihr es mit dem 2. Feiertag, dann kann er noch den Tag darauf bleiben.

Du musst daran denken, es ist nicht nur DEIN Kind, es hat auch einen Vater. Ich denke es wird auch der Tag kommen, an welchem der Vater vielleicht mal Heilig Abend mit dem Kind feiern will. Dann musst Du Dir rechtzeitig ein schönes alternativ Programm überlegen.

Ich kann Dir nur empfehlen, stell Dich der Vater/Kind Beziehung nicht in den Weg, sucht Kompromisse.

Dein Junge wird seinen Vater sicher noch viele Jahre brauchen, und er kann nicht dafür das Eure Beziehung gescheitert ist.

Also, nimm Dir ein Herz, Du tust es für Euren Sohn!

LG
dunki

Beitrag von mariella70 14.09.06 - 23:29 Uhr

Hi S.
ihr könnt gütlich miteinander regeln, wie ihr es halten wollt: Ein Jahr Heiligabend Vater ein Jahr Mutter, Kind wechselt dann am 1 oder 2. Feiertag zum anderen Elternteil. Viele getrennte Elternpaare, die ich kenne, halten es so: Wer Heiligabend ohne Kind verbringen musste, der darf im Gegenzug Silvester "kinderfrei" haben und hat den Vortritt an der Ostereier-Suchfront.
Man kann die hohen Feiertage auch per Gericht festlegen lassen, aber mal ehrlich: Willst du das? Das beste für euer Kind ist, wenn ihr euch einigt und das Kind ohne Schuldgefühle sein Weihnachten genießen kann, egal bei wem.
Weihnachten ist schließlich ein Fest für die Kinder, wir Erwachsenen freuen uns nur mit und machen es ihnen schön. Es ist keine Katastrophe mal einen Heiligabend mit den Eltern oder Freunden zu feiern. Dein Sohn wird den Baum und die Geschenke auch am 2. Weihnachtstag noch genauso anstrahlen, wie er es vorher getan hätte.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von hummelinchen 15.09.06 - 18:52 Uhr

Hallo,
bei uns hat jeder ein Kind mit in die Beziehung gebracht. Und wir verabreden mit den jeweiligen Exen ob Heilig Abend oder Silvester. Aber eigentlich immer im Wechsel.
Dieses Jahr sind die Kids Heilig Abend bei den Exen und am 1. Wt bei uns bis Neujahr.
Das heißt Silvesterparty bei uns... #cool

lg Tanja

Beitrag von elfen_traum 16.09.06 - 15:08 Uhr

Wir machen das auch jährlich im Wechsel...letztes Jahr hatte ich die Kleine Hlg Abend und Silvester, dieses Jahr er.
Hole sie dann am 1. Feiertag ab und fahren dann zu Oma und Opa meinerseits.
Schließlich habe ich als Mutter ja die Rechte auf die Feiertage nicht gepachtet... was nicht heißt, dass ich sie nicht selber auch gerne bei mir hätte ;-)

Wenn sie irgendwann älter ist, soll sie selber -ohne schlechtes Gewissen- entscheiden dürfen, wo sie die Feiertage verbringt.

Versucht euch zu einigen, so dass die Bedürfnisse aller Seiten(Vater-Mutter-Kind) so gut wie möglich abgedeckt sind.

Viel Erfolg dabei #klee

Beitrag von antje1802 18.09.06 - 22:47 Uhr

Hallo,

bei uns war es letztes Jahr das erste getrennt Weihnachten.

Da war mein Ex bei uns und hat hier mit den Kinder gefeiert, unsere Kinder haben es sich gewünscht , ich hätte drauf verzichten können. Er ist dann zu seiner Freundin gefahren und ich bin mit den Kindern am 2.WTzu seinen Eltern gefahren.

Diese Jahr ist Heiligabend ja am WE und es ict sein WE.

Er feiert mit den Kindern Bescherung und am späten nachmittag kommen die Kinder zu mir zurück und ich feier mit den Kindern und meiner Mutter+Tante am späten Nachmittag.

Da kann ich in Ruhe alles vorbereiten.

LG Antje

Beitrag von samonira 23.09.06 - 00:47 Uhr

Hallo S.!

Wir sind seit Herbst 2000 getrennt und seit Juni 2004 geschieden.

Da meine Eltern hier in der Nähe wohnen, hatte es sich schon zu Ehezeiten eingebürgert, dass diese Heiligabend zu uns kamen.

Das haben wir nach der Trennung beibehalten, nur dass eben jetzt auch Ex an Heiligabend "zu Besuch" kommt.

Bisher klappt das ganz gut, und für die Kinder ist es so sehr schön.

An einem der Adventswochenenden fährt Ex mit den Kindern zu seinen Eltern, so dass wir keinen Besuchsstress an Weihnachten haben, das finde ich besonders toll!

Silvester sind die Kinder sowieso immer hier bei mir, da Ex dann feiern geht.

Wenn die Kinder mal Weihnachten oder Silvester zu ihm wollen würden, wär das für mich aber auch okay. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings sehr gering.

Liebe Grüße,

samonira