Wer hat Erfahrungen mit Einleitung? Morgen ists soweit...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von claudia130879 14.09.06 - 14:54 Uhr

Hallo ihr leiben "Schon-Mamis"

Ich gehöre zwar noch nicht hier her, aber ich hab mal eine Frage, die ihr mir evtl besser beantworten könnt als in nem anderen Forum - denn ihr habts ja schon rum...

Ich habe morgen Termin zur Einleitung. Bekomme Zwillis (1.ss) und bin jetzt 37.ssw und die Ärzte meinen, das sie nicht mehr länger warten wollen...

Ich bin auch einverstanden mit der Einleitung, da ich langsam nicht mehr kann...

Nun hab ich aber ein paar Fragen, da ich unheimlich aufgeregt bin und Angst hab morgen irgendwie Panik zu bekommen...

Wie war das bei euch mit der Einleitung?
Wie lange hats gedauert bis das Kind da war?
Hat auch wer Zwillis per Einleitung bekommen?
Wurde (Sorry für die Frage) dann ein Einlauf gemacht?
Geht dann die Geburt besser oder schneller oder hat das nix damit zu tun?
Was habt ihr gegen die Schmerzen bekommen?
Auch was gegen die Aufregung?
War Einleitung schlimmer als normale Geburt mit normalen Wehen?

Soooo viele Fragen... Brauch ein bischen beruhigung... Bin soooo nervös!

Danke schon mal für viele viele Antworten!

LG, Claudi + 2 (denen jetzt bald die Wohnung gekündigt wird!)

Beitrag von thea20 14.09.06 - 15:01 Uhr

Hallo ich hab zwar nur ein Kind bekommen aber hatte auch ne Einleitung (per Wehentropf daschon wehen da waren)

Wie lange es gedauert hat: 10 Stunden von der Einleitung an

Einlauf?: Nein, hatte nen Tag vorher Durchfall und da kam dann zur Entbindung nur noch minimal was, was mich zu dem Zeitpunkt aber net mehr interessiert hat.

Schmerzen?: PDA, die gesetzt werden musste, wegen Unterversorgung, Stress vom Kind, eigenen vorhandenen Wehen.... wirkte aber leider nach 3 Stunden net mehr, wonach zwar die Beine noch taub waren aber ich alles voll merkte

Aufregung?: dagegen hatte ich nette ablenkung von meinem Männe und ne tolle Hebi

Schlimmer?: Kann ich nicht sagen...aber ich kan mir vorstellen da es künstliche Wehen sind, das sie auch schlimmer sind.. ich empfand die wehen selbst als schlimm, aber zum aushalten....die Presswehen selbst fand ich zum sterben...

Ich hoffe ich hab dir keine Angst gemacht, wollte aber ehrlich sein

Viel Glück dir

Beitrag von birne999 14.09.06 - 15:06 Uhr

Wie war das bei euch mit der Einleitung?

* die Ärzte haben bei mir eingeleitet,wegen Wasser in den Beinen und Verdacht auf Gestose
* klingt schlimmer als es ist, die Geburt wird halt medizinisch begonnen


Wie lange hats gedauert bis das Kind da war?

* bei mir wurde 4x eingeleitet, 2x mit gel und 2x mit Tabletten
-innerhalb von 5 tagen, sprich am 17.05. und 18.05. jeweils Gel am 19.05. Tablette, am 20.05. 1 Tag Pause und am 21.05. nochmal ne Tablette-18.59Uhr war er da #freu

Hat auch wer Zwillis per Einleitung bekommen?
* war nur 1 Kind

Wurde (Sorry für die Frage) dann ein Einlauf gemacht?

* nein
Geht dann die Geburt besser oder schneller oder hat das nix damit zu tun?

* jede Hebamme hat Ihre Meinung zur Einleitung, die meißten sagen jedoch solch eine Geburt ist heftiger als "normal"

Was habt ihr gegen die Schmerzen bekommen?

* homäopatische Mittelchen

Auch was gegen die Aufregung?

* Trost das es irgentwann vorbei ist

War Einleitung schlimmer als normale Geburt mit normalen Wehen?

* wehen hatte ich schon heftig, kurz gesagt ich dachte
"mir platzt der Arsch" #hicks

allerdings wurde aufgrund schlechter herztöne ein Kaiserschnitt gemacht.

Ich hoffe ich konnte Dir ein bischen weiterhelfen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und viel Glück das es schnell vorbei geht.;-)

Beitrag von twokid83 14.09.06 - 15:09 Uhr

Huhu Claudi,


wünsch dir erstmal viel Glück für die Einleitung.

Bei mir wurde am 16.8. eingeleitet und am 21.8. bin ich dann Mama von einen süßen Zwerg geworden, laut Ärzte angeblich damals 10 Tage vor ET, aber die Kinderärztin meinte heute das kann 100% nicht stimmen.
Die Einleitung ging am 17.8. los mit Pulverchen, hat an dem Tag auch gut geklappt und der Mumu ging 2cm weit auf, aber danach waren die Wehen weg, am 2ten Tag passierte nichts, trotz Wehen, bekam dann einen Tropf und danach waren die Wehen weg, aber der Kopf ging tiefer ins Becken. Am 20.8. war dann ein Ruhe tag wo gar nichts passierte und am 21.8. wurde dann beschlossen das die Blase gesprengt wurde, das passierte um 16 Uhr, nebenbei bekam ich dann wieder einen Tropf und lag die ganze Zeit am CTG und langsam fingen die Wehen an heftiger zu werden, komischerweiße zeigte das CTG aber nichts an, aber der Muttermund öffnete sich. Gegen 20 Uhr wollte ich die PDA versuchen (wußte ja vorher das die Chance gering ist das sie bei mir wirkt, weil Schmerzmittel bei mir kaum oder gar net wirken), die wurde mir dann auch gelegt und dadurch gingen erstmal die Wehen wieder weg und um 21.15 Uhr nachdem ich gesagt hab das ich keinen Unterschied merke, wurde mir die volle Dröhnung gegeben, die leider auch net wirkte. Um 23.19 Uhr war Nicki dann nach net mal 10min Preßwehen da.

Also Zusammenfassend kann ich sagen:
Schmerzhafter als bei normaler Geburt, fand ich nicht
Die Geburt dauerte länger, ging ja über mehrere Tage und die 1te hat 1,5 Std gedauert, dafür war die Preßwehenphase schneller, beim 1ten hat die 20min gedauert und beim 2ten nicht mal 10min
Aufregung?!: Naja es ging, glaub mein Mann war mehr aufgeregt, weil es das 1te Mal für ihn war
Gegen die Schmerzen: Hab ne Pda bekommen, die leider nicht gewirkt hat und auch vergessen wurde zu ziehen und dadurch nachher Rückenschmerzen hatte


Lg Jule

Beitrag von larab.27 14.09.06 - 15:15 Uhr

Hallo Claudi,
kann dich sehr gut verstehen,bin auch bei ET+10 eingeleitet worden.
hatte auch ziemliche Angst,aber im nachhinein war es überhaupt nicht so schlimm.;-)
Bin morgens um 8 eingeleitet worden und habe in der Nacht
um kurz nach halb 3-leider per Kaiserschnitt-entbunden.
Habe keinen Vergleich ob"normale"Wehen heftiger sind,
kann nur sagen dass ich die Abstände der Wehen als relativ
kurz empfunden habe#schwitz
Einen Einlauf habe ich nicht bekommen.
Und gegen den Wehenschmerz habe ich mir die PDA setzen
lassen und kann nur sagen,dass es wohl die beste Erfindung ist die es gibt#freu!
Glaube mir,es ist alles halb so schlimm!
Es ist einfach ein wunderschönes Erlebnis!!!
Also,hab keine Angst!
Ich wünsche dir eine schöne Geburt und sage bis bald im
Baby Forum!
L.G.Kathi+Sophia

Beitrag von amazing1976 14.09.06 - 15:17 Uhr

Hallo Claudi!
Ich hab auch eine Einleitung hinter mir. Wir waren schon 5 Tage überm Termin und das CTG war plötzlich stark eingeschränkt. Deshalb wurde ich ins Krankenhaus zur Einleitung eingewiesen. Dort waren die Werte wieder ganz normal. Zur Kontrolle haben sie mich aber stationär aufgenommen und regelmäßig CTGs geschrieben. Abends waren die Werte wieder schlecht und am nächsten Morgen hab ich deshalb zur Einleitung ein Gel gespritzt bekommen. Sie haben mir aber gesagt, ich solle keine Wunder erwarten, das könne auch ein paar Tage dauern, bis die Geburt wirklich losgeht. Naja, abends hatte ich dann eigene Wehen und um 20.30 Uhr sind wir in den Kreißsaal. Ich hab dann noch einen Einlauf bekommen und um 23.43 Uhr war Fabian dann da.
Gegen die Schmerzen hab ich mir nix geben lassen, weil ich immer dachte, das sei erst der Anfang und ich will nicht zu früh "schlapp machen". Das dachte ich übrigens noch eine Minute, bevor Fabian dann da war.
Ich hab zwar auch gehört, dass Wehen nach einer Einleitung heftiger sein sollen, aber ich hab keine Vergleichsmöglichkeit.
Mach dir nicht so viele Gedanken, es kommt meistens ohnehin anders als man es sich vorstellt. Ich wünsche dir viel Glück und Kraft bei der Geburt und dass du bald zwei gesunde Babys im Arm halten und ganz doll glücklich sein kannst.
Alles Liebe!
Monika

Beitrag von claudi1234 14.09.06 - 15:18 Uhr

Huhu,

bei mir wurde auch eingeleitet. Ich war schon ein paar Tage drüber und hatte heftige Kopfschmerzen und Bluthochdruck, da hatte die Ärztin im Krankenhaus sich entschieden einzuleiten. Ich bin dann auf einem Sonntag-Nachmittag hin, und habe um 15.00 Uhr eine Tablette zur Einleitung bekommen. Einen Einlauf hat es nicht gegeben. So eine halbe Stunde nach Einnahme der Tablette fingen leichte Wehen an, die überhaupt nicht weh getan haben. Die kamen dann nachher immer regelmäßiger und öfter, aber waren weiterhin überhaupt nicht schmerzhaft! Ich konnte mich richtig entspannen dabei. Dann sollte ich viel herumlaufen, damit die Wehen sich verstärken. Gesagt - getan. Wir liefen also Ewigkeiten auf dem Krankenhausgelände herum. Die Wehen blieben so wie sie waren - schön angenehm #freu

Dann bekam ich noch eine Tablette, damit es sich weiter verstärken sollte. Auch da waren die Wehen absolut "harmlos". Gegen 24.00 Uhr meinte die Hebamme dann, ich sollte erst mal schlafen, ich würde dann am nächsten Morgen die nächste Tablette bekommen. Da war ich ganz enttäuscht, weil doch bisher alles so easy verlief. Gerade ging die Hebamme aus dem Zimmer machte es "Plopp" und meine Fruchtblase war geplatzt. Wohl durch die ganzen Wehen tagsüber. Ja, dann gingen die "richtigen" Wehen los aber nach 3,5 Stunden war Felix dann da.

Also, alles in allem: absolute Traum-Geburt!

Kopf hoch! Lass Dich noch mal ganz doll #liebdrueck und freue Dich auf morgen!!! Denk dran, dass Du Deine beiden Mäuse dann im Arm halten kannst.

Ich wünsche Dir eine wunderschöne Geburt.

Liebe Grüße

Claudia + Tim (13 Jahre) + Felix (14 Monate)

Beitrag von nike1972 14.09.06 - 16:15 Uhr

Hallo Claudi,
bei mir wurde auch bei ET+10 eingeleitet....Insgesamt hatte ich über 3 Tage dann 5 Einleitungen mit Gel, leider aber bis zum Schluss nicht eine einzige Wehen, insofern kann ich dir bei den anderen Fragen leider nicht weiterhelfen ;-)
Wurde letztendlich dann ein Kaiserschnitt -bei ET +14- die ÄRzte meinten, wenn er nach 5 Einleitungen nicht kommt, dann hat er wohl einen Grund. Und so wars dann auch :-)
Aber ich hab mir sagen lassen, dass das nicht die Norm ist. Also: nur Mut und alles Gute für morgen

Sandra