Wo ist die Mama mit dem schielenden Söhnchen??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von eisbaer.baby 14.09.06 - 15:03 Uhr

Hallo!

leider finde ich den link nicht mehr - hier hat doch diese woche eine mama gepostet, deren kleiner plötzlich geschielt hat!

war nicht heute die untersuchung in der uni-klinik?

was haben die denn gesagt und was sagte der kinderarzt diese woche?

würd mich wirklich interessieren!

liebe grüße
bianca

Beitrag von susiiie018 14.09.06 - 16:51 Uhr

Hab mich auch schon gefragt, was da rausgekommen ist, da bin ich ja mal gespannt!! #kratz

Lg,
Susi

Beitrag von anro 14.09.06 - 17:29 Uhr

Hi,

ihr meint sicher mich!

Ich bin nun soo froh endlich daheim zu sein! Die letzte Tagen waren fürchterlich und richtig erleichert bin ich auch noch nicht von den Untersuchungen!

Also am Dienstag waren wir bei unserem KiA, der diagnostizierte eine Art Muskelschwäche am rechten Auge, woraufhin Tobias nur nach innen schauen kann.
Er hat uns empfohlen so bald es geht an die Kinderklinik zu gehen und auch in die Augenklinik (er sagte es nicht direkt aber evtl. kann es auch was im Kopf geben (Tumor) was das plötzliche schielen erklären könnte)

Nun gestern waren wir in der Uni-Kinderklinik. Die Assistentärztin (eine junge Türkin, die noch nicht mal Dr. war, aber was solls auch) schaute uns nur komisch an, was wir hier in der Kinderklinik suchen würden( ich hatte eine Überweisung), und rief dann unseren KiA an. Der erklärte ihr seine Vermutungen und es wurde daraufhin ein EEG gemacht, d.h die Hirnströme gemessen. Das Ergebnis war unauffällig.

Heut hatten wir um 13 Uhr einen Termin in der SEhschule in der AUgenklinik. Es wurden die Untersuchungen für Kleinkindergemacht und daraufhin zurückgeführt, dass Tobias weitsichtig sei und daraufhin sein rechtes Auge nach innen schielt. Das plötzliche erklären die sich, dass erst so mit 1 Jahr das Auge ausgereift ist.

Nun muss Tobias für einen halben Tag sein linkes Auge zukleben und er bekommt ne Brille und in 3 Mon. sollen wir wieder in die Augenklinik.

Ob nicht doch was gravierenders dahinterliegt konnten die Oberätzin auch nicht verneinen, da man es eben nicht zu 100% sagen kann. Falls wir beunruhigt sind sollen wir ein CT machen lassen (da wird der Kopf scheibchenweise erfasst). Das blöde ist nur, dass dies in Narkose gemacht wird.
Aber ich denke schon , dass wir das machen werden, denn ich möchte nicht andauernd denken müssen, vl hat mein Kleiner doch einen Tumor od. eine Geschwülst im Kopf.

Lg Anro mit Tobias *7.08.05#cool

Beitrag von s70v74 14.09.06 - 20:07 Uhr

=Die Assistentärztin (eine junge Türkin, die noch nicht mal Dr. war, aber was solls auch)=


Hallo Anro,
klar das ihr Euch Sorgen um die Gesundheit Eures Sohnes macht, aber was soll so ein Satz denn???

Es kommt schon mal vor das Ärzte das
Studium beendet haben, aber die Doktorarbeit noch nicht geschrieben haben. 4 meiner ehemaligen Chefs haben ihre Doktorarbeiten jetzt erst fertig und sind schon über 10 Jahre sehr erfolgreich im Beruf.
Man braucht nicht den Doktortitel um ein guter Arzt zu sein!

Viele Grüße
Verena

Beitrag von anro 15.09.06 - 08:11 Uhr

Hi,

den brauch man bestimmt nicht- aber sie wusste so garnicht, was sie mit meinem Kleinen machen soll und warum wir bei ihr sind. Die wollte uns doch glatt ohne Behandlung wieder heimschicken und hat es zunächst garnicht für Erforderlich gehalten z.B. einen Oberarzt auf Tobias schauen zu lassen (was bei Privatpat. üblich ist). Da das Schielen eben so plötzlich aufgetreten ist ist es doch klar, dass erfahrene Ärzte gerufen werden-
Erst nachdem sie unseren KiA angerufen hat bekam sie noch weitere Hinweise von ihm, was sie untersuchen könnte. Und das finde ich doch schon etwas schwach.
Da mein Mann auch Arzt an einer Uniklinik ist, weiß ich was es für zum Teil "Nullen" an Assistenzärzten gibt. Und wenn ich noch nicht so viel Erfahrung habe, hole und rufe ich eben ohne Scheu einen erfahrenen Kollegen um Rat.

Das wollte ich damit nur ausdrücken!

LG Anro

Beitrag von s70v74 15.09.06 - 19:09 Uhr

Hallo,
wenn man nicht so viel Erfahrung hat oder auch schon alleine wegen Privatpatient hätte sie sowieso einen Oberarzt geholt. DAS wird ja jedem,sobald er auf der Station Dienst macht "eingetrichtert".

Viele Grüße
Verena

Beitrag von eisbaer.baby 14.09.06 - 20:21 Uhr

Hallo Anro!

Na endlich meldest du dich! das waren ja hektische und schlimme tage für euch! ich hoffe so, dass alles gut wird für euch!

ich würde das ct auch machen lassen - ist ja nicht schlimm und in narkose ist es für den kleinen auf jeden fall besser zu ertragen als wach - das knackt laut alle paar sekunden (weiß nicht, alle wieviel) und es dauert natürlich auch ein wenig, so dass sie ihn dann festbinden würden, damit er nicht weg kann, man muss nämlich absolut ruhig halten!
wie gesagt, ich würd's auch machen lassen, einfach um alles wirklich schlimme auszuschließen.

sollte es wirklich am muskel oder an der weitsichtigkeit (was ja auch vom muskel kommt) liegen, lässt sich das ja beheben, entweder eben durch abkleben oder dann notfalls durch eine op!

ich wünsch euch alles erdenklich gute #herzlich#kuss

und meld dich mal von zeit zu zeit, wie's aussieht!

liebe grüße bianca