Mit Ex-Vermieter vor Gericht! ALG 2

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rabatz 14.09.06 - 15:40 Uhr

Hallo,

da wir von unserem Ex-Vermieter noch knapp über 3.000 EUR zu bekommen haben und er keine Anstalten macht diese zu bezahlen, werden wir wohl vor Gericht müssen.

Mein Freund und ich beziehen zur Zeit beide ALG 2.

Wird uns das Geld vorgestreckt was wir dann an Kosten haben? hab mal was von Gerichtsbeihilfe gehört. Hilfe, wie läuft das ab?

#heul

Beitrag von malawia 14.09.06 - 15:53 Uhr

Das nennt sich Prozesskostenhilfe bzw. wenn ihr euch nur beraten lassen wollt dann Beratungshilfe.

Bei der Prozesskostenhilfe werden die Kosten in der Regel übernommen. Es kann aber auch unter Auflagen gewährt werden, so dass man es z. B. in Raten zurückzahlen muss. Auch sollte man wissen, dass der Anwalt eine Extra-Gebühr nehmen kann die ihr dann selber zu tragen haben - trotz Prozesskostenhilfe -, weswegen ihr vorher beim Anwalt nachfragen solltet ob er so eine Gebühr nimmt oder nicht.

Alles nachzulesen hier:
http://www.ra-kassing.de/pkh/allg.htm

Hier gibt es den Antrag samt Hinweisen auf Beratungshilfe zum Runterladen:
http://www.justiz.nrw.de/BS/formulare/beratungshilfe/index.php

und hier den Antrag auf Prozesskostenhilfe nebst Hinweisen:
http://www.justiz.nrw.de/BS/formulare/prozesskostenhilfe/index.php