Formulierungshilfe bei bewerbung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von abraxa 14.09.06 - 16:06 Uhr

Hallo,

ich habe folgendes Problem. ich habe soeben eine rückantwort bekommen auf eine Bewerbung die ich im März geschrieben habe, mit der Bitte mich zu bewerben. das problem ist, ich bin hochschwanger, ET wäre der nächste Montag.
Ich wäre durchaus bereit nach dem Mutterschutz für die Leute zu arbeiten, solange es von zuhause geht. Als Softwareentwickler geht das ja.
Aber: wie formuliert man das jetzt?

Wäre sehr dankbar für Formulierungshilfen.

Beitrag von momo. 14.09.06 - 18:14 Uhr

Sehr geehrte......

ich freue mich sehr über Ihr Interesse an meiner Qualifikation. Gerne würde ich Sie als " Softwareentwickler" tatkräftig unterstützen und mein Wissen miteinbringen. Wie Sie aus meinem Bewerbungsschreiben/unterlagen von dem xx.03.2006 entnehmen konnten befinde ich mich noch bis einschließlich xx.xx.2006 in Mutterschutz. Danach hoffe ich wieder an meine alten Erfolge anzuschließen und meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen........

und im persönlichen Gespräch anbieten auch von zuhause aus im eigenen Büro zu arbeiten, wäre auch eine Kosten ersparnisse für den Arbeitgeber und Sie könnten flexiebel ihr Pensum abarbeiten.

LG Momo und viel Erfolg ;-)