Was würdet Ihr tun? Patenkind!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mariquita 14.09.06 - 16:52 Uhr

Hallo zusammen

Ich schildere Euch mal meinen Fall: Ich habe ein Patenkind, ein Junge. Er wird jetzt am Montag 8 Jahre alt. Die Eltern von ihm sind mit mir befreundet (keine Familie). Am Anfang habe ich mich sehr gefreut, Patin zu sein und war megastolz. Ich habe mir immer sehr viel Mühe gegeben, um mit ihm Zeit zu verbringen und habe ihn natürlich auch beschenkt. Oft habe ich auch gefragt, ob ich mal mit ihm in den Zoo darf etc., dann hiess es immer von der Mutter, nein, nur mit mir zusammen, er ist noch zu klein. Sprich, sie wollte ihre Kinder nie abgeben. Gut, akzeptiert! Dann habe ich sie halt sonst öfters besucht, hatte zu dem Zeitpunkt aber noch lange keine eigenen Kinder und lebte halt in einem anderen Rythmus. Mit der Zeit wurde es dann halt so, dass ich nur noch Geschenke gab, und zwar bekam ich immer Wunschlisten mit teuren Geschenkwünschen, die habe ich ihm auch immer erfüllt! Anfänglich habe ich zu meinem Geburtstag und zu Weihnachten jeweils auch was Selbstgebasteltes erhalten, dann wurde das immer weniger und ein Dankeschön bekam ich am Schluss auch nicht mehr. Dazu kommt, dass die Geschenke auch immer kaputt gingen, einfach so. Zur Taufe habe ich ihm ein Goldkettchen mit einem Schutzengel gekauft, plötzlich hatte er den Anhänger nicht mehr an und später hing auch das Kettchen nicht mehr am Hals #kratz! Eine Kinderuhr die ich ihm mal schenkte, ging nach zwei Wochen "plötzlich einfach so" kaputt, etc. etc. Irgendwann ging mir das dann so auf den Keks: 1. musste ich immer nur geben 2. durfte ich mit ihm ja keine Zeit verbringen und 3. bekam ich schlussendlich nicht einmal mehr ein Dankeschön. Ich kam mir vor wie die "Geschenkepatin". Der Kontakt ist dann abgebrochen und ich habe ihm jeweils "nur" eine Geburtstags bzw. Weihnachtskarte geschickt. Gut, jetzt ist die Situation so, dass sein Vater im gleichen Gebäude arbeitet wie ich und wir kommen gut aus. Ich sagte ihm gestern, dass ich Tim gerne was kleines schenken würde auf seinen Geburtstag. Er antwortete, dass er ihn fragen würde. Was kommt heute??? Ein Heft mit Spielsachen drauf und er wünsche sich was davon, ich kann nicht mal sagen was es ist, es heisst "GX! Duel Disk mit coolen Lichteffekten". Und ratet mal wie teuer es ist???: EUR 44.95!! Das ist ja wohl der Hammer, oder? Und sein Vater sagte noch zu mir, ist zwar ein völliger Blödsinn, aber wenn er sich das halt wünscht....! Ich war echt sprachlos und ich möchte ihm das nicht kaufen! Hätte ich nur nichts gesagt! Ich finde das eine bodenlose Frechheit. Was meint Ihr dazu? Sorry, ist etwas lang geworden #hicks!

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (3) #blume

Beitrag von ixama 14.09.06 - 19:53 Uhr

Hallo Claudia.

Die Patenschaft definiert sich ja nicht übers schenken. Du wolltest für das Kind ja auch mal da sein, aber bist nicht zum Zug gekommen.

Ich würde dieses Geschenk nicht kaufen. Rede mal mit den Eltern, wie du dem Kleinen die christliche Erziehung nahebringst. Darum geht es doch. Mal ein Ausflug (Besuch einer Kirche) oder so etwas. Alles andere ist wirklich eine bodenlose Frechheit.

Es tut mir Leid.


Beitrag von susaheld 14.09.06 - 21:02 Uhr

Hallo Claudia,

ich finde sowas auch eine Frechheit. Ich würde dem Vater sagen, dass ich sowas nicht kaufe, da es viel zu teuer ist. Immerhin dachtest Du an ein kleines Geschenk. Außerdem bist Du nicht der Goldesel. Schlage doch einen Ausflug nur mit Deinem Patenkind vor. Jetzt ist er immerhin alt genug, alleine mit Dir zu gehen.
Wenn das nicht gewünscht wird, dann könnten die mich mal. Sorry für die Ausdrucksweise, aber das klingt nicht nach Patenschaft sondern nach "Abzocke".
Es tut mir auch leid für Dich, dass die Beziehung anscheinend nur auf Geldebene aufgebaut wird/wurde. Das ist nicht Sinn der Sache.

Gruß
Susanne

Beitrag von mariquita 15.09.06 - 10:02 Uhr

Hallo Susanne

Ich habe gestern mit der Mutter gesprochen. Das Problem ist, dass sie panische Angst hat mit dem Autofahren d.h. sie lässt niemanden anders mit ihren Kindern autofahren #augen! Somit ist das Thema erledigt, mit Tim etwas zu unternehmen. Ich muss das jetzt halt akzeptieren, dass sie so panisch ist! Sie ist eine sehr spezielle Person. Das schlimmste aber ist ja, dass sie mir alles vorgeworfen hat, ich wäre schuld an allem und hätte mich nicht gekümmert um ihn. Das finde ich echt das Höchste! Dabei bin ich so oft zu ihm gefahren, sie wohnten jeweils relativ weit von uns entfernt. Ich habe ihm teure Geschenke gemacht und kein Dankeschön erhalten, das hat sie auch abgestritten. Das allerletzte Geschenk vor zwei Jahren an Weihnachten hat ihr Mann bei mir zu Hause abgeholt, ich habe nichts erhalten, nicht mal ein Dankeschön. Sie behauptet, sie hätten mir auch was geschenkt, dabei stimmt das nicht! Und, und, und....ich könnte ewig so fortfahren. Es ist echt mühsam und ich glaube, es bringt einfach gar nichts mehr!

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (3) #blume

Beitrag von kiki290976 14.09.06 - 21:05 Uhr

Hallo Claudia,

also ich finde das auch sehr, sehr schade für Dich und auch für das Kind.

Die Eltern sollten meiner Meinung nach schon Wert darauf legen, dass ein möglichst guter Kontakt zwischen Euch besteht und Du Zeit mit Deinem Patenkind verbringen kannst.

Das mit dem teuren Geschenk finde ich unverschämt und zwar total.
Hier würde ich dem Vater ganz klipp und klar sagen, dass Du dem Jungen eine Kleinigkeit schenken wolltest.

Außerdem würde ich mal das Gespräch mit beiden Elternteilen suchen und sagen, was Du unter Patenschaft verstehst und dass sich diese nicht mit großen Geschenken äußert.

Bei uns ist es so, dass meine beste Freundin Patentante ibei Mika ist. Sie hat selbst keine Kinder, macht Karriere und ist leider auch nur wenig hier bzw. sie sieht Mika meist so 3-4 Mal im Jahr. DAS habe ich aber gewußt und wir haben darüber gesprochen. Aber wenn sie Zeit hat, möchte sie auch gerne was mit Mika machen. Bei Geburtstagen oder Weihnachten/Ostern, fragt sie mich, was Mika gerne hätte. Ich käme nicht im Traum darauf, ihr teure Dinge zu sagen, wenn Mika die haben soll, sind wir dafür zuständig.

Wenn sie dann mehr ausgeben möchte, bekommt er halt ab und an mal ausser der Reihe von ihr ein kleines Geschenk, aus freiem Willen und darüber freuen wir uns immer total.

Bei einer Patenschaft finde ich wichtig, dass das Kind weiß, wer die Paten sind, egal wie häufig sie sich sehen können. Und dass man sich auch auf den Paten verlassen kann.

Grüße

Kerstin mit Mika (2 3/4) und Colin (17 Mo)

Beitrag von mariquita 15.09.06 - 09:55 Uhr

Hallo Ihr Lieben

Danke, dass Ihr mich versteht! Ich habe übrigens gestern bei der Mutter des Kindes angerufen und ihr mal endlich alles gesagt. Ich muss sagen, dass ich jetzt eigentlich noch enttäuschter bin als vorher, denn sie hat mir alle Schuld zugeschoben. Sie meinte, ich hätte mich nie interessiert für ihn (das stimmt überhaupt nicht) und am schlimmsten wäre für sie gewesen, dass wir sie nie eingeladen hätten. Ok, dazu muss ich folgendes sagen: Sie haben drei Kinder und zwar sind die ziemlich unerzogen. Wir haben sie einmal eingeladen und haben uns geschworen: NIE WIEDER! Die Kinder schreien nur rum, streiten sich die ganze Zeit, und die Eltern sagen einfach NICHTS! Zudem mussten wir noch die ganze Zeit Angst haben um unsere Wohnungseinrichtung und hatten zu dem Zeitpunkt noch lange kein eigenes Kind, waren also überhaupt nicht kindergerecht eingerichtet. Dann ist es doch mehr als normal, dass ich lieber zu ihnen nach Hause gegangen bin, oder? Schon dann kam ich mit einem Riesenkopf nach Hause #augen! Einmal war es so schlimm, dass mein Mann und ich uns danach geschworen haben dass wir niemals Kinder wollen! Gut, das hat sich zum Glück wieder gelegt ;-)! Sie hat mir auch noch vorgeworfen, dass ich mich niemals gemeldet habe, stimmt nicht, sie meldet sich nie. Wenn ich mich nicht wieder mal gemeldet hätte, wären wir schon ewig nicht mehr in Kontakt! Und er wünscht sich halt nun mal dieses Geschenk! Also das Gespräch hat grundsätzlich nicht viel gebracht, da sie ihre Fehler nicht einsehen will, aber ich habe wenigstens endlich mal meine Meinung gesagt! Zum Schluss hat sie noch von mir erwartet, dass wir sie jetzt am Samstag einladen zu uns nach Hause #schock! Mir blieben echt die Worte im Hals stecken und ich bin mir wirklich ernsthaft am überlegen, die Patenschaft rückgängig zu machen. So habe ich echt keine Lust dazu!

Danke fürs Zuhören und liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (3) #blume