2.Teil: seit Sonntag schielt mein Kleiner plötzlich! Bin fix + fertig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anro 14.09.06 - 17:08 Uhr

Hi,

habe ja schon am Montag gepostet, dass mein Kleiner (13Monate) von heute auf morgen mit dem Schielen begann.

Sowas von abrupt! Vor einer Woche war die Welt noch heil.

Und nun könnte ich echt heulen ohne Ende.

Heute waren wir endlich in der SEhschule an der Uniklinik. Resultat: Tobias ist weitsichtig und schielt v.a. mit seinem rechten Auge nach innen.

SEin linkes Augen wird mit so Pflastern zugeklebt und er bekommt ne Brille.

Pflaster hat er gleich verabreicht bekommen. Was denkt ihr die wie scheiXX Leute auf der Straße geguckt haben, Kinder riefen ihren Müttern zu "Oh ein Baby mit Augenpfaster", und die Nachbarin ist uns auch gleich übern Weg gelaufen und hat ihn bemitleidigt.

Was mich aber umhaut, ist das die Oberärztin meinte, er wird immer in seinem Leben ein bisschen schielen. Die war sowieso so gestresst, mein Kleiner hat geheult wie am Spiess bei der Untersuchung, und wie ich den Tränen nahe war, meinte sie nur, es gäbe schlimmeres.

Oh mann! Wer hat denn auch ein "Augenpfasterkind" daheim?

Ich sitze hier, könnte heulen wie sonstwas, mein Mann ist noch auf Arbeit und Tobias spielt wie immer!

Lg anro mit Tobias *7.08.05

Beitrag von mybabylenny 14.09.06 - 17:18 Uhr

Kopf hoch das wird schon!!

Habe lange beim Augenarzt gearbeitet und weiss aus Erfahrung, dass ein Schielen in dem jungen alter gut und schnell zu heilen ist. Meine Beste Freundin hat bis zum 14. Lebensjahr sehr geschielt und hatte eine dicke Brille. Mit 16 wurde das Schielen operativ behandelt und später hat sie Kontaktlinsen bekommen. Sie wurde in der Schule immer deswegen gehänselt. Das ist jetzt über 10 Jahre her und sie hat jetzt ganz normale schöne Augen. Manchmal geht das Schielen halt nur mit einer op weg. Aber zum Glück ist unsere Medizin so weit, dass sowas möglich ist. Hör dir doch einfach mal Meinungen verschiedener Ärzte an, die dich auch beruhigen können.

Grüsse und alles gute!!
Natalie

Beitrag von silvie80 14.09.06 - 17:29 Uhr

Hi Anro!

Ich kann Dir nur von einer Freundin und von meinem Freund berichten. Meine Freundin hatte damals als Kind auch geschielt und bekam eine Brille + Augenpflaster. Geschielt hat sie nicht lange, dennoch muss sie jetzt immer noch eine Brille tragen. Mein Freund hatte als Kind das gleiche, aber das hat sich damals wohl sehr schnell wieder gelegt. Heute trägt er keine Brille mehr. Vom Schielen seh ich bei ihm auch nichts mehr,nur wenn er etwas angetrunken ist, erkennt man es ein wenig :-p

LG
Silvie mit Jouleen (*10.02.05)

Beitrag von cathie_g 14.09.06 - 17:46 Uhr

#liebdrueck ist doch gut, dass jetzt was gemacht wird und Dein Kind ist nun wirklich nicht das erste das schielt #liebdrueck

ACHTUNG: die Oberaerztin nimmt das mit dem Schielen zu leicht. Wenn sich innerhalb des kommenden Jahres keine deutliche Besserung einstellt, wuerde ich an eine Operation denken. Das Gehirn stellt sich nicht ewig auf die "unzuverlaessigen" Eindruecke vom schielenden Auge ein. Spaetestens im Vorschulalter nimmt die Plastizitaet des Gehirns ab und eine operative Korrektur des schielenden Auges (da wird meistens ein Augenmuskel verkuerzt) ist dann nur noch fuers Aussehen. Die Sehfaehigkeit bleibt dann eingeschraenkt (vor allem das Tiefensehen).

Oft behebt aber schon das Abkleben die Fehlstellung, weil das schielende "schwache" Auge trainiert wird.

Viel Glueck dafuer

Catherina

Beitrag von ariella1976 14.09.06 - 18:37 Uhr

Hallo Anro,
schön von dir zu lesen. Lass Dich mal #liebdrueck Ich hab mich ehrlich gesagt jetzt richtig gefreut zu lesen, dass er "bloß" weitsichtig ist. Hast Du mal gegoogelt von was so ein plötzliches Schielen kommen kann? Das mit der Weitsichtigkeit war das harmloseste und kann geheilt werden. Ich kann dich natürlich verstehen, dass Dir Dein Kleiner leid tut und wie Du Dich gefühlt hast als andere Kinder auf ihn zeigten. Mit der Zeit werdet ihr euch aber sicher daran gewöhnen und er hat das Pflaster wohl auch nicht ewig, oder? Meine Schwester hatte das als Kleinkind auch. Heute müsste sie eigentlich eine Brille aufhaben, hat sie aber nie #kratz... Wird schon wieder!!! Sei beruhigt, dass sonst nix ist #freu
Alles Gute,
Ariella

Beitrag von telesusi 14.09.06 - 18:41 Uhr

Liebe Anro!

Am liebsten würde ich dich jetzt ganz feste#liebdrueck.

Es tut mir leid, wie der Tag heute für dich gelaufen ist.
Am besten ist, du machst dir jetzt mal eine schöne #tasse (oder was du sonst gerne magst) und erfreust dich an deinem Tobias und schaust ihn zu, wie er so schön spielt.

Dann wartest du in Ruhe auf deinen Mann und besprichst erst mal alles in Ruhe mit ihm.

Es ist zwar nur ein kleiner Trost aber ich denke ihr werdet Euch schnell an das neue "Aussehen" Eures Sohnes gewöhnen. (und euer Umfeld auch). Er ist ja nicht ernsthaft krank.

Ich würde mich auf jedenfall auch noch in anderen Kliniken informieren, weil ich das Gefühl habe, daß du dich dort nicht ganz wohl gefühlt hast.

Also nochmal alles Liebe und Gute und Kopf hoch

wünscht dir

Susi

Beitrag von sopi601 14.09.06 - 20:26 Uhr

Hallo, hab auch ein Pflasterkind.
Joline hat im Januar auch von einem Tag auf den Anderen angefangen zu schielen. Waren dann erst beim AUgenarzt, da hat sie die Brille bekommen, dann so Prismengläser, dann waren wir in der Uniklinik, dort hat sei Pflaster verschriben bekommen, dann waren wir nochmal zum nachmessen, neue Gläser und weiterhin Pflaster....die meinten, das läuft jetzt erst mal so weiter. Sollen halt regelmäßig zum AUgenarzt, falls eine OP notwendig wird, wird diese kurz vor der Einschulung stattfinden.
Joline hat anfangs immer irge Brille abgesetzt und absichtlich verbogen, die Pflaster wurden abgerissen und zerknüllt und das zig mal am Tag...Wenn man bedenkt, das die ohne Kassenzuzahlung 50 € kosten würden!!!
mittlerweile geht es...sie wird auch oft angesprochen, aber dann sagen die meisten " Oh, du hat aber ein schönes buntes Pflaster (SIe hat so welche mit Kuhmuster oder Käfern etc)!" bedauern tun sie eigentlich die wenigsten und wenn überspiel ich dass geschickt.
Ich war auch erst geschockt, als sie anfing zu schielen, aber es gibts WIRKLICH schlimmeres. Stell dir vor, das schielen hätte eine neurologische Ursache oder so. Fehlsichtigkeit und daraus resultierenes Schielen ist häufig bei Kindern. Gut irgendwie sehen die kleinen schon komisch aus mit ihrem Silberblick und Pflaster, aber andere Kinder haben noch ganz andere Schicksalsschläge zu meistern!
Und wenn dein Kind noch so jung ist, ist es wahrscheinlich, dass es sich schnell bessert.
LG und Kopf hoch sopi

Beitrag von anro 15.09.06 - 08:16 Uhr

Hallo,

danke für deinen Beitrag!

Paar Fragen habe ich noch:

- woher wisst ihr, dass nichts neurologisches dahinter liegt. Habt ihr ein CT machen lassen? Denn zu 100% kann man es ja nicht wissen, was der wahre Grund fürs Schielen ist.

- ich glaube wir haben die selben Pflaster. Was machst du, dass die gut halten. An der Nase geht es immer auf und dann kann er ja vorbeischauen! Ich denke es liegt daran, dass er beim Rumtoben schwitzt und dann hält es nicht so gut.

- mit welchem Alter hat deine Tochter die Behandlung gestartet? Wann habt ihr erste Verbesserungen gesehen?

- gibt es nicht Brillen mit Gummi hinten? Wir gehen heute nachmittag zum Optiker

Lg anro