Zweisprachig erzogen, brauche mal eure Hilfe, wg. Sprachentwicklung!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 2happypeople 14.09.06 - 20:10 Uhr

Hallo zusammen,
mein Mann ist Amerikaner und ich bin Deutsche, wir erziehen unseren Sohn zweisprachig, sprich mein Mann redet Englisch mit Ihm und ich Deutsch. Unser Sohn ist fast 20 Monate alt, er versteht alles, in beiden Sprachen, wenn man sagt klatsch Dir in die Haende oder clap your hands macht er beides...er versteht also alles. Nur mit dem Sprechen da steht er auf Kriegsfuss, redet nur einige Woerter Mama, Papa, Krach, ...und viele Sachen die ich einfach nicht identifizieren kann...wer hat Erfahrungen mit bilingualer Erziehung, wann haben Eure Zwerge gesprochen? Habe gehoert, dass sich durch die zweisprachigkeit sich einiges verzoegern soll...

Danke fuer Eure Hilfe,

Steffi mit Alex 19 Monate und Emily 39 SSW

Beitrag von zenaluca 14.09.06 - 20:22 Uhr

Hallo Steffi!

Eliano wird einsprachig erzogen und spricht nicht viel mehr als Euer Sohn!

Bei mir in der Familie gibt es mehrere Kinder, die zweisprachig erzogen werden/wurden. Bei den meisten hat es etwas länger gedauert, bis das mit dem Sprechen richtig geklappt hat. Das ist völlig normal.

Genauso normal wären so wenig Wörter mit fast 20 Monaten allerdings, wenn Alex nur einsprachig aufwachsen würde. Eliano hat mit 19 Monaten das erste Mal Mama (Papa mit 18) gesagt, mit 22 waren es dann immerhin noch Butter und Ba(ll). Erst jetzt, kurz vor seinem 2. Geburtstag, lebt er so langsam los.

Also keine Sorge, das kommt schon noch.

LG Larissa (32ssw) + Eliano (15.09.04)

Beitrag von pfaue0504 14.09.06 - 20:25 Uhr

Hallo Steffi,

unsere beiden Söhne wuchsen zunächst auch zweisprachig auf, wobei der Ältere von beiden, Daniel, 2,5 Jahre alt ist, der Jüngere 9 Monate. Ich bin Deutsche und mein Mann Brite.

Daniel hat von Anfang an alles in beiden Sprachen verstanden, aber nur auf Deutsch geantwortet, weil er öfter mit mir zusammen war und für ihn das wohl seine erste Sprache ist. Mittlerweile redet er in einem wilden Kauderwelsch beide Sprachen, obwohl wir zu Hause beide Sprachen konsequent trennen. Jeder Erwachsene redet in seiner Muttersprache. Das ist wohl das Entscheidende, auch wenn das Kind ein Elternteil in der "falschen" Sprache anredet. Unser Kinderarzt sagte uns, dass sich Snyapsen (hoffe, das ist jetzt richtig) anders als bei einsprachigen Kindern entwickeln und sich der Beginn der Sprachentwicklung verzögert. aber was bedeuten schon einige Monate im Vergleich zu dem Vorteil, den sie später haben.

Was er uns noch riet: Wir sollen regelmäßig nach UK in Urlaub bzw. zur Familie fahren und ihn mit englischsprachigen Kindern zusammenbringen. Denn die können ihn auf keinen Fall in deutsch verstehen und er ist quasi gezwungen, ihnen auf English zu antworten. Irgendwann würde sich das Gehirn darauf einstellen.

Ich kenne viele Leute, die bei bilingualen Kindern aus Angst den Fehler gemacht haben, sich nach 2 Jahren doch wieder nur auf eine Sprache zu konzentrieren. Aber das ist völliug falsch, man muss halt nur konsequent sein.

Wir sind jetzt in die Schweiz gezogen und unsere Söhne lernen als dritte Sprache Französisch. Selbst da mache mir noch keine Gedanken. Da trennen wir:
Vater - englisch
Mutter - deutsch
Umgebung (Kiga) - französisch

Falls Du noch mehr wissen willst, schreib mir einfach über die VK.

Liebe Grüße, Simone

Beitrag von cathie_g 14.09.06 - 20:46 Uhr

die "Language Explosion" bei der die Kinder ploetzlich jeden Tag 10 neue Woerter sprechen ist bei 2sprachigen Kindern etwas verzoegert. Bei unserer Grossen kam sie mit 20/21 Monaten (gerade als wir die Hoffnung aufgeben wollten - ihre einsprachig amerikanischen Spielkameraden waren VIEL weiter). Macht einfach weiter so :-)

Catherina

Beitrag von vepini 14.09.06 - 21:03 Uhr

Hallo Steffi,

bei uns in der Krabbelgruppe ist ein Junge, der ist zwar etwas jünger als Deiner, aber er "brabbelt" bisher kaum. Also selbst solche Laute, die andere Kinder in dem Alter schon einige Zeit machen, macht er nicht. Die Mutter ist Japanerin, der Vater Deutscher. Und jeder der beiden spricht mit dem Jungen in seiner Muttersprache.

Da der Kleine sonst total fit ist, denke ich, dass er einfach etwas länger braucht, um diese zwei Sprachen umzusetzten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sich japanisch wirklich völlig anders anhört....!

Ich finde es toll, dass Ihr Euren Sohn zweisprachig großzieht!!! :-) Später wird er sicher froh darüber sein.

Viele Grüße,
Nicole

Beitrag von sunny2006 14.09.06 - 22:14 Uhr

Hi Steffi,

bei uns ist die gleiche Konstellation. Mein Mann ist Amerikaer, ich Deutsche, und Emma (17 Monate) wird zweisprachiug erzogen. Erschwerend kommt noch hinzu, daß mein Mann von Montag bis Freitag unterwegs ist. Wir trennen es einigermassen rigoros. Ich spreche deutsch mit ihr, mein Mann englisch. Ich lese ihr jedoch auch mal ein engliches Buch vor und wenn wir mit Dada telefonieren reden wir auch englisch. Ich bin überrascht wieviel sie momentan aufschnappt. Sie plappert alles nach und versteht auch beide Sprachen. Ich denke vielleicht ist es auch ein wenig Veranlagung? Und es gibt bestimmt auch diese berüchtigten Lernkurven, daß es mal steil bergauf geht, und dann eine Weile gar nichts passiert.
Von Freunden, die auch Amerikaner/Deutsch sind und drei Jungs haben weiß ich dass der erste Sohn auch sehr spät angefangen hat zu reden, der zweite dann schon etwas früher, und der dritte ist so alt wie Emma und plappert wie ein Wasserfall.

Ich denke mit dem Reden ist es so wie mit dem Laufen. Ob nun zweisprachig oder nicht, jedes Kind hat seine eigene Geschwindigkeit.

Kennt eigentlich jemand hier ein wirklich gutes Buch zu dem Thema? Ich habe bisher noch nichts gefunden!

Liebe Grüße und gute Nacht,
Sunny mit Emma, die schon im Lala-Land ist ;-)


Beitrag von ratpanat75 15.09.06 - 00:03 Uhr

Hallo,

meine Kinder werden auch zweisprachig erzogen ( deutsch- spanisch), wobei ich nicht sehr konsequent bin #hicks mit " one person- one language". Wir reden zu Hause grundsätzlich spanisch ( mein Mann spricht kein deutsch, deshalb ist mir das einfach zu lästig, alles nochmal zu wiederholen.
Wenn ich mit den Kindern alleine bin, wird aber nur deutsch gesprochen und mit Oma und Opa sowieso.

Meine Tochter ( 8) spricht perfekt beide Sprachen, obwohl man merkt, dass spanisch ihre " stärkere " Sprache ist.

Ich denke, dass zweisprachige Erziehung nicht sooo viel Einfluss auf die Sprachentwicklung hat, es kommt eher auf die Anlagen der Kinder an.
Die Sprachentwicklung meiner Tochter war eher durchschnittlich, aber mit 18 Monaten konnte sie mindestens 15 gut verständliche Worte sagen.
Mein Sohn ( 12 Monate) dagegen spricht sogar deutlich mehr als die nur spanischsprechenden Kinder beim Baby- Schwimmen und aus dem Bekanntenkreis. Alles, was er hört, versucht er nachzuplappern ( dafür kann er noch nicht laufen- bis auf ein paar Schritte #schmoll).

Wenn Zweisprachigkeit verzögert, dann nicht viel, und sie holen es schnell wieder auf.
Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine dritte Sprache viel schneller gelernt wird, meine Tochter ist beim Englischunterricht in der Schule meilenweit voraus.

lg

Beitrag von ihns 15.09.06 - 02:06 Uhr

Bin in derselben Situation. Mann ist Amerikaner, ich Deutsche und Sophie wir d zweisprachig erzogen.

Sie spricht zwar mitlerweile viel. Ist 20 Monate alt geworden. Aber nicht sonderlich klar. Sie versteht beide Sprachen.

Gerade erst fängt sie an Zweiwortsätze zu verwenden, die sie aber schnell wieder vergißt... oder zu faul ist zu verwenden. Sie verwendet gerne nur die Silben von den Worten, die im Englsichen und Deutschen gleich sind.
Schuh, Ba (Baden/ Bath), So (Socken/ Socks), Slide, outside, where are you, up, au (auf), down (zur Katze, wenn diese auf dem Stuhl oder Tisch sitzt), Eedbie (Erdbeere), Bnana (Banane, Banana), Apl (Apfel, Apple), Bye, Tschu (Tschüs), Caillou (Fernsehserie), oh go (all gone), two-two-two (one-two-three), go, nana (Nase), mau (mouth), mau (maus), ka (katze, cat), mu (mund), oo (Ohr), zie (zeh), ha (hat), hallo, hi, pupu (puppe), poo (pup, poop), stink, baby, dog, mai (malen), mei (meins, mine), Ha (Hand), au-o (Auto), schlie (schlief, sleep), schlä (schläft), achuu (Hatschi, Aatchoo) usw...

Wie Du siehst ganz durcheinander. Und teilweise schwer zu verstehen. Ich denke bilinguale Kinder haben es ein bisschen schwer... Nun ja, mal sehen wie sich das entwickelt.

Ihns

Beitrag von mariquita 15.09.06 - 08:42 Uhr

Hallo Steffi

Unsere Tochter wird auch zweisprachig erzogen, italienisch und deutsch. Mein Mann und seine Eltern sprechen konsequent mit ihr italienisch, ich deutsch bzw. schweizerdeutsch! Wir merken, dass sie italienisch versteht, sie spricht es aber nicht. Das soll wohl normal sein, denn sie lebt ja in einer deutschsprachigen Umgebung und alle Kinder um sie rum sprechen deutsch. Sie wird anscheinend erst viel später italienisch sprechen, wenn sie es bewusst einsetzen kann (vielleicht auch erst mit 7 Jahren oder so). Was die Sprachentwicklung betrifft, da kann ich Dir recht geben. Sie hat zwar früh angefangen zu sprechen, aber relativ unverständlich. Dies ist bis heute noch so. Es wird jetzt langsam besser, aber ich muss meistens noch "Übersetzerin" spielen. Dafür kann sie später mal zwei Sprachen sprechen und lernt die anderen Sprachen viel leichter dazu #freu! Ich finde es super!

Also, nur so weitermachen, jede Sprache die man "gratis" dazulernt, ist ein Geschenk!

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (3) #blume

Beitrag von natalia73 15.09.06 - 09:09 Uhr

Hallo Steffi!
Jetzt gebe ich auch noch mein Senf dazu ;-)
Max (28 Monate) wird auch zweisprachig erzogen (spanisch-deutsch) und bei uns klappt es richtig gut. Max hat schon recht früh gesprochen und mittlerweile kann er schon richtige Sätze bilden (es war schön im Kindergarten). Er spricht sehr deutlich, aber noch etwas durcheinander. Ich meine, dass nicht alles bei mir auf Spanisch kommt. Beim Papa spricht er aber nur deutsch (mit ein Paar Ausnahmen). Seit wir im August 2 Wochen in Spanien waren, spricht er aber viel mehr Spanisch und auch immer gezielter mit mir.
Ich bin sehr gespannt, wie es jetzt weitergeht und hoffe, dass in den nächsten Monate das spanische nicht verloren geht, da er jetzt jeden Tag 7 Stunden im Kindergarten ist :-(
Liebe Grüsse,
Natalia