Dumme Sache mit der Namenswahl

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von baffie.k.77 14.09.06 - 20:13 Uhr

Einen schönen guten Abend!

Ich habe da ein Problem mit dem Nachnamen.
Ich lebe von meinem Mann getrennt und habe zur Hochzeit seinen Namen angenommen. Nun bin ich schwanger, allerdings von meinem neuen Freund.
Welchen Namen gebe ich meinem Kind mal!#gruebel
Der Name meines Mannes... Nein! :-) Damit ist mein Freund auch nicht zufrieden. Verständlicher Weise...
Seinen Namen möchte ich meinem bzw. unserem Kind auch nicht geben. Ich beabsichtige nicht nochmal zu heiraten.
Tja, am liebsten möchte ich wieder meinen Mädchennamen annehmen und diesen dann mit dem Kind teilen! :-)

Was habe ich zu tun bzw ist das möglich? Im Netz habe ich natürlich nichts passenden zu meinem Problem gefunden.

Ich bin ziemlich verunsichert. Zumal ich nicht genau weiß wie es weiter gehen soll. Mein "Freund" und ich wohnen nicht mal zusammen. Eigentlich trennen uns gute 250 km...

Tut mir leid wegen der länge des Textes. #schmoll
Wäre dennoch dankbar für Antworten.

Lg
Baffie

Beitrag von nelia29 14.09.06 - 20:36 Uhr

Hi Baffie,

blöde Frage - wieso lässt du dich nicht einfach von deinem Ex scheiden? So weit ich weiß, kannst du bei der Scheidung aussuchen, ob du deinen Mädchennamen wieder annehmen oder weiter so heißen willst wie dein Ex.

Frag da mal nach bei einer Behörde, z.B. beim Jugendamt - die müssten sich auskennen mit Namensrecht im Fall von Scheidungen (welchen Namen für die Geschiedenen, für das Kind etc.). Oder du fragst bei der Behörde, bei der du die Geburt des Kindes bekannt gibst - weiß leider nicht, wie die bei euch heißt, weil ich in Ö lebe.

Jedenfalls good luck!


Beitrag von baffie.k.77 14.09.06 - 20:46 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort.

Das nächste Ding ist, mein Mann hat soviel langeweile, dass er glatt einen Rosenkrieg eröffnet hat. Das Kind wird sicherlich vor der Scheidung das Licht der Welt erblicken. #schmoll

Dann werde ich mal zum Amt, bei uns Standesamt, gehen. :-)

Schönen Abend und viele Grüße nach "Ö". :-)

Beitrag von projekt_schlumpf 14.09.06 - 21:33 Uhr

Du hast, auch wenn Du verheiratet bist, einmal die Möglichkeit eine Namensänderung durchführen zu lassen. Hast Du zum Beispiel den Namen Deines Mannes angenommen und willst nun lieber einen Doppelnamen oder Deinen Mädchennamen zurück, so ist das möglich. Diese Namensänderung ist dann jedoch endgültig, es sei denn, Du heiratest wieder.
Wende Dich einfach mal an Dein Standesamt.

LG kjw

Beitrag von meileinstein 18.09.06 - 15:17 Uhr

Verstehe ich das richtig: ich könnte, wenn ich seit der Hochzeit einen Doppelnamen habe, jetzt hingehen und meinen Geburtsnamen wegfallen lassen, also genau so heißen wie Mann und Kinder? Und gibt es da keine Frist? Wo kann ich das nachlesen?

Beitrag von sheila_n 14.09.06 - 21:42 Uhr

Hallo,

das wird sehr kompliziert. Da das Kind noch während eurer Ehe gezeugt wurde, steht automatisch dein Mann als Vater in der Geburtsurkunde und somit bekommt das Kind auch seinen Namen. Ihr müsst dann nach der Geburt aufs Gericht, dann gibt es eine Verhandlung in der geklärt wird wer der Vater ist. Wenn dein Mann bei der Verhandlung sagt, dass er nicht der Vater ist und dein Freund die Vaterschaft dann anerkennt ist das alles kein Problem, dann wird das ganze nachträglich in der Gebirtsurkunde geändert und dann erst kannst du dem Kind einen anderen Namen geben. Ist alles sehr schwiergig, aber so ist das in Deutschland.
Ich wünsche dir viel Glück.

Gruß Nina

Beitrag von soistdasnunmal 15.09.06 - 12:05 Uhr

hi
dein kind bekommt deinen nachnamen. also den deines mannes, klar, wenn du ihn auch hast.
wenn das kind ehelich geboren wird, dann muss dein ehemall eine aberkennung machen, geht wenn er dagegen nichts einzuwenden hat schnell, dann erkennt dein neuer freund das kind an.
mit dem namen würde ich mich schnell beim standesamt erkundigen, nein den des freundes würde ich auch nicht nehmen, würde den gleichen nehmen den ich dann habe für mein kind. und wenn es der name des ehemannes ist, dann ist es eben so. ist bei mir auch immernoch so, obwohl das kind nicht von ihm ist, ich aber immernoch seinen namen...durch heirat damals hatte....habe.....hat mein kind auch diesen namen, es stört auch niemanden bei uns, da ja alles andre geregelt ist.
liebe grüsse

Beitrag von eineve 16.09.06 - 14:33 Uhr

hierzu gibt es von der regierung auf ihrem server veröffentlicht dieses infoblatt:


http://www.bmj.bund.de/enid/957192755321042fff113ad350e9a81f,0/Familienrecht/Das_Kindschaftsrecht_6l.html

sollte jede mutter die in scheidung lebt, alleinstehend ist oder sonstige "nicht" normale familien konstellation ausleben wird sich mal durch lesen.