2,5 jähriger spricht einfach nicht

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von puhschrein 14.09.06 - 20:35 Uhr

hallo

mein sohn ist 2,5 jahre alt und sollte eigentlich in seinem alter schon so weit sprechen dass er z.b. leon essen sagen kann. tja, das macht er nicht. er kann zwar einfache wörter wie teddy , wasser, durst und trinken, aber er sagt es einfach nicht. er tut so als könnte er es aufeinmal nicht mehr. jetzt mach ich mir natürlich gedanken drüber ob es vielleicht eine krankheit gibt wo man wörter ganz einfach wieder vergisst. er also verlernt zu sprechen. vielleicht könnt ihr mir da weiterhelfen???

schon mal danke

lg


lisa mit leon (2,5 jahre ) und jacy (1,5 Monate alt)

Beitrag von wallbreaker 14.09.06 - 21:19 Uhr

hallo,

für mich klingt das eher nach reaktion auf das baby....
da kommen die seltsamsten dinge auf einmal daher....

ferndiagnosen aknn niemand stellen, aber versuch ihm mal keinen druck zu machen wegen dem reden, versuch ab und zu das baby wem zu borgen und intensiv mit ihm etwas zu machen und binde ihn ganz viel ein in das babygeschehen...
er soll einfach das gefühl haben, er ist genau so noch wichtig und hat dich auch trotz geschwisterl noch manchmal ganz für sich alleine...

ansonsten kannst ja mal in einigen monaten den kinderarzt befragen...

lg elke
(eifersuchtsszenen erprobte mehrfachmama)

Beitrag von jonagabi 14.09.06 - 22:43 Uhr

hallo!
mein sohn hat erst mit 28 monaten richtig angefangen zu sprechen. vorher konnte er nur vier wörter. mittlerweile redet er ganz gut, aber nicht gut genug und es wird vermutet, dass er eine entwicklungsverzögerung hat.morgen habe ich meinen ersten logopädentermin zur diagnostik. das ist alles ok, er macht jetzt im kindergarten auch richtig fortschritte. das ärgerliche ist, dass ich schon vor einem jahr zum logopäden wollte, um einfach mal mit einem fachmann zu sprechen. mein alter ka hat mir das dann ausgeredet und ich war mal wieder die hysterische mutter.

zum einen: mach dich nicht verrückt.
zum anderen: wenn du bei der sache kein gutes gefühl hast, dann unternimm was und lass dich nicht von irgendwelchen ärzten abschrecken. geh zum ohrenarzt und check sein gehör, wenn das in ordnung ist schau, ob du nicht ein beratungsgespräch beim logopäden bekommst. dann weißt du wenigstens was los ist.

gabi

Beitrag von wallbreaker 15.09.06 - 10:27 Uhr

hi,

alles gute deinem sohn!

ich hab auch ein schwer sprachentwicklungsverzögertes kind (bis 4 nicht geredet und nicht verstanden v.a.), jetzt ist sie 6 1/2 jahre alt und redet irre viel, wenn auch nicht alles richtig...
allerdings hat sie sowieso eine behinderung....

bei de rursprungsfrage bin ich mir aber relativ sicher, daß es die reaktion auf das baby ist...
ich bin kindergärtnerin und eben mehrfache mutter und habe diese reaktions chon wirklich oft beobachtet....
kinder die bereits rein waren, nässen ein, kinder die zielsicher eigenständig gegessen haben müssen wieder gefüttert werden, die gesamte selbständigkeit vershwindet mitunter vorübergehend, oder.......sie "vergessen" eben die bisher erlernte sprache.....

...kurzum...sie werden wieder ein bißl mehr baby, damit mama nur ja nicht auf sie vergisst....


lg

Beitrag von bipi168 28.09.06 - 14:37 Uhr

hallo,

darf ich fragen welche behinderung deine tochter hat?
lg bianca

Beitrag von wallbreaker 28.09.06 - 14:48 Uhr

sie hat schwere wahrnehmungsstörungen in versch bereichen und ist somit entwicklungsverzögert, außerdem ist sie offenbar doch autist

sie geht in die 1. kalsse als integrationskind udn bekommt sonderschullehrplan

lg

Beitrag von bipi168 28.09.06 - 15:06 Uhr

hallo,

warum ist sie "offenbar" autist?
konnten sie das nicht richtig feststellen?

lg bianca

Beitrag von wallbreaker 28.09.06 - 17:06 Uhr

sie sidn sich nciht ganz einig...
sie hat ganz klar eine autistische wahrnehmung udn auch entsprechende verhaltensweisen, manchmal scheint sie aber auch unauffällig im verhalten zu sein...

und "den klassischen autisten" gibts nicht, weil das einfach ein sehr weit gestreutes feld ist....

und im endeffekt ist ja egal, wie es heißt...

sie ist eh, wie sie ist

lg

Beitrag von minimal2006 17.09.06 - 21:15 Uhr

Hallo Lisa

Mein Kleiner hat auch recht spät mit sprechen angefangen.
Die Sorge war, wie bei dir sehr groß.
Ich entschied mich für eine Hirnstammaudiometrie, auch BERA genannt.
Die BERA kann im Schlaf, in Sedierung oder in Narkose durchgeführt werden.
Elektroden werden an verschiedenen Punkten angesetzt um alles genau zu messen. Joshua bekam diese Untersuchung in einer kurzen narkose, bei der eben auch gerade Polypen rausgenommen wurden.
Die untersuchung der BERA war Gott sei Dank ok. Aber sicher ist sicher. Ich habe mal im HNO Bereich gearbeitet und habe bei vielen Kinder mitbekommen, die "Sprachverzögert" waren...dabei haben sie nicht richtig gehört oder waren fast taub.

Aber ich möchte dir um Gottes Willen keine Angst machen. Wenn er ja gesprochen hat und auf einmal nicht mehr, könnte das doch auch mit den Baby zusammenhängen. Er fühlt sich vielleicht ausgegrenzt und möchte so deine volle Aufmerksamkeit.

Mein Mann und ich haben die BERA Untersuchung nicht bereut...so wissen wir, daß mit dem Gehör alles ok ist.

LG

MINI

Beitrag von danerl 18.09.06 - 21:02 Uhr

Hallo Lisa,

meine Tochter ist jetzt 3 Jahre und drei Monate alt. Mir ging es genauso wie dir, habe mir wahnsinnig viele Sorgen gemacht, weil sie nur ein paar Wörter gesprochen hat. Der Kinderarzt hat immer abgewunken und gesagt, dass kommt schon noch. Da ich bereits eine größere Tochter habe, war mir schon bewusst, wieviel ein Kind in diesem Alter spricht. Als ich zufällig bei meinem HNO-Arzt war, sah ich einen Aushang von einer Logopädin, ich habe ihn darauf angesprochen und er hat mir ein Rezept gegeben, erstmal für ein Gespräch. Wir haben einen Termin vereinbart und haben nach diesem Gespräch eine Therapie angefangen, sie sagt auch so früh wie möglich kommen. Ob sie gut hört, haben wir abgeklärt. Es ist sehr schwierig so eine Hörtest zu machen, weil man sehr ruhig sein muss, als letzte Alternative zu einer Narkose habe ich mich im Internet schlau gemacht und eine HNO-Ärztin gefunden, die auf Kinder spezialisiert ist. Die hat da so tolle Geräte, da durfte die Kleine auch mal was sagen und so haben wir den Hörtest ohne Narkose geschafft, worüber ich sehr froh war. Es stellte sich heraus, dass sie gut hört. Jetzt nach einem 3/4 Jahr kann ich nur sagen, ich bin froh, dass wir zur Logopädin gegangen sind. Mittlerweile sagt sie Sätze, es fehlt sicherlich noch an Feinheiten, aber es ist kein Vergleich zu vorher. Sie geht jetzt seit zwei Wochen in den Kindergarten und dort kommt die Logopädin einmal die Woche hin und ich denke es wird immer besser.
Wenn du Fragen hast, dann schreibe mich an über meine VK. Ich hoffe, ich konnte dir helfen, aber wie du dich fühlst kann ich mir gut vorstellen. Ich wünsche Euch alles Gute

VG
Moni

Beitrag von leila23 21.09.06 - 00:54 Uhr

ich habe als kleinkind bis 3 jahre nicht gesprochen...heute weiss ich selbst, es hatte wohl psychische gründe..
mal nachdenken, WICHTIG!!!!

Beitrag von kris36 24.09.06 - 09:44 Uhr

Hallo,

ich kenn mich in dieser Richtung aus beruflichen Gründen etwas aus und kann dich beruhigen! Erstens ist es bei Jungen generell so, dass sie "sprechfauler" sind als Mädchen und Zweitens denke ich auch, dass es eine Art Eifersucht auf seine Schwester ist. Er möchte auch wie ein Baby behandelt werden, da er das bei seiner Schwester sieht. Tip: Nimm dir auf jeden Fall auch Zeit für ihn- NUR FÜR IHN! Dann spürt er, dass du ihn, auch wenn du dich etwas mehr um deine kleine Tochter kümmern musst, trotzdem ganz doll lieb hast!

LG und einen schönen Sonntag!

Beitrag von morgenlandfahrerin 28.09.06 - 18:19 Uhr

Hallo,

wenn Dein Sohn sich sonst nicht auffällig benimmt, z. B. sich überhaupt nicht zugänglich zeigt, was auf Autismus deuten könnte, könnte es mit seinem Gehör zusammen. Als erste Maßnahme würde ich den HNO aufsuchen. Kann beides ausgeschlossen werden, ist er vielleicht einfach ein Spätzünder.

Grüße

Beitrag von ivetteb 24.10.06 - 17:44 Uhr

hallo...ich kenne das problem mit meinem sohn er ist auch 2,5 und sagt außer mama nichts er versteht alles was ich ihm sage wenn ich sage jaycie bring der mama bitte den becher dann bringt er ihn aber kein wort jetzt war ich beim kinderarzt und die haben U7 zwischenuntersuchung gemacht und erkannt das er einfach richtig gefordert werden muß er geht jetzt einmal die woche zur frühförderung seit zwei monaten und was soll ich sagen er fängt an zu reden das ist so schön versuch es mal so lieben gruß ivette

Beitrag von leeena 10.11.06 - 23:14 Uhr

Hallo

Mein Sohn ist heute 2 Jahre alt geworden und spricht auch kaum.

Er hat vor einem halben Jahr aufgehört neue Wörter zu lernen.

Bei der U7 wurde jetzt eine deutliche Sprachentwicklungs 9 Monate sowie eine normale motorische/geistige Entwicklungsverzögerung von ca. 6 Monaten festgestellt er hat Frühförderung verordnet bekommen und muss in einem Frühdiagnosezentrum vorgestellt werden.

Sprich deinen Arzt doch mal auf Frühförderung für deinen Kleinen an.


Viele Grüße