Vor einem Jahr ... *träum* ... (vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ningelnine 14.09.06 - 20:42 Uhr

Hallo Ihr da draußen,

ja vor über einem Jahr kam mein Mäusl Melina zur Welt, habe damals einfach nicht geschafft den Geburtsbericht hier rein zu stellen. Dafür aber jetzt:

26. August 2005 - 6.15 Uhr - PLATSCH
Jetzt ist meine Mama aufgewacht und schaut an die Uhr. Es ist punkt 6.15 Uhr. Plötzlich wird alles nass im Bett und die Mama erschrickt ganz sehr. Ich hab nämlich gerade heimlich die Fruchtblase aufgestupst. Ganz aufgeregt überlegt die Mama was jetzt zu tun ist, und holt sich schnell ein Handtuch aus dem Schrank und das Telefon. Sie ruft etwa 5 Mal den Papa auf dem Handy an, aber er geht nicht ran. Na dann eben auf Arbeit anrufen. Da haben seine Kollegen schon gerufen "Es geht los Robby!!!" Und die Mama sagt: "Unsere Maus macht sich auf den Weg, komm schnell heim!" Dann hat sie noch die Doreen, meine Hebamme angerufen, um sicher zu gehen, das sie im Sitzen ins Krankenhaus fahren kann. Und 6.45 Uhr war dann mein Papa endlich da. Er sollte noch schnell die Piepser füttern, man weiß ja nie, wie lange wir drei jetzt weg sind. Und dann sind wir während einem wunderschönen Sonnenaufgang gaaaanz behutsam in den Kreissaal gefahren. Dort kamen wir 7.15 Uhr an. Jetzt war die Mama aber schon etwas aufgeregt. Aber mir gehts gut hier drin. Ich freu mich schon auf euch. Bald sind wir zusammen.

Die erste Hebamme kümmerte sich sehr lieb um uns. Meine Mama bekam ein CTG angeschnallt, damit konnte sie sogar rumlaufen. Die Wehen waren von Anfang an schon alle 5 Minuten und die Mama musste schon ganz schön pusten, denn es tat jetzt schon weh. Schnell hat sie noch ein Brötchen gegessen und mein Papa hat sein "Arbeitsbrot" verdrückt. Dann sind wir zu dritt auf der Wochenstation spazieren gegangen. Da war gerade der Fotograf der Freien Presse da und hat die vielen Babys der vergangenen Woche fotografiert. Und die Mama musste zusehen, wie all die Mamis ihre Kleinen schon im Arm halten durften. Ohje, dachte sie sich. Da kommt schon wieder eine Wehe. Unser 3-Bett-Zimmer wurde gezeigt. Dort machte sie Bekanntschaft mit Jaqueline, die ihr Baby noch im Bauch trug und mit Sofia mit dem kleinen Hennes aus Gößnitz. Jetzt wollte die Mama aber doch wieder hoch in den Kreissaal, denn die Schmerzen wurden immer heftiger...

Dort durfte sie in die Wanne zum Entspannen. Etwa eine halbe Stunde hat sie darin ausgehalten, denn die Wehen wurden immer stärker da drin. Und der Muttermund ließ sich sehr sehr viel Zeit. Und der Papa war die ganze Zeit dabei und hat die Mama unterstützt. Ab und zu dachte die Mama sich, wie sie das schaffen soll, wenn das noch schlimmer wird. Aber Mama, mach dir nix draus, für mich ist das auch sehr schwer hier durch zu passen. Wir teilen unser Leid. Ich versuch mich zu beeilen.

Maaaama!!! Irgendwie häng ich hier drin fest!!! Ich will doch endlich zu dir!!! In deinen Armen liegen und dich und den Papa betrachten. Mittlerweile ist schon die nächste Hebamme da. Die Frau Pinther. Die ist wahnsinnig lieb und kümmert sich wunderbar um uns. Sie ordnet meiner Mama immer wieder neue Bewegungen und Haltungen an. Aber irgendwie gehts nicht vorwärts. Nun muss die Mama nochmal in die Wanne, was ihr überhaupt nicht gefällt. Ich glaub sie quält sich ganz schön rum. Aber mein Papa hält ihre Hand und das hilft ihr ungemein. Sie ist sehr froh darüber, das er mit gekommen ist. Nach dem Bad geht es immer schleppender und die Mama kann schon bald nicht mehr. Es ist ja auch schon etwa um sechs abends. Jetzt bekommt die Mama tatsächlich noch einen Wehentropf, damit es endlich mal richtig los geht. Der Muttermund ist auch endlich auf 8 cm offen. Wir schaffen das Mama, es dauert nicht mehr lang. Denk an mich, dann fällt es dir leichter.

Unerträglich wird es nun für uns zwei. Eine Wehe jagt die andere und die Mama spürt auch schon einen ziemlich starken Druck nach unten. Ab und zu darf sie schon etwas mitdrücken. Aber mir gehts noch ganz gut, mein Herz schlägt regelmäßig und es gibt keine Bedenken. Es geht nun schon auf 8 Uhr abends zu und die Mama denkt schon irgendwie, das ich erst morgen raus komme. Die Frau Dr. Bach gesellt sich nun auch zu uns. Das ist eine ganz liebe Ärztin und sie macht uns viel Mut. Endlich gehts voran, die Mama muss ordentlich mit pressen, ich will endlich raus hier. Zum Ende hin musste die Frau Dr. Bach auf den Bauch der Mama drücken, somit hat sie mir geholfen, das mein Köpfchen kommt.

21.26 Uhr
Der große Augenblick war gekommen, mein Köpfchen war geboren. Meine Mama hat sich sogar getraut runter zu schauen. Den Anblick wird sie nie vergessen. Sie war überglücklich. Nun musste auf die letzte Wehe gewartet werden, damit ich komplett das Licht der Welt erblicke.

Jetzt, jetzt Mami, drück nochmal kräftig mit. Und da bin ich! Ich kann es garnicht fassen. Ich bin endlich bei euch. Mami, ich will dich endlich spüren, dich riechen und mich an dich ran huscheln! Oh, was ist das? Irgendwer schreit hier ganz laut. Ups, ich glaub das bin ja ich! Die Hebamme schneidet schnell meine Nabelschnur durch und dann legt sie mich endlich auf der Mama ihren Bauch. Meine Mama kann sich garnicht mehr einkriegen, so fasziniert ist sie von mir. Auch mein Papa ist überglücklich und ist ganz nah bei mir. Jetzt kann ich euch auch endlich betrachten, aber leider nicht lange, denn die Ärztin muss mich erstmal anschauen, ob ich auch in Ordnung und gesund bin. Ich wiege stolze 3650 Gramm und bin 53 cm lang. Mein Kopfumfang misst 35 cm. Ich bin ganz schön beinander meint meine Mama ganz stolz. Jetzt darf ich zum ersten Mal an die Brust und das find ich richtig klasse. Ich habe schon einen richtigen Zutsch drauf und nuckel erstmal ne gute halbe Stunde.

Wir drei haben jetzt Zeit uns ein wenig kennen zu lernen. Meine Eltern haben zur Geburt einen wunderschön geschmückten bunten Teller mit Süßigkeiten bekommen. Eine Kerze macht es besonders kuschelig. Wir schmusen noch eine ganze Weile und das genießen wir in vollen Zügen.
Meine liebe Mama und mein lieber Papa, endlich sind wir zusammen.

Liebevoll sagt ihr meinen Namen: MELINA

Nach so vielen Monaten haben wir es geschafft. Wir sind eine Familie und freuen uns auf das was uns alles erwartet.

So, das war mein Bericht.
Ich wünsch Euch allen da draußen eine wundervolle Geburt! Es ist ein Wahnsinns-Erlebnis, das BESTE überhaupt!!!!

LG Janine mit Melina (1 Jahr und ein paar Tage)

Beitrag von carinamaria 16.09.06 - 08:47 Uhr

Hallo Ningelnine und Melina!
Euer Geburtsbericht ist sooooooo schön geschrieben; heb ihn auf und zeig ihn später mal Deiner Kleinen. Hab eine Gänsehaut bekommen beim Lesen. Ganz toll geschrieben wirklich. Alles alles Gute für Euere Kleine und Euch weiterhin. Mein Et ist erst am 17.01.07. Also nochmals herzlichen Glückwunsch zur Kleinen.
Lieben Gruss an Eure ganze Family
Carinamaria