Milchbildung - auch nach 6 Monaten??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sternschnuppen 14.09.06 - 21:11 Uhr

Hallo zusammen!

Habe gerade den Beitrag gelesen, wenn man einmal abgestillt hat und dann das Baby immer wieder anlegt, die Milch doch wieder zurückkommen kann!!
Ich konnte LEIDER auch nicht stillen, meine Tochter war am anfang zu schwach zum saugen und ich habe 4 Wochen abgepumpt und durch Familiärenstress ging die Milch nach und nach weg! Wie gesagt leider!!
Ich leide heute noch tierisch darunter, meine Tochter nicht gestillt zuhaben! Als meine Freundin 3 Monate später ihr Baby bekam, war ich am anfang tierisch eifersüchtig!!
Nun, zu meiner Frage, die Milchproduktion stellt sich aber nicht mehr ein, wenn das Baby schon fast 7 Monate alt ist, oder???
Ich denke nicht, das ich es jetzt nachdem ich das gelesen habe, ausprobieren möchte, ob dies geht, aber es würde mich doch mal interessieren!

Euch einen schönen abend und danke schonmal für die Antworten!!

Liebe Grüsse von
Nici und Fiona die schon im Land der Träume ist:-)

Beitrag von dirndl1 14.09.06 - 21:34 Uhr

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Wenn Du am Anfang zu wenig hattest und es nicht "abgerufen" wurde (Thema Angebot und Nachfrage), warum sollte es dann jetzt einschießen?
LG Dirndl mit Paul 2Y und Vroni 3 Mte. (kannst ja mal ein bisserl die Brustwarze drücken und sehen ob einige Tropfen Milch rauskommen).

Beitrag von utsn 14.09.06 - 21:52 Uhr

hier meine meinung

am anfang steht dieses milchbildungshormon ( hau mich aber ich glaube es heißt progesteron??weiß nicht). das sorgt dafür , daß die milch einschießt und alles in gang kommt. für den erhalt sind dann mutter und kind selbst verantwortlich, sprich angebot- nachfrage ect.das hormon gibts dann nicht mehr.

wenn es einmal versiegt ist,ist wohl sense. man könnte theoretisch sicher einer frau wieder dieses hormon geben und dann würds wieder losgehen denke ich.das machen sie doch manchmal bei adoptivmüttern,bei denen keine ss vorangegangen war.

utsi

Beitrag von liz 15.09.06 - 08:07 Uhr

hallo utsi!

stimmt net ganz. das hormon heißt oxytocin. es bewirkt eine kontraktion der gebärmuttermuskulatur und löst damit die wehen während der geburt aus.

darüber hinaus verursacht es die Milchejektion (Entleerung der Drüsenbläschen). dieses hormon wird bei jedem stillen erneut ausgeschüttet und bewirkt damit dass die milch von den hinteren milchbläschen nach vorne in die milchgänge gedrückt wird. angebot und nachfrage bestimmen dann die milchmenge,

es ist möglich auch nach 7 monaten sogar nach mehreren jahren die milch wieder anzuregen. erfordert aber sicher einiges an gedduld. so können dann sogar adoptivkinder gestillt werden.

lg liz

Beitrag von utsn 15.09.06 - 10:36 Uhr

hi liz.

ich weiß, du kennst dich da besser aus.
genau! oxi.

ich habe auch alles zum thema stillprobleme durchgelesen und da war solch universitätsbeitrag, in dem stand, daß diese hormone halt nur zu anfang da sind.(das war auf meiner suche nach beiträgen über dieses bockshornklee...welches eine pflanzliche alternative zum anregen der hormonausschüttung sein sollte.)
man war dort der meinung, daß dieses hormon erst einmal in den kreislauf muß (wie du schon sagtest, normalerweise durch die geburt) und wenn dann keine nachfrage durchs stillen mehr besteht, isses wech.also finito.

sicher ist ja nun die frage, wie lange dauert das bisses wech ist?? sieben montate??

weiß auch nicht.

liebe grüße utsi

Beitrag von liz 15.09.06 - 15:01 Uhr

hey!

nein, eigentlich kenn ich mich da gar net aus. aber wikipedia hat die info ausgespuckt und das mit dem dass das hormon immer wieder ausgeschüttet wird weiß ich deshalb, weil ich es am anfang künstlich zuführen musste. vor jedem stillen musste ich mir den spray reinziehen und 5-10 min warten. das hat dann bewirkt das milch kommt.

wielange es dann da ist weiß ich auch nicht. keine ahnung.

liebe grüße
liz

Beitrag von ximaer 14.09.06 - 22:47 Uhr

Hallo,
da es sogar Frauen gibt, die Adoptivkinder stillen, ohne jemals selbst schwanger gewesen zu sein, kann es durchaus gehen.

Allerdings wird bei Dir eher das Problem sein, dass Dein Kind nicht weiss, was es an der Brust soll...

Grüße
Suse

Beitrag von sunflower.1976 15.09.06 - 11:36 Uhr

Hallo!

Doch, das geht in begreztem Umfang. Aber am besten mit professioneller Hilfe einer Stillberaterin. Die Frage ist aber, ob das Kind weiß, was es and er Brust machen muss...

LG Silvia