BITTE WICHTIG - Thema Weinen des Babys

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mondschaf75 15.09.06 - 08:19 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben!

Es ist etwas schwierig, mein "Problem" so zu erklären, dass Ihr mich richtig versteht. Ich versuche es mal:

Mein Kleiner (6 Monate) weint eigentlich sehr selten und ist ein total zufriedenes Baby. Vor ein paar Tagen ist mir bewusst geworden, dass bei mir, sobald er einmal doch weint, total Alarm angesagt ist. Ich gerate dann innerlich in eine Unruhe und will sofort alles tun, dass der Kleine nicht mehr weinen muss - ich kann ihn überhaupt nicht weinen hören. Natürlich ist das normal und als Mama will man ja ein glückliches Baby.
Aber eigentlich kann weinen doch auch etwas Schönes und Befreiendes sein und vorallem ist es doch auch wichtig um Stress abzubauen.....ich weiss nicht, ob Ihr versteht, was mein Problem ist....#kratz

Auf jeden Fall suche ich nun Artikel und Texte oder auch Buchempfehlungen zum Thema Weinen beim Baby. Ich möchte ein bisschen was über das Thema lesen - vielleicht fällt es mir dann leichter, den kleinen beim weinen einfach nur zu trösten und nicht immer gleich was gegen das Weinen zu unternehmen....#heul

Kennt jemand von Euch empfehlenswerten Lesestoff zu diesem Thema? Wäre echt froh! #danke

Vielen Dank und liebe Grüsse
Mondschaf #freu

Beitrag von mondschaf75 15.09.06 - 08:25 Uhr

Guten Morgen Alexa!

Vielen #herzlich Dank - genau sowas habe ich gesucht!

Liebe Grüsse
Mondschaf #freu

Beitrag von claudi77 15.09.06 - 08:27 Uhr

Hi,
also Bücher kenne ich darüber nicht. Aber mir ging es mal ne Weile ähnlich wie dir! Hat bei Fynns Stillstreik angefangen: er brüllte nur immerzu und ich setzte Himmel und Hölle in Bewegung, um das "abzustellen". Habe dann aber gemerkt, dass das nichts bringt. Zum einen bekommt man so nicht den wahren Schrei-Grund raus. Fynn ließ sich immer schnell ablenken, war dann ruhig. Aber den eigentlichen Grund bekamen wir so nicht heraus bzw. "bearbeitet", und so ging es nach ner kurzen Zeit wieder los...
Zum anderen schreien die Kleinen besonders abends schonmal vor Überforderung bzw. Reizüberflutung des Tages. Da wäre trösten genau richtig statt ein großes Programm an Ablenkung.
Und dann denke ich mir (wie du schon sagtest), man muss auch schonmal weinen. Auch unsere Kleinen müssen irgendwann erfahren, dass man nicht nur fröhlich sein kann, sondern dass es noch viel mehr Gefühle gibt!
Hoffe, dass es dir weiterhilft.
LG
Claudia

Beitrag von mondschaf75 15.09.06 - 08:35 Uhr

Hallo Claudia

Ja - gestern Abend, als ich meinen Kleinen ins Bettchen legte, fand er einfach keine Ruhe. Er hat geweint und ich habe ihn aus dem Bettchen genommen. Dann war ich furchtbar irritiert, dass er auf meinem Arm einfach weiterweint und wollte das "abstellen" mit dem Ergebnis, dass er noch mehr weinte.

Dann merkte ich plötzlich, der Kleine will und kann jetzt nicht einfach aufhören zu weinen, er will mir erzählen, was ihn vom schlafen abhält....also habe ich ihn herugetragen, ihm beruhigend zugeredet und ihn erzählen lassen - nach 5 Min war er eingeschlafen #freu

LG
Mondschaf

Beitrag von littleschnecki 15.09.06 - 08:32 Uhr

Ich kann dir das Buch empfehlen " So beruhige ich mein baby, Tipps aus der Schreiambulanz". hab ich mir auch gekauft und die Tipps sind einsame Spitze. kann ich dir nur empfehlen.

LG und alles Gute

Jasmine und Nele, die seit maam das buch hat besser verstanden wird #freu