nicolas hatte es auf einmal doch eilig! (achtung lang!)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von bix78 15.09.06 - 08:26 Uhr

hi!

nichts isses geworden mit der befürchteten einleitung! statt am montag morgen im kh antreten zu müssen, haben wir bereits am sonntag "alles" hinter uns gebracht, in knapp vier stunden von der ersten richtigen wehe bis zum ersten schrei!

den ganzen vormittag über hatte ich rückenschmerzen, echt lästig, während wir gemütlich mit den nachbarn im garten in der sonne saßen. erst gegen mittag kam mir der verdacht, dass es etwas wehenartiges sein könnte, aber nachdem der bauch nicht hart wurde, beschloss ich, zu warten. meinen mann versetzte das wort "wehen" in helle aufregung.
nach dem mittagessen, es war so ungefähr 14.00, legten wir uns gemütlich zusammengekuschelt auf die couch, um beim f1-rennen einzuschlafen (wer den österreichischen kommentator kennt, weiß, was ich meine ;-)) - aber nicht lange, denn jetzt war ich mir schon ziemlich sicher, dass es wehen sein müssten, so alle 8 minuten. ich beschloss, es mal in der badewanne zuversuchen, und während das wasser einlief, begann mein mann mit bereits leicht panischem gesichtsausdruck, sich dreimal umzuziehen (männer!), die tasche noch ein stück näher an die türe zu stellen und mich im minutentakt zu fragen "und? was is?".

im wasser war nichts mehr zu spüren und ich stieg enttäuscht tropfend wieder heraus. doch als ich begann, mich wieder anzuziehen, gings richtig los! noch nicht sehr schmerzhaft, aber deutliches ziehen alle sechs minuten, alle vier minuten...kurz vor 15.00 rief ich die hebamme an. die mit ihr vereinbarte halbe stunde "um zu sehen, ob die wehen bleiben" hielt ich aber nicht mehr aus (mein mann war schon lange mit den nerven fertig und hatte bereits das auto die drei meter aus dem carport vor die haustüre gestellt) und so fuhren wir gegen 15.15 los.

die autofahrt war alles andere als ein spaß, teilweise kamen zwei wehen direkt hintereinander, dann war wieder eine pause von zwei oder drei minuten. gemeinsam verfluchten wir herzhaft jede rote ampel (wer braucht die auch an einem sonntag?!) und die wenigen motorisierten schlafmützen, die ausser uns noch unterwegs waren. irgendwann sagte ich wohl "wenn das jetzt keine wehen sind, sondern irgendwelche blähungen, sollen sie ihn rausschneiden!"

die hebamme war zum glück schon da und fünf minuten später standen wir bereits im kreissaal. ich zog mich um, und wärend die wehen immer fieser wurden beantwortete ich das lebensdaten-quiz der hausärztin. glaub, ich war recht schroff zu ihr. ;-)

nachdem die hebamme den muttermund kontrolliert hatte (1cm #augen) und mir einen einlauf verpasst hatte (#augen #augen), gings immer schneller.
nach einer stunde kamen die wehen bereits direkt hintereinander und ich stand nach vorne gebeugt am bett und imitierte alle tiere der arche noah. zwischendurch immer wieder zur untersuchung aufs bett, was ich schlimmer fand, als die wehen selber. als die herztöne des babies einmal etwas absackten, rief die hebamme nochmal den arzt an, er möge sich beeilen. dann legte sie mir einen zugang und verstach sich dreimal dermaßen, dass ich sie grob anfauchte.

als der arzt dann endlich da war (ca. 17.30), bettelte ich bereits um pda, oder was die medizin auch immer zu bieten hätte. die hebamme (ich hasste sie inzwischen) meinte nur trocken "muttermund ist schon auf 8cm, dafür isses jetzt zu spät!" einerseits gut, andererseits...#schock
mit einem mal setzten die presswehen ein - oder zumindest sagten sie mir, ich solle jetzt pressen, ein wirkliches bedürfnis hatte ich dazu nicht. schlafen war das einzige, was ich gewollt hätte! während mein mann mit leicht hilflosem gesichtsausdruck dastand und sich die hand zerquetschen ließ (DAAANKE!!!), wurde ich zusammengefaltet wie ein klappstuhl und immer wieder drückte der arzt während der wehen auf meinem bauch herum, sodass mir die luft wegblieb.

dann wurde es auf einmal hektisch. die herztöne hatten ausgesetzt oder waren stark runtergegangen, habs nicht so mitbekommen, und ein wehentropf wurde angehängt. wie schnell wirkt sowas? muss echt rasant sein, denn auf einmal rief der arzt "bei der nächsten wehe brauchen wir das baby! PRESSEN!" und warf sich mit ganzem gewicht auf meinen bauch (hab immer noch die kratzspuren von seinen fingernägeln). ich hab einen mordsschreck bekommen und auf einmal ging das pressen irgendwie "leichter".
am intensivsten kann ich mich an den moment erinnern, als nico halb drinnen, halb draussen gesteckt sein dürfte, dachte, es reisst mich auseinander, aber gleichzeitig konnte ich bewegungen spüren, echt krass!

mit einem mal war es dann vorbei und sekunden später war bereits ein immer lauter werdendes quaken zu hören. mein mann und ich sahen uns erst nur an - diesen moment werde ich nie vergessen. als mir der kleine dann auf den bauch gelegt wurde, war das ein sehr seltsames gefühl. soviel erleichterung! uhrzeit: exakt 18.37!

wir kuschelten uns zu zweit an dieses kleine, schreiende und immer noch sehr blaue wesen. währenddessen wurde die widerspenstige plazenta (mit irgendeiner spritze, war mir echt egal) rausgezogen und dann ließen arzt und hebamme uns eine halbe stunde alleine. nico hatte sich übrigends komplett in der nebelschnur eingewickelt, deshalb die blaue farbe. es dauerte stunden, bis er rosa war und die fingerchen waren erst am nächsten morgen warm.

wie diese minuten waren, kann ich gar nicht beschreiben. nico quakte immer wieder vor sich hin und wir beide streichelten und küssten abwechselnd ihn und uns.

eine stunde nach der geburt wanderten wir in erschöpftem gänsemarsch aufs zimmer, wo wir drei es uns mit einem gläschen sekt noch ein bisschen gemütlich machten.

ach ja, nicolas´daten:
2700g
52cm
32cm ku
geboren bei 40+3

uns beiden gings und gehts super, seit donnerstag abend sind wir zu hause.

inzwischen ist nicolas fünf tage alt und hat sich anscheinend fest vorgenommen, das, was ihm an gewicht fehlt, in rekordzeit aufzuholen. ich nenne ihn "die kleine raupe nimmersatt", wenn er sein schnäbelchen so weit aufreisst und sich an allem festsaugt, was ihm zu nahe kommt.

allen, die es noch vor sich haben, wünsche ich eine schöne geburt - es stimmt übrigends: das ergebnis rechtfertigt alles!

glg, birgit + zwergi nicolas

Beitrag von littlerascal 15.09.06 - 12:02 Uhr

Hallo Birgit

#herzlich Gratulation!!!

und vielen Dank für diesen amüsanten Geburtsbericht! Hat echt Spass gemacht, den zu lesen! Da kriegt man ja richtig Lust auf die Geburt!

Ich wünsche Euch eine wunderschöne harmonische Zeit mit dem neuen Erdbewohner!

liebe Grüsse
Connie 40+2