bin ich echt"out"?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von zehnuhrwecken 15.09.06 - 08:27 Uhr

Hallo!
Seit mein Sohn in die Hauptschule geht,geht es hier richtig zur Sache!
Er kommt jetzt mit den Großen zusammen und lässt Sprüche ab,das mir die Kinnlade runtgerfällt!

Er widersetzt sich immer mehr-Kuschelrunden sind tabu und wenn ich was sage,wird nicht mehr miteinander geredet,sondern er dreht sich einfach schulterzuckend um und geht...

Ist das normale Entwicklung?
Der Draht zwischen uns hat auf einmal eine rostige Szelle und ich hab Angst das sie zerbricht...

Er hört nur noch tappermusik...wie Sido,Boschido ect-und das mit 11.
Wer diese Gruppen kennt,kennt auch die Texte...
Wie kann ich mich da anpassen damit er mir nicht aus den Fingern gleitet?
lG,claudia

Beitrag von schnuffelschnute 15.09.06 - 08:48 Uhr

Jo Mama,

damit wirste leben müssen :-)
Meine ist zwar erst 8, aber ich bin bekennde Tante von 5 Teenies. #augen

Sowas nennt sich Pubertät, weißt, das ist, wenn die Eltern anfangen, schwierig zu werden :-)

Ich wünsche dir viel Kraft, Geduld, gute Nerven und alles, was man sonst noch braucht als Mama eines Fast-Teenies #liebdrueck

Peace, sister :-)

LG

Ariane

Beitrag von manavgat 15.09.06 - 09:22 Uhr

Warum solltest Du Dich anpassen?

Kinder in der Pubertät brauchen ein Gegenstück, damit sie wachsen können.

Wenn Eltern in den "ich-bin-doch-genauso-jugendlich"-Wahn verfallen, dann nehmen sie ihren Kindern jeglichen Raum.

Es gibt zu diesem Thema einschlägige gute Literatur in jeder gut sortierten größeren Bibliothek.

Und eines ist gewiß, in der Regel hört dieser Zustand auf, wenn sie eigene Kinder haben ;-)

Gruß

Manavgat

Beitrag von sandra7.12.75 15.09.06 - 09:31 Uhr

Hallo

Das erinnert mich gerade an die 18 Jährige Tochter einer Bekannten.

Die Tochter hat sich über Ihre Pupertierende Schwester aufgeregt und zu Ihrer Mutter gesagt das sie ja so nicht gewesen ist #augen#gruebel.Die war aber noch viel schlimmer.

lg Sandra mit vieren der das noch alles bevorsteht#schock#cool

Beitrag von junimond.1969 15.09.06 - 10:02 Uhr

Anpassen ist absolut der falsche Weg - Du bist erwachsen, er ist jung, dass muss man als Eltern absolut akzeptieren und nicht so einen albernen Jugendhype an sich selbst veranstalten. Ich bin zwar auch sowas wie stolz, wenn meiner mir ein Kompliment für mein Aussehen und meine Klamotten macht (Er sagt dann so nette Dinge wie "Du bist immerhin (Immerhin?! #schock Aha.) schlank und läufst nicht so langweilig rum wie so'ne spießige Hausfrau." #augen ;-) Auch wenn er meine depeche mode-CDs ausleiht oder wenn seine Freunde es "cool" finden, dass ich ihn, als er 11 war, mit auf ein Ärzte-Konzert genommen habe, macht mich das irgenswie froh. Es ist schon irgendwie schön, dass ich anscheinend noch "jung" genug bin um nicht als völlig verschrullt angesehen zu werden, er hört in den allermeisten Fällen auf mich und unser Verhätnis ist liebevoll und entspannt.

ABER: Manchmal hat er Phasen, da spüre ich, dass er es regelrecht "braucht", sich abzugrenzen, aufzumucken, herumzunölen und Kämpfe mit mir/uns auszutragen. Ist einfach ein Abnabelungsprozess, der sein MUSS. Tut manchmal weh, hat aber auch manchmal etwas unfreiwillig Komisches, denn ich weiß noch zu genau, dass es dieselben Machtspielchen sind, die ich in dem Alter auch austrug. Im Moment findet er es absolut schrecklich mit uns zusammen hier im Ort zum Wochenendeikauf zu gehen, "Voll peinlich, KEINER geht mit seinen Eltern zum Aldi, wie blöd ist DAS denn?!"

Jugend muss eigene Ideen haben, eigene Mode, eigene Anschauungen, eigene Musik. Erinner Dich: Nichts wäre uns in dem Alter peinlicher gewesen als eine Mutter, die sich uns (und den Freunden) anbiedert. Ich hab eine sehr junge Mum, die immer einen auf "Ich gehör' zu Euch." machte, mit in die Disco wollte #schock und wenn bei mir im Zimmer gute Musik lief, schon mal reinkam um sich vor meinen Freunden zum Idioten zu machen und herumzutanzen um zu zeigen wie ach so jung sie ist. Sie bestand daruf, sich von mir Klamotten auszuleihen und quakte überall herum, dass sie und ich uns Kleider teilen. #augen Ich fand's entsetzlich und je mehr sie sich anbiederte umso größer wurde meine Ablehungshaltung ihr gegenüber.

Fazit: Sei wie Du bist, pass' Dich nicht der Jugend an, aber lass Ohren und Geist offen für seine Ansichten, hör zu, wenn er reden will, gib Ratschläge, wenn er sie braucht, aber kommentiere nicht alles und jedes rund um die Uhr. Bezieh klar Stellung zu Dingen, die geregelt werden müssen, bestehe auf Absprachen und misch Dich andererseits möglichst wenig ein.

Willkommen in der Pubertät - das ist das Alter, in dem die Eltern schwierig werden! ;-)

Gruß
Ch.

Beitrag von irmi182 15.09.06 - 22:11 Uhr

Willkommen in der Pubertät - das ist das Alter, in dem die Eltern schwierig werden!
#kratz#augen#gruebel;-)#aha#pro

Beitrag von titarosali 24.09.06 - 01:31 Uhr

Toll geschrieben!

Hoffentlich biste noch in 8 Jahren im urbia-Forum da, wenn ich dann als Ma von pub. Mädels Deinen Rat + Aufmunterung brauche...

#liebdrueck
Ines

Beitrag von prinzessin1976 16.09.06 - 10:58 Uhr

OH man, wenn ich daran denke bin ich froh dass ich das erst in etwa 8-10 jahren durchmachen muss!!! Aber der Tag wird kommen!;-)

Beitrag von michback 18.09.06 - 09:30 Uhr

Hallo,

ich glaube sowas müssen alle Eltern durchmachen.

Ich hab es mit meinen Eltern genauso gemacht. Meinem Vater stehen jetzt noch die Haare zu Berge wenn er an die Zeit zurück denkt. Und meine Mutter hat auch einiges mit mir durch.

Zickenterror pur. Ich hab provoziert wo es nur ging und hatte nur Blödsinn im Kopf. Ein Spruch kam jeden Tag von meiner Mutter: "Kind, was soll nur aus dir werden?"

Zum Glück ist aus mir doch noch was geworden ;-). Hab mein Abi gemacht (obwohl ich damals auf die Idee kam die Schule zu schmeißen), hab einen ordentlichen Beruf erlernt, bin verheiratet und habe selbst ein Kind. Mir graut es schon vor der Zeit wenn mein Sohn in die Pubertät kommt. Hoffentlich wird er nicht wie ich :-p.

LG
Michaela

Beitrag von sanny23 20.09.06 - 11:38 Uhr

Ich kann zwar dazu erst so in ca. 6 Jahren was schreiben,aber ich wollte nur mal schnell was zu der Musik schreiben????

Übersetz doch mal ein paar Texte von Robbie Williams oder Madonna oder anderen Interpreten.
Dagegen sind Sido und Bushido echt manchmal Weisenknaben.Ehrlich!!!!!

LG Sanny#katze

Beitrag von lalelu84 21.09.06 - 02:56 Uhr

Hallo Claudia...

...es stimmt, das ist ganz normale Entwicklung und in diesem Alter versuchen sich die meisten Kinder in irgendeiner Art und Weise gegen ihre Eltern aufzulehnen. Ganz unabhängig davon, welche Musik sie hören.
Kuscheln gehört für so gut wie alle Jungs in der Zeit sowieso zur absoluten Tabuzone, da brauchst du dir gar keine Gedanken zu machen.
Außerdem möchte ich noch hinzufügen, dass Bushido ect. sicher, für Eltern oft erschreckende, Texte haben, allerdings dienen diese nicht, wie oft falsch erkannt wird, Gewaltverherrlichungen, sondern eher dem Gegenteil. Du kannst eigentlich froh sein, dass dein Sohn diese, und nicht wirklich rassistische, asoziale Musik hört, wie es sie leider Gottes zu genüge in Deutschland gibt. Wenn du dir dennoch nicht sicher bist, dass dein Sohn die Texte auch richtig interpretiert, kannst du ihm ja mal Dokumentationen über diese Rapper zeigen, im Internet gibt es genügend davon und dort wird auch hinreichend gezeigt, dass auch sie ein ganz normales Familienleben besitzen und nicht die "Gangster" sind, die manche Jugendlichen in ihnen sehen.
Dass dein Sohn von den Großen neue Sprüche und Wörter kennenlernt ist ganz normal, er findet sie cool, möchte dazugehören...
Allerdings solltest du nicht damit aufhören, mit ihm zu reden. Wenn er sich dir nicht anvertrauen will, dann tu du es einfach. Erzähle ihm von deinen Erlebnissen oder frag ihn um Rat. Irgendwann wird auch er darauf eingehen und merken, dass du ihn weiterhin brauchst.

Lg, Ines

Beitrag von kleinerobbe03 26.09.06 - 23:20 Uhr

Ich habe für dich eine gaaanz dringende Empehlung
http://www.amazon.de/Unsere-brauchen-entscheidende-Bedeutung-Kind-Eltern-Bindung/dp/3934719201/ref=sr_11_1/303-4741990-8611439?ie=UTF8

das musst du nämlich NICHT hinnehmen !