Ohrringe bei dreijähriger

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 10:09 Uhr

Hallo.
Meine Tochter (August drei geworden), will unbedingt wie ihre große Schwester Ohrringe haben. Ich habe sie immer vertröstet und gesagt, dass wir das bald mal machen. Nun nagelt sie mich aber seit zwei Wochen richtig fest und heute Nachmittag soll es dann soweit sein. Ich habe nichts verschönigt, im Gegenteil - ich habe ihr ziemlich klar gesagt, dass es wehtut. Aber das scheint sie nicht zu interessieren
(wer schön sein will, muß leiden??) Meine Große war damals knapp fünf Jahre alt und hat mir nachdem die Ohrringe dann drin waren, den ganzen Laden zusammen gebrüllt. Sie hat sich dann wohl auch wieder ziemlich schnell beruhigt.
Wie war das bei Euch?? Mich würde die Erfahrung von den Mamas interessieren, wo die Töchter auch ca drei Jahre alt waren.

Liebe Grüße - Michaela.

Beitrag von fiorii 15.09.06 - 10:26 Uhr

Hallo,

stell dich schon mal auf "Beschimpfungen" ein.
Das Thema Ohrlöcher bei Kleinkindern hier im Forum sorgt meistens für hitzige Diskussionen.

LG,fiori#blume

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 10:40 Uhr

Hi Du.
Ich kann mich ja wehren :-)
Meine Tochter ist ja nun kein Baby mehr, da kann ich es noch nachvollziehen. Sie kann reden und hat einen eigenen Willen und der ist eben OHRRINGE ;-)

LG Michaela.

Beitrag von sweety25w 15.09.06 - 10:27 Uhr

hallo michaela

also ich kann dir nicht wirklich viel dazu sagen ABER bedenke doch mal die Gefahr für deine Kleine wenn sie in der Kita spielt oder mit Freunden und ihr mal einer den Ohrring rausreisst! Meinst du nicht das du deine Kleine davon überzeugen kannst erst einmal ein bisschen zu wachsen und ihr dann zur Einschulung etc. Ohrringe schenkst.
Bei uns ist der Kita ist es strengestens verboten Ohrringe, Ringe und Ketten zu tragen! Da sie Gefahr einfach zu groß ist das die Kinder sich selber dran verletzten bzw verletzt werden.
Man soll ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber man muss doch wirklich die Konsequenzen beachten. Auch wenn einige jetzt vielleicht sagen "ach das sieht doch so süß aus etc".. ich glaube kaum das ein Kind in dem Alter UNBEDINGT OHRLÖCHER brauch. Schenk ihr doch ein paar Clips die kann sie sich nach belieben an Ohr machen und auch wieder abmachen!!

Liebe Grüße

Sweety

Beitrag von alexandra1982 15.09.06 - 10:35 Uhr

Morgen,

tut mir echt leid aber das habe ich ja noch nie gehört, Ohrringe verboten, den würde ich was erzählen, würde doch meiner Tochter die Ohrringe nicht raus nehmen lassen weil die was dagegen haben!
Habe bis jetzt auch noch von keinem gehört das mal was passiert ist.

Gruss Alex

Beitrag von eowina 15.09.06 - 10:38 Uhr

Hallo,

bei uns in der Kita sind alle Ketten, Armbänder, Schlüßelbänder verboten.
Und Ohringe MUß man beim Sport abmachen, sonst darf das Kind nicht mitmachen.

Eo.

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 10:38 Uhr

Hallo Alex.
Nein das kenne ich von meiner Großen auch nicht. Da hatten einige Mädchen Ohrringe. Ich habe meiner Großen allerdings immer Stecker und keine hängenden Ohrringe gekauft, weil mir das auch zu gefährlich war.

LG Michaela.

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 10:44 Uhr

Hallo.
Also meine Große durfte Ohrringe im Kindergarten haben und glaube mir, jetzt in der Schule geht es wilder zu als im Kindergarten. Die Kleine kommt erst nächsten Sommer in den Kindergarten und wenn sie Ohrringe bekommt, dann sowieso nur Stecker und keine Hängenden, das wäre mir auch zu gefährlich. Ich vertröste sie schon seit einem halben Jahr, solange fragt sie schon danach. Ich finde es nicht gut, wenn Mütter ihren Babys Ohrlöcher stechen lassen. Die Kleinen können sich nicht wehren. Meine Maus kann aber ja sprechen und äußert diesen Wunsch schon lange. Natürlich muß man dem lieben Nachwuchs nicht Alle Wünsche erfüllen, aber wie gesagt, in der Schule geht es bei uns wilder zu, als im Kindergarten.

LG Michaela.

Beitrag von alexandra1982 15.09.06 - 10:28 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat mit 2 jahren ihr ersten bekommen, Sie ist damals mit ihrer Oma los gefahren, ich meinte zu ihr ich kann mir das nicht antun und als die beiden wieder zu hause waren, konnte ich es gar nicht fassen, Kiara hat kein bisschen geweint und war total stolz auf ihre Ohrringe! Ich denke es ist von Kind zu Kind unterschiedlich und kommt auch immer drauf an wo man es machen lässt, ist immer schön wenn zwei dabei sind damit der eine schießen kann und der/die andere das Kind ablenken kann.
Drücke dir ganz feste die Daumen das es nicht zu schlimm wird....

LG
Alexandra

Beitrag von cyny 15.09.06 - 15:04 Uhr

hallo...

ich musste gerade feststellen das unsere Töchter genau den selben namen tragen....

ach ja unsere maus hat vor vier wochen ohrringe bekommen(13 monate)

lg
Cynthia

Beitrag von jasminb 15.09.06 - 10:48 Uhr

Hallo Michaela,

da haste wieder ne Diskussion angefangen #augen

Vorab: Wenn Deine Tochter sagt, sie will unbedingt ein Pferd haben (nur Beispiel), dann bekommt sie doch nicht auch gleich ein Pferd gekauft.

Was Kinder alles WOLLEN.....dass soll noch lange nicht heissen, dass sie alles bekommen. Ist es denn wirklich notwendig?

Ich bin der Meinung -Ohrringe bei kleinen Kindern NEIN. Wenn die Kinder mal grösser sind und selbst Entscheidungen treffen können, dann kann man das machen. Aber nicht, weil das Kind das jetzt unbedingt haben möchte.

Deine Tochter ist 3 Jahre alt. Sie weiss noch nicht, was da auf sie zukommt. Und Ohrringstechen tut verdammt weh und braucht ne zeitlang bis die Stellen schmerzfrei sind. Und die Verletzungsgefahr im Kindergarten oder Kinderturnen und beim Toben ist viel zu gross.

Ich würd noch abwarten. Egal ob es Deine Tochter nicht interessiert.

Und zudem, finde ich Ohrringe bei Babys und Kleinkinder nicht schön. Das sieht für Fremde immer aus, als hätte Mama oder Papa dem Kind die Ohrringe bzw. den Willen
aufgezwängt.

LG Jasmin + ohrringfreie Mara 3 J.

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 10:59 Uhr

Hallo.
Ich wollte hier bestimmt keine Diskussion anfangen! Die Antworten die ich mir erhofft habe, habe ich eh noch nicht erhalten.
Kleine Kinder stecken die Schmerzen oft besser weg, als Ältere. Und gefährlich wird es eigentlich mit zunehmendem Alter. Denn je größer die Kinder, um so wilder werden sie.

Den Vergleich mit dem Pferd finde ich unpassend, denn wenn ein Mädchen von drei gerne Ohrringe haben möchte, ist dieser Wunsch doch erfüllbar und heißt nicht, dass sie automatisch alle Wünmsche erfüllt bekommt.
Sie hätte auch gerne ein Pferd, aber DAS ist mir dann tatsächlich zu gefährlich (und zu teuer :-p )

LG Michaela.

Beitrag von cyny 15.09.06 - 15:07 Uhr

ich muss dir da mal absolut recht geben...
ich bin der selben meinung......

meine kinder haben auch beide ohrringe..und die vergleiche die hier gezogen werden haben mit dem thema nichts zu tun....


ganz liebe grüsse

cynthia

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 19:33 Uhr

Hallo.
Danke - bin ich doch keine seltene Spezie.......
Die kleine Madame liegt nun glücklich und MIT Ohrringen im Bett und es hat Alles problemlos geklappt. Mama hatte mehr mit den Tränen zu kämpfen als die Tochter ;-)

Liebe Grüße - Michaela.

Beitrag von cyny 16.09.06 - 11:15 Uhr

hallo...

nein du bist nicht alleine...meine mäuse haben es auch alles problem los überstande..!!!!

Es gab auch keine entzündungen und so weiter....

Früher war das normal da wurde auch nicht gefragt was passieren könnte oder wie alt das kind ist...!!!
Die Probleme heutzutage werden von der gesellschaft gemacht wo keine sind...


Wünsch dir und deiner family alles gute.....

Lg
Cynthia

Beitrag von p.thomas 15.09.06 - 23:43 Uhr

Also unsere Kleine hat ein eigenes Pferd *grins* soweit man ein Pferd mit 98 cm Höhe überhaupt Pferd nennen kann. Seid sie 1 Jahr ist tüdelt sie an dem Tier rum das alles mit Engelsgeduld über sich ergehen lässt;-) Bild in VK

Ohrringe hat meine auch seid sie 3 ist....Weil...ihre beste Freundin hat auch welche und sie wollte dann natürlich auch.

Das stechen lief absolut Problemlos ab (für die Zweifler) sie war stolz wie Oskar und sie trägt nur Stecker. Seid der Zeit fragt sie regelmässig ob ihre noch fest sitzen, weil einmal hat sie ein paar verloren
Grüsslis
Petra

Beitrag von stemirie 16.09.06 - 10:05 Uhr

Hallo Petra.
Meine Maus hat nun seit gestern auch Ohrringe und es hat Alles super geklappt. Ich denke es wird von manchen zu großes Aufheben um die Sache gemacht.

Ein Pferd hätten meine Mäuse beide gerne, aber da wir sehr ländlich wohnen und wir die Pferde direkt hinter unserem Haus auf der Weide stehen haben, können wir uns das Geld und die Arbeit (die ich ja wahrscheinlich dann hätte) sparen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende. Michaela.

Beitrag von vonrogall 15.09.06 - 10:50 Uhr

Hallo!

Unsere Große hat Ostern 2004 Ohrringe bekommen.

Hier kurzform, wie es ablief:

Wir sind in das Geschäft rein. Haben mit denen gesprochen, wie sie das machen. Uns war wichtig: Beide Löcher auf einmal schiessen. So auch die Meinung der Mitarbeiterinnen. Also hab ich die Große auf meine Beine gesetzt und die Mitarbeiterin (eine total liebe und nette) hat Punkte auf das Ohrläppchen gezeichnet, wo die Löcher hin sollen, damit sie auch auf gleicher Höhe sind. Das fand Sophie schon mal klasse. Wann darf man schon mal Punkte aufs Ohr malen. Dann hat sie ihre Kollegin gerufen und die beiden haben 2 Pistolen geladen. Dann haben sie uns nochmals gefragt, ob sie das wirklich machen sollen. Man was war ich am zittern vor Aufregung. Dann haben beide die Pistolen angesetzt und bis 3 gezählt und es klickte. Sophie zuckte zusammen, ich brach in Tränen aus und verteufelte mich dafür, meinem Kind das angetan zu haben. Sophie schaut in den Spiegel und meinte: Mama, jetzt bin ich noch schicker wie du.

Schlimmer war danach das tägliche Desinfizieren, was wir nur mit gaaaaaaanz viel ablenkung geschafft hatten. Aber nach ca. 4 Monaten war alles vorbei. Wir hatten dann die Ohrringe gewechselt und seit dieser Zeit ist sie stolze Ohrringenträgerin und lässt sie sich auch alle 6 Wochen wechseln und säubern. #freu

Grüße aus dem #sonne igen Sauerland
Caddy mit Mann, Sophie (*19.11.2002) & Yvette (*02.02.2006)

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 11:04 Uhr

Hallo.
Auf so eine Antwort habe ich gewartet. Danke :-)
Es lief bei Euch genauso ab wie bei meinr Großen, nur dass sie fünf war und schon ein paar Tränen geflossen sind. Aber Dein psychischer Zustand währenddessen und danach, war genau wie bei mir ;-)

Liebe Grüße - Michaela.

Beitrag von flocke123 15.09.06 - 11:17 Uhr

Hallo,

meine Tochter (wird im Nov. 4) lag mir auch wegen Ohrringen in den Ohren, seitdem sie knapp 3 war.

Ich fand es damals noch zu früh und habe unter Hinweis auf die Schmerzen das ganze noch ein Jahr rauszögern können. Ich habe ihr zum Vergleich mal mit den Fingernägeln in die Ohrläppchen gezwickt und das hat sie dann abgeschreckt:-D

Jetzt hatte sie wieder nachdrücklich auf Ohrringen beharrt und ließ auch nicht mehr damit abwimmeln, daß es wehtut. Ich habe ihr daraufhin versprochen, daß sie Ohrringe bekommt, sobald sie Fahrradfahren kann.

Vor 3 Wochen haben wir sie stechen lassen. Ich wollte eigentlich zum Hautarzt, aber der hatte nur ein Gerät und mir war wichtig, daß es gleichzeitig passiert. Also sind wir zum Juwelier. Sie wollten wissen, wie alt sie ist (unter 3 stechen sie nicht) und haben sie gefragt, ob sie auch wirklich will. Ich habe ihr nochmal gesagt, daß es wehtut und sie es sich noch überlegen kann, aber sie blieb dabei.

Also durfte sie sich zuerst ein paar Stecker aussuchen und bekam dann leihweise einen kleinen Drachen, der genau den gleichen Stecker in seiner Rückenflosse hatte. Das fand sie toll.

Dann wurden die Löcher markiert und sie wurde gefragt, ob sie lieber bei mir auf dem Schoß sitzen möchte, was sie aber verneinte.

Dann wurde auch schon gestochen. Im ersten Moment rührte sie sich gar nicht, weil sie wohl nach meiner Beschreibung mit schlimmeren Schmerzen gerechnet hatte, und als ich dann sagte, "das war's schon", gingen die Mundwinkel leicht nach unten. Wir haben sie dann gleich zum Spiegel geschickt, wo sie sich bewundern konnte - und die Mundwinkel gingen gleich wieder nach oben. Sie fand sich sehr schick und war richtig stolz, als alle sie lobten, wie tapfer sie war.

Unangenehm war in den ersten paar Tagen nur das Desinfizieren, das fand sie nach eigener Aussage schlimmer als das Stechen selbst. Das hat sich aber nach 4 Tagen gegeben. Die Ohrringe sind jetzt über 3 Wochen drin und es hat sich nichts entzündet. Die nächsten 4 Wochen werden wir aber die Stecker vorsichtshalber noch drinlassen.

Es ging bei uns also sehr glimpflich ab, allerdings muß ich dazusagen, daß meine Tochter auch recht hart im nehmen ist. Es muß schon richtig wehtun, bis sie mal heult.

Die Tochter meiner Freundin bekam ihre Ohrringe mit 3 und hat im Juweliergeschäft beim ersten mal noch einen Rückzieher gemacht, weil sie Angst hatte. Als nächstes mußte dann der Papa mit, um das "durchzuziehen". Das fand ich ehrlich gesagt nicht so toll, denn wenn das Kind schon vorher Angst hat, würde ich es bleiben lassen.

Ich wünsche Euch heute Nachmittag auf jeden Fall viel Erfolg!

VG
Susi

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 12:19 Uhr

Hallo Susi.
Danke für Deine lange und nette Antwort. Also meine Tochter ist ein rechter Sturkopf und sie ist gar nicht von den Ohrringen abzubringen. Ich habe - wie Du - recht kräftig mit meinen Fingernägeln in ihr Ohrläppchen gepickst und auch gesagt, dass das Ohrstechen noch mehr weh tut, aber damit kann man sie überhaupt nicht abschrecken. Sie ist allerdings, wie Deine Maus, auch recht hart im Nehmen.

Ich habe jetzt gerade nochmal mit ihr gesprochen und die Sache etwas schlimmer geschildert, als sie ist. Aber nix zu machen. Also, gehen wir heute Nachmittag zum Juwelier. Dort hat meine Große auch schon ihre Ohrringe bekommen und wir waren sehr zufrieden. Dort wird das auch gleichzeitig gemacht.
Sonst würden wahrscheinlich sämtliche Mädchen mit nur einem Ohrring rumrennen ;-)

Danke und liebe Grüße - Michaela.

Beitrag von sunny156 15.09.06 - 11:47 Uhr

Hi,

ich finde es in dem Alter auch noch sehr unpassend! sicher ist deine Tochter kein "Baby" mehr und kann reden, aber abschätzen kann sie es in dem Alter einfach noch nicht! IN unserem Kiga hat kein einzelnes Kind Ohrringe (außer die Vorschulkinder, die ja noch älter sind) und es ist auch nicht erwünscht, grad weil bei Kigakindern noch soviel passieren kann!

Mit dem Willen ... hmm haste ja schon Antwort bekommen, heute will sie ohrringe, morgen ein PFerd und nächste Woche nach Amerika fliegen! LOL SO ist das bei meiner Tochter auch! Die ist übrigens 3 Jahre und 4 Monate und bekommt erst Ohrringe wenn sie die Konsequenzen und schmerzen einigermaßen abschätzen kann und das ist frühestens in der Schulzeit soweit!

Ich würde es lassen! Denn auch wenn du ihr sagst das es weh tut, weiß sie nicht was das für sie bedeutet!

LG,
Diana

Beitrag von mamajustine 15.09.06 - 12:20 Uhr

Hallo Michaela,

also ich kann dir nicht sagen, wie ein 3 jähriges kind auf ohrringe stechen reagiert, da meine tochter erst 2 1/2 ist. Allerdings hat meine kleine kurz nach ihrem ersten Geburtstag ohrstecker bekommen und ich finde viele leute übertreiben mit den Horrorgeschichten. Meine kleine hat damals nur kurz aufgeweint und 5 min später war alles wieder gut. Sie ist auch ein sehr lebhaftes kind und bis jetzt hatten wir keinerlei Probleme mit den ohrringen. Sie sind auch super schnell verheilt und ohne komplikationen.

Ich denke du als Mutter musst selber wissen, wann du es für richtig hältst, es deiner kleinen zu erlauben. Und wenn das jetzt so ist, dann mach das und lass dir kein schlechtes gewissen von anderen einreden.

Ich wünsch euch viel Spaß heute nachmittag. ;-)

LG

Beitrag von stemirie 15.09.06 - 12:37 Uhr

Hallo.
Danke Deine Antwort nimmt mir ein Teil meiner Zweifel. Ich habe gerade meiner Tochter erzählt, dass wir vielleicht doch noch warten sollten mit den Ohrringen. Ihre Reaktion war natürlich dementsprechend. Ich bin mir auch sicher, dass sie weiß was Schmerzen sind und dass es weh tut. Manche schreiben ja hier, dass sie das noch nicht einschätzen kann. Da denke ich anders. Und wegen den Gefahren was Verletzungen angeht - das nimmt aber doch nicht mit zunehmendem Alter ab, im Gegenteil, oder??

Also, mein Entschluß ist gefallen, sie bekommt Ohrringe! Es sei denn, sie überlegt es sich beim Juwelier noch anders. Dann ist das auch ihre Entscheidung.

Danke und liebe Grüße - Michaela.

Beitrag von flocke123 15.09.06 - 17:17 Uhr

Hallo,

wie lief's denn so?

VG
Susi

  • 1
  • 2