Windelfrei von Anfang an...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von zauberfee1975 15.09.06 - 11:56 Uhr

Hallo,

das ja das Thema immer mehr aktuell wird, hab auch ich mich mal schlau gemacht und bin auf verschiedenen websites gewesen.
ne, ne, ne...
Vielleicht hab ich ihn diesem Punkt einen "verengten Horizont" aber ich kann das einfach nicht verstehen wie man das seinen Kindern "antun" kann. Und vor allem:WARUM?? Nur um das Geld für Windeln zu sparen?
Ich hätte nicht den ganzen Tag Zeit, meinen Zwerg zu beobachten wenn er muss! Und ehrlich gesagt hätte ich nicht die Lust, ständig irgendwelche Pipi oder AA Spuren zu beseitigen.
Und wenn dann doch was ins Töpfchen geht...
Denken diese Mütter im Ernst, das war jetzt "gewollt"?
Es ist doch jedem bekannt, das Kinder erst ab einem bestimmten Zeitpunkt Kontrolle über Blase und Schliesmuskel haben...
Klar, wenn ich Magnus mal alle 20 min auf ein Töpfchen oder Putzeimer #schock setze/halte habe ich garantiert auch was drinne..Aber will ich MIR diesen Stress antun? Sicherlich nicht.

Irgendwann signalisieren die Kinder, wenn sie bereit für die Toilette sind.

Wenn ich dann diese Sachen lese wie :" in anderen Kulturen sind die Babys auch windelfrei"...
Jawohl, es sind andere Kulturen, und keine westliche Zivilisation. Da stört es auch keinen, wenn die Kinder den ganzen Tag fast nackt rum rennen.
Nur weil es in manchen Kulturkreisen halt mal so ist, heisst das nicht, dass es auch in jeden Kulturkreis passt.

So, das wars nun "steinigt" mich:-)

LG

Zauberfee und Magnus der Windeln trägt

Beitrag von kja1985 15.09.06 - 11:59 Uhr

ich würde windelfrei selbst nicht praktizieren, weil ich keine lust hab, den ganzen tag kot und pipi weg zu machen. ich finde es aber absolut nicht schlimm, wenn ein baby so aufgezogen wird. das windelfrei konzept ist ja völlig ohne zwang, warum sollte es den kinder also schaden?

Beitrag von julia76 15.09.06 - 12:03 Uhr

Nein schlimm finde ich es auc nicht, wenn eine MAma das gerne machen möchte. Allerdings muss sie den stress und auch den Stress fürs Baby mit sich ausmachen. Meine Maus läßt die Windeln an. Mich stört es auch nicht ihren kleinen Babypo sauber zu machen.
Ich habe noch 3 Jungs die alle um den 2 Gebtag rum sauber waren, ohne wang. Und das reichte völlig.


lg julia

Beitrag von fiorii 15.09.06 - 12:08 Uhr

>>>Steine auf dich werf;-)

Ich finds auch nicht so toll wenn man sein Kind "abhält"

Ich kann mir auch nicht den Sinn erklären.Ein Baby muss aller 20-30 min Pipi dann quengelt das Kind auch,in dieser Zeit wird das Kind abgehalten,in die Windel zu machen,sondern auf den Topf oder Toilette.
Oder auch mal draußen an der Luft.

Mir wäre das zu streßig und ich kann mit dieser Zeit besseres anfangen mit meinem Kind.
Wie machenh die das eigentlich im Winter wenn sie unterwegs sind.
Den kleinen Popo in die Kälte halten oder doch ne Windel?

fiori#blume

Beitrag von ayshe 15.09.06 - 12:18 Uhr

hallo,


ehrlich gesagt wundert es mich, was du schreibst.
denn du sagst, du hättest einiges darüber gelesen,
aber WAS du sagst ist nicht das was man unter windelfrei versteht!
du bringst windelfrei wirklich mit töpfchentraining und saubersein/werden durcheinander.
es sind aber völlig verschieden grundsätze!


##
Und wenn dann doch was ins Töpfchen geht...
Denken diese Mütter im Ernst, das war jetzt "gewollt"?
##
nein, denken sie NICHt, denn DAS versteht man ja NICHT unter windelfrei, sondern unter "töpfchentraining"
und windelfrei ist KEIN töpfchentraining ;-)


##
Es ist doch jedem bekannt, das Kinder erst ab einem bestimmten Zeitpunkt Kontrolle über Blase und Schliesmuskel haben...
##
ja, und das ist den windelfrei-leuten auch völlig klar.


##
Irgendwann signalisieren die Kinder, wenn sie bereit für die Toilette sind.
##
ja, und dann werden sie "sauber"



##
Wenn ich dann diese Sachen lese wie :" in anderen Kulturen sind die Babys auch windelfrei"...
Jawohl, es sind andere Kulturen, und keine westliche Zivilisation. Da stört es auch keinen, wenn die Kinder den ganzen Tag fast nackt rum rennen.
Nur weil es in manchen Kulturkreisen halt mal so ist, heisst das nicht, dass es auch in jeden Kulturkreis passt.
##
auch die eskimos leben größtenteils ohne windeln ;-)
geht also auch Unnackt ;-)


und ob es paßt oder nicht, sehe ich eher individuell.




ich persönlich würde es auch nicht machen wollen,
finde aber die grundidee und was dahintersteht sehr logisch und interessant.


lg
ayshe

Beitrag von zauberfee1975 15.09.06 - 12:23 Uhr

Hi,

ich hab mehrere Seiten gelesen über windelfrei aber auch über töpfchentraining usw.
Ich hab vielleicht beide Seiten unter ein großes "Thema" gepackt.

Hier soll ich auch keiner Angegriffen fühlen- es sind halt meine Gedanken die mir beim Spülmaschine ausräumen gekommen sind:-)

Magnus darf auf dem Wickeltisch nackt strampeln. Aber nach 10 min ist Schluss und die Windel ist wieder angeklebt ;-)

Jeder so wie er will:-)

LG

ZAuberfee

Beitrag von lanzaroteu 15.09.06 - 12:18 Uhr

mir waer das zu stressig......vorallem am anfang, da hat robin bei jeder stillmahlzeit "gross" gemacht......lecker....ne, also dadrauf kann ich verzichten

lg ute

Beitrag von jindabyne 15.09.06 - 12:32 Uhr

Ist ja jedem seine Sache, ob man das machen will oder nicht. Ich halte mich aus der Erziehung anderer Leute weitgehend raus. Leben und leben lassen.

Aber zum Thema andere Kulturen: Das Konzept "Windelfrei" basiert ja auf anderen Herangehensweisen wie das windelfrei in Ländern, wo sich die Leute keine Windeln leisten können. In eben diesen anderen Kulturen wird nur darauf geachtet, wann das Baby muss, wenn die Mutter es gerade auf dem Arm hat und nicht angepinkelt werden möchte. Das "Windelfrei"-Konzept ist ja durchaus an unsere Kultur angepasst. Schließlich kontrollieren diese Mütter, wann ihr Baby muss und lassen es nicht einfach in den Bus scheißen, wie das in anderen Ländern der Fall ist.

Ein Aspekt stößt mir bei der Sache ein bisschen auf:
Es wird oftmals suggeriert, dass die Babys, die "Windelfrei" erzogen werden, NIE eine Windel anhaben. Wenn man aber mal in einschlägigen Foren mitliest, stellt man fest, dass NACHTS durchaus Windeln angezogen werden und manchmal auch tagsüber. Dadurch sind für mich die Babys aber nicht wirklich WINDELFREI!

LG Steffi

Beitrag von raleigh 15.09.06 - 12:41 Uhr

Du hast da ernsthaft was verwechselt.

"Windelfrei" bedeutet allenfalls Drill und Stress für die Mutter. ;)
Man verzichtet (größtenteils auf die Windel), allerdings ohne Zwang für das Kind. Das darf weiterhin so pullern wie es das gewohnt ist und soll damit auch nicht zur Sauberkeit erzogen werden.

Mir wäre es aber zu anstrengend. Mein Knöpfchen pupst und pullert so häufig, da wäre ich wirklich 24 Stunden beschäftig und hätte echte Probleme beim Stillen. ;)

Beitrag von die_optimistin 15.09.06 - 12:53 Uhr

hallo,

warum sollte man dich "steinigen", nur weil du hier deine meinung schreibst? ... ich denke, das muss jeder für sich wissen, was er für gut findet und was er macht ...

mein ding wäre es auch nicht, windelfrei zu erziehen ... ich glaube, dass es für babys weder schädlich noch förderlich ist, keine windeln zu tragen ... sicher gibt es babys, die ausschläge etc haben, die mütter veranlassen, diesen weg zu gehen ... stell es mir ziemlich anstrengend und zeitintensiv vor ... mit einem kind mags gehen, aber mit zwei oder mehreren??

und wegen "andere völker machen das auch": vielleicht wäre die ein oder andere mutter froh, windeln zu haben?? ... wenn etwas nicht da ist, muss man halt ohne zurecht kommen... ob das gut ist, ist doch etwas ganz anderes ...

so krass wie es nun mal klingen mag, aber essen die mütter, die ohne windeln wickeln, weil es andere völker auch so machen, auch weniger, weil bei den anderen völkern auch wenig gegessen wid, da diese ja oft nichts oder sehr wenig haben? ... ich hoffe, ihr wisst, was ich meine ...

trotzdem - jedem seine meinung und die freiheit, das zu tun, was er tun möchte ... :-)

liebe grüße,

heike mit lilly, die beide keine probleme mit windeln haben und froh sind, dass es sie gibt .-








































Beitrag von thistlejo 15.09.06 - 13:13 Uhr

Hallo!

*steineaufsammeleundbereitlege*

Ich habe dazu gerade schon ziemlich viel geschrieben: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&pid=3667828

Ehrlich gesagt fühle ich mich durch den Daumen runter bei deiner Überschrift sehr angegriffen. Auch durch das Wort "antun", das klingt nach Zwang und Böswilligkeit. Windelfrei ist aber genau das Gegenteil. Ich könnte jetzt auch sagen "Ich verstehe nicht, wie man es seinem Kind antun kann, es in Plastik zu hüllen, und das zwei Jahre lang täglich", aber das finde ich auch absolut intolerant!!!


Was ICH nicht verstehe (und ich meine NICHT dich damit!) ist, dass hier Mütter sind, die sich zu so einer Meinung versteigen, dass man einem Kind mit Windelfrei sonstwas antut. Angeblich keine Schließmuskelkontrolle und #bla #bla. Und dieselben Mütter empfehlen dann zwei Postings weiter anderen Müttern, doch mal ihr Kind schreien zu lassen zum Einschlafen, "das muss das ja lernen". Das enzieht sich meinem Verständnis. Mit Schreienlassen fügt man seinem Kind viel eher psychischen Schaden zu als wenn man ihm eine Alternative zur Windel anbietet.

Ich sage jetzt NICHT, dass Kinder mit Windeln psychisch geschädigt werden! Aber ich wehre mich vehement gegen die Aussage, Kinder hätten keine Kontrolle oder seien sich ihrer Ausscheidungen nicht bewusst. Das stimmt so nicht!

<<WARUM?? Nur um das Geld für Windeln zu sparen?>>

Das ist ein netter Nebeneffekt, aber nicht der Hauptgrund. Ich achter gerne und viel auf die Bedürfnisse meines Babys, kommuniziere viel mit ihr und nehme die "Unbequemlichkeit", ständig auf sie zu achten, gerne in Kauf.

<<Denken diese Mütter im Ernst, das war jetzt "gewollt"?>>

Ja, denke ich nicht nur, das WEISS ich. Siehe weiter unten und in meinem anderen Posting.


<<Es ist doch jedem bekannt, das Kinder erst ab einem bestimmten Zeitpunkt Kontrolle über Blase und Schliesmuskel haben... >>

Ja, jedem in den westlichen Industrieländern, und das auch erst seit 50 Jahren, seit es wirklich saugfähige Wegwerfwindeln gibt. ;-) Auch vor 80 Jahren waren die Babys hier sehr früh trocken. Klar, zu dieser Zeit wurden diese fürchterlich rigorosen Methoden Mode, das ist ja auch nicht gut, aber es GEHT. Diese Schließmuskeltheorie ist NICHT bewiesen.

<<Irgendwann signalisieren die Kinder, wenn sie bereit für die Toilette sind>>

Ja, und manche tun das von Geburt an. Gerade eben musste ich das Schreiben hier unterbrechen, weil meine Tochter kurz aufschluchzte. Das bedeutet "Aa". Also habe ich sie abgehalten, und jetzt spielt sie wieder fröhlich mit ihren großen Zehen (die sie übrigens, wenn sie eine Windel trägt, nicht in den Mund kriegt). Die meisten Kinder gewöhnen sich mit drei, vier Monaten an die Windel als Ort für ihre Ausscheidungen und hören auf zu signalisieren. Sie sagen natürlich nicht "Mama, ich muss mal", aber sie strampeln auf eine bestimmte Weise oder schauen in die Ferne oder machen bestimmte Geräusche.

<<Wenn ich dann diese Sachen lese wie :" in anderen Kulturen sind die Babys auch windelfrei"...
Jawohl, es sind andere Kulturen, und keine westliche Zivilisation. Da stört es auch keinen, wenn die Kinder den ganzen Tag fast nackt rum rennen.>>

Aber östliche Zivilisation. In China sind auch in den Großstädten alle Kinder windelfrei. Und die Inuit tragen, wie ayshe schon schrieb, mehrere Lagen Kleidung, und es klappt trotzdem. "Andere Kulturen" sind nicht immer die afrikanischen Stämme oder Indios im Urwald. ;-)

Ich verurteile keine Mutter, die ihrem Kind Windeln anzieht, erwarte aber umgekehrt dasselbe! Genauso würde ich mir auch nicht anmaßen, eine Mutter zu beschimpfen, die Flasche gibt, Kinderwagen schiebt und ihr Kind im eigenen Zimmer hat. Das ist nicht mein Weg, aber der der anderen Mutter, und ich habe kein Recht, sie deshalb zu verurteilen. Ich will auch wegen meiner Erziehung nicht verurteilt werden. Nur bei offensichtlich schädigenden Sachen (wie stundenlang im Maxicosi) sage ich mal was, aber ansonsten ist es das Wichtigste, dass Babys geliebt, respektiert und als wertvolle Menschen mit eigenen Bedürfnissen anerkant werden. (Amen)

Waren das genug Steine?

Julia

Beitrag von jasminb 15.09.06 - 14:07 Uhr

Oh Mensch, wer soooo viel schreibt und mir noch ne riesige Antwort auf meine Thread gibt, der muss doch Zeit haben. Oder wie geht das, ein windelfreies Kind, dass doch zwischenzeitlich schon 10 mal Pipi machen musste, und gleichzeitig zwei lange Romane schreiben (war nicht bös gemeint, interessiert mich nur)

#hicks

Beitrag von zauberfee1975 15.09.06 - 14:20 Uhr

ganz einfach:-)

Magnus schläft sehr viel:-) oder spielte zwischendurch im Bällchenbad.
Jetzt war er knapp eine Stunde wach und nun pennt er wieder.

Beitrag von zauberfee1975 15.09.06 - 14:24 Uhr

ups, das war ja gar nicht für mich *lol*

sorry

Beitrag von jasminb 15.09.06 - 14:32 Uhr

Neee, ich meine damit die Julia, die so ellenlange Romane schreibt.;-)

Beitrag von thistlejo 15.09.06 - 14:50 Uhr

Wie Zauberfee schon sagte: Kind schläft ja auch mal. ;-) Macht sie momentan auch. Bei der ersten Antwort hat sie gepennt, bei der zweiten habe ich das Schreiben halt unterbrochen.

Klar pullert sie auch daneben, besonders wenn sie grad damit beschäftigt ist, sich zu drehen, Dann hat sie keine Zeit oder keinen Bock, zu signalisieren.

Ich hab das aber auch nicht am Stück geschrieben, sondern sie zwischendurch abgehalten. Außerdem kann ich schnell tippen ;-) Sie musste auch nicht zehnmal, nur dreimal.

Das ist vermutlich auch eine Frage der "Schmerzfreiheit", was vollgepullerte Unterlagen und Klamotten betrifft. Ich geb ja zu, ich "schummele" und hab meistens noch irgendwas Saugfähiges in der Unterhose, aber das ist nicht so einschränkend wie eine Windel. Wenn man sich jetzt über jede Pfütze ärgert, ist Windelfrei nicht das Richtige für einen.

Außerdem gebe ich ja zu, ich bin da schon extrem. Man muss ja nicht den ganzen Tag windelfrei sein. Ich kenne auch Mütter, die machen das nur für's große Geschäft und ziehen dafür dann die Windel aus, oder welche, die halten das Kind beim Wickeln jedesmal ab oder lassen es auf ein Tuch machen... Es gibt da so viele Möglichkeiten, seinem Kind Alternativen zur Windel anzubieten. Ich behaupte mal, die meisten Mütter wissen, wenn ihr Baby käckern muss. Es ist einfach schön für ein Baby, finde ich, wenn es eine Alternative kennt. Auch wenn z.B. eine Mutter nach einer Weile Abhalten beschließt, dass es ihr zu stressig ist und sie lieber normal wickelt, kann es gut sein, dass das Baby es beim konventionellen Sauberkeitstraining schneller kapiert, weil es sich noch unterbewusst ans Töpfchen als Alternative erinnert.

Beitrag von engelchen0204 15.09.06 - 13:18 Uhr

Hallo Zauberfee,

ich find deine Meinung nicht wirklich gut. Wir praktizieren zwar auch kein Windelfrei aber wenn es eine Mama mit Ihrem Baby so machen will, dann soll sie es tun.

Grüße
Sandra

Beitrag von arwen111 15.09.06 - 13:32 Uhr

Ich steinige Dich nicht!Schließe mich Deinen Worten an.Für mich wär das auch nichts.
Aber wer das machen möchte,soll es auch tun.Jede(r),wie er/sie mag.