Wie habt iht Metformin vertragen? Heute Diagnose PCO

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von hexmaus 15.09.06 - 12:14 Uhr

Nun ist es amtlich, hab meine Blutwere heute beim Gyn bekommen und gehöre nun auch um erlesenen Kreis der PCO-lern:-(
Nun sitze ich mit meiner Schachtel Met daheim und hab irgendwie Schiß die zu nehmen. Ich weiß was alles sein kann...
Gibt es jemanden dem es wirklich schlecht damit gegangen ist?
Oder habt ihr sie gut vertragen?

Hab irgendwie Schiß vor dem Zeug!



iris

Beitrag von wantababy 15.09.06 - 12:19 Uhr

Hey habe auch Verdacht bei mir auf PCO und habe meine Blutwerte, war jedoch noch nicht beim Arzt. Wenn du magst kannst du mir deine Werte ja per Vk mailen dann kann ich mal vergleichen, habe zuviel Testosteron und einen 3x zu hohen FAI (Freien Androgen Index)
Das wäre echt nett
LG
Bridget

Beitrag von hexmaus 15.09.06 - 12:37 Uhr

Hab mir die genauen Werte nicht geben lassen, sorry, ärgere mich auch schon darüber.

Beitrag von wantababy 15.09.06 - 12:48 Uhr

oh schade, hätte mich echt interessiert.

LG
Bridget

Beitrag von hexmaus 15.09.06 - 13:13 Uhr

Weiß nur das Testosteron ziemlich hoch sein muß, die anderen Werte sind wohl auch hoch, aber dieser besonders schlimm. Der Gyn meinte, daß Met vielleicht nicht reicht und daß wir in ein paar monaten mit Clomi nachhelfen müssen.

Beitrag von maren912 15.09.06 - 12:20 Uhr

Hallo Iris!
Ist Metformin nicht für Patienten mit Diabetes? Mein FA hat bei mir auch ein leichtes PCO festgestellt. Sagte aber es könnte trotzdem sein das ich schnell schwanger werde. Erst nach nem halben Jahr würde er mir etwas verschreiben wollen. Aber dann nimmt man doch eher Hormone und nicht Metformin oder?
Gruß maren

Beitrag von wantababy 15.09.06 - 12:23 Uhr

Liebe Maren

Habe im Net gelesen dass PCO gut mit Metformin zu therapieren ist, wieso genau weiss ich jetzt nicht mehr. Kann mich nur noch erinnern gelesen zu haben dass die KKassen es nicht zahlen wollen da es sich wie du richtig sagst um ein Diabetes Medikament handelt.
Kanns ja auch mal googlen: pco und metformin oder so.

LG
Bridget

Beitrag von hexmaus 15.09.06 - 13:29 Uhr

Soweit ich weiß nimmt man das Met, damit sich die Hormone wieder ins Lot bringen.
Hormone bekommt man entweder, wenn man das mit´m Met nicht hinhaut, dann wohl kurzfristig für ein paar Monate,, bzw, wenn kein Kinderwunsch besteht, dann bekommt man eine Pille mit antiandrogener wirkung (z.B. Diane, Bellahexal, Valette....)
Bei meiner tochter war das PCO auch noch nicht so ausgeprägt und hat auch relativ schnell geklappt(nach 4 Monaten), du hast also trotzdem gute Chancen, nur jetzt ist bei mir wohl alles ziemlichdurcheinander.

Beitrag von suri76 16.09.06 - 22:30 Uhr

ja, aber PCO bringt deinen hormonhaushalt durcheinander. oft hat frau auch eine insulinresistenz ( vorstufe zur diabetes, was mit met behandelt wird )

da met sich auf die hormone auswirkt, bringt es deinen hormonhaushalt ins gleichgewicht und du hast wieder ES. #ei#ei#ei#ei

außerdem wirkt met laut studien ( und auch bei mir ;-) ) besser als clomifen. weil´s sich eben auf die hormone auswirkt.

lg. suri ( 25.ssw )

Beitrag von hotalu 15.09.06 - 12:27 Uhr

Hallo Iris,

du kannst Met beruhigt nehmen. Mußt keine Schiß haben.

Ich selbst nehme sie auch und es hat geholfen, mindestens fast. Habe das Kind leider verloren :-(, kenne aber jemanden die entbindet in den nächsten Tagen und ist auch von Met schwanger geworden.
Also Kopf hoch, es wird schon. Wir üben auch weiter und das schon seit 3 Jahren!!
Viel Glück
Gruss hotalu

Beitrag von hexmaus 15.09.06 - 12:44 Uhr

Hab es jetzt eingeworfen.
Na mal sehen was passiert.

Das tut mir leid, daß du dein Kind verloren hast! Lag aber nicht am Met, oder?

Habe vermutlich schon länger PCO hab meine Tochter vor 2 Jahren trotzdem auf ganz normalen Weg bekommen, leider ist es nun scheinbar richtig schlimm geworden, hab keinen Eisprung mehr und hab bald nen Bart wie ein Mann #heul

Und mein Übergewicht bekomme ich überhaupt nicht mehr in den Griff, hungere mich seit 4 Wochen fast zu tode und hab gerde mal 300 g abgenommen#heul.

iris

Beitrag von venus06 15.09.06 - 12:54 Uhr

hallo! ich nehme met seit 12 juni und bin super zufrieden.langsam pendelt sich ein zyklus ein(vorher garkeine regel).das ist ein echtes wundermittel und bei manchen purzeln auch noch ein paar pfunde#freu.
brauchst keine angst haben einzige nebenwirkung ist vielleicht ein wenig durchfall....
nehme jetzt 3x1/2 entspricht etwa 500mg met pro halber tablette. am anfang nur 1/2 pro tag ,dann 2x 1/2....
falls du noch fragen hast frag und gib deinem körper ein bischen zeit so 3 monate um sich einzustellen.
lg sandra

Beitrag von silberlocke 15.09.06 - 19:13 Uhr

Hi Iris
also ich nehme Met seit Ende Februar, nach 3 Monaten waren meine Hormone top, nach 6 Monaten war ich SS.

Du musst Met nur langsam einschleichen - also zb morgens und abends eine Dosis (Tagesdosis sollte nicht unter 1000 liegen) und dann ggf. nach 4-6 Wochen erhöhen auf 3x am Tag oder allgemein die Dosierung hochnehmen. Muss Dir aber der Arzt konkret sagen, welche Dosierung für Dich die richtige ist.

Ich nehme 3x 500 und vertrage sie seeehr gut. Nur immer schön zu den Mahlzeiten nehmen und die Packungsbeilage ignorieren - die stammt noch aus den Kinderschuhen der Fromingabe.....

LG Nita

Beitrag von hexmaus 16.09.06 - 22:18 Uhr

Danke!
Du meinst auch schon beim einschleichen sollte die Dosierung nicht unter 1000mg liegen?
Ich sollte nun 2x eine halbe 850er nehmen. also, das heisst also 850 pro Tag, meinst du das ist zu wenig für den Anfang?

Bis jetzt muß ich sagen, daß ich sie sehr gut vertrage, naja, ein bisschen mehr Blähungen, aber damit kann ich leben, und meine Mitwelt muß einfach damit leben;-)

Laut Dosierungsschema müsste ich bei meinem Gewicht, nach dem einschleichen sogar 2x1000mg einnehmen und nicht 2x850mg wie der Arzt meinte.
Naja, er hat mich nicht gewogen und hat mich vielleicht leichter eingeschätzt als ich bin(freu).


Ich hoffe bei mir pendelt sich das auch bald so schön ein, wie bei dir, damit meine kleine Maus bald ein Geschwisterchen bekommt.

iris

Beitrag von suri76 16.09.06 - 22:28 Uhr

hatte wundervollen durchfall....lange lange zeit.

dafür hatte ich aber auch anch 8 wochen meinen ersten ES und wurde gleich schwanger. hat sich wirklich gelohnt.

lg und alles gute: suri ( 25.ssw )

Beitrag von suri76 16.09.06 - 22:32 Uhr

hatte auch 2mal 850....war nicht so schlimm. mir wurde (leider) nix von einschleichen gesagt. probier mal, was silberlocke sagt udn fang lansgam an. vermeide diverse fette.....und bei mri auch griechisches und chinesisches essen. #gruebel#kratz

lg: suri

Beitrag von hexmaus 17.09.06 - 01:20 Uhr

Danke für deine Antwort.
Das mit´m Durchfall ist bei mir nicht so wild, hab sowieso nen nervösen Darm und neige dazu, da macht das nun auch keinen Unterschied mehr.
Ansonsten vertrage ich das Zeug echt ganz gut, bis jetzt.

Beitrag von silberlocke 17.09.06 - 11:35 Uhr

Hi Iris
also ohne Wiegen ist das ganz schlecht - ich plauder mal aus dem Nähkästchen:
ich bin 150 groß und wiege zur Zeit 70kg (habe mit Met inzw. 5kg abgenommen) und mein Doc meinte bei meinem Gewicht wäre 1500 die max. Dosis. Jemand der mehr drauf hat, der kann auch natürlich mehr Met vertragen. Unter 1000 sollte normal keine Dosis liegen über den Tag, aber ist denke ich erstmal ok, so bekommst Du auf keinen Fall Probs. Wann sollst Du die Dosis steigern? Es kommt ja auch immer darauf an, wie gravierend Dein Problem ist! Weniger schwer, benötigt weniger Medis, ist dann ja auch angenehm....

Bist Du bei einem Diabetologen in Behandlung oder beim FA? Diabetologen kennen sich natürlich mit Met besser aus, als die FA und daher würde ich Dir empfehlen auch parallel nen Diabetologen Deine Blutwerte (der kontrolliert auch die Blutfette und Gewicht) checken zu lassen - anfangs alle 3 Monate, dann alle 6 Monate.

LG Nita

Beitrag von hexmaus 17.09.06 - 16:58 Uhr

Ich wiege im moment 3stellig-schäm, hab aber auch gar nichts trotz hungern runter bekommen, mein Mann hat sich totgelacht, weil mein Bauch den ganzen tag geknurrt hat und beim wiegen in der Früh war mein Gesicht dann trotzdem immer lang und das obwohl ich sogar ein bisschen Sport gemacht hab. Zum Teil war ich 10 Stunden beim arbeiten, hab vor lauter Stress gar nichts gegessen den ganzen Tag und hatte Bewegungung und es hat sich nicht getan.... total frustrierend! Hab aber auch gelesen, daß man sich mit POC ein bisschen schwerer tut.
Mein FA hat mir das Met verschrieben, vorher war ich mal eine zeitlang bei meinem Internisten, der sich wunderte über meine schlechten Leberwerte(Fettleber), erhöte Fettwerte im Blut trotz seiner Diät auf die er mich gesetzt hat.
Dann wurde ich mit meiner Tochter damals schwanger und bin dann auch nicht mehr zu ihm hin.
Im nachhinein muß wohl sagen, daß das wohl schon damit zusammenhing, er meinte auch immer ich müsse aufpassen, daß ich nicht Diabetes bekomme, die Voranzeichen wären schon da...
Ich denke, daß das alles mit dem POC in Verbindung schon steht. Met hab ich von dem aber nicht bekommen, das hat nun der neue FA gemacht, nach Ultraschall und Blutabnahme, weil ich meine Tage einfach nicht mehr bekommen hatte und auch lt Tempi messen keinen ES hatte.
Vielleicht sollte ich wirklich nochmal einen Diabetologen aufsuchen.#kratz

Beitrag von silberlocke 17.09.06 - 20:19 Uhr

Hi Du
aber hurtig zum Diabetologen! Met kuriert übrigens auch die Blutfette und die Fettleber!!! Du hast 100% auch Insulinresitenz, so wie sich das anhört und da sollte ganz fix und regelmäßig kontrolliert werden!!!! GAAAAANZ wichtig.

Und ja, bei PCO tut frau sich nicht nur schwer beim Abnehmen - es geht rein gar nix runter! Im Gegenteil, eher wird es nur noch schlimmer.

Wenn Du magst, dann kannst Du mich gerne über VK kontaktieren, dann können wir gerne weiter über alles klönen, oder weiter hierüber.... wie Du magst.

LG Nita

Beitrag von hexmaus 17.09.06 - 01:14 Uhr

Sag mal Silberlocke,

wie ist das hab ganz vergessen den Doc zu fragen und du scheinst dich ja super auszukennen, wie ist das, sollte es mit#schwanger irgendwann geklappt haben und das Kind ist da?
Muß ich dann eigentlich wieder(natürlich nach dem Abstillen) weiter Met nehmen, für den Rest meines Lebens? Ich meine die Sache ist ja mal da und soweit ich weiß, muß es auch behandelt werden, weil ja auch einige Folgekrankheiten daraus entstehen können, ich meine, das PCO ist ja dann nach einer Schwangerschaft ja nicht weg?!
Oder macht man dann nichts, wenn kein kInderwunsch vorhanden ist?

iris

Beitrag von suri76 17.09.06 - 08:14 Uhr

MOin, bin zwar nicht Silberlocke, aber ich kann dir auch antworten. ( Doch zugegeben, Silberlocke weiß am allermeisten über diese Sache, sie hilft mir auch immer #herzlich )

ALso, wenn du insulinresistent bist, dann solltest du Met nach der SS weiternehmen. Mit Sport, Ernährungsumstellung, gewichtsreduktion kannst du es sogar loswerden. Wenn du nix tust, könntest du an Diabetes erkranken.
Aber Met ist ziemlich gut.

Unsere Tante nimmt es auch ( um die 55 Jahre alt ) und hat in 4 Monaten 16 kg verloren und konnte die Dosis sogar reduzieren, weil ihre Werte so gut geworden sind.

Wenn du "nur" PCO hast, musst du Met nicht nehmen, wenn erstmal kein Kiwu besteht. Dann wird dir dein FA eine Pille vershrieben, denn die unterdrückt die Entwickulung der Zyten am Eierstock. Das reicht fürs Erste.

LG: Suri

Beitrag von hexmaus 17.09.06 - 17:07 Uhr

Danke,
war gegen niemanden gerichtet, daß ich Silberlocke persönlich ansprach....
Ich glaub ich suche wegen der ganzen Thematik mal nen Diabetologen auf füchte, daß es nicht nur PCO ist, hab auch schon seit längerem Probleme mit Blutfettwerten, hab auch eine Fettleber(hab schon im Internet gesucht und gelesen, daß das alles mit einer Insulinresistenz zu tun haben kann.

Das mit der Pille wird bei mir wohl nix, diese ganzen Antiandrogen wirkenden Pillen, vertrage ich nicht, bekomme da ganz schlimme Migräne.

Abnehmen wäre super, wenn das mit Met bei mir auch hinhauen würde, veruche schon seit eineiger Zeit ein paar Pfunde loszuwerden, aber es klappt einfach nicht, ist wie verhext! Vielleicht geht´s mit Met ein bissel einfacher!

iris

Beitrag von suri76 17.09.06 - 20:19 Uhr

hab ´s auch net so verstanden, als wäre das gegen jemanden gerichtet.
wollt nur sagen, dass ich #bla#bla mache, obwohl ich nicht silberlocki bin. ;-)

grützis: suri

Beitrag von silberlocke 17.09.06 - 12:11 Uhr

Hi Iris
jetzt hatte ich schon so ne schöne Antwort geschrieben und alles weg.... grrrr

ok nochmal von vorne.

Gehen wir mal von Nicht IR aus:
Dann genügt zum Stillen die Minnipille Celestan, nach dem Abstillen dann eine hochdosierte Antiandrogene Pille um die männlichen Hormone im Zaum zu halten. Wenn Du dann wieder SS werden möchtest, dann kann es nach 3 Monaten ohne Met nach Pille klappen, danach müssen die meisten dann mit Met wieder beginnen. Aber damit kann frau ja leben....

Wenn Du jedoch IR bist:
dann solltest Du - meine und meines Diabetologen Meinung - auch in der SS Met weiter nehmen - verringert das FG-Risiko, daß bei PCO-Frauen nochmal erhöht ist in den ersten Monaten erheblich und natürlich eine SS-Diabetes, die bei eh schon IR-Patientinnen ja nochmal warscheinlicher ist. Dein FA wird Dich allerdings auffordern das Met abzusetzen, da es offiziell nicht bei SS zugelassen ist (der Beipackzettel stammt noch aus den Kinderschuhen des Formin und wird - da zu teuer - nie aktualisiert werden.) Aber ich bin der Meinung, daß SS-Diabetes ein viel höheres Risiko ist, als Met-Einnahme.
Bei IR wirst Du Dein Leben lang Metformin nehmen "dürfen", da ja damit ein Diabetes noch lange hinausgezögert oder sogar verhindert werden kann. Du solltest allerdings immer auch beim Diabetologen parallel kontrolliert werden.

Wenn Du mit oder ohne IR und Met SS wirst, dann wird empfohlen (Artikel aus Ärztezeitung und neuere Studien von Uniklinik Essen), daß bei PCO auf alle Fälle bis zur 20ssw Met weiter genommen wird. Auch ist keine Fruchtschädigung zu erwarten - alle Met-Babys sind genauso gesund und fit, nur nach 6 Monaten etwas größer. Ich setzt Dir nun noch meine Links rein, woher ich mein Wissen habe und im Endeffekt musst DU GANZ ALLEIN mit Deinem Mann vielleicht noch entscheiden, wie Du vorgehen möchtest. Also ich werde im Falle einer erneuten SS Met weiter nehmen.

http://www.wunschkinder.net/blog/category/wissenschaft/pco-syndrom/
http://www.aerztezeitung.de/docs/2006/03/06/041a0301.asp?cat=/medizin/frauengesundheit
http://www.aerztezeitung.de/docs/2004/04/14/068a0901.asp?cat=
und von hier http://www.endokrinologikum.com/index.php?cccpage=ae_diagnostik_informationen_detail&set_z_infoblaetter=25
der Auszug
Einsatz von Metformin in einer Schwangerschaft bei Patientinnen mit PCO-Syndrom
Grundsätzlich muss man bisher noch das Absetzen von Metformin in einer Schwangerschaft empfehlen, da die Datenlage – unserer Meinung nach – eine generelle Gabe nicht zulässt.
Es muss jedoch mit den Patientinnen diskutiert werden, dass Metformin (in retrospektiven Studien) zu einer signifikanten Senkung des Abortrisikos geführt hat.
Daher kann die Indikation zur Weiterführung von Metformin in der Schwangerschaft bei Patientinnen mit vorangehenden Aborten (vor allem bei Fehlen anderer Ursachen) großzügiger gehandhabt werden. Dabei wird eine schriftliche Aufklärung der Patientin über folgende Punkte empfohlen:

Die Effektivität von Metformin ist bisher nur in retrospektiven Untersuchungen zur Senkung der Abortwahrscheinlichkeit belegt.
Es gibt noch keine prospektiven randomisierten Studien zu diesem Thema.
Es gibt mehrere Studien, die einen Vorteil von Metformin belegen.
Es gibt keine Daten, die einen Schaden für die Schwangerschaft belegen.
Es fehlt eine Zulassung für Metformin bei PCO-Syndrom (off label use) und eine strenge Indikationsstellung für die Verschreibung von Metformin in der Schwangerschaft wird gefordert.
Veranwortlich und Ihre Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Michael Ludwig, ENDOKRINOLOGIKUM HAMBURG
Dr. med. Matthias Epe, ENDOKRINOLOGIKUM HAMBURG
Dr. med. Susanne Hahn, ENDOKRINOLOGIKUM RUHR
Telefonische Auskunft und Anforderung von Versandmaterial:
ENDOKRINOLOGIKUM LABORE LORNSENSTRASSE
Kundenbetreuung
Lornsenstraße 4-6
22767 Hamburg
Telefon: 040 - 306 28-100
Telefax: 040 - 306 28-110
E-Mail: labor@endokrinologikum.com
Info-Telefon (kostenfrei): 0800-834 32 30

Uff, viel Infos, aber ich denke es lohnt sich da durchzuwurschteln


LG Nita






  • 1
  • 2