Was soll ich mit meiner Katze machen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von zauberfee1975 15.09.06 - 13:11 Uhr

Hallo,

ich habe folgendes Problem:
1 Katze, 1 Baby und ein Mann der am WE nur zu Hause ist.

Ich führe eine Wochenendehe, da mein Mann unter der Woche immer in einer anderen Stadt arbeitet. (Zur Zeit ist er seit eine Jahr in Köln).
Ich würde gerne sooft es geht mit dem kleinen mit fahren, damit wir 3 zusammen sind. Mein Mann vermisst uns, und umgedreht auch.
Nun, ich habe eine Katze.
Seit der Geburt hat sie sich sehr zurück gezogen- obwohl sie genauso ihre Streicheleinheiten bekommt. Vor dem Zwerg hat sie Angst.
1x im Monat fahre ich für 5 Tage mit meinem Mann mit, meine Eltern kümmern sich um Maja.
Wenn wir wieder hier sind, hat sie meist irgendwas vollgepinkelt.
Ich weiss nicht mehr weiter.
Ich kenne niemanden, der Maja möchte und ins Tierheim mag ich sie auch nicht geben da sie schon 13 Jahre alt ist- aber noch Top fit.
Aber mir fehlt noch mehr das zusammen sein mit meinem Mann.
Ich kann doch nicht wg der katze auf mein Familienleben verzichten oder?

O man ist verzwickt, am liebsten würde ich sie in gute Hände geben...

Bitte keine dummen Kommentare nach dem Motto ich will die Katze abschieben.
Danke

Zauberfee

Beitrag von dixy 15.09.06 - 13:44 Uhr

Hallo Zauberfee,
das Verhalten Deiner Katze, dass sie nach/waehrend Deiner Abwesenheit 'irgendetwas vollpinkelt' zeigt, dass die Katze mit der Situation mehr als unzufrieden ist. Sie fuehlt sich mit Sicherheit abgeschoben.
Katzen sind sehr sensibel und nehmen die kleinsten Veraenderungen wahr... und ein Baby gehoert ja nun schon zu den 'etwas' groesseren Veraenderungen.
Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass Du a) Deiner Katze nicht schaden willst und b) mit Deiner Familie zusammensein willst.
Wenn doch Deine Eltern sich um Maja kuemmern, wenn Du weg bist, dann frag doch mal Deine Eltern, ob sie sich nicht vorstellen koennen Maja ganz zu nehmen... damit wuerdest Du sie ab und zu sehen koennen und machst Dir keine Gedanken, dass es ihr nicht gut geht...

LG, Dixy

Beitrag von zauberfee1975 15.09.06 - 14:16 Uhr

Hi,

das hab ich schon getan, weder mein Papa noch meine Mama möchten die Katze, und mein Stiefpapa hat eine Katzenhaarallergie.
Habe schon den ganzen Freundeskreis abgeklappert, jeder findet Maja toll, aber haben will sie keiner.

Nä Jahr muss mein Mann evtl für 2 Jahre in die Staaten. Da kann ich Maja nicht mitnehmen.
Im TIerheim wird sie es schwer haben, denn so alte Katzen sind verdammt schwer vermittelbar. Und das will ich ihr ja auch ersparen...

LG

Beitrag von rumorosa 15.09.06 - 16:56 Uhr

Hallo Zauberfee

Kann meiner Vorrednerin da nur zustimmen und ich denke in dem Fall hätte es die Katze an einem anderen Ort wirklich besser. (Nicht böse gemeint #liebdrueck, aber sie benötigt wahrscheinlich mehr Zuneigung). Zudem sind mir deine Argumente wegen der Familie sehr einleuchtend.

Das Tierheim würde ich wirklich als allerletztes in Betracht ziehen. Denn dort gehen die Katzen seelisch zugrunde...

Versuche doch mal auf diversen Hompages oder in eurer Zeitung ein Inserat aufzugeben. Ich denke, so hättest du am meisten Erfolg.

Liebe Grüsse
rumorosa & 3#katze

Beitrag von josefina 16.09.06 - 00:55 Uhr



Wie wäre es denn mit der naheliegendsten Lösung - einer zweiten katze?!

Deine katze langweilt sich, fühlt sich abgeschoben, verdrängt und in den 5 Tagen auch noch alleingelassen. Logisch.
Man soll sich doch selber mal vorstellen, 5 Tage lang kommt ein Mal, zwei Mal am Tag jemand, stellt Dir Essen hin, spricht kurz in einer Sprache die Du nicht verstehst und lässt Dich dann wieder allein.

Katzen alleine zu halten finde ich generell nicht gut, in der Situation schon gar nicht.

Unsere beiden haben inzwischen kaum noch Spielzeug, weil sie sich gegenseitig viel spannender finden.

Und vor allem - sie haben immer jemanden zum "reden", der sie versteht.


Gruss, J.


Beitrag von zauberfee1975 16.09.06 - 01:01 Uhr

Hallo,

Maja verträgt sich nicht mit anderen Katzen, da sie sich zu sehr "unterordnet". Als ich sie vor 4 Jahren aus dem Katzenschutzheim holte, wurde ich extra darauf hingewiesen das ich mir keine 2. Katze mal irgendwann hole.
Ausserdem wäre mein Mann dagegen:-)

LG

Zauberfee

Beitrag von josefina 16.09.06 - 01:07 Uhr

Na ja, die Einschätzungen des Tierheims zu einer Katze in einem Rudel anderer ist nicht immer zutreffend, da es sich um eine andere Situation handelt. Habe ich oft erlebt.

Bei einer kleinen Katze trifft das wahrscheinlich nicht zu, weil sie von Maja lernen würde.

Wenn Dein Mann etwas dagegen hätte (warum??? Eine oder zwei, wo ist der Unterschied?) würde ich ihn auch bitten, eine andere Lösung für sie zu finden. Oder ist es ihm egal?

Gruss, J.

Beitrag von zauberfee1975 16.09.06 - 09:06 Uhr

Ich hab Maja nicht direkt aus einem Tierheim sondern einen Katzenschutzheim. Dort wurde sehr intensiv sich auf die Tiere konzentriert. Ich konnte mir damals auch nciht einfach eine Katze aussuchen, sondern die Besitzerin suchte eine "passende" Katze für meine damalige Situation aus. Von üer 120Katzen kam eigentlich nur Maja in Frage.
Sie wurde auch nicht in einem Käfig gehalten, sondern war mit anderen Katzen in einem größerem Zimmer.

Der Vorbesitzer von Maja hatte damals schon 2 Katzen und schilderte die Problematik als er sie abgab. Das selbe bestätigte mir auch damals die Dame aus dem Katzenschutzheim.Naja egal.
Mein Mann mag keine Katzen- er ist der Hundetyp. Er arrangiert sich zwar mit Maja so gut es geht, aber eine 2.Katze käme absolut nicht in Frage.
Ich für meinen Teil möchte auch nicht so gerne 2 Katzen, die Haare von Maja überall reichen mir schon. SIe ist eine reine Wohnungskatze und lässt daher ihr Fell auch komplett hier:-)
Ich bin nicht pingelig, aber der kleine sieht nach dem krabbeln immer aus wie eine 2.Katze obwohl ich regelmäßig-sprich täglich sauge.

LG

Zauberfee

Beitrag von josefina 16.09.06 - 10:43 Uhr


Ok, hört sich wirklich nicht so an, als würdet ihr noch ernsthaft nach einer anderen Lösung suchen, als sie abzugeben.

Dann wünsche ich Euch viel Glück und hoffe, ihr findet ein liebevolles neues Zuhause.

J.