Wie war die Geburt bei euch mit einer PDA ?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ramona_27 15.09.06 - 13:29 Uhr

Hallo!

Wir "arbeiten" z.Zt. an unserem zweiten Kind. Bei der ersten geburt hatte ich leider einen Kaiserschnitt, ich hoffe das ich beim nächsten Kind normal entbinden kann. Aber da ich doch ein Weichei bin, würd ich gerne eine PDA haben.

Tut diese sehr weh beim geben?

Und war es eine Erleichterung?

Wie ist es nach der Geburt so?

Ich sage schon mal #danke

Liebe Grüße, Ramona

Beitrag von daylana 15.09.06 - 13:32 Uhr

Hallo Ramona,

ich muss sagen für mich war die PDA das schönste was es gibt #freu Vom legen habe ich echt kaum etwas gemerkt hat ein bischen gedrückt das wars, und dann war es wirklich eine wahnsinns erleichterung. Leider habe ich zu spät bescheid gesagt für die nächste Dosis und musste dadurch die Geburtsschmerzen später voll ertragen, naja das nächste Mal bin ich schneller. Und auch im nachhinein hatte ich gar keine Probleme.

Also ich kann eine PDA uneingeschränkt empfehlen#pro

LG

Tanja % Melissa

Beitrag von tagesmutti.kiki 15.09.06 - 13:38 Uhr

Hi,

du machst dir jetzt schon gedanken um die PDA:-p

Also ich bin weder für noch gegen die PDA, wenn sie sein muss ist sie ok aber freiwillig und vor allem von Anfang an ne PDa legen lassen: Nie im Leben, da bin ich ein Schisshase. An meinem Rücken darf niemand so einfach rumdocktern.

Also ich habe 3 Kinder spontan ohne Schmerzmittel entbunden. Es waren die schlimmsten Schmerzen überhaupt aber ich ziehe sie einer PDA jeder Zeit vor.

Lass doch alles auf dich zukommen und entscheide erst dann wenn es soweit ist.

LG KiKi mit Lainie*18 Wochen

Beitrag von krokoviel 15.09.06 - 13:40 Uhr

Hallo Ramona,

die PDA hat mich nach 12 Stunden Wehen vor einem Kaiserschnitt gerettet -Muttermund ging nicht auf und ich war schon völlig verkrampft vor Schmerzen und Erschöpfung, da war es eine echte Erlösung. Nachdem ich mich bisschen enspannen konnte, ging der Muttermund innerhalb von 2 Stunden vollständig auf, und 2,5 Stunden später war Felix da :-)
Wollte erst unbedingt ohne PDA entbinden und werde das auch beim nächsten Kind wieder versuchen, grundsätzlich ist es aber eine sehr hilfreiche Sache und ich bin froh, dass ich mich doch dafür entschieden habe!

Das Stechen selbst hab ich nicht gemerkt, hatte eine gute Anästhesistin und starke Wehen, da ist das bisschen pieksen völlig egal :-)
Um die Presswehen kommst Du allerdings nicht herum, Du musst ja auch bisschen was spüren, um mitarbeiten zu können :-)

Nach der Entbindung hatte ich keinerlei Probleme und konnte auch am nächsten Morgen (Felix kam kurz vor 23 Uhr) wieder alles voll belasten. Kann aber in manchen Fällen zu Kopfschmerzen kommen - am Besten, Du lässt Dich in der Klinik, in der Du entbinden möchtest, beraten!

Jetzt aber erstmal viel Glück und Erfolg beim "arbeiten" - liebe Grüße, Eva und Felix (*17.03.06)

Beitrag von bauchkruemel 15.09.06 - 13:44 Uhr

Hallo Ramona!

Bei mir wurde die PDA gemacht, weil alles stagnierte. Hatte zwar heftigste Wehen, aber der MuMu öffnete sich einfach nicht weiter, war dann schon völlig entkräftet und hab nur noch gezittert.
Das Legen war nur etwas unangenehm, aber nicht schlimm. Danach waren meine Beine taub, die Wehen hab ich aber noch voll gespürt. #gruebelDa ich aber dann nicht mehr so krampfig war+Wehentropf ging´s fix voran. Meine Hebi meinte, es gibt Frauen, die dann gar nix mehr von den Wehen merken und halt solche wie mich...aber würd´s trotzdem in so einer Situation wieder tun.;-)

Danach hatte ich mehrere Wochen lang einen leichten Druckschmerz , so wie ein blauer Fleck, wenn man draufdrückt. Sonst war nix.


Na dann wünsch ich Euch mal alles Gute, auf das es bald klappt!#sex

Liebe Grüße von Geli+Tabea (8 Wo), die grad süß träumt#schein

Beitrag von becci82 15.09.06 - 13:45 Uhr

Hallo Ramona,

also mir haben die Ärzte zu einer PDA geraten da die Geburt nicht vorran ging und ich starke Schmerzen hatte.
Ich hab vom legen fast nix mitbekommen nichtmal den Pieks.
Es war eine super Erleichterung habe dann 3h Zeitung gelesen und mein Muttermund hat sich unter starken Wehen endlich geöffnet, wovon ich aber nix gemerkt habe.
Bei den Presswehen hat sie dann nachgelassen somit konnte ich toll mitarbeiten da ich einen leichten Druck nach unten verspürt habe wenn die Wehe kam.
Hatte aber trotzdem keine Schmerzen wärend der Geburt#huepf.

Hoffe ich konnte helfen, alles Gute Becci

Beitrag von caro_22_de 15.09.06 - 13:50 Uhr

Die PDA war eine Erlösung, eine Befreiung, das beste an der Geburt (bevor Emma endlich raus war, natürlich). Das Setzen habe ich nicht gemerkt, weil ich irgendwie andere Schmerzen hatte ;-) und danach war alles super.
Also ich würd nicht von Anfang an in den Kreißsaal reingehen und sagen: Hey Leute, haut mal 'ne PDA rein! Aber es ist sinnvoll darauf zurückzugreifen, wenn es soweit ist. Und glaub mir, wenn es soweit ist und du die PDA brauchst, dann hast du andere Sorgen als die Angst vorm ersten Stechen der Nadel.
Alles wird gut, laß es am Besten auf dich zukommen..
Maria & Emma (8 Mo)

Beitrag von kja1985 15.09.06 - 13:53 Uhr

hallo,

die pda tat beim legen überhaupt nicht weh (ich hatte solchen wehenschmerz, ich hab nichtmal gemerkt, dass sie mir 10mal in mein handgelenk piecksen mussten beim zugang legen). es war eine gewaltige erleichterung.

nach der geburt hatte ich 2 wochen hammerharte kopfschmerzen (ist wohl bei einer von 100 frauen so) und hab jetzt immer mal wieder kopfschmerzattacken, die aber je weiter die geburt zurückliegt weniger werden.

Beitrag von braut2 15.09.06 - 14:32 Uhr

Hallo Ramona,

also mich hat die PDA "gerettet". Ich wollte es erst ohne probieren und lag dann echte 24STunden in den Wehen mit Schmerzen :-[ . Die Hebammen haben mir eine PDA schon länger empfohlen, aber ich wollte nciht. Hab durch den Tropf Schmerzmittel bekommen, doch irgendwann lief der Tropf nicht mehr richtig. Und dann......kam ein Unfall rein und ich musste mich entscheiden ob ich die PDA will. PANIK. Jajaja, ich will eine. Und dann mussten sie doch einen Arzt rufen der Bereitschaft hatte, der kam innerhalb von 10minuten. Es ging alles schnell. Ich merkte kaum was, der Schmerz war wie eine Akupunkturnadel die den Meridian-Nerv trifft, sonst nix.
Und dann wars wie UUUUrlaub#cool. Und dann konnte auch der Wehentropf endlich hochgestellt werden damit der MuMu endlich mal aufgeht.........., das ging dann auch innerhalb von 4Stunden.

Das nächste mal lasse ich mir früher die PDA legen.

LG Ilona

Beitrag von maxi39 15.09.06 - 17:02 Uhr

Also für mich war die PDA einfach nur ein Segen. Hatte eine eingeleitete Geburt mit heftigsten Wehen und das Baby lag noch so weit oben. Das Setzen der PDA war kein Problem und tat nicht weh. Mein Baby konnte in Ruhe nach unten rutschen, ich war entspannt und spürte die Geburt, hörte leise Musik und konnte mit Hebamme und meinem Mann reden. Erst als die Presswehen losgingen kamen die Schmerzen wieder. Aber das hat alles nicht mehr lange gedauert. Danke dem Erfinder der PDA.
Liebe Grüße und alles Gute
Heike mit #baby Hanna Lena 8 Wochen

Beitrag von alphafrau 15.09.06 - 17:03 Uhr

Also ich bin eine von denen die sich von Anfang an eine PDA haben geben lassen. War total klasse, man ist halt viel entspannter und nicht so verkrampft. Dadurch hat das Kind auch weniger Stress bei der Geburt. Man muß sich das so vorstellen, als ob man ne Wurzelbehandlung mit Betäubung bekommt. Man merkt alles hat aber keine Schmerzen. Und daher kann man auch super mitarbeiten und dem Kind soviel wie möglich helfen, " da raus zu kommen" (Wehentropf, Pressen etc.) . Kann ich nur empfehlen.

Beitrag von crystall 15.09.06 - 17:34 Uhr

hi

ich hab mir auch auf wunsch eine pda machen lassen, nur habe ich es bitter bereit, das legen und so war echt harmlos, aber danach hatte ich eine ganze woche so starke kopfschmerzen dass ich nicht mal sitzen konnte ohne dass mir schlecht wurde...das sind halt die schattenseiten, wenn man die nebenwirkungen zu spüren bekommt dann ist es fraglich ob es sich ausgezahlt hat.

Beitrag von ramira2000 15.09.06 - 23:48 Uhr

SUPER! Würde ich immer wieder tun!

Weh tat sie nicht. "Nervig" war nur, dass die Assistenzärztin nicht richtig "getroffen" hat. Der Chefarzt hat es dann aber doch noch gerettet.

Danach habe ich erstmal 2 Stunden geschlafen und war dann natürlich wieder fit.

Nach der Geburt, hm! Ich habe da schon was gemerkt, aber keine Schmerzen. Eher so wie ein wenig Muskelkater... hat nachts beim Schlafen manchmal ein wenig gestört, aber nicht sehr viel.

Kann aber auch sein, dass es daran lag, dass sie 5 Versuche brauchten, bis die PDA lag (aber war eigentlich nicht schlimm, nur nervig).

Ich würde es immer wieder tun!

Lg ramira