Meine Kleine macht mir Sorgen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lissilana 15.09.06 - 14:16 Uhr

Hallo! Dies ist mein erstes Posting hier, obwohl ich schon lange angemeldet bin. Hoffentlich kann mir jemand helfen...
Meine Tochter (seit Mai 2 J.) war bis jetzt immer superlieb und brav und hat mir nie Sorgen gemacht. Ich habe mich immer gewundert wie ein Kind so sehr geduldig und nett sein kann und so viel folgen.
Doch seit ca. 3 Wochen hat sie keinen Spass mehr mit ihren Spielsachen. Sie sagt immer "möchte Neues Spielen" und verlangt dass ich mit ihr was neues spiele. Ich beschäftige mich sehr viel mit ihr und wir haben immer viel zusammen gespielt aber sie war auch fähig ab und zu mal eine Stunde oder länger alleine zu spielen (z.B. wenn ich Hausarbeit mache). Aber jetzt will sie weder mit mir, noch alleine länger als 10 Minuten mit etwas spielen. Dann wird ihr langweilig. Ich versuche so gut es geht immer wieder neue Spiele zu erfinden bzw. neue Varianten. Wir basteln und malen auch zusammen. Aber ihr wird es immer schon nach wenigen Minuten langweilig. Mit ihren Lieblingssachen spielt sie gar nicht mehr. Wenn ich Geschichten erzähle unterbricht sie mich auch und sagt ich soll was anderes erzählen.
Sie treibt mich noch in den Wahnsinn, weil mir bald nichts Neues mehr einfällt. Es ist auch ziemlich frustrierend, wenn ich mit viel Mühe und Geduld etwas anfange, und sie dann gleich wieder sagt es gefällt ihr nicht mehr.

Ist das nur eine Phase? Habe ich sie etwa verwöhnt weil sie doch so viel Spielzeug hat? Habe ich in der Erziehung etwas falsch gemacht? Könnte es ADHS sein? Wie soll ich auf ihr ständiges Verlangen reagieren?

Viele Fragen strömen durch meinen Kopf und machen mich traurig weil ich zum ersten Mal nicht mehr weiss, wie ich mich verhalten soll.
Würde mich riesig über Tipps von Euch freuen!

Liebe Grüsse
Lissi

Beitrag von kvk78 15.09.06 - 14:30 Uhr

Hallo Lissi,

also erst mal glaube ich nicht, dass du irgendetwas falsch gemacht hast :-). So wie du es beschreibst, klingt es wie eine normale Entwicklungsphase. Allerdings solltest du es trotzdem weiter beobachten. Wie verhält sie sich denn anderen Kindern gegenüber? Bricht sie da auch einfach jedes Spiel ab? Wenn nein, solltest du sie vielleicht einfach mehr mit anderen Kindern spielen lassen. Kann ja auch sein, dass sie nun "reif für eine neue Phase" ist, sprich Kindergarten/ Spielgruppe, etc.
Ich kenne ja euren Tagesablauf nicht und spekuliere daher nur ;-)
Empfehelen kann ich dir die Seite http://www.kidnet.de dort kannst du dich mit deinen Beobachtungen an Experten wenden, die dann sehr lieb und professionell antworten.

Viel Erfolg #klee
LG
Kerstin

Beitrag von lissilana 15.09.06 - 14:49 Uhr

Danke für deine schnelle Antwort! Habe mich über den Link gefreut, denn ich suche gerade das Internet ab und werde nicht draus schlau... je mehr ich suche, desto schlimmere Gedanken (wegen ADHS und so) kommen mir in den Sinn. Vielleicht übertreibe ich ja und es vergeht bald von alleine. Auf jeden Fall habe ich deinen Tipp mit dem Link befolgt. DANKE!

Mit anderen Kindern und Personen spielt sie gerne, aber auch da ist sie in letzter Zeit nicht mehr so bei der Sache und kann sich nicht länger mit der gleichen Aktivität beschäftigen. Sie holt immer mehr Spielzeug her und zeigt es den anderen, aber selbst spielt sie nicht damit. Am Ende sieht der Raum total chaotisch aus, weil alles da liegt und sie mit nichts spielt. Aufräumen tut sie dann doch wieder brav und auch gern, aber nur unter der Bedingung dass ich ihr wieder etwas "NEUES" verspreche.

Lissi

Beitrag von raquel77 15.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo Lissi,

sie scheint sehr eifrig zu sein :-) Gib ihr doch mal eine Aufgabe: Stell zwei Kisten hin und sag ihr, dass sie alles Spielzeug, was sie sehr gern hat noch in die eine, und das weniger schöne Spielzeug in die andere Kisten packen soll. Das nicht mehr altersgemäße Zeug würde ich ohnehin komplett wegpacken.

Dann würde ich das Wetter noch ausnutzen und mit ihr Waldspaziergänge machen und vielleicht Blätter, Eicheln usw. sammeln, die ihr als Deko zuhause verwenden könnt. Die frische Luft soll hoffentlich ein wenig beruhigen.

Ansonsten lass sie viel im Haushalt mithelfen! Sie kann die Wäcshe in die Maschine räumen oder das (harmlose) Besteck aus der Spülmaschine räumen. Oder sie kann helfen den Tisch zu decken (Brettchen usw.). Wenn sie keinen Bock mehr hat, dann lass sie wissen, dass du sehr froh wärst, wenn sie dir hilft, weil es ja soooo viel zu tun gibt usw. Dann fühlt sie sich besser integriert.

LG
Sonja

Beitrag von lissilana 15.09.06 - 14:55 Uhr

Hallo Sonja, danke für deine nette Antwort!
Also wenn ich sie das Spielzeug sortieren lasse, dann will sie auf jeden Fall alles behalten. Ich habe auch schon damit gedroht, ein Spielzeug anderen Kindern zu geben, wenn sie doch nicht damit spielt. Da hat sie geweint (was mir uuuunendlich leid tut), kurz damit gespielt, es dann aber doch wieder liegenlassen.
Im Haushalt hilft sie schon seit sie gehen kann sehr fleissig und brav und anscheinend auch gerne mit. Sie räumt sehr schön auf wenn ich sie darum bitte und macht viele Sachen, die andere mit 2 noch gar nicht können. Ich habe von Anfang an versucht, ihr das Gefühl zu geben dass sie nützlich für die Familie ist und dass wir sie brauchen. Wenn sie sieht dass ich traurig bin, kommt sie gleich her und möchte mich trösten und kuscheln. Sie tut mir leid, weil sie ja selbst nichts dafür kann.
Ja, Spaziergänge tun uns zur Zeit echt gut. Ich glaube wir werden heute sogar einen Regenspaziergang machen und in Pfützen springen.

Lissi

Beitrag von raquel77 15.09.06 - 15:08 Uhr

Hallo Lissi,

hast du das Gefühl, dass sie unterfordert ist? Irgendwie klingt das alles, als sei sie schon sehr weit für ihr Alter. Vielleicht reizt sie das andere alles nicht, weil es für IHRE Entwicklung nicht das Richtige ist. Ein 15-Monate altes Kind schmeißt auch schnell die Rassel weg :-)

Was für Spielsachen hat sie denn?

LG
Sonja

Beitrag von lissilana 15.09.06 - 15:21 Uhr

Ich denke nicht dass sie unterfordert ist. Sie hat sehr viel Spielzeug. Ich denke oft, dass es ZU viel sein könnte, aber sie hat alles von Verwandten u. Freunden geschenkt bekommen, da kann ich nichst machen. Also: Puppen mit Kleidung, Bauklötze, Lego (das kleine nicht Duplo), Bälle, Malsachen (Buntstifte, Fingerfarben, Kreiden), versch. Puzzles, viele Bücher, Stofftiere, Plastiktiere, Autos + Bagger, Babytelefon, Babyklavier, viele Kinder-CDs... Wir haben auch ein Trampolin, auf dem sie sich austoben kann und eine Katze und eine Schildkröte, denen SIE das Futter gibt und mit denen sie sonst immer gern gespielt hat.
Wie gesagt, hilft sie auch viel im Haushalt mit. Also unser Tagesablauf ist meiner Meinung nach nicht langweilig. Kann es sein dass ich ihr zu viel gegeben habe?

Ratlos
Lissi

Beitrag von raquel77 15.09.06 - 15:45 Uhr

Hallo Lissi,

kann schon sein, dass es viel Spielzeug ist.

Was glaubst du: Würde sie es merken, wenn du etwas von dem Zeug einfach mal ohne ihres Wissens wegpackst? Fang doch einfach mal an, ganz langsam zu reduzieren und vielleicht alle zwei Tage ein Spielzeug aus dem Blickfeld zu bringen.

Vielleicht merkt sie es ja wirklich nicht und es hilft hier, sich auf besondere Sachen zu konzentrieren. Wenn sie nach einem Spielzeug fragt, dann gib ihr das ruhig zurück (ohne dass sie erfährt, wo das ganze andere Zeug ist). Bei manchen Spielzeug fragt sie hoffentlich dann nicht mehr nach. Vielleicht kristallisiert sich so ihr echtes Lieblingsspielzeug heraus. :-)

Gewagte These - keine Ahnung, ob das funktioniert.

LG
Sonja

Beitrag von lissilana 16.09.06 - 23:10 Uhr

Hey Sonja! Das ist echt ein guter Tipp. Danke! Ich habe immer wieder das Gefühl, dass die Kleine so viel Spielzeug hat, dass sie gar nicht weiss wo anfangen. Und irgendwie sollten Kinder ja auch mit wenig Zubehör und viel Fantasie spielen können.
Ich werde es mal versuchen, einiges weg zu räumen und mal sehen ob sie sich dann besser konzentrieren kann.

Liebe Grüsse
Lissi

Beitrag von .claudi. 15.09.06 - 21:25 Uhr

Hallo Lissi!

Ich habe grad dein Posting und die Antworten dazu gelesen. Ich finde, daß deine Tochter sehr "reif" ist, fast schon wie ein großes Mädchen. Du schreibst viel, daß deine Tochter bastelt, malt, aufräumt, im Haushalt mithilft, eine Stunde allein spielen kann etc. und fast gar nichts darüber, daß sie auch mit anderen Kindern am Spielplatz rumtobt, im Dreck mantscht, bei Regen draußen in den Pfützen rumspringt, draußen in der Natur Sachen entdeckt, z.B. auch mal eine "eklige" Nacktschnecke anfaßt... Ich denke, das ist bei Kindern auch für die Entwicklung wichtig und so lernen sie auch, sich ohne Spielsachen beschäftigen zu können und aus dem Nichts und auch mit Nichts ein schönes Spiel zu machen.

Ich denke, deiner Tochter ist einfach langweilig, sie sagt ja auch, sie will neue Spielsachen. Versuche doch, einfach (bei jedem Wetter) rauszugehen, da gibt es soooo viele Sachen zu entdecken, mal einfach nur spazieren gehen, mal im Wald rumrennen, auf dem Spielplatz toben...

Vielleicht würde es deiner Tochter auch gefallen, in eine Art Spielgruppe (evtl. sogar ohne dir) zu gehen.

LG Claudia

Beitrag von lissilana 16.09.06 - 23:06 Uhr

Hallo Claudia!
Danke für deine Antwort. Ja, du hast tatsächlich recht! Es könnte wirklich daran liegen, dass meine Kleine in letzter Zeit nicht mehr so oft die Möglichkeit hat, sich richtig auszutoben.
Wir haben zwar einen Sandkasten, ein Schwimmbecken und einen großen Garten. Dazu kommen noch die Twins meiner Schwester die im selben Haus wohnen und mit denen wir uns jeden Tag treffen. Aber in den vergangenen Wochen war das Wetter nicht mehr so toll hier und da wir demnächst umstrukturieren wollen, haben wir uns mehr mit Aufräumarbeiten und Putzen beschäftigt. Da ist die frische Luft und das Rumtoben wohl leider zu kurz gekommen. Wir gehen zwar auch oft zum Spielplatz, aber wie gesagt, in letzter Zeit weniger.
Danke für deinen Tipp, mir ist es erst jetzt aufgefallen, dass sich das Verhalten meiner Tochter verändert hat, seitdem wir weniger mit andern Kindern zusammen sind und weniger raus gehen.

Werde auf jeden Fall versuchen, mich zu bessern und mir wieder mehr Zeit für Spaziergänge und Spielplatz und Sandkasten nehmen. Schwimmbad ist leider schon zu kalt...

Liebe Grüsse und herzlichen Dank
Lissi