Brauche Tips für´s zu Bett bringen.....bin verzweifelt.

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von deluxe26 15.09.06 - 14:32 Uhr

Mein Sohn ist 6 1/2 Monate und wird jeden Abend zu unterschiedlichen Zeiten müde. Mal um 19.15Uhr, mal erst gegen 22.00 Uhr.#augen
Er reibt sich meist ewig die Augen abends, ist totmüde, will aber nicht einschlafen. Kaum liegt er, Kopf hoch #schrei...er findet nicht zur Ruhe.
Anfänglich klappte das so gut bei uns....erst seit ca 1 Monat ist das echt ein Drama geworden. Er wehrt sich ja regelrecht gegen das Einschlafen :-(
Irgendwann klappts dann aber das kann schon mal 2 Std. dauern. Würde ihn so gerne an eine feste Uhrzeit gewöhnen. Aber wenn ich ihn ins Bett lege wenn er noch nicht müde ist oder denkt nicht müde zu sein, dann kreischt er wie am Spieß und beruhigt sich nicht bis ich ihn wieder raus nehme.

Bin für alle Tips dankbar #schwitz

Beitrag von bine3002 15.09.06 - 14:37 Uhr

"Würde ihn so gerne an eine feste Uhrzeit gewöhnen."

Ich denke, dass man sich so manchen Stress selber macht. Kinder brauchen einen Rhythmus, das ist schon klar, aber manchmal muss man diesen Rhythmus überdenken und neu strukturieren. Wenn dein Sohn müde ist, wird er schlafen und ob das um 19 oder 22 Uhr ist, ist doch letztendlich egal. Sieh es locker und mach dir nicht selbst so einen Stress.

Meine Tochter ist jetzt 2 Monate alt und wir sind auch noch weit entfernt von einem Rhythmus. Was allerdings immer gleich ist, ist der grobe Ablauf am Abend (Baden, Flasche, Schlafanzug, dann essen wir usw.), wann sie dann aber einschläft, bestimmt sie selbst.

Beitrag von deluxe26 15.09.06 - 14:40 Uhr

Alles schön und gut, aber er ist ja mega müde, reibt sich die ganze Zeit in den Augen und schreit bis zu 2 Std. weil er eben so müde ist....will dann aber nicht schlafen. Also ich sag mal von 7 Tagen die Woche haben wir das 5.

Beitrag von lady_chainsaw 15.09.06 - 14:43 Uhr

Hallöchen,

WIE bringst Du ihn denn ins Bett?:-)

Also habt Ihr eine Art Ritual? Legst Du ihn hin und gehst raus oder kuschelst Du ihn in den Schlaf? WO schläft er?

Gruß

Karen + Luna (3 Jahre)

Beitrag von bine3002 15.09.06 - 15:08 Uhr

Ja auch schön und gut, aber was willst Du machen? Ihn ohnmächtig schlagen? Wenn Du unbedingt eine feste Zeit für's Schlafen willst, dann ist das Stress. Und dieser Stres überträgt sich und wird deinem Sohn das Einschlafen noch mehr erschweren. Hier kannst Du also schon mal ansetzen und deinen Sohn seine Schlafenszeit bestimmen lassen. Das heißt nicht, dass Du bis in die Puppen mit ihm draussen rumrennst. Natürlich kannst Du mit ihm zu einer festen Zeit die Jalousien runterlassen und Ruhe einkehren lassen, aber erwarte nicht, dass er jeden Tag um 20 Uhr schläft, das funktioniert nicht (oder selten).

In südlichen Ländern sind die Kinder mit ihren Eltern zusammen. Wenn sie müde sind, dann schlafen sie und zwar wo sie gerade zum Liegen kommen. Gehen die Eltern ins Bett, nehmen sie ihr Kind mit. In etwa so halten wir es auch. Unsere Kleine schläft dort ein, wo wir uns gerade aufhalten, meist im Wohnzimmer auf dem Sofa. Von dort aus wird sie manchmal noch in ihre Wiege verfrachtet, bleibt aber in unserer Nähe und bekommt so noch alles mit. Unser Ritual beschränkt sich wie gesagt auf feste Zeiten fürs Baden, Flasche geben (sonst stille ich), Schlafanzug anziehen. Hier achte ich auf einigermaßen feste Zeiten. Danach schläft sie manchmal sofort ein und manchmal ist sie noch bis 22 Uhr wach. Ich habe keine Lust mir den Stress zu machen, sie ins Bett zu quälen und dann ständig hinzurennen. Gegen 0 Uhr gehen wir alle ins Bett, dann wird sie meist von selbst nochmal wach, bekommt eine frische Windel, wird in unserem Bett gestillt und schläft dann problemlos in ihrem Bettchen im Schlafzimmer weiter. Alöso auch hier haben wir ein Ritual, was immer gleich ist. Nur das Schlafen kann man halt nicht erzwingen....

Beitrag von raquel77 15.09.06 - 14:48 Uhr

Hallo,

das altbewährte Abendritual, das wir von Anfang an hatten und hin und wieder geändert haben, weil sie halt Pia weiterentwickelt, hat uns sehr geholfen. Dein Sohn ist jetzt auch im "reifen" Alter, um an einem Abendritual teilzunehmen:

1) Etwa eine Stunde vors Zubettgehen alles ein wenig dämmerig gestalten, alles leiser drehen, leiser reden und keine Superaktionen mit dem Kind mehr.

2) Sofern er die Flasche/Brust abends bekommt: Nicht am/im Bett füttern und dann sofort ins Bett stecken, sondern lieber erst 15-30 Minuten später nach dem Essen schlafen legen. Anderenfalls gewöhnt er sich daran (an das Ritual SOLL er sich ja gewöhnen) und du wirst für den Rest der Tage am Bett füttern müssen.

3) Finde einen Rhythmus, der gut zu deinem Sohn und dir passt. Vielleicht Fütterst du ihn, wäschst/wickelst ihn, ziehst ihm seinen Schlafi an und singst noch ein Lied, ehe du ihn ins Bett bringst? Auf jeden Fall solltest du die Reihenfolge beibehalten.

4) Vergewissere dich, dass DU gut drauf bist! Pia hat es SOFORT gespürt, wenn ich gestresst war und wollte nicht schlafen. Sei entspannt und lass dich nicht aus der Ruhe bringen.

5) Achte darauf, dass er wirklich alleine einschläft und du nicht am Bett wartest, bis er schläft. Wenn er dann wach wird und merkt, dass die Mama nicht da ist, gibts Ärger.

6) Ein Mobile am Bett hat bei uns gut geholfen. Wir hatten so ein elektrisches mit Lichtreflektionen an der decke. Da war sie supi abgelenkt und ist irgendwann auch eingepennt :-)

7) Spann über der Matratze noch ein getragenes T-Shirt von dir. Das riecht gut nach Mami. Das kann man auch mit den Schlafis machen - einfach nach dem Waschen zu sich ins Bett legen, damit sie beim Anziehen nach Mami riechen.

8) Sobald es ins Bett geht und Monsieur wieder meckert, dann reagiere immer leise und mit so wenig Aktionen wie möglich reagieren, damit er merkt: Heute gibts keine Action mehr.

So, mehr fällt mir jetzt nicht ein :-) Natürlich kann alles ein wenig dauern, aber man muss konsequent und auch liebevoll sein. Nicht einfach...

LG
Sonja + Pia (20 Mon.)

Beitrag von deluxe26 15.09.06 - 15:13 Uhr

Also mit dem Essen ist das so:

Er bekommt alle 4 Std.....habe gestillt, jetzt aber nur noch nachts und morgens. Abends bekommt er brei. Meist so gegen 19Uhr. Das ist aber auch nicht immer gleich. Dann ist er meist noch gut 2 Std.wach und dreht richtig auf. Ich habe schon oft versucht mit ihm ne ruhige Kugel zu schieben..no way :-( Der fängt sofort an zu brüllen wenn ich nicht sofort mit ihm tobe #augen
Daher kann er auch nicht zur Ruhe kommen....weiß einfach nicht wie ich ihn beruhigen kann. Er weint ja immer gleich wenn es ihm zu langweilig wird. Muß dazu sagen das er allgemein ziemlich aktiv ist....muß immer beschäftigt werden.
Mobile bringt nicht viel da er Bauchschläfer ist.
Aber er hat ne CD laufen mit Einschlafliedern.

Beitrag von raquel77 15.09.06 - 15:25 Uhr

Hallo,

das klingt schon sehr danach, dass er es nicht schafft, einfach abzuschalten. Er wird noch lernen müssen, dass es abends irgendwann klick macht und es bald an der Zeit ist, schlafen zu gehen.

Es ist daher wahrscheinlich das Wichtigste, dass ihr den Abend ausklingen lasst. Wenn er wieder brüllt, dann beschäftige dich mit ihm, aber versuche es, mit so "milden" Mitteln wie möglich zu tun. Vielleicht ein Buch anschauen oder so. Du kannst die Toben-Einheiten ja nach und nach reduzieren.

Wenn ein Kind müde ist, sollte man es übrigens rechtzeitig ins Bett bringen, ansonsten ist es für gut 45 Minuten munter und lässt sich in dieser Zeit nicht hinlegen.

Ich würde zwischen dem Abendbrot und dem Zubettgehen nicht zuviel Zeit verstreichen lassen. Denn wenn er in diesen 2 Stunden tobt, verbrennt er viel und hat dann natürlich nachts Hunger.

Nur ein paar Gedanken, die mir noch eingefallen sind...

LG
Sonja

Beitrag von snusnu 15.09.06 - 14:51 Uhr

Hmm einen echten Tip kann ich dir sicher nicht geben, aber lass doch mal den Papa deinen Kleinen ins Bett bringen.- Seit mein Mann ihn ins Bett bringt klappt es super.

LG saskia

Beitrag von deluxe26 15.09.06 - 14:52 Uhr

Es amcht ja immer Papa ;-)
aber das Geschrei ist ja nicht zu überhören:-)