Tipps zur Beikosteinführung

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von chimera666 15.09.06 - 14:51 Uhr

Hallo liebe Urbianerinnen!

Den Text habe ich in einem anderen Forum entdeckt und kann ihn für Anfänger nur empfehlen. Er bietet einen sehr guten Überblick über alles wichtige zum Thema Beikost (na ja, bloß Möhren erst nach dem 14. Monat zu geben finde ich übertrieben#kratz):

Leitfaden Beikosternährung

Beginn mit Beikost frühestens nach dem 4. Lebensmonat.Bei allergiegefährdeten Kindern nicht vor dem vollendeten 6. Lebensmonat mit Beikost beginnen.

Gemüse (grünes Gemüse oder Kartoffeln)
z.B.
- Kartoffeln
- Pastinake
- Broccoli
- Zucchini
- Kohlrabi
- Fenchel
- Blumenkohl (evtl. nicht am Anfang, da er einen starken Eigengeschmack hat)
- Spinat/Mangold (nicht zu häufig, da er viel Nitrat enthalten kann)
- als einziges "farbiges" Gemüse ist auch Kürbis erlaubt
Zubereitung: Gemüse dünsten oder dämpfen, bis es bissfest ist, dann (am besten mit dem Kochwasser) pürieren. Keine Butter/Milch oder Gewürze zugeben!

Obst
- süßer Apfel
- Banane
- Birne (wirkt abführend)
- Aprikose
Obst sollte bis nach dem 8. Monat gedünstet werden, da es so besser verträglich ist. Zuckerzusatz ist nicht notwendig (Achtung bei Gläschenkost !!). Obstbrei kann als Nachtisch oder als Zwischenmahlzeit gegeben werden. Das Vit. C im Obst verbessert die Eisenresorption.

Getreide
Glutenfreie Getreidesorten
nach 6. Monat:
- Reis (ist am wenigsten allergen, hat aber auch die wenigsten Nährstoffe)
nach 8. Monat:
- Hirse (sehr hoher Eisengehalt, sollte relativ schnell als Ersatz für Reis eingeführt werden)
- Buchweizen
- Mais

Ab dem 9. Monat kann der Hirsebrei (z.B. von Alnatura - milchfrei -- Achtung: es gibt auch einen milchhaltigen Hirsebrei von Alnatura!) mit Hirseflocken ersetzt werden, damit das Baby auch mal was "zum Kauen" hat. Hirseflocken müssen aufgekocht werden.

Vorgehensweise:
1. Woche: Gemüsebrei (Sorten s.o.)
2. Woche: Gemüse-Fettbrei
3. Woche: Gemüse-Kartoffel-Fettbrei (Gemüse:Kartoffeln im Verhältnis ca. 2:1; ca. 190g insgesamt + 10g Öl (1EL). Menge mindestens 150g, wenn weniger angenommen wird, dann anschließend noch stillen/Flasche)
In der ersten Woche nur EINE Gemüsesorte anbieten. In der zweiten Woche weiter dieselbe Gemüsesorte geben + 1 EL Pflanzenöl. In der dritten Woche weiter dieselbe Gemüsesorte + EL Öl + Kartoffeln. Erst danach die Gemüsesorte evtl. wechseln. Die Babys brauche keine Abwechslung im Speiseplan, schließlich war für 6 Monate (oder auch nur 4) immer nur Milch auch in Ordnung. Am Anfang immer nur eine Gemüsesorte geben, da das Allergierisiko (Sensibilisierung) mit der Zahl der unterschiedlichen Nahrungsmittel steigt.

Als "Einstiegsgemüse" bieten sich Pastinake, Zucchini oder Kartoffeln (mit Wasser pürieren!) an. Wenn mit Kartoffeln begonnen wird, in der dritten Woche dann Gemüse zugeben.
Anfang mit Obst ist auch möglich und bietet sich v.a. für Kinder an, die Beikost lange verweigern. Am besten mit Apfel anfangen (z.B. Elstar). Zubereitung: schälen, entkernen, dünsten, pürieren.

Beginn mit der Mittagsmahlzeit (Gemüsebrei, dann Gemüse-Kartoffel-Fettbrei) oder der Nachmittagsmahlzeit (Getreide-Obst) oder der Vormittagsmahlzeit (Obst)

Pflanzenöl
ca. 1 EL
Maiskeim-, Distel-, Sonneblumen- oder Rapsöl
Notwendig für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen. Ist außerdem gut für die Gehirnentwicklung und die Sättigung.
Keine kaltgepressten Öle im ersten Lebensjahr verwenden - es können dort Schwebestoffe enthalten sein, die evtl. schädlich für Babys sind.

Fleisch
Die Meinungen wieviel Fleisch pro Woche gegeben werden sollte, gehen weit auseinander. Sie reichen von 3x/Woche, 6x/Woche bis erst ab dem 2. Lebensjahr!
Wegen des hohen Eisengehalts sollte Fleisch 3-4x pro Woche gegeben werden. Am beste mit Hühnchenfleisch oder Pute (ab 8. Monat) beginnen.
Für Selberkocher: Fleisch beim Metzger auf feinster Stufe durchdrehen lassen, am selben Tag (!) verarbeiten + einfrieren (eine Eiswürfelbox bietet sich zum Einfrieren an (ein Würfel = 20g)
Menge: 90g Gemüse, 40g Kartoffeln, 20g Fleisch, 10g Fett
Gesamtmenge: 150-200g, ab dem 8. Monat 200-250g

Milch und Milchprodukte (nach 12. Lebensmonat)
- Einführung von Milch als Halbmilch (Hälfte Milch, Hälfte Wasser)
- Vollmilch (3,8% Fett), evtl. Biomilch -- KEINE Rohmilch
- angesäuerte Milchprodukte: Joghurt natur, Buttermilch, Kefir, Quark (Achtung: Sauermilchprodukte sind für Säuglinge im ersten Lebensjahr nicht geeignet, da der hohe Eiweißgehalt die noch unreifen Nieren belastet)
- Käse wie Edamer, Hüttenkäse, Frischkäse
- Sahne verdünnt mit Wasser 1:3

Getreide und Getreideprodukte (mit Gluten - nach 12. Monat)
- Weizen
- Dinkel
- Hafer
- Gerste
- Grünkern
- Vollkornnudeln
- Roggen

Hafer und Weizen rufen am ehesten Allergien hervor
Hirse, Hafer, Reis sind am leichtesten verdaulich, Weizen und Gerste am schwersten
Vollkornflocken enthalten mehr potentielle Allergene, daher sollten sie erst später gegeben werden

Farbiges Gemüse und Früchte (nach 14. Monat)
- Karotte (!!)
- roter Paprika (ist Spitzenreiter bei Pestiziden, daher möglichst Bioprodukt anbieten)
- rote Beete
- Rotkohl
- Radieschen
- Tomaten
- alle Beerenfrüchte
- Kirschen
- Pfirsiche
- Wassermelone
Ausnahme: Kürbis ist non-allergen und kann schon früher gegeben werden

Zitrusfrüchte - nach 16. Monat
Achtung: in vielen Obstbreien aus dem Gläschen ist Zitronensaft zugefügt. Der Zitronensaft ist nur deshalb drin, um eine Braunfärbung des pürierten Obstes zu vermeiden und den Brei somit appetitlicher aussehen zu lassen - für die Eltern. Den Babys ist die Farbe des Breis egal. Da die Braunfärbung keine Auswirkung auf den Geschmack oder die Vitamine o.ä. hat, ist der Zitronensaft also ein absolut vermeidbares Risiko.

Ei und Eiprodukte (nach 18. Monat)
Hohes Allergierisiko, deshalb Vorsicht bei Keksen, Eiernudeln, Pfannkuchen, Kuchen etc.

Fisch und Fischprodukte (Ende 2. Lebensjahr)
Höchstes Allergierisiko wg. Fremdeiweiß


Gewürze und Zusätze
- Beikost niemals mit Salz, Pfeffer o.ä. würzen - diese Gewürze sind im ersten Lebensjahr schlicht unnötig und belasten die noch nicht ausgereiften Nieren (da die Babys den Geschmack nicht kennen, vermissen sie ihn auch nicht - klar, dass uns Eltern der Geschmack von ungewürztem Brei viel zu fad ist)

Bei Gläschenkost udn Fertigbreien auf die Zutatenliste achten, häufig sind Zucker, Salz, Gewürze und Sahne (Achtung bei Kuhmilchallergie) hinzugefügt

Begriffserklärung Zuckerarten
Saccharose = Rohr- oder Rübenzucker (= Haushaltszucker = Kristallzucker), stark süßende Wirkung -- Gewöhnung!! - Karies
Lactose = Milchzucker (geringste Süßkraft)
Fructose = Fruchtzucker (stärkste Süßkraft, mehr als Saccharose)
Maltose = Malzzucker
Glucose = Traubenzucker (mittlere Süßkraft)
Dicksaft/Sirup = z.B. Apfeldickssaft ist Zucker

Getränke
- Mineralwasser: Calcium- (> 140mg/Liter) und magnesiumreiches, natrium-(<14mg/l)) und kohlensäurearmes Mineralwasser verwenden. Der Wasser- und Elektrolythaushalt von Säuglingen ist sehr empfindlich !
Wasser muss nur im ersten Lebenshalbjahr abgekocht werden.
-Leitungswasser ist auch möglich, wenn die Mineralisierung stimmt (Stadtwerke geben Auskunft)
- Instanttees: enthalten häufig Zucker und Fremdeiweiß -- Karies- und Allergierisiko
- ungesüßte Tees: Anis, Fenchel, Melisse, Hagebutten, Malve. (Kamille, Pfefferminz, Salbei nur bei Krankheit)
- Fruchtsäfte haben eine sättigende Wirkung, enthalten Fructose und Fruchtsäure (Karies bei Dauernuckeln) -- eignen sich als Zwischenmahlzeit oder verdünnt
- keine Rohmilch (Infektionsgefahr durch Bakterien)

Ab Beginn der Beikost sollten auch zusätzliche Getränke angeboten werden. Aber keine Panik, wenn das Kind nichts will, solange noch mindestens 3 Mahlzeiten gestillt/Flasche gegeben wird. Grundsätzlich gilt: solange die Windel nass und der Stuhl weich ist, ist die Flüssigkeitsmenge in Ordnung.


Fertigbreie
Begriffe:
- Milchfertigbreie: enthalten bereits Milch und werden mit abgekochtem Wasser zubereitet - Allergierisiko! Gib es aber auch auf H.A.-Basis
- Frischmilchbreie: werden mit Vollmilch, H.A.-Milch, Sojamilch (SOM), Alfare oder Pregomin zubereitet
- Heilnahrungsbreie: milchzucker- und fettreduziert. Nur bei Durchfall/starkem Erbrechen

Hohes Allergierisiko
Ei
Fisch
Nüsse
Honig
Kuhmilch (somit auch Joghurt, Quark, Sahne)
Tomaten
Schokolade
Zitrusfrüchte

Beispiel Tagesplan nach dem 6. Monat (Achtung: es ist wirklich NUR ein Beispiel)

7 Uhr - Frühstück: MuMi oder Flaschenmilch (wie gehabt) - Menge: 150-220ml

9:30 Uhr - Zwischenmahlzeit - Obst - 120-150g

12:30 Uhr - Mittagessen - Gemüse-Kartoffel-Öl (2:1 + 1 EL Öl) (4x/Woche) - 190g
ODER - Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Öl (3x/Woche) - 190 g
als NACHTISCH - ein paar Löffel Obst (Vitamin C für die Eisenresorption)

15:30 Uhr - Zwischenmahlzeit - Getreide-Obst-Öl (z.B. Reis, 2-3EL Obst, Öl) OHNE Milch - 150-190g

19:00 Uhr - Abendessen - Getreide-Obst + Stillmahlzeit
ODER Getreide-Milch-Obst - 150-220g

Einführung der Beikost mit der ersten Zwischenmahlzeit, dem Mittagessen oder der zweiten Zwischenmahlzeit. Wichtig: nicht hin- und herspringen, also heute Mittagessen als Brei, morgen statt dessen die Nachmittagsmahlzeit. Am Anfang ist es auch wichtig, die Beikostmahlzeit immer zur selben Zeit zu geben. Nach ca. 4 Wochen kann dann die nächste Mahlzeit ersetzt werden - vorausgesetzt, Eure Kleinen spielen mit...

Einkaufstips Gläschenkost OHNE versteckte/unnötige Zusätze

Apfel: Hipp, Sunval, Bioland (beide Reformhaus), Alete (kein Bioprodukt)
Birne: Sunval, Bioland
Birne+ Apfel: Hipp, Bioland, Alete
Pastinake. Alnatura, Bioland, Sunval
Zucchini + Kartoffel: Hipp
Kohlrabi: Sunval
Blumenkohl + Kartoffel: Hipp, Alnatura, Bioland, Sunval
Brokkoli + Reis: Bioland
Kürbis + Reis: Alnatura, Hipp, Bioland, Sunval
Pastinake + Brokkoli: Alnatura
Fleisch + Reis (ohne Gemüse): Alnatura, Hipp (mit Gewürzen und Zwiebel)
Mais + Kartoffeln + Pute: Hipp, Alnatura
Kürbis + Reis + Huhn: Alnatura, Sunval

Das vielleicht wichtigste: schaut einfach immer auf die Zutatenliste der Gläschen ("Zutaten: xxxx"), da MÜSSEN alle Inhaltsstoffe ausgewiesen sein - und dann selber eine Entscheidung treffen, was Ihr Euren Kleinen geben wollt und was nicht...


Knabbereien für Zwischendurch

ab 7. Monat
- Reiswaffeln (z.B. Neuform)
- Mais Waffelbrot (3Pauly, im Reformhaus, enthält etwas Salz)

Als Zwischenmahlzeit eignen sich auch Obst oder Gemüse, allerdings sollten rohes Obst und Gemüse nicht vor dem 9. Monat gegeben werden

nach 12. Monat
- Milupa Kinder-Getreidekeks (ohne Zucker)
- Dinkelkeks, Haferkeks (3Pauly) (ohne Zucker, ohne Ei)
- Dinkelstangen (Alnatura)
- Bio-Grissini (Bio-Wertkost - Edeka)
- Party-Mix (Alnatura)
- Dinkel-Cräcker (Alnatura)
- Dinkel- Brezeln (Alnatura)
- Leicht & Cross (Vollkorn)
- Dinkel-Zwieback (Alnatura) -- eignet sich auch als Breisubstanz (2 Scheiben zerdrücken, mit Wasser anrühren + Banane)
- Hipp Fruchtpause (als Alternative zu Fruchtzwergen)
- Gummibärchen z.B. Dr. Soldan's Gummitiere oder Haribo (natürliche Farbstoffe)

als Frühstück (nach 12. Monat)
- zuckerfreie Cornflakes
- Alnatura Dinkelpops (wenig Zucker)
- Seitenbacher Saltoos)
- Vollkornbrot mit Käse, Honig, Marmelade

Beitrag von sonne_1975 15.09.06 - 15:26 Uhr

Vielen Dank für deine Mühe! Habe jetzt gleich abgespeichert. Wir haben zwar noch 1,5 Monate, bis Juri 6 Monate wird, aber Infos suche ich jetzt schon.

Gruss. Alla

Beitrag von josey_7683 15.09.06 - 16:08 Uhr

Gummibärchen?
Bleiben die mit 12 Monaten nicht im Hals stecken? Wie soll "Baby" sie kauen?

Beitrag von 6woche 15.09.06 - 17:40 Uhr

Finde ich alles übetrieben,man wies heute das ein Kind OHNE Allergierisiko ab dem 6 monat Vollmilch haben dürfen,aber wie gesagt jeder wi er mag




lg nadrea und janic 9,5 monate