Danke für den Buch-Tipp "In Liebe wachsen" und oje ich wachse

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von susannewerner 15.09.06 - 20:24 Uhr

Hallo,

vor meinem Urlaub, vor ca. 3 Wochen habe ich von einer Mami hier im Forum die Bücher-Tipps "In Liebe wachsen" und "oje ich wachse" bekommen.

Vielen Dank dafür.
Gott sei Dank konnte ich sie noch rechtzeitig vor meinem Urlaub bestellen und habe sie dann verschlungen.

Vieles davon mache ich Gott sei Dank instinktiv richtig. Zwei oder drei Sachen habe ich, aufgrund der Bücher, ganz schnell abgestellt bzw. wieder umgestellt. Insbesondere bzgl. des Schlafens. Da bekommt man die "Bibel" "Jedes Kind kann schlafen lernen" empfohlen und versucht es mit Hilfe dieser Tips richtig zu machen, obwohl man nicht so richtig überzeugt ist. Und jetzt muss ich durch das Buch "In Liebe wachsen" erfahren, dass ich versucht habe, gegen meinen Instinkt zu handeln. Da bin ich aber ganz schnell wieder umgestiegen.

Was soll's auch, dann schläft mein Bub eben nachts bei mir, wenn er nicht in seinem eigenen Bett schlafen möchte. Irgendwann will er vielleicht auch wieder in seine Heija.

Und bitte schön, warum müssen Kinder ab 6 Monaten ohne nächtliche Nahrung durchschlafen ? Konstantin hat eben manchmal doch noch Hunger. Dann bekommt er eben 'ne Flasche, na und. Ich kann doch mein Kind nicht schreien lassen.
Die Nacht vor unserer Abreise aus dem Urlaub wollte er sogar zwei Flaschen, die er ratzeputz leegetrunken hat. Also hatte er doch tatsächlich Hunger.

Also, ich kann diese Bücher ebenfalls nur weiter empfehlen.
Und sei es nur, um bestätigt zu bekommen, dass man instinktiv richtig handelt.

Liebe Grüße

Susanne


Beitrag von nickilouis 15.09.06 - 20:30 Uhr

Hi Susanne,

schön, dass Dir die Bücher gefallen haben und noch schöner, dass sie uns wieder an unseren Mutterinstinkt glauben lassen!
Empfehle die Bücher doch auch einfach weiter - alle kleinen und großen Babys werden es Dir danken! #klee

#herzlich Grüße
von Nicki

Beitrag von claudscha 15.09.06 - 20:41 Uhr

also,
ich habe mich was das stillen und schlafen angeht bisher nur auf meinen instinkt verlassen. und alles klappt erstaunlich gut. hat das kind viel hunger, kriegt es viel zu futtern. schließlich muß die milchproduktion in gang gehalten werden.
schläft es im bett besser - oder ist es für mich einfach angenehmer zwecks nächtlichem stillen-, dann kommts halt mit ins bett.

ansonsten schläft sie aber auch gerne ganz friedlich alleine ein, wenn ich sie müde aber wach in ihre wiege lege.
sie nimmt ordentlich zu und ist ein sehr ausgeglichenes kind. sofern man das nach fünf wochen schon sagen kann...

soviel zum thema instinkt. das ist eigentlich das einzige, woran ich wirklich glaube.
naja, aber "oje ich wachse" werde ich mir auf jeden fall auch noch durchlesen.

liebe grüße,
claudia

Beitrag von debuggingsklavin 15.09.06 - 21:40 Uhr

Toll, dass Dir die Bücher gefallen.
Dann wird Dir sicherlich auch "Mein Kind will nichts essen" von Gonzales gefallen.
Da nimmt er die Angst, dass das Kind "verhungern" könnte.
Das Buch fand ich auch sehr lesenswert. (Und hat mich in meinem Handeln bestärkt).

LG :-)

Beitrag von susannewerner 15.09.06 - 22:05 Uhr

Hallo,

hatte Dein Kind Probleme mit dem Essen ?

Konstantin hat nämlich ganz lange sehr schlecht gegessen.
Ich hatte zwar nie Angst das er verhungern könnte. Aber es hat mich dennoch genervt, dass ich ständig Fläschchen gemacht habe, die ich dann zur Hälfte wieder wegschütten konnte.

Habe dann den Tip von meiner Apothekerin bekommen, mal etwas Brei in die Flasche zu geben. Hauptsächlich für Nachts, da er ganz lange im 2 - 3 Stunden Rhythmus kam.

Seit ca. 2 Monaten läuft das ganz Prima.
Er bekommt jetzt auch tagsüber Brei mit in die Flasche, da er ein ziemlicher Quirl ist und kein bischen Fett ansetzt.
Es schmeckt ihm und bekommt ihm gut.

Auch wenn ich mir mit dieser Methode hier einige Feinde gemacht habe, so bleibe ich doch dabei, da dies auch mal wieder so eine Instinktgeschichte ist.

Übrigens Danke für den Buchtip. Mal sehen, vielleicht kaufe ich es mir.

Liebe Grüße

Susanne und Konstantin (*25.12.2005)

Beitrag von debuggingsklavin 15.09.06 - 22:50 Uhr

Naja, Probleme...
Sie hat keine Beikost gewollt.
Erst mit 7,5 Monaten.
Brei hat sie IMMER verweigert.

Das Buch hat mir die Angst genommen und hat mich darin bestärkt, dass Johanna mir zeigt wann und WAS sie essen mag.
Brei hat sie nämlich nie gegessen. Sie hat direkt mit Fingerfood losgelegt.
(Zum Beispiel Kartoffeln aus der Hand, Möhrchen gedünstet mit den Fingern gegessen)

Aber wenn man "In Liebe wachsen" gelesen hat, dann findet man in dem Buch nicht sehr viel neues. Außer zum Thema Essen halt.

LG :-)

Beitrag von ayshe 15.09.06 - 23:17 Uhr

freut mich auch, besonders gonzales hat wenigstens noch etwas für instinkte übrig ;-)