Was tut ihr gegen die Angst - Kindstod

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von shaks1980 15.09.06 - 20:27 Uhr

Hallo

hab manchmal oder besser gesagt wenn ich dran denk immer so Angst und könnt vor lauter Sorge nur heulen...
Ich weiß man kann nix dagegen machen wenn es soweit kommt dann ist es so aber grad das ist ja das Schlimme!!
Bin heute auch noch den ersten Abend allein, mein Freund ist mit Kumpels unterwegs auf unseren Süßen anzusoßen, sozusagen die Beinchen zu waschen...
Ich sitz hier und hab richtig Panik! #schock
Was macht ihr gegen die Angst?

Liebe Grüße und euch allen alles Liebe
Sandra mit dem kleinen Luca

Beitrag von kati 15.09.06 - 20:40 Uhr

Hallo Sandra,

also machenkannst du dagegen nix, leider! Mein Sohn Niklas schläft dazu auch noch nur auf dem Bauch, ein Risikofaktor! Ich geh ab und an schauen, aber das hilft natürlich auch nix. Momenan hat er auch noch Schnupfen, super elend! Hab sowieso immer Angst um meinen kleinen, dann noch dieser plätzliche Kindstod. Ich glaube wir müssen einfach warten bis die Riskante Zeit vorbei ist, ist doch so ca mit einem Jahr, oder?

Wie gehst du gegen die Angst an?

Liebe Grüße, Katrin + Niklas (geb. 28.02.2006, 32+3)#schrei

Beitrag von angelbremen 15.09.06 - 20:42 Uhr

also mir wurde mal in der klinik gesagt das das risiko am höchsten zwischen den 2 und 7 monat ist

Beitrag von kati 15.09.06 - 21:19 Uhr

Dann hab ich es je eigentlich bald hinter mir, wenn es keine Rolle spielt wie früh Niklas gekommen ist! Du bist ja auch gerade erst Mama geworden, Herzlichen Glückwunsch! Geht es deinem Schatz gut?

Vlg#herzlich

Beitrag von solar79 15.09.06 - 20:53 Uhr

HUHU

Oh ja ich kenne Diese Angst leider nur zu gut.
Sie hat mich anfangs beherrscht. Ich hätte so gerne meine Kleine mal eine ganze Nacht in meinem Arm gehabt, aber mich nicht grtraut sie aus ihrem Stubenwagen der direkt neben mir stand zu holen, da im Stubenwagen das AngelCare war das mir sicherheit gab.
Es war echt schlimm.
Heute ist sie 10 Monate und die angst ist immernoch da, aber nicht mehr so schlimm.

Machen kann man dagegen nicht viel. Mir hat das angelCare sehr viel geholfen.

Liebe Grüsse
Sabine + Jaana (*27.10.05 in der 35.SSW)

Beitrag von svenja2006 15.09.06 - 21:08 Uhr

Hi!

Ja, die Angst kennt sicher jede Mami, die eine stärker, die andere weniger stark. Ich vertaue einfach auf meine Kleine. Sie ist so eine starke Maus und musste in ihrem kurzen Leben schon so viel durchmachen (erster Geburtsversuch in 29. SSW gestoppt, dann erneut in 36. SSW, dann auch Geburt, dann 3 Wochen bei Mami und dann 4 Wochen Trennung von mir #heul#heul) und sie hat alles so tapfer überstanden und ist das zauberhafteste Kind das ich mir wünschen konnte. Ich weiss einfach das sie das auch schafft, sie ist so stark und zäh.
Natürlich renne auch ich ab und an ins Schlafzimmer oder schicke meinen Mann, aber wie die anderen schon schreiben, wenn es wirklich passiert, muss es schon Zufall sein, das man es rechtzeitig bemerkt.

VG, Nicole und Svenja fast 6 Monate alt

Beitrag von niniwani 15.09.06 - 21:05 Uhr

hallo,
auch ich kenne diese angst! ich habe jedoch vom krankenhaus aus einen monitor mit bekommen, weil ich solche ängste hatte. ist vom arzt aus nicht notwenig gewesen.
er gibt mir zwar sicherheit aber trotzdem schaue ich regelmäßig in den stubenwagen.
im 4. monat so sagte mir der arzt ist der kindstod am häufigsten. aber ich denke wenn man die ganzen risikofaktoren ausschalten, kann man nicht mehr machen.
und ganz wichtig: immer positiv denken!
unser kleinen sind doch kleine kämpfer:-)
lg niniwani+elisa die schön schläft

Beitrag von shaks1980 15.09.06 - 21:47 Uhr

Ja denk die Angst hat wirklich jede Mutter wir haben auch den Angelcare Bewegungsmelder und ich hab mich jetzt noch zu nem ersten Hilfe Kurs angemeldet, der dauert aber leider noch weil voher keiner frei war...
Die Zeit jetzt ist voll schön aber andererseits wär ich trotzdem irgendwie froh wenn der Süße schon ein Jahr alt wär... Wobei dann kommen auch andere Sorgen...
Wir sollten wirklich versuchen dran zu denken was unsere Minis alles so leisten und schon geleistet haben und versuchen positiv zu denken!!
ich wünsch euch allen weiterhin alles Gute!!
Sandra mit dem Kleinen der grad nicht schlafen will und in seinem Stubenwagen ein bisschen vor sich hinbrabbelt.

Beitrag von muriel347 16.09.06 - 13:06 Uhr

diese angst hat jede mutter. auch ich habe mich damit gequält obwohl ich kein frühchen hab. es hat gedauert bis ich das vertrauen in mein kind hatte, dass es nicht aufhört zu atmen. bei dir ist die angst sicherlich höher, weil eher berechtigt. frühchen gehören ja leider zur risikogruppe. lass nicht zu, dass dich deine angst lähmt. leg dich notfalls neben dein kind, bewache seinen schlaf. mit jedem tag, den dein kleines lebt, wird es stärker und die angst wird weniger. hab vertrauen, hab mut, ihr habt schon so viel geschafft.

#herzlich Muriel

Beitrag von mamastern77 16.09.06 - 15:27 Uhr

>>>diese angst hat jede mutter<<<


Hoffe, ich werde nun nicht wieder ausgebuht, aber ich kann nicht von mir behaupten, dass ich panisch werde, wenn mein Kind schläft. Angst ist nicht gleich Angst.

Ich hab auch nie Leonas Schlaf überwacht. Sie hat die erste Zeit nur neben mir gelegen, damit ich ihr die Flasche besser geben konnte.

Sie hat auch Spielzeug im Bett, ein Nestchen, nen Himmel, ne Decke und kein Angel Care, obwohl sie ein Frühchen ist, ich während der SS geraucht habe und ihr Vater heute noch raucht (allerdings nicht mehr in der Wohnung).

Man kann dem plötzlichen Kindstod zwar vorbeugen, aber er kann trotzdem kommen oder eben auch nicht.

Es hilft dem Baby auf keinen Fall, wenn Mama Streß mit dem Schlaf der Kleinen hat. Und für so eine Angst, wie im Ausgangsposting beschrieben muß es eine Ursache geben.

Und darum stellt sich mir hier eher die Frage: WARUM ist die Angst so groß?

Liebe Grüße, Nicole

---Angst fressen Seele auf.....
Wenn die Angst und die Gedanken das Leben übernehmen wollen, dann muss man dagegen kämpfen. Das ist nicht leicht, der Weg ist weit und schwer.----

Beitrag von shivaa 19.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo,es bringt nicht wenn Du dich verrückt machst!Die Angst vor SID hatt wahrscheinlich jede Mutter aber wenn Du Deinem Baby keine Risoken aussetzt und einige Dinge beachtest ist die wahrscheinlichkeit das etwas passiert sehr gering.Man hört immer so viel aber von 1000 Babys ist 1 dabei !
Rauchfreie Wohnung,18 C° Raumtemperatur lieber zu kühl wie zu warm,einen Schlafsack auf den Rücken legen zum schlafen aber bestimmt weißst Du das alles schon.Mach dich nicht verrückt und wenn dein Freund/Mann nicht da ist oder selbst wenn er da ist nimmt er dir die Angst?Oder magst Du es im mom generell nicht so gerne mit dem Baby alleine zu sein?! Eine Freundin von mir hatte dem Baby ein Angel Care gekauft und noch eine Videoüberwachung im Kinderzimmer aufgebaut aber das hatte ihr nur noch mehr ANgst gemacht da der AngelCare sofort losgeht beim kleinsten Schnaufer sie war hinterher Nervlich total am ende sie hatte kaum noch schlaf und war ein absolutes Nervenbündekl was sich auch auf das Baby übertragen hatt!!! Deshalb mach dich nicht selbst verrückt deinem Baby pasiert nichts,ich hatte diese gedanken auch bei jedem Kind was ich bekommen habe aber sie auch schnell wieder verdrengt mann will da gar nicht dran denken!!

LG Shiva

Beitrag von chica1984 19.09.06 - 21:46 Uhr

hy mein kleiner bruder ist vor 18 jahren dran gestorben und jetzt wo die kleineab ich auch so angst davor sie schläft in mein bett damitt ich was mit bekomme auch wenn man nichts machen kann liege manchmal hell wach da und mir laufen tränen vor angst ich bette nur das diese zeit schnell vorbei geht