Alternative gesucht zu ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von katinka2204 15.09.06 - 20:46 Uhr

"jedes Kind kann schlafen lernen!!

Nabend alle zusammen,

Frage steht oben. Ich brauche ganz dringend Alternative Bücher zu dem o.g. Meine Hebamme (sie kennt den Autor persönlich durch ihren Freundeskreis) hält da unheimlich viel von und hat es meinem Mann und mir ans Herz gelegt. Mein Mann ist da nun heiß drauf, da Leonie jeden Abend absolutes Theater bei ihm macht und nur bei mir auf dem Arm einschläft. ( mal im bett, mal nur im Stehen aber immer bei mir.)

Ich werde es nun also Lesen und mir dann meine eigene Meinung bilden. (Allerdings werde ich definitiv mein Baby nicht schreien lassen!)
Habe jetzt gerade noch etwas von "In Liebe wachsen" gelesen.
Habt ihr sonst noch Tipps? Bin für alles dankbar.

Katinka mit Leonie

P.s. Das der Autor von dem o.g. Buch sich von seiner Methode distanziert hat, ist laut meiner Hebamme völliger Unsinn, ich hätte gerne mal gewusst woher mansche Muttis hier das haben. Ich würde es dann gerne weitergeben. #bla

Beitrag von nuckelspucker 15.09.06 - 20:55 Uhr

hallo,

ich hab leider keinen buchtipp für dich.

aber ich wollte dir sagen, lass dich nicht beirren. dein baby ist 5 monate alt, wenn ich richtig gelesen hab. da muss es noch nicht alleine schlafen können.

deinen mann davon zu überzeugen, wird sicher schwer, wenn ich dich richtig verstanden habe. viel glück dabei.

claudia

Beitrag von katinka2204 15.09.06 - 21:10 Uhr

#danke

Ja, das wird schwierig, meinen Mann stört es schon sehr. es geht ja von unserer gemeinsamen Zeit abends ab.
dazu muss ich sagen wir Schlafen getrennt solange ich stille
( Männe wurde immer wach und muss morgens extrem früh raus und da wurde ich immer wach)
So haben wir nicht gerade viel voneinander.
ich kann da noch ganz gut mit umgehen, ist ja kein dauerzustand. ( Gott sei Dank. ich freu mich wie irre auf die erste Nacht in unserem Ehebett mit meinem Mann#huepf)

ja, Leonie ist 5 Monate alt.
Katinka

Beitrag von nickilouis 15.09.06 - 21:27 Uhr

Der Autor hat sich von dieser Methode nicht distanziert, aber Dr. Ferber der diese Methode ERFUNDEN hat, hat sich tatsächlich davon distanziert. Ich werde Dir den Link mit dem Interview mailen, ok??
Ansonsten kann ich Dir noch diesen Link empfehlen:

http://home.qualimedic.de/~birgit.gutsche/ferbern3.htm

Hier berichten Mütter, die ihre Kinder mit dieser methode zum schlafen bringen wollten und in welchem Desaster es endete (Baby reagierte mit Panikattaken, Essenverweigerung, Intensivstation, Vertrauensverlust, Depression u.v.m...)

In Liebe wachsen ist ein unglaublich schönes Buch, dass die Babys respektiert und an Deinen Mutterinstink appeliert!

Liebe Grüße
Nicki



Beitrag von lulu2003 15.09.06 - 21:45 Uhr

Hallo Nicki,

mit Entsetzen habe ich gerade die Erfahrungsberichte der Mütter gelesen, die sich an dieses dumme Buch gehalten haben. Mensch, da kommen einem ja die Tränen. Ich sitze heute noch bei meinem Sohn (wird im Dez.3 Jahre) am Bett und halte seine Hand bis er einschläft. Auch ist er bis vor einer Woche noch jede Nacht zu uns ins Bett gekommen. Bis auf 2x in der Woche wo er dann doch zu uns kam, hat es super geklappt. Und es kam von ihm ganz alleine. Wir haben auch noch nie Theater beim ins Bett gehen gehabt. Alles läuft ruhig und harmonisch. Ich frage mich manchmal warum es bei einigen so hart abgehen muß. Laßt den Kindern doch einfach die Zeit die sie brauchen.

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von nickilouis 15.09.06 - 21:55 Uhr

Hi sandra,

auch ich habe geweint, als ich die Erfahrungsberichte gelesen habe und frage mich wirklich IMMER: Warum müssen Babys mit Gewalt das allein einschlafen beherrschen und warum begreifen Mütter einfach nicht das die Babys auch und gerade hier unsere Hilfe benötigen? Ich bin so traurig darüber.

Nicki
(die ihren Louis immer und sooft er möchte beim einschlafen hilft, egal ob auf dem Arm, beim stillen, beim tragen,beim daneben legen...)

Beitrag von lulu2003 15.09.06 - 22:07 Uhr

Hallo Nicki,

so wie du es handhabst habe ich es auch immer gemacht und denke das es das Beste für ein Kind ist. Was meinst du wie oft ich schon belächelt wurde das ich immer noch bei meinem Kind am Bett sitze und Händchen halte. Komischerweise fragt mich die eine Mutter immer woher das kommt das Raúl so verschmust ist und ihre Tochter nicht? Tja, sie hat ihrer Tochter (damals ca. 6 Monate alt) das nächtliche Stillen mit dauerhaftem Schreien lassen abgewöhnt. Ohne Worte.

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von nickilouis 15.09.06 - 21:31 Uhr

achso, hätt ich fast vergessen, eine Alternative zu diesem abscheulichen Buch ist das Buch "Schlafen und Wachen" von Dr. William Sears und das Buch von Eva Hermann und Dr. Valentin "Mein Kind schläft durch"
Wenn Du alles gelesen hast, würde mich natürlich Deine Meinung interessieren!
Schönen Abend
Nicki

Beitrag von debuggingsklavin 15.09.06 - 21:36 Uhr

Ich glaube nicht, dass Du sie überzeugen kannst.

Unsere Leiterin unseres Säuglingstreffs hat sogar ne Weiterbildung zur "Schlaftrainerin" gemacht. Auch nach den Kast-Zahn Werken.
Und sie ist auch SEHR davon überzeugt.
Hat ständig irgendwelche Protokolle angeschleppt und arme Mütter und Babys in die noch schlimmere Krise geschickt.

Wir haben ihr "In Liebe wachsen" ans Herz gelegt und ihre Reaktion war einigermaßen "nett".
Sie hat wenigstens zugelassen, dass es auch andere Meinungen gibt, die die Eltern für richtig empfinden.

Schade nur, dass solche Hebammen auch an Mütter geraten, die nicht Gonzales lesen oder auf ihren Instinkt hören.

LG