Ich kann nicht mehr!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ..pippi.. 16.09.06 - 12:48 Uhr

Hallo Mammis.
Meine Tochter Aylin ist am 21. Juli geboren.
Sie hat starke Blähungen. Schreit wie am Spieß laut auf.
Manchmal weiß ich wirklich nicht mehr weiter. Sie Krampft schon beim Stillen.
Und wie gesagt, aus dem weinen wird oft schrilles weinen und aufschreien.
Wie kann ich ihr nur helfen. Nichts hilft.
Globolis, tropfen, kirschkernkissen, massieren und und und.
Ich muß zur schande gestehen, das ich froh bin wenn sie schläft, weil ich nervlich einfach fertig bin. Mein Mann ist oft beruflich weg und ich he immer Panik dann mit ihr alleine zu sein, weil ich sie oft nicht beruhigen kann, und es dann gut ist noch unterstützung zu haben.
Manchmal kann ich nur noch mit heulen.
Ich glaub ich bin nicht so gut als Mutter.

Beitrag von julia76 16.09.06 - 12:54 Uhr

Lass dich erstmal #liebdrueck ..
sag das nicht du bist für deine mAus sicher die Allerbeste Mutter. E ist dein erstes ind und man kann und muss auch icht alles perfekt machen. So kleine Würmer könne schon ganz arg an den Nerven Kauen. Sie hat sicherlich ne 3 Monatskollik. Hatte mein ltzter Sohn auch. Und ich war obwohl es das 3 kind war nervlich am ende. Hast du es mit Lefax, Saab versucht?? Oder Kümmelzäpfchrn. Warme Bäder. Fliegergriff.. Ach es gibts soviele sachen die man Versuchen kann. Aber ob dann letztendlich hilft??
Bei Damijahn habe ich so komische Tropfen bekommen. Und ich habe 3 kretze gemacht als die 3 Monate um waren. Und natrürlich solltest du sachen vermeiden die Blähen.
Wünsch dir alles gute

lg Julisa

Beitrag von steff2201 16.09.06 - 12:58 Uhr

#liebdrueckAls erstes lass Dich mal ganz doll#liebdrueck.

Nur weil Du Deine kleine Prinzessin nicht beruhigt bekommst heißt das noch lange nicht das Du keine gute Mama bist!!!!;-)

Kann Dir leider auch keine Tipps geben, da mein Kleiner bis jetzt noch nicht in dieser Situation war.

Rufe doch mal Deine Hebi an die weiß bestimmt Rat!

Lass den kopf nicht hängen!;-)

Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe das es Deiner kleinen Maus bald besser geht!#klee

Liebe Grüsse

Steff+#baby Tim William (29.08.06)

Beitrag von celia79 16.09.06 - 13:00 Uhr

Hallo,

also erstmal bist Du als Mutter sicherlich gut! Ich habe damals auch immer so gedacht, weil meine Maus nur am schreien war. Bis wir feststellten, dass sich bei der Geburt das Kopfgelenk verschoben hatte (KISS Syndrom) Beim KIA hiess es immer nur "starke Koliken". Dass diese Kolik Geschichte aber bei 90% der Fälle davon kommt oder von einer evtl. Milchunverträglichkeit hat uns erst der Ostheopath gesagt. Manche haben natürlich auch die normalen Koliken, die dann nach 3 Monaten verschwinden. Dagegen kannst Du Kümmelzäpfchen geben und Chamomilla Globulis. Aber Du sagst ja, dass nichts hilft. Darum schau mal unter www.kiss-kids.de Da findest Du einiges über Symptome und Ärzte. Nachschauen lassen kann man immer. Bei uns hats geholfen und danach war Hannah wie ausgewechselt.

Und keine Angst, auch mir gings damals zum Ko......, habe auch nur geheult und hab nur noch Angst gehabt, sie nicht mehr beruhigt zu kriegen. Dass liegt aber nicht an einem selber!!! Es hat eine Ursache, die oft zu beheben ist, aber kaum ein KIA kennt KISS etc.

LG Celia mit Hannah (23.12.2004)

Auch wenn Du jetzt glaubst, dass es nie besser wird, das wird es aber auf jeden Fall!

Beitrag von pfirsichring 16.09.06 - 13:02 Uhr


Hallöchen,

mein Kleiner ist am 20.7. geboren und uns geht es genauso.
Er schreit nur, außer wenn er vor Erschöpfung einschläft.
wir haben ebenfalls ALLES probiert was einem erzählt wird und wie es in schlauen Büchern steht. Lindert meist nur kurz das Leiden oder garnicht. Ich glaub wir müssen einfach durchhalten, durchhalten, durchhalten. Irgendwann muss es ja besser werden.

Grüße
Denise

Beitrag von celia79 16.09.06 - 13:03 Uhr

Ach ja, hab noch was vergessen, in Belgien und Holland werden die Kinder wohl direkt nach der Geburt vom Ostheopathen angeschaut, weil soetwas nach einer anstrengenden Geburt häufig vorkommen kann. Dort haben die Krankenkassen das wohl kapiert. Hierzulande leider noch nicht.
Und dadurch gibt es dort kaum noch Kolik oder Schreikinder (hab ich mir sagen lassen)

LG. Celia.

Beitrag von nunu124 16.09.06 - 13:06 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen. Mir geht es genauso. Mein zweiter Sohn Florian ist 11 Wochen und mein erster (Adrian) ist grad 2 Jahre. Flo hat den ganzen Tag nur gebrüllt und sich gekrümmt und kam nie wirklich zur Ruhe. Nach langen Rumtragen ist er vielleicht mal für 5 min eingeschlafen und dann gings weiter. Und dann noch Adrian, der total eifersüchtig ist und auch meine volle Aufmerksamkeit wollte. Hab nur noch geheult und sogar schon bereut noch ein Kind bekommen zu haben. Ich kam mir so schlecht vor. Leider hat nix gegen die Bauchschmerzen geholfen. Ich war nur noch fertig. Aber seit ca 1 Woche geht es Flo plötzlich viiiiieeel besser. Klar hat er noch ab und zu Bauchweh und weint, aber er schläft tagsüber jetzt auch mal friedlich und wenn er wach ist, dann lacht er und ich kann ihn auch mal hinlegen und er ist trotzdem fröhlich. Er ist wie ausgewechselt. Alles klappt viel besser. Ich bin sooooo froh.
Also: Kopf hoch, es wird besser. Noch ein paar Wochen. Du schaffst das.
Alles Gute und vor allen Dingen starke Nerven,

LG Manon

Beitrag von jindabyne 16.09.06 - 13:08 Uhr

Hallo!!!

Ich kann Dir das sooooo gut nachfühlen, denn Fiona hat die ersten 2 1/2 Monate auch sehr, sehr viel geschrieen... Da war ich oft mit den Nerven am Ende.
Vor allem frustrierend, wenn man Mütter mit anderen Babys trifft, die friedlich und ruhig vor sich hin schlafen und die Unschuld in Person sind. Wenn dann noch Kommenare kommen, mach doch dieses, tu doch jenes und es liegt ja auch daran, wie man mit seinem Kind umgeht, denn das Kind spiegelt die Eltern wider (:-[ mein Lieblingsspruch... ); etc. etc. #augen

Ich habe schon gesagt, dass ich kein zweites Kind will, wenn das so weiter geht... Fiona muss das wohl gehört und Angst gekriegt haben, dass sie Einzelkind bleibt ;-), denn von heute auf Morgen war plötzlich RUHE!!! Die ersten Tage hab ich dem Frieden nicht getraut, aber nach einer Woche habe ich eingesehen, dass die superanstrengende Anfangszeit vorbei ist...#huepf#huepf#huepf

Naja, gerade kündigt sich wohl ein Entwicklungsschub an, und da ist sie wieder anstrengender... aber ich stelle oft im Vergleich zu anderen Müttern, deren Kinder anfangs immer ruhig waren, fest, dass ich damit wesentlich besser umgehen kann. Die ersten Monate härten einfach ab ;-)

Also, Du kriegst das hin! Halte noch eine Weile durch, das wird alles besser!!! Du bist nicht schlecht als Mutter, nur weil Dein Kind viel schreit. Klar können Mütter von ruhigen Babys ganz leicht Vorzeigemütter sein, aber das könnten wir ja auch, wenn unsere Kinder so plegeleicht wären - sind sie aber nicht!!!

LG und alles Gute,
Steffi

Beitrag von steffimausi 16.09.06 - 14:22 Uhr

Hey,

das wird besser, bestimmt! Ich kann es im Moment auch kaum glauben, aber unsere Kleine wird auch langsam ruhiger (knapp 10 Wochen). Davor war sie auch superanstrengend. Hat viel geschrien. Wir konnten kaum mit ihr raus (es war mir immer einfach peinlich...). Seitdem sie etwas ruhiger ist, bin ich auch total happy und ich glaub sie spürt das.
Ich glaube nicht, dass irgendetwas von dem ganzen Bläh-Zeug (Sab, Globulis etc.) großartig hilft. Wir haben irgendwann mit Sab aufgehört, weil mich das Tropfen geben vor jedem Stillen echt angenervt hat. Die Blähungen wurde dadurch echt nicht schlimmer, wie gesagt, sie sind sogar fast weg. Ich denke, es ist eine Zeit, durch die du durch musst (Augen zu!).
Ich hab auch viel geheult, dachte wir hätten ein Schreikind etc. Sorry, aber mich beruhigt es immer zu lesen, dass es anderen Mamis auch so geht. Sorry;-)
Kopf hoch ,Du schaffst das. Wir sind dann abgehärtet für die Zähne etc...

Beitrag von melesser 16.09.06 - 15:02 Uhr

Hallo,

In der Liste,die Du aufgezählt hast, wurden keine Zäpfchen aufgeführt, deswegen empfehle ich Dir diese, falls Du die noch nicht ausprobiert haben solltest. Die Carum Carvi Zäpfchen haben bei unserem immer Wunder gewirkt. Nach zwanzig Minuten war er dann meist das reinste Pupskissen und hatte keinerlei Probleme (Krämpfe etc.) mehr.

LG
Melanie

Beitrag von sunflower2710 16.09.06 - 15:51 Uhr

Hallo

Ich kann euch sehr gut nachempfinden wie es Dir geht!!!!!Leonie hatte auch diese verdammten 3Mnats Kolliken,ihr haben die Saabsimplex 15 stück in jede Flasche und wenn es ganz schlimm war vom Löffel,und dann hat ihr Windsalbe geholfen aber sehr sehr gut am Spätnachmittag einmassieren und dann war es in den Abendstunden erträglich und sie musste sich nicht so quälen und konnte entspannen!!!!Versuchs mal ich hoffe es hilft!!!

Kopf hoch auch das geht vorbei!!
Dani mit Leonie (*27.3.06)

Beitrag von rusujo 16.09.06 - 20:36 Uhr

Hallo,

die Kümmelzäpfchen (Apotheke) kann ich Dir auch nur empfehlen. Die haben bei meinen Söhnen bisher immer geholfen!

Schöne Grüße!
Susan mit Mara (3J.), Linus (14 Mon.) und Justus (11 Tage, der leider auch schon schlimme Blähungen hatte)