Erstlingsmama ist aus dem Konzept. Beckenschmerzen=Senkwehen????Hilfe

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von inese 16.09.06 - 14:21 Uhr

Hallo meine Lieben,
hatte eben gepostet zu den letzten SSW und nun stellt sich für mich die Frage, ob man Beckenschmerzen immer als Senkwehen bezeichnet??? Wie äußern sich denn dieses berühmt berüchtigten Senkwehen und ab wann darf es sie geben? Bin doch "erst 32.SSW" und eigentlich erst ab Montag.........

Danke im voraus,
eure besorgte Erstschwangere Jana

Beitrag von meibur 16.09.06 - 14:35 Uhr

Hallo Jana,
als Erstgebärende bemerkt man die Senkwehen oft gar nicht! Sondern bezeichnet sie als "Ziepen" oder so. Bei den Senkwehen senkt sich das Kind sozusagen auf den Muttermund Richtung Ausgang, so dass das Köpfen fest zum Liegen im Becken kommt (das muss wiederum nicht bei allen Geburten so sein, war bei meinem ersten auch nicht).
Die Schmerzen können auch einfach von einem Nerven herrühren, der von dem Baby eingeklemmt wird. Auserdem dehnen sich die Mutterbänder von der Gebärmutter nach wie vor.
Somit, um auf deine Frage zurückzukommen, sind Senkwehen diejenigen Wehen, die dazu führen, dass sich das Kind tiefer ins Becken schiebt. Mehr und nicht weniger. Total unspannend. Manchmal erkennt auch der Partner dieses Absenken im Profil. Erst saß der Bauch ziehmlich weit oben und jeden Tag sitzt er dann etwas tiefer. Ist aber wie oben beschrieben nicht zwingend notwendig. Kann bei dir schon jetzt sein (ist auch nicht schlimm), kann bei dir aber auch erst während der eigentlichen Entbindung passieren.
Wenn das Kind mit dem Kopf ganz fest im Becken sitzt, dass sagt dir irgendwann der Gyn, dann hast du nur mehr Zeit nach einem Blasensprung ins Krankenhaus zu gehen. Sitzt das Köpchen nicht fest im Becken, kann bei einem Blasensprung die Nabelschnur etwas mit rausflutschen und dann durch das Köpchen des Kindes eingeklemmt werden, womit dann die Kindsversorgung nicht mehr gewährleistet ist. Daher werden alle Frauen deren Kinder nicht fest im Becken sitzen liegend aus reiner Vorsicht ins Krankenhaus transportiert. Und auch bei den Frauen, die trotzdem laufen oder sitzen kommt es in den seltenseten Fällen zu einem sogenannten Nabelschnurvorfall. Aber warum soll man auch was riskieren, wenn man auf Nummer sicher gehen kann.

VlG
meibur

Beitrag von inese 16.09.06 - 15:19 Uhr

Liebe Meibur,
vielen Dank!!!:-D
lg
jana