Wer würde unsere liebe Dori bei sich aufnehmen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von alebbie 16.09.06 - 14:50 Uhr

Hallo,

es fällt mir sehr schwer dies zu Fragen weil es mir sehr nah geht. Aber wer hätte ein liebes zu Hause für unsere Dori? #heul

Wir müssen sie leider abgeben, weil wir sie aus finanziellen Gründen nicht mehr halten können. Die Geschichte dazu:

Sie hat eine Entzündung im Maul, sodass man ihr die Zähne putzen muss und es ist ein ganz Schwieriger Fall, so die Tierärztin. Und eine sehr lange prozedur. Es kann sogar so schlecht werden, dass sie nicht mehr fressen kann und dann müsste man sie einschläfern lassen. Und andernfalls könnte man eine Op machen, in der Hoffnung das es besser wird. Aber leider können wir uns das nicht leisten.

Ich mach gerade mein Freiwilliges Soziales Jahr und mein Freund macht sein Zivi. Zusammen verdienen wir vielleicht 700 €! Und dafür bleibt nicht mehr viel Übrig.

Zur Katze: Sie ist in meiner VK abgebildet. Sie ist kastriert und die nächste Impfung steht noch aus. Sie ist eine schöne verschmuste Katze, die absolut kein Auto fahren mag. Zudem ist sie sehr scheu und braucht eine längere Zeit um auf einen zugehen zu können. Und sie ist sehr INTELLIGENT, sie bekommt alle Türen auf, selbst wenn die Klinke nach oben gerichtet ist.

Wir hoffen, das sich jemand für sie Interessiert und ihr helfen möchte. Wir haben sie aus dem Tierheim, und sie war völlig verstört gewesen und ich möchte ihr das nicht wieder antun.

Danke das ihr euch Zeit genommen habt und hoffe das sich jemand für sie Interessiert.

LG Debbie

Beitrag von fifi4president 16.09.06 - 18:02 Uhr

Hallo Debbie,

das ist ja echt blöd. Und ein Haufen Geld, das sehe ich ein.

ABER....

Warum wirfst Du die Flinte gleich in´s Korn? Hast Du dem TA Eure Situation erklärt? Könnt Ihr keine Ratenzahlung vereinbaren? Oder frag mal beim Tierschutzverein nach! Klar, man möchte nicht jedem auf die Nase binden, dass man nicht so viel Geld hat - aber bevor Ihr die #katze abgeben müsst?!

Ich hoffe, Ihr findet eine bessere Lösung als sie abzugeben!#pro#klee

Liebe Grüße,
Viola

Beitrag von maryalex 16.09.06 - 18:05 Uhr

Hi du!
Das tut mir echt leid mit deiner Katze! Aber versuch doch erstmal mit deinem Tierarzt zu sprechen, ob er auch operieren würde, wenn ihr die OP nur in Raten bezahlen könntet. Normalerweise sollte soetwas möglich sein, mein Tierarzt wäre zumindest damit einverstanden, wenn man eine solche finanzielle Situation erklärt, wie sie bei euch ist. Oder ihr fragt mal eure Eltern, ob sie euch das Geld auslegen können und zahlt das ratenweise wieder zurück?! Ich hab zwar selber keine Katze, aber nen Hund und nen "Kleintierzoo" und ich glaube, ich würde erstmal alles versuchen, meinen Tieren zu helfen, bevor ich es weggebe;o) Bin übrigens auch noch in der Ausbildung/Studium, beziehe Bafög, hab nen Nebenjob mit vielleicht 200 Euro im Monat und mein Mann bekommt wahrscheinlich erst ab Januar Bafög(d.h. wir haben nicht wirklich mehr Geld als ihr zur Verfügung). Ne Wohnung haben wir auch, aber trotzdem schaffen wir es manchmal, am Monatsende noch Geld übrig zu haben:-)
Wünsch euch und der Katze viel Glück!
Liebe Grüße

Beitrag von susasummer 16.09.06 - 18:08 Uhr

Klär doch erstmal,wie teuer die OP wäre und dann erklärst du die Situation.
Eine Ratenzahlung ist sehr oft schon möglich.Es hat ja nicht jeder soviel Geld auf der Seite.Wir auch nicht, und ich hatte bei einem Kater auch eine OP bezahlen müssen und teure Nachbehandlung.Es geht schon irgendwie.
lg Julia

Beitrag von alebbie 16.09.06 - 18:34 Uhr

Ja nur die scheiße ist ja, das man die OP mindestens 1 x im Monat machen müsste.....und sie ist auch eine so süße das es mir wirklich das Herz brechen würde, wenn wir sie einschläfern müssten.....#heul

Beitrag von susasummer 16.09.06 - 20:12 Uhr

Wie meinst du das? Jeden Monat einmal,verstehe ich jetzt nicht genau.
lg Julia

Beitrag von josefina 16.09.06 - 20:44 Uhr


Eine Zahn - Op 1x im Monat?! Habe ich noch nie gehört...

Wie wäre es mit alle Zähne ziehen lassen und breiiges Futter geben?!

Ich kenne viele alte Katzen die nur noch zwei, drei Zähne im Maul haben und denen es dennoch gut geht!

Was ist das denn für ein Tierarzt?

Beschreibe doch mal genau, was ise hat.

Gruss, J.

Beitrag von aggro 16.09.06 - 18:52 Uhr

Hallo...

Also ich bin Tierarzthelferin, zwar kann ich nicht genau erkennen welches Problem deine Katze hat, aber gib doch nicht so schnell auf und hol dir doch mal ne 2 Meinung von einem anderen Tierarzt.

Also: Ich denke das du meinst das deine Katze Zahnfleischentzündung hat(?)... Wurden ihr mal die Zähne gemacht??? Also Zahnstein entfernt?? (Unter Narkose, mit ultraschall)

Manche Katzen haben eine so schlimmer zahnfleischentzündung die man manchmal nie in den Griff bekommt, dann hilft nur alle Zähne ziehen, die betroffen sind...

Aber selbst dann müsste man sie nicht einschläfern und wenn du dem TA deine Situation erklärst ist bei jedem netten Tierarzt auch eine ratenzahlung möglich...

Oder was hat deine Katze genau??

Liebe Grüße

Beitrag von stummel83 17.09.06 - 07:50 Uhr

Hallo Kollegin #freu

ich habe das selbe Problem, kann auch keinen Grund erkennen.

Zahnstein als Problem ok!
Aber monatliche Behandlungen???#kratz
Dann muss die Ernährung falsch sein.

Also:
1. gibt es entzündungshemende Salben fürs Zahlfleisch, auch für Katzen

2. Mit der richtigen Ernähnung kann man vorbeugen (Trocken und Nassfutter)

3.Eine Ratenzahlung ist bestimmt drin

4. Ohne nähere Details können wir dir nicht helfen, was hat sie denn genau??
Wie entfernen unter Vollnarkose den Zahnstein und die faulen Zähne nehmen wir gleich raus und zwar alle auf einmal die nichts mehr sind.
dann wird bei Gelèe aufgetragen das den Zahnschmelz wieder mit aufbaut und die Entzündung im Zahnfleisch hemmt.
In manchen Fällen müssen die Tiere alle sechs Monate kommen zur Nachbehandlung aber nicht jeden Monat#kratz


Aber vielleicht belügst du uns auch und hast einfach nur erkannt das ihr in eurer Finanziellen Lage keine Tiere artgerecht halten könnt.#augen
Ist wirklich nicht böse gemeint nur diesen Fall kenne ich zu gut.#gruebel

Beitrag von dirtysheep 17.09.06 - 12:34 Uhr

huhuu,
auch kollegin bin ;-)
die katze könnte evtl zahnfleischwucherungen haben, wüsste aber nich wieso denn dann jeden tag die zähne geputzt werden müsste, naja, jedenfalls sehr widersprüchlich. irgendwie musste ich auch kurze zeit an ne herpesinfektion denken, naja, jedenfalls würd ich nochma zu nem anderen tierarzt gehn und ne zweite meinung einholen. bin ja schon lang nich mehr auf dem neusten stand in der tiermedizin.

wünsch dir und deiner katze jedenfalls viel glück.

lg,
sabrina

Beitrag von stummel83 17.09.06 - 14:03 Uhr

Huhu
zumal sie Dori ja als Kind von Dora in der VK angegeben hat kann es auch noch kein altes Tier sein.


Eine zweite meinung wäre wohl das logischte und beste.